Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Twer

Russland, Twer
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Twer" () ist eine russische Stadt im Föderationskreis Zentralrussland, gelegen an der Bahnstrecke Sankt Petersburg–Moskau.

Sie ist die Hauptstadt des Oblast Twer und hat rund 405.500 Einwohner (Stand: 2007). Von 1931 bis 1990 hieß die Stadt "Kalinin" (russisch ) nach dem sowjetischen Politiker Michail Kalinin (1875–1946), der in der Nähe der Stadt geboren wurde.

Twer liegt rund 170 km nordwestlich von Moskau an der Mündung des Flüsschens Twerza in die Wolga und ist eine der ältesten russischen Städte. Entstanden ist die Stadt im 12. Jahrhundert als Handels- und Handwerkersiedlung.

Stadtgliederung

|}

"Quelle:"

Geschichte

Altstadt von Twer. Altbauten und Lenin-Statue
Altbauten an der Wolgapromenade in Twer

Erstmals schriftlich erwähnt wurde Twer 1127, womit die Stadt mindestens 20 Jahre älter als Moskau ist. Bereits 1164 erhielt sie Stadtrechte. Twers Lage direkt an der Wolga begünstigte den Handel, führte aber auch zu andauernden Kämpfen zwischen den Fürstentümern um die Herrschaft über den Ort. Im 12. Jahrhundert ging Twer von der Republik Nowgorod an das Fürstentum Wladimir-Susdal und wurde dessen westlicher Vorposten, bis es 1238 von Tataren angegriffen und verwüstet wurde. Nach Befreiung 1247 bildete sich das Fürstentum Twer unter dem Großfürsten Jaroslaw III., und Twer wurde dessen Hauptstadt.

Bis zum Aufstieg Moskaus zum Zentrum des neuen Moskauer Reichs war das Fürstentum Twer dessen erbittertster und teilweise auch überlegener Rivale im Kampf um die Nachfolge der Großfürsten der Kiewer Rus. Dieser Zustand endete mit der Niederlage Twers gegen Moskau im Jahre 1475. Im gleichen Jahr wurde Twer endgültig Teil des Moskauer Großfürstentums, bzw. später – unter Iwan dem Schrecklichen – des Zarentums Russland. Aus der Zeit unter Iwan dem Schrecklichen stammt auch das älteste bis heute erhaltene Kirchengebäude Twers, nämlich die 1564 erbaute Kirche der Weißen Dreifaltigkeit mit ihrem 27 Meter hohen Glockenturm.

Im 17. und frühen 18. Jahrhundert durchlebte Twer eine rasche Entwicklung; es entstanden neue Stadtviertel sowie im Jahre 1700 eine erste Brücke über die Wolga. 1755 wurde mit der theologischen Akademie die erste Hochschule der Stadt gegründet. Diese Entwicklung erfuhr 1763 einen Rückschlag, als große Teile Twers einem Großbrand zum Opfer fielen. Daraufhin ließ Katharina die Große einen Wiederaufbauplan für Twer entwerfen, der der Stadt eine Reihe klassizistischer Gebäude beschert hat. Mit der Gebietsreform in Russland Ende des 18. Jahrhunderts erhielt Twer 1780 ihren Stadtwappen und wurde 1796 zur Gouvernementshauptstadt. Die neu errichtete Stadt verfügte nunmehr über ein – teilweise noch bis heute bestehendes – streng geometisches Straßennetz rund um die Hauptverkehrsader der Stadt, nämlich den Weg von Moskau in die neue Hauptstadt Sankt Petersburg.

Die merkliche Entwicklung Twers als Handelsstadt setzte sich im 19. Jahrhundert fort und wurde 1851 durch die Linienführung der Bahnstrecke Sankt Petersburg–Moskau durch die Stadt zusätzlich begünstigt. Es entstanden in Twer nicht nur Industriebetriebe, sondern auch Schulen, Krankenhäuser, Altersheime sowie 1870 erstmals auch eine Wasserleitung. Anfang des 20. Jahrhunderts überschritt die Einwohnerzahl Twers erstmals 100.000.

1940 wurden in der Stadt vom sowjetischen Geheimdienst NKWD mehr als 6200 polnische Polizisten und Kriegsgefangene ermordet.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt am 17. Oktober 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt, aber schon am 16. Dezember 1941 von Truppen der Kalininer Front der Roten Armee im Rahmen der Kalininer Operation zurück erobert. Besetzung und Kämpfe brachten der Stadt erhebliche Zerstörungen und zahlreiche Opfer unter der Zivilbevölkerung. Später bestanden in der Stadt die beiden Kriegsgefangenenlager "384", "Kalinin", und "395", "Kalinin", für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977. Dem Lager "384" war das Kriegsgefangenenhospital "2501" in Torschok zugeordnet. Das Lager "395" wurde später in den Raum Kursk/Obojan verlegt.

Zur Erinnerung an die Kriegsopfer wurde in Twer nach dem Krieg ein Mahnmal errichtet. Ein weiteres markantes Nachkriegsgebäude der Stadt ist das Empfangsgebäude des Wolga-Passagierhafens, der so genannte Flussbahnhof, an der Mündung der Twerza in die Wolga.

1990 erhielt die Stadt wieder ihren alten Namen Twer.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wolgapromenade und Anlegestelle im Winter; links das Gebäude des Flusshafens

Da Twer 1763 einer Feuersbrunst zum Opfer fiel, wurde es von Katharina der Großen wieder aufgebaut. Der Wiederaufbau fand im Stil des Frühklassizismus statt. Katharina hatte unter anderem die bedeutenden klassizistischen Architekten Carlo Rossi sowie Matwei Kasakow nach Twer verpflichtet, deren Bauten sie schließlich zum Urteil verleiteten, dass Twer nach Sankt Petersburg die schönste Stadt des Russischen Reiches sei.

Von herausragender Stellung im Stadtbild der Stadt ist das prächtige frühklassizistische Stadtpalais Katharinas der Großen von Carlo Rossi und Matwei Kosakow, in dem heute ein Kunstmuseum untergebracht ist. Das Schloss und die prunkvolle Innenstadt ziehen alljährlich Touristen an.

Die Stadt hat mehrere Theater, eine Philharmonie, Museen und architektonische Denkmäler wie beispielsweise die Christi-Himmelfahrtskathedrale oder die Residenz der Adelsversammlung, die Mariä-Entschlafens-Kathedrale (1722), die Kirche der Weißen Dreifaltigkeit von 1564, die Iwan der Schreckliche in Auftrag gab, und die Pinakothek der Stadt. Das gesamte Stadtzentrum ist ein klassizistisches Plan-Kunstwerk der bedeutendsten russischen Klassizisten.

Wirtschaft und Verkehr

Der Bahnhof von Twer

Twer ist eines der größten Industrie- und Kulturzentren Russlands. Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind die Holzindustrie, Textil-, Chemie- und Druckereibetriebe sowie der Bereich Bioenergie. Bereits im September 2003 hatten Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzler Gerhard Schröder die Gründung eines russisch-deutschen Gemeinschaftsunternehmens für die Erzeugung und Nutzung von Biomasse (Holzpellets, Briketts und Rapsöl) in dezentralen Systemen und deren Export vereinbart, was in Twer realisiert wurde. Im Gebiet Twer befinden sich das Kernkraftwerk Kalinin mit drei Reaktoren. Zudem ist die Stadt der Hauptstandort der PPE Group außerhalb Moskaus.

Durch Twer verlaufen die wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Moskau und Sankt Petersburg, darunter die Bahnstrecke Sankt Petersburg–Moskau, an der Twer über einen Fernbahnhof verfügt. Neben Fernzügen halten dort auch Nahverkehrszüge (sogenannte Elektritschkas) unter anderem von und nach Moskau, Klin und Bologoje. Der innerstädtische Nahverkehrsbedarf wird sowohl durch Bus- und Marschrutkalinien als auch durch ein eigenes Straßenbahnnetz abgedeckt.

Weiterführende Bildungseinrichtungen

* Staatliche Universität Twer
* Staatliche Technische Universität Twer
* Filiale des Geisteswissenschaftlich-Ökonomischen Instituts Moskau
* Filiale des Russischen Ferninstituts für Textil- und Leichtindustrie
* Institut für Business und Recht an der Oberen Wolga
* Militärakademie der Grenzschutztruppen
* Schukow-Militärakademie für Kommandeure der Luftverteidigung
* Abteilung Twer der Nordwestlichen Akademie für Staatsdienst
* Filiale Twer der Staatlichen Universität für Ökonomie, Statistik und Informatik Moskau
* Filiale Twer des Instituts des Innenministeriums Russlands in Moskau
* Institut für Ökologie und Recht Twer
* Institut für Ökonomie und Management Twer
* Staatliche Landwirtschaftliche Akademie Twer
* Staatliche Medizinakademie Twer

Städtepartnerschaften

* (Deutschland), seit 1991
:Diese Partnerschaft wird durch ständig vorhandene Städtebotschafter der jeweiligen Partnerstadt manifestiert. Diese vertreten ihre Stadt, betreuen Besucher, unterstützen bei Sprachproblemen durch Übersetzungsleistungen und sind in die jeweilige Verwaltung integriert. Die Städtepartnerschaft mit Osnabrück verhalf der Stadt Twer nicht nur zu einem Hotel mit westlichem Standard, sondern ließ auch mehrere gemeinsame Projekte des TACIS City-Twinning Programms der Europäischen Union bei der Unterstützung von Existenzgründern in Twer sowie bei Problemen der städtischen Abfallwirtschaft in Twer gelingen. Begründet wurde die Freundschaft der Städte Twer und Osnabrück durch zahlreiche Jugendbegegnungen des Stadtjugendrings Osnabrück ab Beginn der 70er-Jahre. Unter Jugendverbänden und Schulen finden gegenseitige Besuche statt.
* (Frankreich), Freundschaftsvertrag 1988, offizielle Städtepartnerschaft seit 1991
* (Ungarn)
* (New York, USA)
* (Finnland)
* (Bulgarien)
Die Stadt ist außerdem Mitglied des Städtebundes der Neuen Hanse.

Sport

In Twer ist der Fußballverein Wolga Twer beheimatet.

Söhne und Töchter der Stadt

Denkmal von Afanassi Nikitin in Twer
*Michail Bakunin, Anarchist und Sozialrevolutionär
*Fjodor Chitruk, Animator und Regisseur
*Wladimir Gardin, Regisseur
*Michail Gromow, Pilot
*Wiktor Kapitonow, Radrennfahrer
*Ilja Kowaltschuk, Eishockeyspieler
*Michail Krug, Sänger
*Afanassi Nikitin, Reisender und Kaufmann
*Boris Pugo, Politiker
*Jewgeni Rjassenski, Eishockeyspieler
*Jelena Safarowa, Biathletin
*Michail Saltykow-Schtschedrin, Schriftsteller und Satiriker
*Antonina Seredina, Kanutin und Olympiasiegerin
*Leonid Skotnikow, Richter am Internationalen Gerichtshof
*Alexander Smirnow, Eiskunstläufer

Literatur

*Zinaida Pastuchova und Elena Ponomarëva: "Drevnerusskie goroda". Rusič-Verlag, Smolensk 2006, ISBN 5-8138-0470-6, S. 50–63


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.05.2018 06:17 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Moskau (dpa) - Ein russischer Milliardär ist wegen der Veruntreuung staatlicher Gelder beim Bau des Fußballstadions in Kaliningrad für die kommende Weltmeisterschaft in Untersuchungshaft genommen worden. Bei einem Termin vor dem Haftrichter am
Moskau (dpa) - Ein russischer Milliardär ist wegen der Veruntreuung staatlicher Gelder beim Bau des Fußballstadions in Kaliningrad für die kommende Weltmeisterschaft festgenommen worden. Bei einem Termin vor dem Haftrichter am Samstag in Moskau
Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere Schach-Weltmeister Garri Kasparow lehnt einen Boykott der Fußball-WM in seinem Heimatland Russland ab, fordert aber ein Fernbleiben ausländischer Politiker. «Als Sportler bin ich prinzipiell gegen einen solch
Canberra (dpa) - Australiens Premierminister Malcolm Turnbull hat die Ausweisung zweier australischer Diplomaten aus Russland als «enttäuschend, wenn auch nicht unerwartet» bezeichnet. In einer gemeinsamen Stellungnahme mit Außenministerin Julie
Moskau (dpa) - Eine Maschine der russischen Fluglinie Aeroflot ist Medienberichten zufolge am Londoner Flughafen Heathrow durchsucht worden. Die russische Botschaft in London verurteilte die Durchsuchung am Freitag als «eine weitere
London (dpa) - Die russische Botschaft in London hat die britische Regierung zur Beantwortung von 27 Fragen zum Fall des vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal aufgefordert. In der Mitteilung vom Freitag wird zum Beispiel danach gefragt, wie
Wetter

Moskau


(22.05.2018 06:17)

8 / 19 °C


23.05.2018
11 / 19 °C
24.05.2018
14 / 22 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum