Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Warmes Bier und Fischpudding - Spezialitäten vom Weihnachtsmarkt

Deutschland
15.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
In der Adventszeit locken die Weihnachtsmärkte - längst nicht nur in Nürnberg. Die Attraktionen zwischen Hamburg und München sind durchaus verschieden. Eine Reise durchs vorweihnachtliche Deutschland.

Frankfurt/München/Berlin (dpa) - Deutschlands höchste Weihnachtspyramide steht in Berlin, München hat dafür den größten Krippenmarkt. Hamburg lockt mit einem fliegenden Weihnachtsmann und Stuttgart mit einem musikalischen Adventskalender. Köln ist stolz auf sein Lichtkonzept und Frankfurt auf seinen riesigen Weihnachtsbaum. Die Weihnachtsmärkte in den Metropolen locken mit regionalen Besonderheiten und Spezialitäten, wie eine dpa-Umfrage ergab.

Dazu gehören Fischpudding in Berlin, warmes Bio-Bier in München und heißer Apfelwein in Frankfurt. Der Becher Glühwein kostet je nach Stadt und Stand im Schnitt zwischen 2,50 und 4,00 Euro. In Hamburg wird er eigens von einem Winzer aus der Pfalz kreiert. Die großen Weihnachtsmärkte und ihre Attraktionen im Überblick:

BERLIN: Rund 80 Weihnachtsmärkte in der Bundeshauptstadt bieten vor allem Kleinkunst, Süßkram, Kitsch und Wollsocken. Am Potsdamer Platz lockt die «Winterwelt» mit einer Rodelstrecke und einer neuen Eisbahn, die ganz ohne Strom auskommt. Der Lucia-Markt in der Kulturbrauerei hat nach 18 Jahren zum ersten Mal neben Schweden und Finnen auch einen norwegischen Stand - mit Fischpudding im Brötchen, dem norwegischen «Fiskekaker», wie Markt-Chef Michael Wiegner sagt.

Der «Wintertraum», ein quietschbuntes Lichtermeer aus Achterbahnen und Karussells, ist nach 43 Jahren von Berlin-Mitte an die Landsberger Allee umgezogen. Ein 80 Meter hohes Kettenkarussell und eine 32 Meter hohe Weihnachtspyramide - nach Veranstalterangaben die höchste der Welt - gehören in diesem Jahr zu den Highlights.

HAMBURG: Der von Zirkusbetreiber Roncalli gestaltete historische Weihnachtsmarkt am Rathaus mit rund 80 Händlern und Schaustellern ist der Magnet. Ein Höhepunkt ist der fliegende Weihnachtsmann, der mehrmals täglich mit seinem Schlitten über den Köpfen der Besucher schwebt und mit der Stimme von Country-Sänger Gunter Gabriel die Geschichte von Rudolph, dem Rentier mit der roten Nase, erzählt.

Der extra in der Pfalz für die Hamburger kreierte Glühwein kostet 3 Euro pro Becher. Hamburger Schmalzkuchen, ein frittiertes Hefegebäck, ist eine der kulinarischen Spezialitäten. Natürlich gibt es auch Fischbrötchen, Marzipan und Lebkuchen - aber kein Labskaus. Erstmals sollen auch die typisch blau-weiß gestreiften Fischerhemden angeboten werden, made in Hamburg.

Unter den anderen Weihnachtsmärkten sticht der von Drag-Queen Olivia Jones eingeläutete «Santa Pauli»-Markt hervor. Der in Reeperbahn-Manier errichtete Ü18-Tannenwald bietet den Veranstaltern zufolge einen «frech-frivolen Weihnachtsmarktbummel». An den Adventssamstagen sind bei verschiedenen Paraden in der Innenstadt Weihnachtsmänner, Elfen und Rentiere zu bestaunen. Auf der Binnenalster leuchtet eine stattliche Tanne, Märchenschiffe am Anleger laden Kinder zu Theater- und Backprogrammen ein.

MÜNCHEN: Der größte Kripperlmarkt (Krippenmarkt) Deutschlands gehört zu den Besonderheiten des historischen Christkindlmarkts in der bayerischen Landeshauptstadt. An mehr als 160 Ständen gibt es unter anderem Bio-Bier - etwa als «gestacheltes Bier». Ein glühender Metallstab wird dabei ins Glas versenkt und das Bier beginnt leicht zu dampfen. Dabei sollen unvergorenene Zuckeranteile zu karamellisieren beginnen, es entsteht ein milder Geschmack. Es gibt aber auch warmes Bier mit hausgemachten Elixieren wie Chili-Vanille sowie das Haderner Winterbier: ein zertifiziertes Münchner Bier, extra für den Christkindlmarkt gebraut. Rund drei Millionen Besucher kommen jedes Jahr. Für einen Becher Glühwein müssen sie durchschnittlich 4 Euro bezahlen.

NÜRNBERG: Der weltweit berühmte Christkindlesmarkt mit insgesamt rund 180 Ständen zieht voraussichtlich mindestens zwei Millionen Besucher an. Der Glühwein kostet zwischen 3 und 3,50 Euro. Außer dem Christkind gibt es vor allem Nürnberger Lebkuchen und Rostbratwurst. Aber nicht alles ist traditionell: Junge Designer aus der Region können wieder mitgestalten. Ihre «Pop-up-Buden» seien bereits 2016 sehr gut angekommen, sagt Michael Fraas von der Stadt.

KÖLN: Der Weihnachtsmarkt am Kölner Dom ist mit rund vier Millionen Besuchern nach eigenen Angaben der beliebteste Deutschlands. Regionale Spezialität an den rund 150 Ständen sind «Kölsche Rievkooche» (Reibekuchen) sowie Diverses in Form des Doms - zum Beispiel Glas, Schokolade und Spekulatius. Der Becher Glühwein ist für 3 Euro zu haben. Das Licht ist das Besondere. «Unser Lichtkonzept ist einmalig. In unserem Sternenlichterzelt und der Dekoration unserer Bäume funkeln über 70 000 warmweiße LEDs», verspricht der Veranstalter.

In FRANKFURT gehört die 33 Meter hohe Rotfichte aus dem Sauerland wieder zu den höchsten Weihnachtsbäumen der Republik. Der riesige Weihnachtsbaum ist traditionell Hauptgesprächsthema und -fotomotiv. Wie viel Baumkosmetik braucht der Nadelbaum diesmal, um eine gute Figur zu machen? Diese Frage wird voraussichtlich viele der rund drei Millionen Besucher sowie die Verkäufer an den rund 280 Ständen beschäftigen.

Typisch «frankforterisch» sind Steinguttöpfe und Bembel (Dippe) sowie Quetschemännchen - bekleidete Figuren aus Nüssen und Trockenobst. Diese ließen die Herren früher ihrer Herzensdame nach Hause bringen, heißt es bei der Stadt. Heißer Apfelwein und süße «Bethmännchen» gehören zu den Leckereien. Das nach einer Frankfurter Bankiersfamilie benannte Gebäck besteht aus Kugeln aus Marzipanteig, verziert mit drei halbierten Mandeln. Die Preise für einen Glühwein sind nicht an allen Ständen gleich, zwischen 2,50 und 4 Euro müssen laut Veranstalter bezahlt werden.

HANNOVER: Flammlachs, Blaubeer-Glühwein und Rentierfelle gibt es im «Finnischen Weihnachtsdorf» in der Niedersachsen-Metropole. Die Besucher können sich in Lappenzelten am Lagerfeuer aufwärmen. Nicht weit davon lockt ein mit Fackeln beleuchtetes mittelalterliches Dorf mit Traditionshandwerk.

In STUTTGART verwandelt sich das Rathaus im Dezember in einen großen Adventskalender - mit 23 Türchen. Denn am 23. Dezember ist Schluss mit dem Weihnachtsmarkt, zu dem zwischen 3,5 und 4 Millionen Besucher erwartet werden. Jeden Abend um 18.00 Uhr öffnet sich ein Fenster und es erklingt auf dem Rathausplatz ein musikalischer Gruß aus einem der 23 Bezirke der Stadt. 290 Stände finden sich auf dem Weihnachtsmarkt. Der Glühwein kostet ähnlich wie im vergangenen Jahr zwischen 3 und 4 Euro. Maultaschen gehören zu den Spezialitäten - wie im ganzen Jahr.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Mainz (dpa) - Das ZDF wiederholt seine Dramedy-Serie «Familie Braun» aus aktuellem Anlass. Sie war am Montagabend in New York in der Kategorie Short-Form-Series mit dem International Emmy ausgezeichnet worden. Die acht jeweils rund sechsminütigen
Stuttgart (dpa) - Starke Verkaufszahlen in China haben für einen Aufschwung bei deutschen Autoherstellern gesorgt. Jedes dritte deutsche Auto wurde in den ersten neun Monaten des Jahres in China verkauft, wie aus einer Analyse der
Wiesbaden (dpa) - Zu Beginn des laufenden Schuljahres wurden fast überall in Deutschland mehr Kinder eingeschult. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, starteten im Sommer nach vorläufigen Ergebnissen bundesweit 725 100
Frankfurt/Main (dpa) - Die Digitalwährung Bitcoin ist am Dienstag von einem Diebstahl bei einem Anbieter einer konkurrierenden Kryptowährung belastet worden. In der Nacht auf Dienstag fiel der Bitcoin-Kurs zeitweise um rund fünf Prozent auf knapp
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Erholungsversuch zum Wochenauftakt hat der Handel an der Frankfurter Börse am Dienstag etwas leichter begonnen. Angesichts eines ruhigen Marktumfelds fehlten dem Dax zunächst die Impulse, die dem Leitindex weiter
Berlin (dpa) - Das Scheitern der Sondierungsgespräche hat auch den Fernsehabend im Ersten bestimmt. Die «Tagesschau» mit aktuellen Informationen dazu hatte um 20 Uhr 5,17 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 16,8 Prozent). Der 30-minütige
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(21.11.2017 11:03)

2 / 8 °C


22.11.2017
6 / 9 °C
23.11.2017
6 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Putin Meets With Assad ...
For Srebrenica Mother, ...

Nach dem Emmy-Preis: Z ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum