Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




Hotelsuche in 
 

Wer steckte hinter den Brüsseler Anschlägen? Die Täter des 22. März

Belgien
21.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Brüssel (dpa) - Vier Monate nach den verheerenden Anschlägen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Paris attackierten islamistische Attentäter am 22. März 2016 auch die U-Bahn und den Flughafen in Brüssel. Die Schlüsselfiguren werden mit beiden Bluttaten in Verbindung gebracht - die Täter gehörten also zum selben Netzwerk. Ein Überblick:

- Khalid El Bakraoui: Der 27-jährige Belgier zündete Ermittlern zufolge die tödliche Bombe in der Brüsseler Metro und kam dabei um. Nach ihm war bereits monatelang wegen der Anschläge in Paris vom 13. November 2015 gesucht worden. Er soll für die Pariser Terrorgruppe ein Haus im belgischen Charleroi gemietet haben, ebenso wie eine konspirative Wohnung in Brüssel.

- Ibrahim El Bakraoui: Der 29-Jährige, wie sein Bruder Khalid in Brüssel geboren, war einer von zwei Selbstmordattentätern am Flughafen Zaventem. 2010 war er zu neun Jahren Haft verurteilt worden, weil er nach einem Überfall mit einer Kalaschnikow auf Polizisten gefeuert hatte. Er kam vorzeitig frei und wurde im Juni 2015 an der türkisch-syrischen Grenze festgenommen. Die Türkei informierte die belgischen Behörden, die El Bakraoui jedoch auf freiem Fuß ließen.

- Najim Laachraoui: Der 24-Jährige aus dem Brüsseler Stadtteil Schaerbeek war Ermittlungen zufolge der zweite Selbstmordattentäter am Flughafen. 2013 soll er sich in Syrien der IS-Terrormiliz angeschlossen haben. Ihm werden Verbindungen zum Pariser Terrorverdächtigen Salah Abdeslam nachgesagt. Laachraouis DNA soll auf Sprengstoff der Pariser Anschläge gefunden worden sein.

- Mohammed Abrini: Der 32-jährige Belgier tauchte als «Mann mit Hut» auf Überwachungsbildern vom Anschlagsort am Brüsseler Flughafen auf. Erst zweieinhalb Wochen später wurde er gefasst. Auch er soll zuvor schon den Pariser Terroristen geholfen haben. Er sitzt in Belgien in Haft. Auch Frankreich hat ein Verfahren gegen ihn eröffnet.

- Salah Abdeslam: Der 27-jährige Franzose soll beide Anschlagsserien mit vorbereitet haben. Er soll ein Killerkommando zum Pariser Fußballstadion Stade de France gefahren, seinen eigenen Sprengstoffgürtel dann aber abgelegt haben. Ihm gelang die Flucht nach Belgien, wo er untertauchte. Kurz vor den Brüsseler Anschlägen wurde er im Stadtteil Molenbeek gefasst, was die Terrorzelle offenbar so unter Druck setzte, dass sie überhastet zuschlug. Abdeslam wurde später nach Frankreich ausgeliefert und inhaftiert.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Die Grünen haben der großen Koalition vorgeworfen, sie drücke sich wegen der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen vor einer klaren Position zum Export von Brennelementen. «Lehnen sie unseren Antrag doch einfach ab, doch das trauen
Berlin (dpa) - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Export deutscher Brennstäbe an umstrittene belgische Atomkraftwerke unter Verweis auf europäisches Recht verteidigt. Es gebe keine belastbare Grundlage, die Erteilung von
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung darf die Lieferung von Brennstäben an die umstrittenen belgischen Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3 nach Einschätzung einer Rechtsexpertin verbieten. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle müsse die
Istanbul (dpa) - Unter den Flüchtlingen, die zu Wochenbeginn beim Untergang eines Bootes in der Ägäis ums Leben kamen, ist nach Medienberichten auch ein türkischer Geiger. Man habe den 22-Jährigen - seinen Geigenkoffer umschlungen - tot an der
Antwerpen (dpa) - Sechs verschollene Gemälde der Barockmalerin Michaelina Wautier (1614-1689) sucht das Rubenshaus in Antwerpen. Das Museum startete am Dienstag einen Aufruf, um die heutigen Besitzer der sechs Hauptwerke Wautiers zu finden. Seit 30
Barcelona (dpa) - In Barcelona sind acht mutmaßliche Dschihadisten festgenommen worden. Einige von ihnen stehen unter Verdacht, Verbindungen zu den Brüsseler Attentätern vom März 2016 gehabt zu haben, wie der katalanische Innenminister Jordi
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident der 85.000 Köpfe zählenden deutschsprachigen Minderheit, erzählt aus seinem Alltag mit Wallonen, Flamen und wie die Wunden der Vergangenheit geheilt werden können. „Ideelle Unterstützung aus
Alte Abtsresidenz Val-Saint-LambertSchloss Cockerill"Seraing" ist eine belgische Stadt im Arrondissement Lüttich in der gleichnamigen Provinz, südwestlich der Stadt Lüttich. Seraing liegt an der Maas und an der Eisenbahnlinie Lüttich-Namur, hat
"Tienen" oder auch Thienen (Französisch "Tirlemont") ist eine Stadt und Gemeinde in der Provinz Flämisch-Brabant in Belgien. Die Gemeinde hatte 2008 32.207 Einwohner. Ihre Gesamtfläche beträgt etwa 71,77 km².Orte* Die Stadt Tienen, wo sich
"Charleroi" (deutsch veraltet: "Karolingen", wallonisch: "Tchålerwè") ist eine Stadt in der Provinz Hennegau in der Wallonischen Region Belgiens und Hauptstadt des gleichnamigen Arrondissements. Mit 201.593 Einwohnern ist Charleroi die
"Jette", 44.601 Einwohner (1. Januar 2008) , 5 km² ist eine der 19 Gemeinden der Region Brüssel-Hauptstadt.Jette liegt im Nordwesten der Hauptstadt. Nachbargemeinden sind Brüssel-Stadt, Molenbeek-Saint-Jean/Sint-Jans-Molenbeek, Koekelberg und
"Halle" (französisch "Hal") ist eine Stadt in der belgischen Provinz Flämisch-Brabant. Sie ist die südlichst gelegene Stadt der niederländischsprachigen Region.GeografieHalle liegt an der Senne, der Stadtkern auf deren linkem Ufer. Der Fluss wird
Wetter

Brüssel


(28.04.2017 15:50)

4 / 13 °C


29.04.2017
4 / 14 °C
30.04.2017
7 / 19 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum