Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Viersen

Deutschland, Viersen
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Festhalle von Viersen

Die Stadt "Viersen" liegt am linken Niederrhein im Westen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und ist eine große kreisangehörige Stadt des Kreises Viersen im Regierungsbezirk Düsseldorf. Die Stadt ist Sitz des Kreises Viersen. Entgegen der weit verbreiteten Meinung leitet sich der Stadtname nicht von „vier Seen“ ab, sondern von dem alten Namen „Viers“ des heute so genannten „Dorfer Bachs“ in der Nähe der „Kaisermühle“.

Geografie
Geografische Lage
Der Stadtkern von Viersen liegt bei 51°16" nördlicher Breite und 6°24" östlicher Länge auf etwa 40 Meter über NN.

Ausdehnung des Stadtgebiets
Viersen erstreckt sich auf einer Fläche von mehr als 9.100 Hektar, darunter etwa 1.600 ha bebaute Flächen, etwa 4.500 ha landwirtschaftlich genutzte Flächen und etwa 2.000 ha Garten, Wald-, Grün- und Wasserflächen.

Stadtgliederung
Das Stadtgebiet Viersen ist in folgende vier Stadtteile gegliedert:
(Einwohner am 30. September 2005)
* Alt-Viersen (37.179) mit den Ortsteilen "Beberich, Bockert, Hamm, Heimer, Helenabrunn, Hoser, Ompert (mit Bötzlöh), Rahser, Rintgen, Robend, Noppdorf, Ummer"
* Dülken (20.767) mit den Ortsteilen "Bistard, Schirick, Landwehr, Lind, Loosen, Busch, Hausen, Mackenstein, Nette, Ransberg, Klinkhammer, Nord, Waldnielerstraße"
* Süchteln (16.591) mit den Ortsteilen "Clörath, Dornbusch, Hagen, Hagenbroich, Sittard, Vorst"
* Boisheim (2.073)

Geschichte
Turm der Pfarrkirche von Süchteln

Viersen besteht aus den drei ehemals selbstständigen Städten Viersen, Dülken und Süchteln sowie der Gemeinde Boisheim. Diese schlossen sich bei der kommunalen Neuordnung 1970 zur heutigen Stadt Viersen zusammen. Bis dahin verlief die Entwicklung der einzelnen Städte recht unterschiedlich. Dülken, Süchteln und Boisheim gehörten zum Amt Brüggen im Herzogtum Jülich. Viersen lag als geldrische Exklave des Amtes Krickenbeck inmitten des Jülicher Gebietes. Diese Situation beendeten die Franzosen 1794.

Ab 1815 gehörte der Niederrhein als Bestandteil der Rheinprovinz zum Königreich Preußen. Damit endete die territoriale Zersplitterung des Gebietes. Die Zugehörigkeit zu unterschiedlichen Territorien hatte Einfluss auf die Entwicklung der drei Gemeinden. Dülken und Süchteln wurden vom Jülicher Landesherrn gefördert und ausgebaut, weil er sie als Grenzstädte gegenüber Geldern stärken wollte. In Viersen behielt das Kölner Stift St. Gereon als Grundherr lange Zeit bedeutenden Einfluss. Es hatte kein Interesse am Ausbau Viersens zu einer Stadt.

Deshalb entwickelte sich die Gemeinde in ihrer Siedlungsstruktur (weit gestreute, einzelne Honschaften) auch anders als die benachbarten Orte Dülken und Süchteln (Stadtkern, Stadtbefestigung). Die seit dem Mittelalter vorhandene Siedlungsstruktur der Gemeinde wurde erst im 19. Jahrhundert verändert. Die Industrialisierung drückte der Landschaft ihren Stempel auf. Mit dem Straßenbau und der Eisenbahn wurden wichtige Verkehrsverbindungen geschaffen, die die Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Aufstieg bildeten. Die Textilindustrie war der Entwicklungsmotor. Bedeutende Firmen entstanden, die weltweit exportierten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg brach diese Entwicklung ab. Es entstand eine neue, stärker diversifizierte Gewerbestruktur, die z. T. an Strukturen der Vorkriegszeit anknüpfen konnte, z. B. in der Eisen- und Metallverarbeitung und der Lebensmittelbranche. Das geistige Leben der drei Städte wurde im Wesentlichen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges durch den Katholizismus geprägt. Die Reformation fasste nur zaghaft Fuß. Gleichwohl kommt den Protestanten ein bedeutender Anteil bei der Entwicklung der Stadt zu. In Viersen waren z. B. fast alle führenden Industriellenfamilien protestantisch.

Eingemeindungen
*Mit Wirkung vom 1. Januar 1970 wurden die Städte Dülken und Süchteln sowie die Gemeinde Boisheim zur neuen Stadt Viersen vereint. Der Widerstand gegen die Eingemeindung war vor allem in Dülken groß. Auf den Namen Viersen konnten man sich nicht einigen. Die Vertreter der Gebietskörperschaften wollten den Namen Dreistadt, der Gesetzgeber blieb bei Viersen.
Das alte Viersen verlor durch die Eingemeindungen seine Kreisfreiheit. Erst bei Abschluss der kommunalen Neugliederung in NRW wurde Viersen Kreissitz des neuen Kreises Viersen. Diesen Titel verlor die Stadt Kempen, die Kreissitz des Kreises Kempen-Krefeld war. Der neue Kreis bekam die Gemeinde Niederkrüchten vom alten Kreis Erkelenz und verlor die Stadt Meerbusch an den Kreis Neuss.

Einwohnerentwicklung
Panoramablick über den Remigiusplatz in Alt-Viersen
Im Mittelalter und am Beginn der Neuzeit hatte Viersen nur wenige hundert Einwohner. Erst mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert wuchs die Bevölkerung der Stadt sehr schnell. Lebten 1818 erst 3.500 Menschen in dem Ort, so waren es 1900 bereits 25.000. Durch die Eingemeindung der Städte Dülken (22.555 Einwohner 1969) und Süchteln (18.606 Einwohner 1969) stieg die Einwohnerzahl der Stadt von 44.010 im Jahre 1969 auf 85.171 am 1. Januar 1970.

Im Jahre 1972 erreichte die Bevölkerungszahl mit 87.013 ihren historischen Höchststand. Am 31. Dezember 2006 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ für Viersen nach Fortschreibung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen 75.975 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern). Das ist seit 1972 ein Rückgang um 12,7 Prozent (11.038 Personen).

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem "jeweiligen" Gebietsstand. Bei 1818 handelt es sich um eine Schätzung, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes. Die Angaben beziehen sich ab 1871 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“. Vor 1871 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

In der Liste der größten Städte Deutschlands nimmt Viersen Rang 111 ein.

| valign="top" |

| valign="top" |

|}
¹ Volkszählungsergebnis

Politik
Stadtrat
Die Sitzverteilung im Stadtrat seit der Kommunalwahl vom 30. August 2009: CDU (24), SPD (15), FürVIE (5), Grüne (5), FDP (5), Die LINKE (2), BSB/FW (1) und NPD (1).

Bürgermeister
Bürgermeister von Viersen ist Günter Thönnessen (SPD). Er besiegte bei einer Stichwahl am 10. Oktober 2004 seine Vorgängerin im Amt, Marina Hammes (CDU) und wurde am 30. August 2009 wiedergewählt.

Wappen

Blasonierung: „In Blau drei silberne Mispelblüten, 2:1 gestellt“.

Im Viersener Stadtwappen lebt die Tradition fort: Die silbernen Mispelblüten symbolisieren den Zusammenschluss von Dülken mit Boisheim, Süchteln und Viersen zu einer neuen Stadt. Die Mispelblüte, auch „geldrische Rose“ genannt, war mindestens seit 1450 Symbol des Viersener Wappenbildes. Sie wies über Jahrzehnte auf die Zugehörigkeit zur Geldener Verwaltungshoheit hin. Die Viersener Stadtfarben sind Blau und Silber.

Städtepartnerschaften
Viersen pflegt Partnerschaften mit Calau (Brandenburg), Kanew (Ukraine), Lambersart (Frankreich), Mittweida (Sachsen), Pardesia (Israel) und Peterborough (Vereinigtes Königreich).

"New Star" von Mark di Suvero

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Museen
* Dülkener Narrenmühle mit Weisheitssaal und Narrenmuseum
* Skulpturensammlung Viersen
* Heimatmuseum
* Städtische Galerie im Park Viersen

Bauwerke


Parks
* Alter Stadtgarten
* Casinogarten
* Jubiläums-Garten (Viersen Hoser/Bockert)
* Wildfreigehege mit Dam-, Rot- und Schwarzwild
* Süchtelner Höhen
* Romantische Landschaft an der Nette (Tor zum Naturpark Maas-Schwalm-Nette)
* Niersaue
* Kletterwald Niederrhein


Sehenswürdigkeiten entsprechend EUROGA 2002plus
Bismarckturm
in Ortsteilen von Viersen
* "Begehbares Labyrinth" im geografischen Mittelpunkt der Stadt, von J. Vossen
* "Steinkreis" aus 10 Findlingen im neuen Bezirk Stadtwald-Bahnhof von A. Herzfeld
* "Bockerter Heide" Naturschutz-/ Waldgebiet im S/W, auf ca. 200 ha bäuerliche Kulturlandschaft
* "Bismarckturm", fertiggestellt 1901, saniert 2003
* "Fietsallee am Nordkanal"

Sport
* Der 1. FC Viersen ist das fußballerische Aushängeschild Viersens. Der langjährige Oberligist spielt seit 2005 wieder in der Niederrheinliga.
* Jedes Jahr findet in Viersen das internationale Hochsprung-Meeting, organisiert vom Förderverein Viersener Hochsprungmeeting und der LG 47 Viersen, statt.
* Viersen ist Austragungsort der Dreiband-Weltmeisterschaft für Nationalmannschaften, die alljährlich im März in der Festhalle Viersen veranstaltet wird.

Regelmäßige Veranstaltungen
* Internationales Jazzfestival im September in der Festhalle Viersen
* Große Karnevalsumzüge in den drei Stadtteilen Viersen, Dülken und Süchteln
* Seit mehr als 3 Jahrzehnten findet in Viersen jährlich der größte Kinder- und Jugendflohmarkt Deutschlands statt. Er lockt in manchen Jahren bis zu 100.000 BesucherRheinische Post vom 15. Mai 2008 in die Innenstadt. Die Händler dürfen nicht jünger als sechs und nicht älter als 17 Jahre sein. Standgebühren werden nicht erhoben.
* Einmal im Jahr findet in der Viersener Innenstadt das „Watt jeht?“-Kneipenfestival statt, hier wird in vielen Kneipen gleichzeitig Livemusik geboten.
* Im Sommer findet seit 2006 jährlich an drei Tagen als Open-Air-Musikveranstaltung das „Eier mit Speck Festival“ statt.
* Der Schöppenmarkt am Aschermittwoch jeden Jahres im Stadtteil Dülken ist einer der größten deutschen Krammärkte.
* Seit 2000 findet in Alt-Viersen, Dülken und Süchteln alle zwei Jahre die Aktion "Viersen blüht" statt, bei der die Innenstädte mit einer Vielzahl von Blumenarrangements geschmückt werden.
* Jährlich am zweiten Septemberwochenende organisiert der „Motorradclub MC Viersen e.V“ das „Internationale Bikertreffen“ am Stadion Hoher Busch.
* Im Herbst findet jedes Jahr am Stadion Hoher Busch ein „Großes Drachenfest“ statt.
* Des Weiteren finden bis zu 12 jährliche Schützenfeste (teilweise im Wechsel) im Bezirksverband Viersen-Mitte, Dülken-Boisheim und Süchteln statt.
* Jährlich findet in der Woche nach dem 4. September an der Irmgardiskapelle auf dem Heiligenberg in Süchteln die Irmgardisoktav statt; diese zieht viele Pilger aus dem Umland an.

Geerntete Mispeln

Kulinarische Spezialitäten
Aus der Mispel, der Viersener Stadtwappenpflanze, werden zahlreiche Speisen, z.B. "Mispel-Streuselko-ek" (Mispelstreuselkuchen), Mispelkonfekt, Mispelmarmelade, aber auch Mispellikör zubereitet. Naturschutzbund und Heimatverein fördern seit Jahren den Anbau und geben die alten Rezepte weiter.Maria Franken: "Niederrheinische Küche". Viersen 1995

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft
Viersen ist Heimat für eine Reihe mittelständischer Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. Süßwarenhersteller Mars Incorporated (Mars (Schokoriegel)) und Kaiser"s Tengelmann AG haben hier ihre deutschen Zentralen. Es existieren mehrere Gewerbegebiete. Außerdem befindet sich hier eine Filiale des italienischen Maschinenbauers Marchesini.

Telekommunikation
102 Meter hoher Fernmeldeturm aus Stahlbeton der Deutschen Telekom AG bei 51°16"56"N 6°20"50"E. Von dem Turm wird das Programm der Welle Niederrhein auf 100,6 MHz mit 1 kW ERP abgestrahlt.

Öffentlicher Verkehr
Das öffentliche Nahverkehrsangebot in Viersen und Umgebung ist im Tarif des VRR nutzbar.

Viersen verfügt über einen zentral gelegenen Busbahnhof, an dem insgesamt sechzehn Buslinien, überwiegend im Stundentakt, die Stadtteile und das Umland miteinander verbinden.

Der Bahnhof Viersen wird im Schienenpersonennahverkehr von Regional-Express- und Regionalbahn-Linien regelmäßig u.a. mit Aachen, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Krefeld, Mönchengladbach, Venlo und Wuppertal verbunden.

Bildung


Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt
Vor 1900
* Matthias Nethenus (1618–1686), Theologe
* Gustav Mevissen, seit 1884 Gustav von Mevissen (1815–1899, Dülken), Unternehmer und Politiker
* Matthias Büssem (1848–1914), Geistlicher
* Ferdinand Emmerich (1858–1930), Forscher, Weltreisender und Reiseschriftsteller
* Ludwig Kohlen (1870–1951), Politiker
* Joseph Dommers Vehling (1879–1950), Koch, Autor, Übersetzer, Kochbuchhistoriker und Sammler
* Karl Müller (1884–1964), Politiker
* Kornelius Feyen (1886–1957), Pädagoge und Maler
* Theodor Frings (1886–1968), Germanist und Sprachwissenschaftler
* Otto Wehr (1886–1960), evangelischer Widerstandskämpfer
* Hermann Hülser (1888–1973), Politiker und Oberbürgermeister
* Hermann Dortans (1898–1976), Politiker

Selbstporträt des Künstlers Hermann Schmitz (1904–1931)

Nach 1900
* Illa Martin (1900–1988), Zahnärztin, Autorin, Dendrologin (Sequoiafarm Kaldenkirchen)
* Albert Vigoleis Thelen (1903–1989), Schriftsteller ("Die Insel des zweiten Gesichts")
* Hermann Schmitz (1904–1931), Künstler
* Hilde Bruch (1904–1984), Ärztin, Psychoanalytikerin und Spezialistin für Essstörungen
* Otto Marzinek (1913–1986), Dr. jur., Oberlandesgerichtsrat, Richter in Köln
* Ruth Kaiser (1921–2000), Fotografin
* Will Brüll (* 1922), Bildhauer
* Werner Schriefers (* 1926), Maler, Designer und Hochschullehrer
* Joachim Schürmann (* 1926), Architekt (u. a. Schürmann-Bau, Bonn)
* Herbert Callhoff (* 1933), Komponist und Professor an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf
* Franz-Josef Antwerpes (* 1934), Kölner Regierungspräsident 1978 bis 1999
* Theo Püll (* 1936), Hochspringer
* Hellmut Trienekens (* 1938 in Süchteln), Unternehmer
* Ali Haurand (* 1943), Jazzmusiker
* Reinhard Kluth (* 1950 in Dülken), Kirchenmusiker
* Reinhard Kaiser (* 1950), Schriftsteller
* Dieter Bongartz (* 1951 in Dülken), Kinderbuch-, Jugendbuch- und Drehbuch-Autor ("Der zehnte Sommer")
* Stefan Kaiser (*1952), Künstler und Kunsterzieher
* Udo Voigt (* 1952), NPD-Funktionär und Bundesvorsitzender der Partei
* Clemens Füsers (* 1955), Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur
* Gabriele Marion Appel (* 1958), Feldhockeyspielerin und Olympiateilnehmerin 1984 und 1988
* Holger Henke (* 1960), Politikwissenschaftler, Fachbuchautor und Herausgeber
* Frank Rehfeld (* 1962), Fantasy-Schriftsteller
* Michael Antwerpes (* 1963 in Dülken), Sportmoderator
* Elmar Goerden (* 1963), Regisseur
* Kai-Oliver Knops (* 1966), Zivilrechtswissenschaftler
* Michael Maria Ziffels (*1967), Komponist, Musiker und Klangforscher
* Elmar Theveßen (* 1967), Journalist
* Markus Orths (* 969), Schriftsteller
* Till Brönner (* 1971), Jazzmusiker
* Oliver Hilmes (* 1971), Politologe und Autor
* Dietmar Hirsch (* 1971), Fußballspieler
* Mirja Boes alias „Möhre“ (* 1971 in Boisheim), Schauspielerin, Comedian und Sängerin
* Johannes van den Bergh (* 1986), Fußballspieler
* Robert Fleßers (* 1987), Fußballspieler

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben
* Irmgard von Süchteln (11. Jahrhundert), Heilige
* Friedrich Freiherr von Diergardt (1795–1869), Seidenfabrikant
* Peter Norrenberg (1847−1894), Priester, Historiker und Sozialpolitiker
* Peter Stern (1852–1929), Bürgermeister
* Karl Köster (1883–1975), Maler und Grafiker
* Heinz Marten (1908–1991), Sänger (Tenor)
* Ernst Klusen (1909−1988), Musikwissenschaftler, Komponist, Musikpädagoge und Volksliedforscher
* Paul Kratz (1921–1994), Gewerkschafter und Politiker
* Josef Schürgers (1922–2001), Politiker (CDU), Bürgermeister der Stadt Viersen 1960–1965
* Herbert Sleegers (*1932), Lyriker und Schriftsteller
* Erik Martin (* 1936), Autor, Herausgeber, Liedermacher
* Paul Eßer (* 1939), Schriftsteller
* Georg Ettl (* 1940), Künstler und Kunstprofessor.
* Jürgen Dollase (* 1948), Gastronomie-Kritiker und Ex-Rockmusiker (Wallenstein)
* Iris Kater (* 1974), Buchautorin und Verlegerin
* Bülent Arslan (* 1975), Politiker und Unternehmensberater
* Eugen Polanski (* 1986), Fußballspieler


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 08.03.2021 08:41 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Alle fürchteten Berlin: Die Hauptstadt Preußens, die waffenstarrende, eisern klirrende Brutstätte der deutschen Sekundärtugenden. Das Berlin des kriegstreibenden Kaisers Wilhelm II. und der Regierungssitz des Weltbrandstifters Hitler, dieses
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
«Das ist jetzt alles sehr akut und wird zügig bearbeitet», sagte Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) im RBB-Inforadio mit Blick auf die Tests in Schönefeld. Sie erwarte, dass wenige Menschen
Corona-Special: Informieren Sie sich vor Antritt Ihrer Reise über die aktuelle Situation und Corona-Bestimmungenin Ihrem Reiseland. Dies gilt sowohl für Reisen innerhalb Deutschlands, als auch für Reiseziele imAusland. Aktuelle
mydealz () wurde im Jahr 2007 von Fabian Spielberger als Blog gegründet und ist heute mit 50,9 Millionen Kontakten pro Monat die größte Social-Shopping-Plattform. 6,7 Millionen Konsumenten (Unique User) nutzen mydealz jeden Monat, um
Die Kampagne Chefsache Business Travel wird von den Travel Management Companies American Express GBT, BCD Travel, DERPART Travel Service, Egencia, FIRST Business Travel und dem DRV getragen.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
Mühlhausen ist die Kreisstadt des Unstrut-Hainich-Kreises und zehntgrößte Stadt in Thüringen. 55 Kilometer nordwestlich der Landeshauptstadt Erfurt gelegen, wohnen hier rund 36.000 Personen. Prägend sind die teils begehbare
Noch immer lässt die Bundesregierung ein schlüssiges Finanzierungskonzept vermissen. Das voraussichtlich etwa 80 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket darf nicht über Steuererhöhungen finanziert werden. Im Gegenteil wären
Er kritisierte zudem mangelnde Absprache. Friedrichshain-Kreuzberg hätte mit seinen Nachbarbezirken über die Pläne sprechen müssen, denn die Frankfurter Allee ende schließlich nicht in Friedrichshain-Kreuzberg. Er habe den
Es ist absehbar, dass der ‘Immunitätsausweis‘, einmal eingeführt, auch der willkürlichen Diskriminierung in vielen anderen Bereichen den Weg bereitet. Dieser Sündenfall muss verhindert werden: Die Corona-Krise darf
Dr. Carsten Linnemann: "Die Beteiligung des Staates an Unternehmen kommt nur ausnahmsweise in Betracht, wenn es sich um ein systemrelevantes Unternehmen handelt und alle anderen Hilfsinstrumente nicht greifen. Umso wichtiger ist es, jede
Wetter

Berlin


(08.03.2021 08:41)

-5 / -2 °C


09.03.2021
-5 / 0 °C
10.03.2021
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Reisen innerhalb Europ ...
Luxusuhren im Urlaub ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum