Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

UN-Helden und UN-Feiglinge

Russland
20.09.2016
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien - Moskau weist Schuld zurück
Der Waffenstillstand in Syrien ist so gut wie gescheitert, selbst ein Hilfskonvoi wird angegriffen - 20 Menschen sterben, die UN stoppen alle Hilfen. Nun aber soll ein weiterer Versuch zur Rettung der Waffenruhe unternommen werden. Womöglich der letzte.
Galerie
Aleppo/New York (dpa) - Als Reaktion auf die Bombardierung eines UN-Hilfskonvois im Norden Syriens haben die Vereinten Nationen alle Hilfsgütertransporte in dem Bürgerkriegsland gestoppt. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete den Angriff als «widerlich». Russland wies jede Verantwortung zurück. Zehntausende notleidende Syrer müssen nun weiter auf Unterstützung von außen warten.
Ban Ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen, über den Angriff: «Die Helfer, die dort lebensrettende Güter lieferten, waren Helden. Diejenigen, die sie bombardierten, waren Feiglinge.»

In dieser Lage unternimmt die internationale Gemeinschaft einen weiteren Versuch, den praktisch gescheiterten Waffenstillstand in Syrien doch noch zu retten. Die Außenminister aus mehr als 20 Staaten - darunter auch die USA und Russland - vereinbarten in New York am Rande der UN-Vollversammlung, ihre Bemühungen noch einmal zu intensivieren. Am Freitag soll in einem weiteren Treffen - ebenfalls in New York - dann Bilanz gezogen werden.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte, bei dem Treffen der sogenannten Syrien-Unterstützergruppe sei allen klar gewesen, dass man sich in dem seit mehr als fünf Jahren andauernden Konflikt an einer «Wegscheide» befinde. Zuvor hatte er sich enttäuscht über die neue Gewalt gezeigt. «Innerhalb von wenigen Stunden ist alles zusammengebrochen. Wir werden überlegen müssen, ob es Wege gibt zurück in den verhandelten Waffenstillstand oder ob das schon aussichtslos geworden ist», sagte er.

Am Rande der UN-Vollversammlung soll es nun dazu weitere Gespräche in unterschiedlichen Rahmen geben, bis sich die Gruppe noch einmal zusammensetzt. «Wir wollen uns am Freitagmorgen erneut treffen, um zu schauen, wie sich die Waffenruhe halten lässt und damit auch die amerikanisch-russischen Vereinbarungen», sagte der SPD-Politiker.

Russland sah indes kaum Chancen für eine rasche Erneuerung der Waffenruhe. Die Lage in dem Bürgerkriegsland sei extrem gespannt und löse Besorgnis aus, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Damit die Waffenruhe doch noch gerettet werden könne, müssten die Angriffe von Rebellen auf die syrische Armee aufhören.
Als Reaktion auf die Bombardierung eines UN-Hilfskonvois im Norden Syriens, bei dem 20 Menschen ihr Leben verloren, haben die Vereinten Nationen alle Hilfsgütertransporte in dem Bürgerkriegsland gestoppt.

In Syrien wurde die Lage der notleidenden Zivilisten unterdessen immer verzweifelter. Bei dem Angriff auf einen UN-Hilfskonvoi in dem Ort Orem al-Kubra am Montagabend wurden mehr als 20 Zivilisten getötet, wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und der Syrisch-Arabische Rote Halbmond mitteilten. Ein großer Teil der Lieferung sei zerstört worden.

Ban Ki Moon sagte zum Auftakt der UN-Generaldebatte in New York: «Die Helfer, die dort lebensrettende Güter lieferten, waren Helden. Diejenigen, die sie bombardierten, waren Feiglinge.»

Die syrische Armee hatte am Montagabend die brüchige Waffenruhe nach einer Woche für beendet erklärt. Kurz danach flogen Kampfjets in der Provinz Aleppo und in der gleichnamigen Stadt Dutzende Luftangriffe auf Rebellengebiete, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Mindestens 38 Menschen seien ums Leben gekommen. Auch bei dem Angriff in Orem al-Kubra handelte es sich demnach um eine Bombardierung aus der Luft.

Regimegegner machten dafür die syrische und russische Luftwaffe verantwortlich. Ein Mitarbeiter der Hilfsorganisation Weißhelme erklärte in einem Internetvideo, ein Hubschrauber der syrischen Luftwaffe habe Fassbomben abgeworfen.

Das Verteidigungsministerium in Moskau wies jede Verantwortung zurück. «Weder die russische noch die syrische Armee hat einen Luftangriff auf den UN-Konvoi bei Aleppo geflogen», sagte Generalmajor Igor Konaschenkow der Agentur Interfax zufolge. «Wir haben Videoaufzeichnungen geprüft und keine Anzeichen festgestellt, dass die Wagenkolonne von Munition - welcher Art auch immer - getroffen wurde.» Er fügte hinzu: «Alles, was wir im Video gesehen haben, ist eine direkte Folge eines Brandes.»

Das US-Zentralkommando geht dagegen davon aus, dass es sich um einen Luftangriff handelte. «Es sieht danach aus», sagte Sprecher John Thomas am Dienstag. «Und es war mit Sicherheit nicht die Koalition, die aus der Luft angegriffen hat.» Die einzigen anderen Parteien, die in Syrien operierten, seien das Regime und Russland. «In der Vergangenheit war das eine strategische Gegend der Russen», fügte er mit Blick auf den Angriffsort hinzu.

Die UN wollen ihre Hilfe für Zehntausende notleidende Syrer erst wieder aufnehmen, wenn die Sicherheitslage der UN-Mitarbeiter geprüft worden ist. OCHA-Sprecher Jens Laerke teilte in Genf mit, die UN hätten für den Hilfstransport alle erforderlichen Genehmigungen sowohl der syrischen Regierung als auch der Rebellen gehabt. Dass die Lastwagen trotzdem bombardiert worden seien, sei «ein schwarzer Tag für alle humanitären Helfer weltweit». Sollte sich herausstellen, dass der Angriff am Montag gezielt erfolgte, wäre dies ein Kriegsverbrechen, sagte OCHA-Chef Stephen O‘Brien.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Frankreich
19.08.2016
Ärzte ohne Grenzen sieht sich nicht mehr in der Lage, im Norden des Jemen zu arbeiten. Die Hilfsorganisation hat nach Bombardierungen viele Fragen an die saudisch-geführte Militärkoalition. Paris (dpa) - Nach dem tödlichen Luftangriff
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Das kann man nicht oft über Englands Fußballer sagen: Über weite Strecken bieten Rooney & Co. mitreißenden Offensivsport an. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Als Russland in der zweiten Hälfte das Spiel allmählich besser in den Griff
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Sie kommen aus dem Nichts und schlagen brutal zu: Rund 150 russische Hooligans haben bei Kämpfen mit englischen Fangruppen für die hässlichen Bilder dieser EM gesorgt. Gewaltbereiten Fans werden Kontakte bis hinauf in höchste politische Kreise.
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
Wetter

Moskau


(11.07.2020 22:24)

-16 / -7 °C


12.07.2020
-19 / -14 °C
13.07.2020
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Range Rover liegen im ...
6 Grundlagen beim Aufb ...

Urlaub einmal anders ...
Ferien am Balaton oder ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum