Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Valmiera

Lettland, Valmiera
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


ist eine Stadt im Nordosten Lettlands mit etwa 27.500 Einwohnern (Stand 2005), die größte in der Region . Sie liegt beiderseits des Flusses in der Nähe des Nationalparks Gauja, etwa 100 km nordöstlich von und 50 km von der Grenze zu Estland.

Geschichte
Valmiera und seine Umgebung gehören zu den am längsten besiedelten Gegenden Lettlands. Archäologische Zeugnisse legen eine Besiedlung schon vor 9000 Jahren nahe. Valmiera wurde erstmals 1323 in einer Chronik als Ort erwähnt, wobei die tatsächliche Gründung mindestens 40 Jahre früher erfolgte, als der Hochmeister des Livländischen Ordens Wilken von Endorp die Burg „Wolmar“ und eine katholische Kirche für den heiligen Simeon an den Flussufern der Gauja erbauen ließ. Valmiera erhielt das Stadtrecht und war vom 14. bis 16. Jahrhundert Mitglied der Hanse, was der Stadt Handel und Impulse brachte.

Während des großen nordischen Kriegs wurde Wolmar 1702 zerstört und niedergebrannt. Seine weitere Geschichte folgte im Großen und Ganzen der des übrigen nördlichen Livlands. Unter wechselnden Herrschern (Polen-Litauen, Schweden, Russland) und während eines Ausbruchs der Beulenpest wurde die Bevölkerung der Stadt mehrmals dezimiert.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam Valmiera zur neu gegründeten Republik Lettland.

Vom historischen Stadtkern ist nach dem 2. Weltkrieg, in dem 1/3 der Stadt niederbrannte, außer der gotischen Simeonskirche kaum etwas übrig geblieben.

Gegenwärtig ist Valmiera "de facto" Kultur- und Verwaltungszentrum von Livland. Sie ist die einzige Stadt der Region mit einem professionellen Theater, dem seit 1919 bestehenden "Valmieras drāmas teātris". 1996 wurde die regionale Hochschule Vidzeme ("Vidzemes augstskola") eingerichtet, in welcher auch Gebärdensprache unterrichtet wird.

Wirtschaft
Valmiera hat sich im Übrigen zu einem bedeutenden Industriestandort entwickelt. Die wichtigsten Branchen sind die Nahrungsmittelindustrie (Milchprodukte, Fleisch, Getreide), die Holzverarbeitung und Möbelindustrie, Metallverarbeitung sowie die Produktion von Glasfasern.

Sehenswürdigkeiten
* Die gotische Sankt-Simons-Kirche in der Altstadt wurde 1283 errichtet.
* Die Burg des Livländischen Ritterordens aus dem 13. Jahrhundert wurde im Nordischen Krieg 1702 zerstört und ist nur als Ruine erhalten.
* Die älteste Apotheke Livlands, welche im 18. Jahrhundert als Holzhaus auf dem Wall der Burgruine errichtet wurde und bis heute genutzt wird.

Partnerschaften
Zwischen den Kreisen Valmiera und Gütersloh bestehen seit 1994 partnerschaftliche Beziehungen. Die Stadt ist freundschaftlich mit dem im Kreis Gütersloh liegenden Halle (Westf.) verbunden.

Söhne und Töchter der Stadt
* Jāzeps Vītols (Komponist)
* Andris Piebalgs (EU-Energiekommissar)

Persönlichkeiten
* Valmiera war im Jahre 1523 erste Wirkungsstätte des "lutherischen Sendboten" und späteren Täufers Melchior Hofmann.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 10.07.2020 01:43 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Panoramablick über die Düna auf Rigas Altstadt"Riga" (lettisch "Rīga") ist die Hauptstadt Lettlands und mit 719.613 Einwohnern größte Stadt des Baltikums. Mit über 882.000 Einwohnern in der Agglomeration ist Riga zudem der größte Ballungsraum
"Daugavpils" (deutsch "Dünaburg", litauisch "Daugpilis", polnisch ursprünglich "Dźwinów", später "Dźwińsk", daneben historisch auch "Dyneburg", russisch Двинск/"Dwinsk", weißrussisch Дзвінск/"Dswinsk", estnisch "Väinalinn",
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau die Hauptstadt von Kurland.Jelgava
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau
"Ventspils" (deutsch "Windau", 1795–1918 /Windawa) ist eine an der Ostsee gelegene Hafenstadt in der nordkurischen Landschaft Wynda/Venta in Lettland.GeografieVentspils liegt in Kurland nördlich von Liepāja (deutsch: "Libau") an der Mündung des
ist eine Stadt im Nordosten Lettlands mit etwa 27.500 Einwohnern (Stand 2005), die größte in der Region . Sie liegt beiderseits des Flusses in der Nähe des Nationalparks Gauja, etwa 100 km nordöstlich von und 50 km von der Grenze zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Rīga


(10.07.2020 01:43)

-10 / -2 °C


11.07.2020
-9 / -3 °C
12.07.2020
-9 / -6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Range Rover liegen im ...
6 Grundlagen beim Aufb ...

Urlaub einmal anders ...
Ferien am Balaton oder ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum