Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

USA: Roman Polanskis Anwälte um Beilegung von Missbrauchsfall bemüht

Frankreich
20.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Los Angeles (dpa) - Ein fast 40 Jahre altes Missbrauchsverfahren gegen Regisseur Roman Polanski (83, «Der Pianist», «Tanz der Vampire») ist in Kalifornien wieder vor Gericht. Am Montag führte Polanskis Anwalt Harland Braun vor Richter Scott Gordon in Los Angeles aus, dass sein Mandant den langjährigen Fall hinter sich bringen wolle, auch um wieder in die USA reisen zu können.

Braun argumentierte, dass Polanski schon 1978 eine Strafe in den USA verbüßt und 2009 und 2010 zudem weitere Monate unter Hausarrest in der Schweiz verbracht habe. Braun dringt auf eine Garantie, dass Polanski im Falle seiner Rückkehr in die USA keine weitere Haftstrafe absitzen müsse. 

Die Staatsanwaltschaft hielt dagegen, dass ein «reicher Prominenter» wie Polanski keine Sonderbehandlung verdiene. Der Regisseur müsse persönlich vor Gericht erscheinen, so dass dort das Strafmaß gegen ihn verkündet werden könne, sagte die stellvertretende Bezirksstaatsanwältin Michele Hanisee. Wie Gerichtssprecherin Mary Hearn der Deutschen Presse-Agentur am Montag mitteilte, hat der Richter nun 90 Tage Zeit, um seine Entscheidung bekanntzugeben.

Der Fall geht auf ein Sexualverbrechen im Jahr 1977 zurück. Der polnisch-französische Filmemacher hatte damals den Missbrauch einer 13-Jährigen zugegeben und verbrachte 42 Tage unter psychiatrischer Beobachtung. Im Gegenzug für das Geständnis wollte der damalige Richter von einer langen Haftstrafe absehen. Unmittelbar vor der Urteilsverkündung gab es aber Zweifel an der Zusage, Polanski floh nach Frankreich und betrat die USA seitdem nie wieder.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
19.03.2017
Ein Dinner mit Filmstars, ein Rugby-Spiel, Foto-Shooting unter dem Eiffelturm - William und Kate hatten in Paris ein buntes Programm. Doch es gab auch sehr ernste Stunden.Paris/London (dpa) - Schreck für die Royals: Fast zeitgleich mit dem
weiter
Deutschland
12.03.2017
Frankfurt (dpa) - Die österreichische Schauspielerin Senta Berger (75) hatte als Jugendliche ein großes Idol in der Filmbranche - und hat ihre Mutter damit sehr irritiert. «Damals war die blutjunge Sophia Loren auf allen Titelblättern, und
weiter
Deutschland
10.03.2017
München (dpa) - Die erste Staffel der US-Zombieserie «Fear the Walking Dead» läuft ab Samstag (11. März, 22.20 Uhr) erstmals im deutschen Fernsehen. Der Ableger der Erfolgsserie «The Walking Dead» wird auf RTL II zu sehen sein, wie der
weiter
Deutschland
20.03.2017
Berlin (dpa) - Alicia von Rittberg (23), Hauptdarstellerin des ARD-Sechsteilers «Charité», hat beim Drehen ihr Kostüm mit enger Korsage geholfen. «Auf der einen Seite war es extrem unangenehm», sagte die Schauspielerin der Deutschen
weiter
Deutschland
20.03.2017
Neustadt/Weinstraße (dpa) - Sat.1 wehrt sich dagegen, drei Produktionsfirmen Sendeplätze in seinem überregionalen Programm einzuräumen. Gegen eine Entscheidung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) habe der
weiter
Frankreich
17.03.2017
Paris (dpa) - Die französische Schauspielerin Marion Cotillard (41, «La vie en rose») hat ihr zweites Kind bekommen. Die Oscar-Preisträgerin habe ein Mädchen zur Welt gebracht, berichtete das das US-Promiportal «People.com» unter Berufung auf
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Nach den mutmaßlichen Terrorangriffen am Londoner Parlament hat Frankreich den Briten und Premierministerin Theresa May Solidarität und Unterstützung zugesagt. «Der Terrorismus betrifft uns alle(...)», sagte Staatspräsident
Paris (dpa) - Nach den mutmaßlichen Terrorangriffen am Londoner Parlament hat Frankreich den Briten und Premierministerin Theresa May Solidarität und Unterstützung zugesagt. «Der Terrorismus betrifft uns alle(...)», sagte Staatspräsident
Paris (dpa) - Bei den mutmaßlichen Terrorangriffen am Londoner Parlament sind drei französische Gymnasiasten verletzt worden. Die Jugendlichen aus Concarneau in der Bretagne seien auf Klassenfahrt in der britischen Hauptstadt unterwegs gewesen,
Paris (dpa) - Bei den mutmaßlichen Terrorangriffen am Londoner Parlament sind französische Schüler verletzt worden. Das teilte der französische Premierminister Bernard Cazeneuve am Mittwoch auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Einzelheiten
Valence (dpa) - Ein Mann hat in der Nähe der südfranzösischen Stadt Valence seine Lebensgefährtin und drei Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren getötet. Der mutmaßliche Täter wurde am Mittwoch tot aufgefunden, nachdem er sich das Leben genommen
Paris (dpa) - Das Luxusgüterunternehmen Hermès hat im vergangenen Jahr trotz der Terrorwelle in Frankreich einen Milliardengewinn eingefahren. Der Überschuss stieg um 13 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, wie der traditionsreiche Hersteller von
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(23.03.2017 05:14)

4 / 13 °C


24.03.2017
6 / 12 °C
25.03.2017
5 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum