Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Zeichenkünstler Sempé wird 85: Neue Verfilmung als Geschenk

Frankreich
12.08.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Ein schöneres Geschenk kann sich der Zeichenkünstler Jean-Jacques Sempé zu seinem 85. Geburtstag kaum wünschen. Sein Bildband «Das Geheimnis des Fahrradhändlers» kommt auf die Leinwand.

Paris (dpa) - Paul Tamburin ist Fahrradhändler in einem kleinen Dorf auf dem Land. Nach außen führt er ein zufriedenes Leben, doch der Anschein trügt. Jean-Jacques Sempé hat den Bildband «Das Geheimnis des Fahrradhändlers» 1995 veröffentlicht. Nun wurde die von ihm geschriebene und illustrierte Geschichte von Pierre Godeau («Down By Love») verfilmt. Ein schöneres Geschenk zu seinem 85. Geburtstag am kommenden Donnerstag (17. August) hätte sich der französische Zeichenkünstler, der durch die Lausbubenabenteuer des kleinen Nick weltbekannt wurde, nicht wünschen können. Denn das Fahrrad hat in seinem Leben eine wichtige Rolle gespielt. ?

Er sei sein ganzes Leben lang geradelt, auch in Paris, sagte Sempé in einem Gespräch. Fahrradfahren habe ihm immer Freude bereitet, wie er erklärte. Als Jugendlicher habe er sich mit dem Fahrrad auch als Weinauslieferer sein Geld verdient. Heute erlaubt es ihm seine Konstitution nicht mehr, auf das Vehikel zu steigen.

Trotz seines geschwächten Gesundheitszustands ließ es sich der Zeichenkünstler nicht nehmen, bei den Dreharbeiten im Juni in dem Dorf Venterol in der Provence überraschend aufzutauchen. Das Erscheinungsdatum des Films, in dem das unschlagbare Komikerduo Benoît Poelvoorde und Edouard Baer die Hauptrollen spielen, ist noch nicht bekannt. 

Sempé erzählt und illustriert seit mehr als 60 Jahren Geschichten. Eine die jeder kennt, ist «Der kleine Nick», die er zusammen mit dem 1977 verstorbenen René Goscinny erfunden hat. Die verrückten Einfälle des Dreikäsehochs haben sich millionenfach verkauft und sind in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Im Jahr 2009 kamen seine Abenteur erstmals auf die Leinwand. Fünf Jahre später schickte der französische Regisseur Laurent Tirard die Zuschauer erneut auf Zeitreise in die 60er Jahre, in denen die Lausbubengeschichten entstanden sind.

Sempé bringe das Menschliche in uns zum Ausdruck, sagte Poelvoorde. Der Belgier spielt in der neuen Verfilmung den Fahrradhändler Tamburin. Er sei Sempé-Fan und kenne alle seine Geschichten, deshalb habe er zu dem Film auch sofort ja gesagt, wie er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur während der Dreharbeiten sagte. 

Für Poelvoorde stellen die Geschichten den Heroismus im Alltag und der kleinen Leute dar. «Ihre kleinen Laschheiten und Falschheiten, ihre großen und kleinen Freuden und Enttäuschungen», erklärte er seine Sempé-Begeisterung weiter. Und dazu gehört es, den Kleinbürger und Spießer in uns aufzudecken, seine Erfahrungen als Vater in den Kleinen-Nick-Geschichten zu karikieren, den modernen Manager auf dem Flughafen ins Visier zu nehmen ebenso wie den gelangweilten Bootsbesitzer in Saint-Tropez.

Sempé analysiert und ordnet die Welt und die Menschen. Kleine Menschen - auch Erwachsene - in überdimensionierten Straßenschluchten gehören zu seinen Lieblingsmotiven. Sie wirken oft verloren, sind aber nie ohne ein Augenzwinkern gezeichnet. Denn seine Protagonisten zeichnet er mit liebevoll-ironischem Strich. 

Auch «Das Geheimnis des Fahrradhändlers» ist eine Geschichte mit philosophischem Hintergrund. Sie handelt von jemandem, der vorgibt, ein anderer zu sein. Denn Tamburin kann zwar Zweiräder reparieren, aber nicht auf ihnen fahren. Um nicht zum Gespött der anderen zu werden, lässt er sich deshalb so manche Notlüge einfallen. In Deutschland kam der Bildband in einer Übersetzung von Patrick Süskind im Jahr 2009 in den Buchhandel.

Einen tieferen Blick auf seine eigene Vergangenheit warf er in dem Werk «Kindheiten». Darin erfährt man, dass seine eigene Zeit als Dreikäsehoch in Bordeaux gar nicht glücklich war. Seine Eltern stritten oft und hatten Geldprobleme und die Schulzeit war für den Sohn eines Lebensmittelhändlers trostlos. Wegen Ungezogenheit flog er von der Schule. Mit 18 ging er dann nach Paris, wo er sich unter anderem als Weinauslieferer durchschlug - mit dem Fahrrad.

Sein Zeichentalent war in der Schule schon erkannt worden, doch erst ab 1957 konnte er sich als Karikaturist für verschiedene Medien, darunter die französischen Wochenmagazine «Paris Match» und «L‘Express» und die amerikanische Zeitschrift «The New Yorker», seinen Lebensunterhalt verdienen.  

Heute kann Sempé auf mehr als 40 Bildbände zurückblicken. An seinem großen Schreibtisch in Paris arbeitet er noch immer, nur nicht mehr so schnell wie noch vor 20 Jahren und mit einer Lupe. Er sei langsam geworden und das nerve ihn ungemein, sagte er jüngst in einem Interview. Erst 2015 erschien «Sincères amitiés» (auf Deutsch aufrechte Freundschaften). 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Österreich
06.08.2017
Salzburg (dpa) - Der 25-jährige Dirigent Kerem Hasan ist diesjähriger Gewinner des Young Conductors Award der Salzburger Festspiele. Der Künstler aus Großbritannien konnte am Sonntag eine internationale Jury von sich überzeugen, wie die
weiter
Frankreich
31.07.2017
Paris (dpa) - Die französische Filmlegende Jeanne Moreau ist tot. Die Schauspielerin starb im Alter von 89 Jahren, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf ihren Agenten meldete.dpa sku xx n1 sm
weiter
Deutschland
11.08.2017
Baden-Baden (dpa) - Die Amigos verteidigen mit ihrem neuen Studioalbum «Zauberland» die Spitzen der deutschen Charts. Dem Schlagerduo Bernd und Karl-Heinz Ulrich gelingt es auch in der zweiten Woche, seinen Platz zu behaupten, wie die GfK
weiter
Österreich
06.08.2017
Salzburg (dpa) - Kulturgenuss kurz vor der heißen Wahlkampfphase: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Samstagabend eine Aufführung von «Lady Macbeth von Mzensk» bei den Salzburger Festspielen besucht. Merkel (63) kam in schwarzer Hose und
weiter
Norwegen
07.08.2017
In seinem Haus in Oslo hat der norwegische Schriftsteller Jostein Gaarder ein riesiges Regal mit Büchern, die er alle selbst geschrieben hat. Sein Erfolgsroman «Sofies Welt» wurde in rund 60 Sprachen übersetzt. Nun feiert der Norweger seinen 65.
weiter
Deutschland
09.08.2017
Berlin (dpa) - Unzählige Sagen überliefert der Römer Ovid in seinen «Metamorphosen». Populäre Mythen:- Stolz auf die eigene Schönheit: Narcissus weist alle Verehrer ab, verliebt sich in sein Spiegelbild und verdörrt zur gelben Blume.-
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Barcelona (dpa) - Bei dem islamistischen Terroranschlag in Barcelona sind 28 Franzosen verletzt worden. 18 Menschen würden im Krankenhaus behandelt, darunter vier Erwachsene und vier Kinder mit schweren Verletzungen, teilte der französische
Paris (dpa) - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat nach dem Terroranschlag in Barcelona mit dem spanischen Regierungschef Mariano Rajoy telefoniert, um Frankreichs Unterstützung anzubieten. Die Behörden beider Länder seien im engen Kontakt,
Paris (dpa) - Die Polizei hat erneut Lagerplätze von Flüchtlingen im Norden von Paris geräumt. Das teilten die Behörden am Freitag mit. Mindestens 2400 Menschen seien von der Straße geholt worden, hieß es ergänzend aus Sicherheitskreisen. In
Paris (dpa) - Die Polizei hat erneut Lagerplätze von Flüchtlingen im Norden von Paris geräumt. Das teilten die Behörden am Freitag mit. Nach Angaben des Nachrichtensenders Franceinfo wurden etwa 1500 Menschen von der Straße geholt. In Paris
Paris (dpa) - Bei dem islamistischen Terroranschlag im spanischen Barcelona sind 26 Franzosen verletzt worden, mindestens 11 von ihnen schwer. Das teilte das französische Außenministerium in Paris mit. Ressortchef Jean-Yves Le Drian kündigte an,
Paris/Barcelona (dpa) - Der Pariser Eiffelturm wird in der Nacht zu Freitag wegen des Terroranschlags in Barcelona im Dunkeln stehen. Um 0.45 Uhr werden zum Gedenken an die Opfer die Lichter ausgeschaltet, wie es am Donnerstagabend auf dem
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(19.08.2017 00:14)

13 / 23 °C


20.08.2017
12 / 22 °C
21.08.2017
13 / 22 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum