Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Was würde Don Draper tun?

Deutschland
21.02.2013
Von Maria von Stern    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Gespräch mit Ulf Bauer, der für British American Tobaco in Brüssel lobbyiert
Alle kämpfen gegen das Rauchen. Alle? Nein, Ulf Bauer kämpft dafür. Ein Gespräch mit dem Chef-Lobbyisten der British American Tobacco.
Galerie
Produktauswahl des Zigarettenkonzerns British American Tobacco (BAT).

In der amerikanischen Fernsehserie Mad Men meistert der Werber Don Draper die Hürde, die seinem Kunden Lucky Strike in den Weg gelegt wird: Die Firma darf nicht mehr die gesundheitlichen Vorteile des Rauchens postulieren. Draper fällt ein, ein neues Image aufzubauen mit dem Slogan "It"s toasted!", das mehr auf die Art der Produktion als die Wirkung abzielt. Versucht die EU der Tabakindustrie nun mit der neuen Richtlinie Fesseln anzulegen, die auch Don Draper nicht mehr überwinden könnte?‬


Ulf Bauer: "Never say never", würde Drapper sich vielleicht hilfesuchend rausreden. Aber er stünde vor einer gewaltigen Aufgabe, wollte er sich von diesen Fesseln befreien. Der Vorschlag zur Richtlinie, der nun im EU-Parlament und den EU-Mitgliedsstaaten diskutiert wird, legt in weiten Teilen nicht mehr allein regulative Fesseln an, er ist Vorschlag zur Prohibition. Ein Beispiel: Allein Polen würde auf Basis des Vorschlags von einem auf den anderen Tag rund 40 Prozent seiner Tabakprodukte verlieren, weil sie schlicht verboten wären.‬

Welche vorgeschlagenen Regelungen gehen für Sie zu weit?‬

Ulf Bauer: Verbote und Standardisierungen ohne fundierte, wissenschaftlich anerkannte Begruendung gehen mir zu weit. Das betrifft zum Beispiel das Verbot von Slim Cigaretten, das betrifft das Verbot von Menthol, das betrifft den Zwang zur Einheitspackung und zum Einheitsprodukt. Diese Direktive macht Attraktivität zur Basis für Regulierung. Wer sagt, was attraktiv ist oder nicht? Das ist sehr subjektiv und kann zu purer Willkür werden. Zudem finde ich es bemerkenswert negativ, dass die EU nach wie vor nicht bereit ist, sich einer ernsthaften wissenschaftlichen Diskussion zum Thema Risikoreduzierung bei Tabakprodukten zu stellen. Die USA macht es vor und ist uns da weit voraus.‬
Die Zigarettenbranche macht weiter Front gegen die EU-Pläne zur Eindämmung des Tabakkonsums.

Haben Sie von der deutschen Autorin und Juristin Juli Zeh die Novelle "Corpus Delicti" gelesen? Darin wird Gesundheit zum Staatsprinzip erhoben, was aus beispielsweise Rauchern Staatsfeinde macht - die zu bekämpfen staatliches Interesse und gesellschaftlicher common sense wird. Sehen Sie eine Pflicht zur Gesundheit auf dem Vormarsch?‬

Ulf Bauer: Zunaechst: Juli Zeh muss ich noch lesen. Aber das ist eine sehr philosophische Frage. Und es ist überhaupt keine Frage, dass die Gesundheit eines Menschen mit zu dem Wichtigsten gehört, was er hat. Aber ich möchte persönlich nicht in einer Gesellschaft leben, in der mir jeder Schritt vorgegeben oder jeder Genuss madig gemacht oder verboten wird. Eine Tendenz dazu sehe ich auch abseits von Tabak, und ich bin sehr gespannt auf den Zeitpunkt, zu dem die Menschen sagen: bis hierhin und nicht weiter.‬

Würden Sie zustimmen, dass auf allen Produkten, die wie Coca Cola viel Zucker enthalten und nachgewiesen gesundheitsschädigend sind, künftig Bilder von Fettlebern etc. abgedruckt werden müssen?‬

Ulf Bauer: Zunächst muss ich mich mal um mein eigenes Thema kümmern. Und dazu habe ich eine klare Haltung. Tabak ist mit Risiko verbunden, über die Risiken muss jeder aufgekärt werden und sein. Wie weit das gehen soll oder muss, darüber werde ich gerne streiten. Und ich bin sicher, das tun andere auch. Coca Cola hat genau diese Diskussion zurzeit in Neuseeland, Thailand erwägt Alkohol nur noch in farblosen, einheitlichen Flaschen zu erlauben, in Australien gibt es einen Vorschlag, Fast Food die Werbung zu verbieten und einheitlich weiß einzupacken. Diese Trends werden sich fortsetzen. Fragt sich, wo wir enden?‬

Wie ist der Protest gegen die Richtlinie organisiert: wieviel Geld steht zur Verfügung, wie arbeiten Produzenten und Einzelhandel zusammen?‬

Ulf Bauer: Die Tabakproduktrichtlinie betrifft in Europa rund 1,5 Millionen Bürger unmittelbar - vom Tabakbauern bis zum Kioskbetreiber. Familien, Freunde sind da nicht eingerechnet. Ich habe keine Ahnung über eine Zahl, die widerspiegelte, was diese Menschen gemeinsam in die Hand nehmen, um auf ihre Positionen hinzuweisen. Richtig ist, dass der Vorschlag in seiner Striktheit und seiner allumfassenden Regulierungswut viele Menschen vereint, ihre Stimme zu erheben - zurecht.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Carolus Magnus (23.02.2013):
Tabak IST ein Genußmittel, und das ganz offiziell. Nachzulesen beim Finanzamt. Carolus Magnus
predator (22.02.2013):
Herr Bauer hören sie mit ihren unverschämten Lügen auf, die kauft Ihnen eh niemand ab. Tabak ist kein Genussmittel, es ist eine stark süchtig machende Droge.
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
Mühlhausen ist die Kreisstadt des Unstrut-Hainich-Kreises und zehntgrößte Stadt in Thüringen. 55 Kilometer nordwestlich der Landeshauptstadt Erfurt gelegen, wohnen hier rund 36.000 Personen. Prägend sind die teils begehbare
Noch immer lässt die Bundesregierung ein schlüssiges Finanzierungskonzept vermissen. Das voraussichtlich etwa 80 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket darf nicht über Steuererhöhungen finanziert werden. Im Gegenteil wären
Er kritisierte zudem mangelnde Absprache. Friedrichshain-Kreuzberg hätte mit seinen Nachbarbezirken über die Pläne sprechen müssen, denn die Frankfurter Allee ende schließlich nicht in Friedrichshain-Kreuzberg. Er habe den
Es ist absehbar, dass der ‘Immunitätsausweis‘, einmal eingeführt, auch der willkürlichen Diskriminierung in vielen anderen Bereichen den Weg bereitet. Dieser Sündenfall muss verhindert werden: Die Corona-Krise darf
Dr. Carsten Linnemann: "Die Beteiligung des Staates an Unternehmen kommt nur ausnahmsweise in Betracht, wenn es sich um ein systemrelevantes Unternehmen handelt und alle anderen Hilfsinstrumente nicht greifen. Umso wichtiger ist es, jede
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Alle fürchteten Berlin: Die Hauptstadt Preußens, die waffenstarrende, eisern klirrende Brutstätte der deutschen Sekundärtugenden. Das Berlin des kriegstreibenden Kaisers Wilhelm II. und der Regierungssitz des Weltbrandstifters Hitler, dieses
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
«Das ist jetzt alles sehr akut und wird zügig bearbeitet», sagte Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) im RBB-Inforadio mit Blick auf die Tests in Schönefeld. Sie erwarte, dass wenige Menschen
Corona-Special: Informieren Sie sich vor Antritt Ihrer Reise über die aktuelle Situation und Corona-Bestimmungenin Ihrem Reiseland. Dies gilt sowohl für Reisen innerhalb Deutschlands, als auch für Reiseziele imAusland. Aktuelle
mydealz () wurde im Jahr 2007 von Fabian Spielberger als Blog gegründet und ist heute mit 50,9 Millionen Kontakten pro Monat die größte Social-Shopping-Plattform. 6,7 Millionen Konsumenten (Unique User) nutzen mydealz jeden Monat, um
Die Kampagne Chefsache Business Travel wird von den Travel Management Companies American Express GBT, BCD Travel, DERPART Travel Service, Egencia, FIRST Business Travel und dem DRV getragen.

Rauchen in Europa

Wetter

Berlin


(21.10.2020 17:55)

-5 / -2 °C


22.10.2020
-5 / 0 °C
23.10.2020
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum