Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Yad Vashem ehrt deutsches Paar als «Gerechte unter den Völkern»

Israel
14.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Jerusalem (dpa) - Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat das deutsche Ehepaar Arthur und Paula Schmidt am Mittwoch posthum als «Gerechte unter den Völkern» geehrt. «Es ist eine große, mit sehr vielen Emotionen verbundene Ehre, die Auszeichnung meiner Großeltern heute empfangen zu dürfen», sagte der Enkelsohn Arthur Schmidt während der Verleihung. Im Beisein von Ginger Lane, einem von sieben Kindern, die seine Großeltern vor den Nationalsozialisten versteckt hatten, nahm Schmidt eine Ehrenurkunde und eine Medaille entgegen.

Im Anschluss an die emotionale Zeremonie wurden die Namen der beiden Geehrten auf der Mauer der Ehre in der Gedenkstätte enthüllt. Dort sind die Namen aller «Gerechten unter den Völkern» verewigt - nichtjüdische Menschen, die unter Einsatz ihres Lebens Juden retteten.

Arthur Schmidt sagte der Deutschen Presse-Agentur, von der Rettungsaktion seiner Großeltern habe er erst vor drei Jahren erfahren. In der Familie sei die Geschichte nie erzählt worden. «Mein Großvater Arthur hat aus rein menschlichen Gründen gehandelt.»

Die Familie Schmidt hatte sich im Sommer 1943 bereit erklärt, die sieben Kinder einer jüdischen Familie bei sich aufzunehmen. Auf einem Bauernhof in Worin, Brandenburg, versteckten sie die Kinder. Bis kurz vor Kriegsende hielten diese sich dort auf und wurden von der Familie Schmidt versorgt.

Alle sieben entgingen so der Verschleppung in die deutschen Vernichtungslager. Die Mutter der Kinder, Lina Banda, starb nach ihrer Deportierung im Dezember 1943 im Lager Auschwitz. Nach dem Krieg emigrierten die Kinder in die USA. Ihr Vater, Alexander Weber, folgte ihnen wenig später.

Paula und Arthur Schmidt sind die 601. Familie aus Deutschland, die von Yad Vashem zu «Gerechten unter den Völkern» erklärt wurden. Laut eigenen Angaben hat die Gedenkstätte bisher etwa 26 500 Menschen aus über 50 Nationen so geehrt. Zu den bekanntesten deutschen «Gerechten unter den Völkern» zählt Oskar Schindler, der mit seiner Frau rund 1200 bei ihm angestellte jüdische Zwangsarbeiter rettete.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Israel
31.03.2018
Tel Aviv (dpa) - Israel officials on Saturday accused the Islamist Hamas group that controls the Gaza Strip of deliberate provocation during a mass march that precipitated violent clashes along Gaza‘s border with Israel."What we saw yesterday
weiter
Deutschland
30.03.2018
Berlin (dpa) - Die SPD fordert angesichts des weiter nötigen Vorlaufs für eine Einführung der umstrittenen Pkw-Maut volles Augenmerk von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für die Lkw-Maut. «Die Ausdehnung der Lkw-Maut auf alle
weiter
Deutschland
19.02.2018
Berlin (dpa) - Die israelische Oppositionspolitikerin Zipi Livni hat die umstrittene Äußerung von Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki zur Rolle von Juden als «Täter» im Holocaust scharf kritisiert. Die Aussage sei «empörend», sagte die
weiter
Deutschland
30.03.2018
München (dpa) - Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hat in seiner Predigt am Karfreitag zur Solidarität mit Verfolgten und Opfern von Gewalt aufgerufen. Die Christen kämen an diesem Tag zusammen, um an das Leiden von Jesus Christus zu
weiter
Deutschland
30.03.2018
Berlin (dpa) - Beim Einsatz von Körperkameras (Bodycams) setzt sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) für bundesweit möglichst einheitliche Bedingungen ein. Derzeit zeichne sich jedoch ab, dass die gesetzlichen Vorschriften dazu von Bundesland
weiter
Deutschland
30.03.2018
Bei vielen Patienten gibt es Unmut wegen langer Wartezeiten, auf dem Land fehlen Praxen. Dabei schrumpft die Ärzteschaft insgesamt gesehen nicht - ganz im Gegenteil. Auch die Berufsvertreter sehen Probleme.Berlin (dpa) - In Deutschland gibt es immer
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Rom (dpa) - Papst Franziskus hat die Feierlichkeiten zum Karfreitag begonnen. Bei der Messe im Petersdom in Rom legte sich der 81 Jahre alte Pontifex zu Beginn auf einen Teppich und erinnerte an das Leiden und Sterben Jesu. Am späten Abend sollte
Jerusalem (dpa) - Tausende Pilger sind am Karfreitag in Prozessionen durch die Jerusalemer Altstadt zur Grabeskirche gezogen. Am späten Vormittag führten die Franziskaner-Mönche als Vertreter der katholischen Kirche Gläubige die Via Dolorosa zur
In Israel ist die Musik Wagners immer noch verpönt. Als Antisemit und Lieblingskomponist der Nazis ist er weitgehend tabu. Der israelische Dirigent Omer Meir Wellber empfiehlt eine nüchterne Betrachtung.Dresden (dpa) - Der israelische Dirigent Omer
Dresden (dpa) - Der israelische Dirigent Omer Meir Wellber (36) plädiert für einen nüchternen Umgang mit der Person und dem Werk von Richard Wagner. «Wenn man Wagner in Deutschland weiterhin mit einer Art Heiligenschein umgibt und ihn auf einen
Jerusalem (dpa) - Der israelische Erziehungsminister Naftali Bennett hat den Mord an der 85-jährigen Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll in Paris scharf verurteilt. «Die Behörden in Frankreich sind verantwortlich für die Sicherheit ihrer
Jerusalem (dpa) - Trotz zahlreicher Streitthemen hat Außenminister Heiko Maas Israel die Solidarität Deutschlands zugesichert. «Der Platz Deutschlands wird bei all diesen Fragen immer an der Seite Israels sein», sagte Maas am Montag bei einem
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die älteste Quelle für das Wort „Israel" ist die ägyptische Merenptah-Stele (heute im Ägyptischen Museum in Kairo). Sie beschreibt einen Feldzug gegen ein Volk Israel im Lande Kanaan und wird auf das Jahr 1211 v. Chr. datiert. Die
"Hura" (, ) ist ein beduinisches Dorf im Südbezirk Israels. Es liegt 15 km nordöstlich von Beerscheba in der Nähe von Meitar.HuraDas Dorf wurde 1989 gegründet und 1996 zum Lokalverband erhoben. Im Jahr 2000 fanden die ersten Wahlen zum
__NOTOC__"Jawne" (, arabisch , "Yibnah") ist eine Stadt in Israel, knapp 30 Kilometer südlich von Tel Aviv. GeschichteAntikeDie Geschichte des Ortes reicht weit zurück. Das historische Jawne hat seine Wurzeln in kanaanäischer Zeit (ca.
"Migdal haEmek" (hebr. , arabisch ; „Turm des Tales“) ist eine Stadt im Nordbezirk Israels mit 24.700 Einwohnern (2005). Sie liegt wenige Kilometer südwestlich von Nazaret. Migdal haEmek wurde nach der Gründung des Staates Israel als
"Sderot" oder , (, auf Deutsch „Boulevard“, arabisch ) ist eine Stadt im südlichen Israel. Sie liegt im Westteil der Negev-Wüste unweit des nördlichen Gazastreifens.Allgemeine InformationenSderot hat knapp 19.300 Einwohner (2007), etwa vierzig
"Lod" (; / "al-Ludd") ist eine Stadt in Israel. Sie liegt im Zentralbezirk etwa 20 Kilometer östlich von Tel Aviv am Fluss Ajalon. Bis 1948 hatte die Stadt den Namen "Lydda". 2007 hatte Lod knapp 67.000 Einwohner.Geschichte und BedeutungLod war
Wetter

Tel Aviv-Jaffa


(21.06.2018 06:21)

23 / 27 °C


22.06.2018
22 / 27 °C
23.06.2018
22 / 28 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum