Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




     
Hotelsuche in 
 

Tychy

Polen, Tychy
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Tychy" (dt. "Tichau") ist eine Stadt in der Woiwodschaft Schlesien im südlichen Teil Polens, rund 270 Kilometer südwestlich der polnischen Hauptstadt Warschau (pln. "Warszawa") und rund 15 Kilometer südlich von Kattowitz (pln. "Katowice") gelegen.

Sie ist als Teil des Oberschlesischen Steinkohlebeckens durch den Bergbau geprägt. Bekannt ist Tychy vor allem durch die seit 1629 existierende und größte polnische Bierbrauerei Tyskie, die ansässigen Automobilhersteller und den Sportverein GKS Tychy, der im Fußball und vor allem im Eishockey große Erfolge feiert.

Geschichte
Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt stammt aus dem Jahr 1467, in dem Tychy ein Straßendorf war. Mitte des 18. Jahrhunderts wurden in Tychy eine Ziegelei und eine Brennerei gegründet. Seit 1887 existierte zudem eine Zellulose- und Papierfabrik. 1870 erhielt Tychy schließlich einen Eisenbahnanschluss.

Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte Tychy, das Teil des Landkreises Pleß war, zum Abstimmungsgebiet in Oberschlesien und kam aufgrund eines Gutachtens des Völkerbundes 1922 zu Polen. Zur Zeit der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg errichteten die Nationalsozialisten in der Nähe von Tychy das Konzentrationslager Auschwitz, von dem es insgesamt 40 kleinere Nebenlager in Schlesien gab, jedoch keines direkt in Tychy.

Am 1. Januar 1931 erhielt Tychy erstmals Rechte einer Stadtgemeinde und bekam 1933 eine städtische Verfassung, wurde jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 vorerst wieder als Dorf eingestuft. 1949 begann man in dem Gebiet um Tychy Steinkohlebergbau zu betreiben. In diesem Rahmen wurde die Stadt in den 1950er und 1960er Jahren, nachdem sie 1951 endgültig Stadtrechte erhalten hatte, planmäßig ausgebaut. Maßgeblich für die architektonische Gestaltung und den Ausbau der Stadt waren das Architektenpaar Kazimierz Wejchert und Hanna Adamczewska-Wejchert sowie Tadeusz Teodorowicz-Todorowski, die aus Tychy eine moderne Stadt im Sinne des Realsozialismus machen sollten. Trotz zahlreicher typischer Plattenbauten aus dieser Zeit, unterscheidet sich Tychy größtenteils von den anderen Städten des Oberschlesischen Steinkohlebeckens durch seine zahlreichen Grünflächen, Freizeitanlagen, breite Straßenalleen und seine Randlage nahe den beskidischen Wäldern sowie dem See "Paprocany". Seit den 1990er Jahren hat sich das Bild der Stadt zudem stark verändert, was den vielen neuen Wohnsiedlungen zu verdanken ist, in denen vermehrt Einfamilienhäuser entstehen, sowie dem Umbau und Ausbau zentraler Punkte im Stadtkern.

Wirtschaft
Bedeutung erlangte die Stadt vor allem durch ihr Bier, das seit dem 17. Jahrhundert in Tychy gebraut wird. Heute unterhält das größte polnische Brauereiunternehmen, die Kompania Piwowarska, die 1629 gegründete Brauerei in Tychy, in der auch ausländische Markenbiere, wie das Pilsner Urquell gebraut werden. Darüber hinaus sind der Steinkohlebergbau, die Zellulose-, Papier-, Baustoff- und Nahrungsmittelindustrie sowie der Maschinenbau sehr bedeutend für die Stadt. Ansässig ist in Tychy auch die "Schlesische Blumenmesse", was Tychy zur wichtigsten Drehachse für den Blumenhandel innerhalb Polens macht.

Außerdem werden im Fiat-Werk der Stadt (früher "Fabryka Samochodów Małolitrażowych", abgekürzt "FSM") Autos für den europäischen Markt gebaut. Bis in die 1990er war dies vor allem der berühmte polnische Kleinwagen "Maluch" (Fiat 126), später der Fiat Cinquecento, das Nachfolgemodell Seicento und der neue Panda. Derzeit wird in Tychy die neue Retroversion des populären 500 gebaut.

Tychy gehört zur sogenannten Sonderwirtschaftszone "Tychy-Katowice", wodurch Neuansiedlungen von Unternehmen steuerlich begünstigt werden.

In Tychy gibt es aufgrund der früheren Bedeutung innerhalb der Automobilbranche und dem wichtigen Fiat-Werk zahlreiche Unternehmen der Automobilzulieferindustrie. Diese sind unter anderem Delphi, Isuzu Motors Poland (eine GM-Tochtergesellschaft) und weitere Unternehmen, vor allem deutschen und japanischen Ursprungs. Seit 2008 fertigt der US-Konzern Ford in den Fiat-Werken in Tychy jährlich 120.000 Pkw des Ford Ka II. Durch den Ausbau der Kapazitäten für die neuen Modelle Ka II und 500 wird der Standort zurzeit enorm ausgebaut.

Wissenschaft und Kultur
1990 wurde in Tychy ein staatliches Kolleg für Fremdsprachenlehrer (pln. "Nauczycielskie Kolegium Języków Obcych") gegründet, in dem Englisch- und Deutschlehrer ausbildet werden. Seit 1996 besitzt Tychy zudem eine Hochschule für Management und Sozialwesen.

Jährlich stattfindende Kulturveranstaltungen sind unter anderem der "Schlesische Gitarrenherbst" und die Ausstellung "Musik in der Malerei". Außerdem ist in der Stadt ein modernes Rehabilitierungszentrum namens "Piramida" zu finden, das sich unmittelbar am beliebten Erholungsort "Promnice" in naher Seelage befindet.

Hervorgebracht hat die Stadt viele erfolgreiche und namhafte Sportler für den Fußball und den Eishockey, die in den Ligen Mittelwesteuropas und Nordamerikas spielen. International bekannt ist ebenso die Bluesrock-Gruppe Dżem um den verstorbenen Musiker Ryszard Riedel.

Söhne und Töchter der Stadt
* Adam Juretzko, deutscher Ringer im griechisch-römischen Stil
* August Kiß, Bildhauer
* Bartosz Karwan, Fußballspieler
* Józef Krupiński, Lyriker
* Krzysztof Oliwa, Eishockeyspieler
* Lucyna Langer, Leichtathletin
* Lukas Sinkiewicz, Fußballspieler
* Mariusz Czerkawski, Eishockeyspieler
* Roman Ogaza, Fußballspieler
* Ryszard Riedel, Musiker

Partnerschaften
Tychy unterhält zu folgenden Städten Partnerschaften:

* Cassino, Italien (seit 1977)
* Berlin Marzahn-Hellersdorf, Deutschland (seit 1992)
* Huddinge, Schweden (seit 2002)

Verweise
=
Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 26.02.2018 00:53 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Warschau (dpa) - Die deutschen Säbelfechter haben beim Weltcup in Warschau ein Ausrufezeichen gesetzt. Mit den Plätzen zwei, drei und sechs im Einzel stellten sie ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze unter Beweis. Rang zwei ging an den Olympia-Achten
Warschau (dpa) - Die deutschen Säbelfechter haben beim Weltcup in Warschau ein Ausrufezeichen gesetzt. Mit den Plätzen zwei, drei und sechs stellten sie ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze unter Beweis. Rang zwei ging an den Olympia-Achten Matyas
Brüssel (dpa) - Der polnische Europaminister Konrad Szymanski geht davon aus, dass der Streit mit Brüssel um die Justizreform in Polen ausgeräumt werden kann. «Die EU ist ein Club von Freunden, nicht von Feinden. Es gibt in der EU immer eine
Brüssel (dpa) - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat die Regierung seines Heimatlandes Polen vor einem schwerwiegenden internationalen Imageschaden gewarnt. «Wir haben in den vergangenen 30 Jahren hart dafür gearbeitet, dass Polen gute Beziehungen
Brüssel (dpa) - Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki gibt sich im Haushaltsstreit der Europäischen Union versöhnlich. Das künftige EU-Budget müsse auf einem «gesunden, guten Kompromiss» basieren, sagte Morawiecki am Freitag beim
Frankfurt/Main (dpa) - Der Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands (VHD) sieht die Freiheit der Wissenschaft durch ein neues polnisches Gesetz bedroht, das Aussagen zu einer Beteiligung von Polen an NS-Verbrechen unter Strafe stellt.
Wetter

Warszawa


(26.02.2018 00:53)

-14 / -8 °C


27.02.2018
-15 / -9 °C
28.02.2018
-15 / -10 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum