Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Zlatá cesta - Goldener Weg

Tschechien, Plzeň
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Verwunschene Dörfer, in denen die Zeit noch anders tickt
Der goldene Weg, die Zlatá cesta, führt auf böhmischem Gebiet zunächst gespenstisch über verwunschenen Boden, den Tschechen und Deutsche Jahrhunderte lang gemeinsam kultiviert hatten, bis sie sich im nationalen Toben der 30er und 40er Jahre des letzten Jahrhunderts gegenseitig ausgrenzten. Wie vom Erdboden verschluckt die einstigen Dörfer – der Wanderer stößt nur noch auf Reste verschwundener Güter.
Galerie

Die Altstraße durchquerte früher Pavlův Studenec/Paulusbrunn, von dem nur noch eine Wüstung übrig ist. Von den 1200 Einwohnern von Milíře/ Brand, dem nächsten Etappenziel, blieben 200. Viele Häuser verfielen, in anderen wurden Ostslowaken angesiedelt, die die Kirche ihrem Ritus anpassten. Myto/Mauthdorf ist seit 1945 nur noch halb so groß.

Letzte Station vor Tachov, unweit der Gemeinde Světce/Swietze (155 EW) sind die romantischen Ruinen des von der Natur zurückeroberten Paulanerklosters neben den hohen Wänden eines unvollendeten Schlosses des Fürsten von Windischgrätz. Die neoromanische Reithalle gehört der Stadt Tachov und wird seit der Renovierung von 2000 für Konzerte und Theateraufführungen genutzt.


Tachov/Tachau

Während westlich der Bezirksstadt Dörfer verschwanden und Menschen das Weite suchen mussten, erlebte Tachov seit 1945 eine Verdreifachung seiner Einwohnerzahl auf 13 000. Ihren ersten großen Aufschwung erlebte die um 1100 gegründete Stadt unter Karl IV., als die gotische Pfarrkirche (mit schönem Akanthusaltar) gebaut wurde. Die Eroberung dieser wichtigen Station an der Goldenen Straße sicherte den Hussiten ab 1427 lange Zeit die Kontrolle über Böhmen. Nach der Beteiligung am, protestantischen Ständeaufstand, zu Beginn des 30-Jährigen Krieges verlor Tachov alle Privilegien und wurde zur Provinzstadt degradiert.

Mächtigen Eindruck macht die gut erhaltene Stadtbefestigung mit Türmen aus dem 14. Jh. bereits beim Betreten des Ortskerns. In strahlenden Farben präsentieren sich mittlerweile auch die schönen Bürgerhäuser am ausgedehnten Marktplatz mit Brunnen und der gotischen Maria- Himmelfahrtskirche im Hintergrund, deren Turmhelm an Peter Parlers Prager Vorbilder erinnert. Im klassizistischen Schloss der Fürstendynastie von Windisch-Graetz ist die Stadtverwaltung untergebracht.

Im ehemaligen vierflügeligen Franziskanerkloster, Třída Míru 447, befindet sich heute das Kreismuseum. Der Kreuzgang ist mit Ölgemälden bestückt, die Klosterkirche Hl. Maria Magdalena und Elisabeth hat eine Rokoko-Ausstattung. Fresken (1827) im Konvent stammen vom Tirschenreuther Maler Christoph Maurus Fuchs. Die vor dem Krieg bedeutende Perlmutterindustrie siedelte 1945 nach Bärnau über.



Es muss nicht immer Fisch sein: Im Schlossrestaurant "Bei den drei Fischlein"/U tří rybiček, Zámecká 1 in Tachov sind weder die Fische noch die anderen Portionen klein.


Das Städtische Kulturzentrum Tachov veranstaltet jährlich von Juni bis September den Konzertzyklus "Tage der offenen Türen der Reithalle" - ein Musikfestival für Orchester- und Kammermusik. Veranstaltungsort ist die Windischgrätzer Reithalle in Sv?tce, nach der Wiener kaiserlichen Reitschule die größte in Mitteleuropa. Hornická 1695, Tel. +420 374 721 624.

Seite 1 von 3
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Die Goldene Straße"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Wenn die Moldau bei Roztoky in einer U-Beuge nach Westen knickst und das rechte Ufer steil ostwärts buckelt, kann der Radler allmählich aufatmen. Ist der Anstieg nach Klecánky einmal geschafft, bringen mehrere Kilometer ebene Strecke mit
Südlich der Prager Innenstadt erhebt sich steil über dem rechten Ufer der Moldau (Vltava) ein zweiter Burghügel, der mittelalterliche Burgwall Vyšehrad, zu deutsch Hochburg. „Früher dachte man, das letzterer sogar älter sein könnte, aber
„Die Klausen-Synagoge – benannt nach den Klausen, von Gemeindemitgliedern gestiftete Schulen, in der Juden ihre Tora- und Talmud-Studien betreiben – ist die größte Synagoge Prags“, führt Reiseleiter Ivo Janoušek ein. „Nach dem großen
„Ich sah die unzähligen aneinander geschichteten Steintafeln und die uralten Holunder“, erzählt Wilhelm Rabe in „Holunderblüte“, „welche ihre knorrigen Äste drum schlingen und drüberbreiten. Ich wandelte in den engen Gängen und sah
„Diese Menschen haben alle kein Grab“, deutet Reiseleiter Ivo Janoušek in der Pinkas-Synagoge auf die 77.000 Namen der ermordeten tschechischen Juden mit Geburts- und Sterbedaten, „diese Wände sind ihr Grabstein, das ist ein Mahnort wie Yad
Wer den mit großer Kuppel eingewölbten Zentralraum der Spanischen Synagoge in der Vězenská 1 betritt, den blendet die goldene Pracht der Stuckarabesken und Ornamente an Wänden und Decke nach dem Vorbild der spanischen Alhambra. Die pompöse
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Aussig (dpa) - Mit Hilfe einer Menschenkette ist im tschechischen Aussig (Usti) eine Bücherei umgezogen. Knapp 300 Stadtbedienstete und Schüler einer Mittelschule legten am Montag Hand an, um die Zeitungs- und Zeitschriftensammlung der
Prag (dpa) - In Tschechien kommt mit den steigenden Temperaturen auch die Festivalsaison in Fahrt. Internationale Popmusik-Stars, böhmisches Bier und günstige Preise ziehen jedes Jahr auch viele Besucher aus Deutschland an. Den Auftakt macht vom
Nove Mesto/Tschechien (dpa) - Sabine Spitz ist mit Rang zwei in die Weltcup-Saison im Mountainbike gestartet. Eigentlich wollte die 45 Jahre alte Olympiasiegerin von Peking nach dem verletzungsbedingten Debakel von Rio nicht mehr in der olympischen
Prag (dpa) - Fans «des braven Soldaten Schwejk» haben den satirischen Helden aus Jaroslav Ha?eks Antikriegsroman in Bronze verewigen lassen. Das Abbild von Josef Schwejk, eines Prager Schelmen, der im Ersten Weltkrieg in der
Prag/Brüssel (dpa) - Tschechien zeigt sich in der Flüchtlingspolitik unbeeindruckt von möglichen Sanktionen. Die EU-Kommission hatte Länder, die sich nicht am Umverteilungsprogramm beteiligen, mit rechtlichen Schritten gedroht. «Unsere Vision
Prag (dpa) - In der tschechischen Regierungskrise rückt eine Lösung in greifbare Nähe: Der sozialdemokratische Regierungschef Bohuslav Sobotka akzeptierte am Mittwoch den Abgeordneten Ivan Pilny als neuen Finanzminister. Der Politiker des
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum