Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Wizebsk

Weißrussland, Wizebsk
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Wizebsk (poln. "Witebsk") ist eine Stadt im Norden Weißrusslands nahe den Grenzen zu Russland und Lettland mit 353.300 Einwohnern (Stand 1. Januar 2004). Wizebsk hat einen Flusshafen an der Dwina, ist Industriestadt (Maschinenbau, Leicht-, Nahrungsmittel-, Textilindustrie), Eisenbahn- und Straßenknotenpunkt, kultureller Mittelpunkt des Gebietes mit Universität, Hochschulen, Theater, Museen, Galerien und Baudenkmälern. Seit dem 13. Oktober 1999 ist die Stadt Sitz des römisch-katholischen Bistum Witebsk.

Geschichte

Die Stadt wurde im Jahre 947 auf Befehl der Großfürstin Olga von Kiew (881–969) gegründet und 1021 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Wizebsk entstand als Festung gegen Eindringlinge und war im 12. und 13. Jahrhundert ein wichtiges Handels- und Handwerkszentrum, Sitz eines Fürstentums und hatte Handelsverbindungen zur Hanse. 1320 wurde Wizebsk von Großfürstentum Litauen annektiert, nach anderen Quellen wurde es als Mitgift ins Großfürstentum Litauen integriert.

Im 16. Jahrhundert wurde der Ort bei Kriegshandlungen mehrmals zerstört. Seit der im Vertrag von Lublin am 12. August 1569 beschlossenen Vereinigung von Polen und Litauen gehörte Wizebsk zum neu gegründeten Staat. Von 1654 bis 1667 war die Stadt von russischen Truppen besetzt. Während des Großen Nordischen Krieges von Schweden gegen Polen und Russland wurde sie 1708 fast vollständig niedergebrannt.

Im Laufe der Ersten Teilung Polens im Jahre 1772 fielen die Stadt und ihre Umgebung an Russland. Am 28. Juli 1812 wurde Wizebsk von den Truppen Napoléon Bonapartes erobert und dabei in Brand gesteckt. Im 19. Jahrhundert wurde sie zu einem bedeutenden Industriezentrum in der Region und war Hauptstadt des Gouvernements Witebsk. Die Stadt bildete einen Eisenbahnknotenpunkt auf den Strecken von Sankt-Petersburg nach Warschau und von Moskau nach Riga. Die Bevölkerung der Stadt war immer gemischt. In den 1920er Jahren hatte die Stadt rund 100.000 Einwohner, davon 45% Juden, 30% Weißrussen und 20% (Groß-)Russen.

Der Historiker Karl Schlögel stellt fest, dass die Stadt als ein Zentrum der europäischen Kultur betrachtet werden muss, „aus welchem viele und Grund legende Impulse für Europas kulturelle Weiterentwicklung kamen“.

In einem geschichtlichen Augenblick kam in Vitebsk eine Konstellation zustande, die zu den produktivsten in der europäischen Moderne gehört. Zwischen 1917 und 1922 war Vitebsk ein Laboratorium der Moderne, in welchem bedeutende Vertreter der europäischen Avantgarde, wie z. B. Marc Chagall, El Lissitzky, die Künstlervereinigung UNOVIS, Kasimir Malewitsch, die Theaterregisseure Rudolf Ungern und Ivan Sollertinskij und viele andere experimentierten. Dieses einzigartige und innovative kulturelle Zentrum fiel den Zerstörungssorgien des 20. Jahrhunderts zum Opfer“" (Karl Schlögel, Die erste Stadt der neuen Welt).

Nach der Gründung der Sowjetunion war Wizebsk Teil der Weißrussischen SSR.

Wizebsk wurde während des Zweiten Weltkriegs wie kaum eine andere Stadt zerstört, ihre große jüdische Gemeinde – in der Stadt gab es einst etwa 70 Synagogen und jüdische Bethäuser – ausgelöscht. Am 10. Juli 1941 nahm die deutsche Wehrmacht Wizebsk ein. Ihr folgte sogleich das Einsatzkommando 9 (EK 9) der Einsatzgruppe B, dessen Kommandeure im Rahmen des Holocaust von Juli bis Oktober 1941 zwischen 6.800 und 15.000 Juden erschießen ließen. Am 26. Juni 1944 eroberte die Rote Armee die Stadt in der Kesselschlacht bei Wizebsk wieder zurück. Während des Kampfes wurde sie fast vollständig zerstört. Danach bestand in der Stadt das Kriegsgefangenenlager "271" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977. Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital "2813", "Letcy", versorgt. Seit 1991 ist Wizebsk Teil des unabhängigen Staates Weißrussland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Sehenswert in der Stadt sind das Rathaus aus dem Jahre 1775, die Kasaner Kirche von 1760 und die Maria-Verkündigungs-Kirche aus dem 12. Jahrhundert. Wenige Kilometer außerhalb der Stadt liegt die Repin-Datscha, das dreistöckige Sommerhaus des bekannten russischen Malers Ilja Repin, in dem viele seiner Gemälde entstanden.

Das Elternhaus des russisch-jüdischen Malers und Grafikers Marc Chagall wurde als Museum hergerichtet und im "Marc Chagall Art Center" werden viele seiner Lithografien gezeigt.

Ein herausragendes kulturelles Ereignis der Stadt ist das internationale Kunstfestival "„Slawischer Basar“", das seit 1992 jährlich stattfindet und an dem viele Musikgruppen und Künstler Weißrusslands, der Ukraine, Russlands und der baltischen Staaten teilnehmen.

Sonstige Bauwerke

In Wizebsk befindet sich ein 245 Meter hoher Sendeturm, der als freistehender Stahlfachwerkturm mit einem horizontalen Kreuz ausgeführt ist, an dem der Antennenmast abgespannt ist. Ein fast identischer Turm befindet sich in Hrodna.

Söhne und Töchter der Stadt

* Evgeny Agrest (* 1966), schwedischer Schachspieler
* Schores Alfjorow (* 1930), Nobelpreisträger für Physik des Jahres 2000
Marc-Chagall-Kunstzentrum in Wizebsk
* Marc Chagall (1887–1985), Maler und Grafiker.
* Gennadi Vengerov (*1959) Schauspieler und Sprecher.
* Samuel Chotzinoff (1889–1965), US-amerikanischer Musikkritiker und -schriftsteller, Musikproduzent, Pianist und Musicalautor
* Isser Harel (1912–2003), Chef des israelischen Geheimdienstes Mossad
* Lew Judin (1903–1941), Maler, der in seiner Frühphase nach den Prinzipien des Suprematismus arbeitete.
* Sjarhej Ljachowitsch (* 1976), Profiboxer
* Valery Panov (* 1938), israelischer Balletttänzer und -choreograf
* Boris de Schloezer (1881–1969), Musikwissenschaftler und Übersetzer
* Iwan Sollertinski (1902–1944), Musikwissenschaftler, enger Freund von Dmitri Schostakowitsch, der seinem Andenken das Klaviertrio op. 67 widmete.
* Aron Trainin (1883–1957), Mitunterzeichner des Londoner Viermächte-Abkommens, sowjetischer Jurist des Internationalen Militärgerichtshof bei den Nürnberger Prozessen
* Immanuel Velikovsky (1895–1979), Arzt, Psychoanalytiker, Katastrophist und Chronologiekritiker
* Ossip Zadkine (189–1967), weißrussisch-französischer Maler und Bildhauer des Kubismus

Partnerstädte

Wizebsk ist Partnerstadt von

: Frankfurt (Oder), Deutschland
: Nienburg/Weser, Deutschland
: Zielona Góra, Polen
: Daugavpils, Lettland.

Ausbildung

Die Witebsker Staatliche Technologische Universität (WSTU) wurde im Jahre 1965 gegründet. Sie hat vier Fakultäten:
* ökonomische Fakultät
* mechanisch-technologische Fakultät
* Fakultät für Konstruktion und Technologie
* Fakultät für Design und Technologie.
Zur WSTU gehören ein Sportkomplex, ein Sanatorium und eine Abteilung für Design und Entwicklung.

Die Witebsker Staatliche P. M. Mascherov Universität (WSU) wurde im Jahre 1910 gegründet. Sie hat 11 Fakultäten:
* Mathematische Fakultät
* Fakultät für Physik
* Fakultät für Geschichte
* Pedagogische Fakultät
* Biologische Fakultät
* Fakultät für weißrussische Philologie und Kultur
* Fakultät für soziale Pedagogik und Psichologie
* Philologische Fakultät
* Fakultät für Sportwissenschaft
* Juristische Fakultät
* Fakultät für bildende Kunst und Grafik.
Homepage:

Sport
Der FK Wizebsk (oder "Lokomotiv-96 Vitebsk", weißrussisch ФК Віцебск, russisch ФК Витебск/FK Witebsk) spielt in der "Wyschejschaja Liha", der höchsten Spielklasse Weißrusslands.

Bibliographie

* Karl Schlögel, Die erste Stadt der neuen Welt. Wie Witebsk in Weißrussland für einen historischen Augenblick zur Metropole der Moderne wurde.
* "Schischanov V.A." Das Witebskmuseum der modernen Kunst: istoriia sozdaniia i kollektsii. 1918-1941. - Minsk: Medisont, 2007. - 144 s.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 24.02.2020 18:08 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kathedrale der Heiligen Jungfrau MariaKlimadiagramm von MinskGeoklima 2.1"Minsk" () ist die Hauptstadt der Republik Weißrussland (Belarus) und mit 1,83 Millionen Einwohnern die größte Stadt dieses Landes. Sie liegt an der Swislatsch, einem
"Homel" (weißrussisch /"Homel", russisch /"Gomel") ist mit ca. 500.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in Weißrussland. Sie ist der administrive Sitz des Woblast Homel und des Rajon Homel.GeografieHomel liegt im Südosten der Republik
Mogilew 1941Die Wehrmacht bewacht Menschen mit Judensternen beim Einsatz zur Zwangsarbeit, Aufnahme der Propagandakompanie vom Juli 1941"Mahiljou" (weißrussisch /"Mahilëŭ"; russisch /"Mogiljow", ältere deutsche Transkription "Mogilew") ist eine
Wizebsk (poln. "Witebsk") ist eine Stadt im Norden Weißrusslands nahe den Grenzen zu Russland und Lettland mit 353.300 Einwohnern (Stand 1. Januar 2004). Wizebsk hat einen Flusshafen an der Dwina, ist Industriestadt (Maschinenbau,
Hrodna (weißruss - "Hrodna"; russ - "Grodno", lt - "Gardinas", de - "Garten"; älter weißruss. Горадня/"Horadnja" oder Гародня/"Harodnja"; jiddisch
"Babrujsk" (weißrussisch , russisch /"Bobruisk") ist eine Stadt in Weißrussland an der Bjaresina mit 220.823 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2004) im Woblast Mahiljou.Wirtschaft und VerkehrDie Stadt ist heute ein wichtiger Industriestandort
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Minsk


(24.02.2020 18:08)

-9 / -4 °C


25.02.2020
-7 / -4 °C
26.02.2020
-14 / -6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum