Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Zrenjanin

Serbien, Zrenjanin
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Zrenjanin" (serbisch: "Зрењанин/Zrenjanin"; ungarisch: "Nagybecskerek"; deutsch: "Großbetschkerek"; rumänisch: "Becicherecul Mare") ist eine Stadt in Serbien. Sie ist die neuntgrößte Stadt Serbiens und die viertgrößte in der Vojvodina nach Novi Sad, Subotica und Pančevo. Zrenjanin hat 79.773 Einwohner, in der opština leben 132.051 Einwohner. Sie ist die zweitgrößte Stadt im serbischen Teil des Banat und zugleich administrativer Sitz des Mittelbanater Bezirks (Srednji Banat). Durch Zrenjanin fließt die Bega, ein Nebenfluss der Theiß. Südlich von Zrenjanin liegt der Belo jezero.

Besonders bekannt ist Zrenjanin durch den Jugendchor Koča Kolarov.

Geschichte

Peter I.

Zrenjanin wird das erste Mal in einer päpstlichen Bulle von 1326 erwähnt, allerdings unter dem alten Namen "Bečkerek". Damals gehörte es zu Ungarn. Während der Habsburger bekam es den Namen "Veliki Bečkerek", auf deutsch "Großbetschkerek" und auf ungarisch "Nagybecskerek". Diesen Namen sollte die Stadt bis 1935 tragen. Danach nahm sie nach dem jugoslawischen König Peter I. den Namen "Petrovgrad" an. Den heutigen Namen trägt sie nach Žarko Zrenjanin, einem örtlichen Partisanenkämpfer im Zweiten Weltkrieg.

Die Herkunft der alten Bezeichnung "Bečkerek" ist bis heute nicht geklärt. Einige Ethnologen wollen den Namen von den Petschenegen ableiten. Andere weisen auf den ungarischen Adligen Imre Becsei, der um 1311 größere Besitzungen im Banat hatte, darunter die Ortschaften Bečkerek und Novi Bečej. Als 1402 der serbische Fürst Stefan Lazarević die Oberhoheit des ungarischen Königs anerkannte, bekam er u.a. die Provinz Torontal mit Bečkerek als Lehen. Die Osmanen eroberten das ungarische Bečkerek 1551 und herrschten anschließend 165 Jahre über die Stadt. 1718 kam die Stadt unter die Herrschaft der Habsburger. Diese betrieben eine Kolonisierung der neu eroberten Gebiete, und nach Bečkerek kamen neben Serben und Ungarn hauptsächlich Donauschwaben, aber auch Franzosen, Italiener, Rumänen, Slowaken und Spanier. Von 1850 bis 1860 gehörte Bečkerek zum Kronland Woiwodenschaft Serbien und Temesvarer Banat, das nach 1860 wieder Ungarn angeschlossen wurde.

Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde 1918 die Vojvodina ausgerufen und deren Vereinigung mit dem Königreich Serbien, und so wurde Bečkerek Teil Serbiens und Jugoslawiens. Mit dem Zerfall des kommunistischen Jugoslawiens 1991 bekamen mehrere Städte in Serbien, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach jugoslawischen Kommunisten benannt wurden, ihre alte Bezeichnungen zurück. In Zrenjanin, vormals Bečkerek und Petrovgrad, wurde 1992 eine Volksabstimmung über den Namen der Stadt organisiert. Zur Wahl standen alle drei historischen Bezeichnungen, die Mehrheit entschied für die Beibehaltung von Zrenjanin.

Während des Kroatienkrieges 1992 wurden im Gefangenenlager Stajićevo nahe der Stadt Tausende gefangengehalten.

Partnerstädte
* Békéscsaba, Ungarn
* Arad, Rumänien
* Timişoara, Rumänien

Söhne und Töchter der Stadt

* Rudolf Wegscheider (* 1859), österreichischer Chemiker
* Ivan Ivanji (* 1929), jugoslawischer Schriftsteller, Übersetzer, Diplomat und Journalist
* Mario Szenessy (1930–1976), ungarisch-deutscher Schriftsteller
* Vladimir Grbić (* 1970), serbischer Volleyballspieler
* Nikola Grbić (* 1973), serbischer Volleyballspieler
* Dejan Bodiroga (* 1973), serbischer Basketballspieler
* Zvonimir Vukić (* 1979), serbischer Fußballspieler
* Zoran Tošić (* 1987), serbischer Fußballspieler

Wirtschaft
International bekannt ist das Bahnbau- und Reparaturunternehmen Šinvoz.

Ortsteile der Gemeinde Zrenjanin
Aradac, Banatski Despotovac, Belo Blato, Botoš, Čenta, Ečka, Elemir, Farkaždin, Jankov Most, Klek, Knićanin, Lazarevo, Lukino Selo, Lukićevo, Melenci, Mihajlovo, Mužlja, Orlovat, Perlez, Stajićevo, Taraš, Tomaševac, Žitište


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.11.2018 11:22 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Nationalgericht Pljeskavica, in vielen Imbissstuben als eine Art Burger über Holzfeuer gegrillt, der mit Frischkäse in einem Fladenbrot serviert wird, gehört zu einer unverfänglichen Kategorie von Antworten auf die Frage, was in aller Welt
Wir brauchen einen neuen Blick auf Serbien, das für einen „Schurkenstaat“ nicht taugt. Nachdem sich in einem schmerzhaften Ablösungsprozess nun wohl ein dauerhaftes Kern-Serbien herausgeschält hat, wird es Zeit, dass wir den ehemals so
Den Dichter aus dem Elfenbeinturm mögen ehrenwerte Motive geritten haben, sich in die morastige Tiefebene des jugoslawischen Bürgerkriegs zu begeben. Peter Handkes Argumente wurden aber auch dadurch nicht besser, dass der Enkel eines slowenischen
Die Republik Serbien (Република Србија / Republika Srbija) ist als größter ehemaliger Teilstaat alleiniger Rechtsnachfolger der 1992 gegründeten Bundesrepublik Jugoslawien. Das Land im Zentrum der Balkanhalbinsel grenzt im Norden an
; für die serbische Gemeinde siehe (Gemeinde).}}Kirche des hl. Demetrius, ehemals hl. Stefan."Sremska Mitrovica" (; deutsch veraltet "Syrmisch-Mitrowitz" oder "Mitrowitz", kroatisch "Srijemska Mitrovica", ungarisch "Szávaszentdemeter") ist eine
"Kraljevo" () ist eine Stadt in Serbien mit 82.846 Einwohnern (2002). Die Stadt befindet sich am Ibar, sieben Kilometer westlich von dessen Mündung in die Westliche Morava in einem Mittelgebirgstal zwischen den Kotlenik-Bergen im Norden und den
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Nach dem 6:1 von Paris Saint-Germain in der Champions League gegen Roter Stern Belgrad gehen französische Ermittler Berichten zufolge einem Verdacht auf Wettbetrug nach. Französische Behörden leiteten Vorermittlungen ein, wie die
Paris (dpa) - Nach dem 6:1 von Paris Saint-Germain in der Champions League gegen Roter Stern Belgrad gehen französische Ermittler Berichten zufolge einem Verdacht auf Wettbetrug nach. Französische Behörden leiteten Vorermittlungen ein, wie die
Ein 18 Meter hoher Weihnachtsbaum aus Plastik im Zentrum der serbischen Hauptstadt Belgrad hat zu Unfrieden und Spott in der Bevölkerung geführt. Weil er rekordverdächtige 83 000 Euro gekostet haben soll, sei er «nur die Spitze des gewaltigen
Im ostbosnischen Srebrenica ermordeten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen rund 8000 muslimische Männer und Jungen. UN-Blauhelme aus den Niederlanden hatten den Angreifern unter General Ratko Mladic die Stadt kampflos überlassen. 2009 erklärte
Der schon jetzt mächtigste Mann in Serbien ging mit der vorgezogenen Parlamentswahl ein hohes Risiko ein. Doch durch den neuen Wahlsieg wird der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic zum politischen Strahlemann: Noch mehr Machtzuwachs - falls
Wetter

Beograd


(22.11.2018 11:22)

2 / 6 °C


23.11.2018
3 / 8 °C
24.11.2018
3 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Der Handelskrieg: Kamp ...
Das Spiel als Teil der ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum