Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Wologda

Russland, Wologda
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Die Stadt "Wologda" () ist die Gebietshauptstadt der Oblast Wologda und liegt rund 500 km nordöstlich von Moskau, Russland. Sie hat 293.675 Einwohner (Stand: 2007).

Geografie und Klima
Die Oblast zählt zur nördlichen Verwaltungsregion Russlands und besteht vor allem aus flachem Land mit lehmigen Böden. 70 Prozent des Gebietes sind von Wäldern bedeckt, weitere 12 Prozent sind Sümpfe und Moorlandschaften. Nur 11 Prozent können landwirtschaftlich genutzt werden.

Das Klima ist kühlgemäßigt kontinental, die Durchschnittstemperaturen liegen bei -13 °C im Januar und +17° C im Juli. Der Jahresniederschlag beträgt 561 mm. Wologda liegt 118 m über dem Meeresspiegel.

Der größte Fluss des Gebiets ist die Suchona, ein weiterer, wichtigerer Wasserweg ist der Wolga-Onega-Kanal, der dem Verlauf der Šeksna im Westen des Gebiets folgt und bei Tscherepowez im Rybinsker Stausee endet. Dieser Wolgastausee (4580 km²) und der Onegasee im Nordwesten (9610 km²) sind die größten Seen des Gebiets.

Geschichte
Sophienkathedrale am Wologdaer Kreml
Die Gegend wurde vermutlich bereits vor der letzten Eiszeit besiedelt, nämlich um 25000 vor unserer Zeit. Archäologen fanden Zeugnisse aus der älteren Steinzeit.

Vor etwa 2000 Jahren wanderten finnische Stämme in das Gebiet ein, heute leben allerdings nur noch wenige vom Volk der Wepsen im Nordwesten des Gebietes und in den angrenzenden Verwaltungseinheiten, insgesamt sind es noch etwa 10.000.

Im 5. Jahrhundert setzte die slawische Besiedlung des Gebietes ein und im 8. Jahrhundert entstanden vermutlich die ersten Städte, nämlich Belosersk, Wologda und Weliki Ustjug. Belosersk (Weißensee) als älteste nachgewiesene Stadt wurde 862 erstmals erwähnt, nur wenig später als Nowgorod.

Im 11. und 12. Jahrhundert erreichte das Christentum die Gegend, nachdem es bereits seit 988 in Kiew Staatsreligion war. Die Stadt Wologda wurde im Jahre 1147 zum ersten Mal in einer Chronik erwähnt. Ab dem 13. Jahrhundert setzte eine rege missionarische Tätigkeit in Wologda ein. Viele Klöster wurden damals vor allem in Russlands Norden erbaut (unter anderem das Kirillo-Beloserski-Kloster, das größte in Russland), man hoffte, damit auch die nicht-slawische Bevölkerung zum Christentum zu bekehren.

Das Gebiet stand damals noch nicht unter der Herrschaft Wologdas, vielmehr war Belosersk (damals noch Belo Osero) das Zentrum des gleichnamigen Fürstentums in der nördlichen russischen Grenzmark. Während des Mittelalters und auch danach hielt Wologda, wie auch Belosersk, Totma und Kirillow, regen Handelskontakt zur Hanse. Zeugnis dieser Zeit ist die Lübecker Glocke von 1687, welche sich im Glockenturm des Wologder Kreml befindet. Glockenturm des Wologdaer Kreml

In der Mitte des 15. Jahrhunderts musste Fürst Wassili II. (der Vater von Iwan III.) nach Wologda fliehen. Hier baute er sein Heer neu auf und eroberte Moskau zurück. Unter Iwan dem Schrecklichen gab es Pläne, Wologda zur Hauptstadt zu machen. Infolge dieser Überlegungen erlebte die Stadt einen Aufschwung und wurde großzügig ausgebaut. Iwan schätzte die Ruhe der Stadt und ihre günstige Lage auf dem Wege zum neu gegründeten Archangelsk. Während seiner Herrschaft erhielten Engländer, Holländer und Dänen Konzessionen für Erz- und Salzförderung. Die europäischen Kaufleute residierten vor allem in Weliki Ustjug.

Der günstigen Lage im Norden hat es Wologda zu verdanken, dass es in nahezu keinem Krieg (abgesehen vom Bürgerkrieg) Schäden davontrug und heute eine der am besten erhaltenen Städte Russlands ist.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager "158" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977. Dem Lager zugeordnet waren das Kriegsgefangenenhospital "5091" in Tscherepowez und das Kriegsgefangenenhospital "3732" im 170 km nördlich liegenden Woschega.

Wirtschaft
Die wichtigsten Pfeiler der Wirtschaft sind heute Maschinenbau, Metallverarbeitung, Schwarzmetallurgie, chemische Industrie, die Holzverarbeitungs- und Papierindustrie

Die Stadt verfügt über mehrere Theater, Bibliotheken und Museen, sowie über ein breites Angebot von Hochschulen.
Staatliche Technische Universität Wologda mit Lenin-Statue im Vordergrund

Weiterführende Bildungseinrichtungen
*Filiale der Staatlichen Juristischen Akademie Moskau
*Filiale des A.-S.-Gribojedow-Instituts für internationales Recht und Ökonomie
*Filiale des Hauptstädtischen Geisteswissenschaftlichen Instituts
*Staatliche Milchwirtschaftliche N.-W.-Wereschtschagin-Akademie Wologda
*Staatliche Pädagogische Universität Wologda
*Staatliche Technische Universität Wologda
*Institut des Justizministeriums für Recht und Wirtschaft

Söhne und Töchter der Stadt
Denkmal für Nikolai Rubzow
* Konstantin Nikolajewitsch Batjuschkow (1787-1855), Dichter
* Anna Iwanowna Bogali-Titowez (* 1979), Biathletin
* Wassili Iwanowitsch Below (* 1932), Schriftsteller
* Waleri Alexandrowitsch Gawrilin (1939-1999), Komponist
* Nikolai Alexejewitsch Guljajew (* 1966), Eisschnellläufer
* Iwan Dmitrijewitsch Kassutin (* 1986), Eishockeytorhüter
* Nikolai Michailowitsch Rubzow (1936-1971), Dichter
* Warlam Tichonowitsch Schalamow (1907-1982), Schriftsteller

Städtepartnerschaften

* Londonderry, New Hampshire, USA
* Miskolc, Ungarn
* Zwolle, Niederlande

inzelnachweis



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 25.01.2020 05:20 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Das kann man nicht oft über Englands Fußballer sagen: Über weite Strecken bieten Rooney & Co. mitreißenden Offensivsport an. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Als Russland in der zweiten Hälfte das Spiel allmählich besser in den Griff
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
«Gefahr aus dem Osten» oder «Dämonisierung Russlands»? Beim Nato-Russland-Rat prallen konträre Sichtweisen aufeinander. Der Westen und Moskau überbieten sich mit Rüstungsplänen und Rhetorik. Kann das wichtige Forum für Dialog neues Vertrauen schaffen? Brüssel/Moskau
Wetter

Moskau


(25.01.2020 05:20)

-16 / -7 °C


26.01.2020
-19 / -14 °C
27.01.2020
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Russland muss damit re ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum