Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Tunbridge Wells

Großbritannien, Royal Tunbridge Wells
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Tunbridge Wells", auch Royal Tunbridge Wells, ist eine Stadt im äußersten Westen der Grafschaft Kent nahe der Grenze zu Sussex im Südosten Englands im Vereinigten Königreich. Tunbridge Wells ist darüber hinaus Verwaltungssitz des Borough of Tunbridge Wells.

Tunbridge Wells ist zudem ein Kurort, der seine Entstehung der Entdeckung von eisenhaltigen Quellen verdankt. Es war zu erwarten, dass Tunbridge Wells durch die Auffindung einer angeblich heilkräftigen Quelle in der damaligen Zeit, als man immer mehr an die medizinische Wirksamkeit der Heilquellen glaubte, zu einem Anziehungspunkt der feinen Gesellschaft aus der nahen Hauptstadt London wurde.

Die Glanzzeit als Kurort erlebte die Stadt in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Im Jahre 1909 verlieh König Edward VII. der Stadt das Prädikat "Royal". In der Stadt leben etwa 45.000 Einwohner, und es ist das Zentrum des Tunbridge Wells Borough. Das gesamte Borough hat etwa 100.000 Einwohner.

Seit 1989 ist Tunbridge Wells Partnerstadt von Wiesbaden.

Sehenswürdigkeiten
"Chalybeate Spring" in "The Pantiles"
*"The Pantiles": In den dreißiger Jahren des 17. Jahrhunderts wurde die baumbestandene Kurpromenade mit den Kolonnaden neben der Quelle angelegt, die heute "The pantiles" genannt wird. Der Ausdruck stammt von der ursprünglichen Bepflasterung der Fläche im Jahre 1700 mit viereckigen Tonziegeln, den "pantiles". "Chalybeate Spring" heißt die eisenhaltige Quelle, die 1606 von Dudley, Lord North, einem Edelmann, entdeckt wurde. Das "Bathhouse" wurde 1804 direkt hinter der Quelle von der Frau des Bürgermeisters zum Genuss von Dampf- und Duschbädern errichtet. "Theater/Corn Exchange" (Getreidebörse) wurde 1802 erbaut. Früher verlief die Grenze zwischen Kent und Sussex genau zwischen Bühne und Zuschauerraum. Ab 1843 nutzte man das Gebäude als Getreidebörse. Das Standbild der Erntegöttin Ceres über dem Haupteingang erinnert daran. Im ehemaligen Gasthaus "Royal Victoria" ist die Königin Victoria oft abgestiegen.
*"Mount Sion Village:" Früher der Name eines ganzen Dorfes, heute wie viele andere nur noch Stadtteil und Straßenname. Das Dorf erhielt seinen Namen zur Zeit der Puritaner. Mount Sion beherbergte die Kurgäste, die nach Tunbridge Wells kamen, hier wohnten aber auch die ortsansässigen Händler. "Frog Lane:" Eine kleine, kuriose Gasse mit Steinbrocken-Pflaster, früher allgemein üblich.
Calverley Crescent
*"Mount Pleasant:" Hier wurde unter dem Namen "Calverley Estate" im 19. Jh. eine Modellsiedlung zur Aufnahme vornehmer Familien erbaut. "Calverley Park:" Die Siedlung besteht aus 19, im Halbkreis angeordneten Villen. Als Einkaufszentrum für die Villenbewohner hatte man sich "Calverley Park Crescent" gedacht, eine halbkreisförmige Terrasse mit überdachter Promenade. Durch den Umbau des ehemaligen Mount-Pleasant-Hauses entstand das "Calverley-Hotel" dem heutigen "Hotel du Vin", in dem Königin Victoria als Kind oft wohnte.

Die ersten Häuser des Quellgebiets wurden dort gebaut, wo heute die London Road auf die "Mount Ephraim" trifft. Das Haus "85 London Road" gehört zu den ältesten noch erhaltenen Häusern der Stadt, etwa 1660 erbaut. Hier wohnte der Dichter Thackeray im Jahre 1860. Etwa 1735 wurde das Wirtshaus "Hare and Hounds" (Hase und Hunde) erbaut, das heute "Royal Wells Inn" heißt.

Im "Museum und Art Gallery" sind Holzmosaiken („Tunbridge ware“) aus der Stadt und der Umgebung zu sehen.

Als sehenswerte Kirchen können erwähnt werden: "King Charles the Martyr", mit Besucherspenden 1678 erbaut, nach Charles I. benannt; "Holy Trinity", zu der die Herzogin von Kent an ihrem Geburtstag 1827 den Grundstein legte.

Umgebung
Tunbridge Wells liegt in einer hügelreichen Landschaft, in der sich mehrere Dörfer finden, deren Häuser entweder holzverschalt oder mit schindelähnlich übereinander geschobenen Flachziegeln verkleidet sind.

Nördlich von Tunbridge Wells liegt das Flusstal des Medway mit seinen Nebenarmen. Hier finden sich große Obstplantagen und Hopfenfelder. Entlang der Feldwege sind im Frühling "Blütenstraßen" markiert, um die Besucher, je nach Markierungsfarbe, zu den gewünschten Obstsorten zu führen. Weiterhin sind die hohen Hopfentürme mit ihren kegelförmigen Dächern zu nennen, die früher zum Trocknen des Hopfens dienten, heute jedoch vielfach zu bizarren Wohnhäusern umgebaut sind. Viele der Dörfer waren früher bedeutende Eisenhütten, die u. a. die britische Marine mit Geschützen belieferten.

Im Osten und Westen von Tunbridge Wells liegt der High Weald (Hochwald), von Flüssen und Bächen durchzogen. Der ursprünglich undurchdringliche Wald wurde im Laufe der Zeit zur Ansiedlung von Höfen und Dörfern teilweise gerodet. Als Edward III. im 14. Jahrhundert flämische Tuchmacher nach England bestellte, um das kontinentale Monopol zu brechen, erlebten hier mittelalterliche Tuchfabriken eine Blütezeit. Einer der Hauptorte war Cranbrook mit der mächtigen Union-Windmühle, etwa 20 km östlich von Tunbridge Wells.

Historische Bauten im Umlan
*"Bodiam Castle", Bodiam: Eine guterhaltene Burgruine aus dem 14. Jh.; "Bateman"s", Burwash. Haus eines Eisenhüttenbesitzers aus dem 17. Jh.; war 30 Jahre lang Wohnsitz des Dichters/Schriftstellers Rudyard Kipling (Dschungelbuch).
*"Chartwell" bei Westerham: Ehemaliger Wohnsitz des engl. Premiers Sir Winston Churchill.
*"Hever Castle", Hever: Herrenhaus, Wohnsitz der Anne Boleyn, bevor sie die zweite Frau Heinrichs VIII. wurde.
*"Knole House", Sevenoaks: Eines der größten Herrenhäuser England, seit Elisabeth I. im Familienbesitz der Sackvilles, (siehe Vita Sackville-West), Möbelsammlung, Prunksäle und Gemäldegalerie.
*"Penshurst Place": Eines der best erhaltenen "Stately Homes" in England aus dem 14. Jahrhundert.
*"Scotney Castle": Ein "Country House" aus dem 19.Jh. mit einem pitoresken Blick auf die Schlossruine aus dem 14.Jh.

Söhne und Töchter der Stadt
*Victor McLaglen, britischer, später US-amerikanischer Schauspieler
*Jamie Spence, Profigolfer


Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Liebe Briten, wir wissen es, eigentlich gibt es euch gar nicht: Natürlich seid ihr Engländer, Schotten, Nordiren, Walisen, Kelten meinetwegen - und vor allem: ganz normale Menschen. Aber bitte, lasst uns ein paar unserer positiven Vorurteile von
Liebe Briten, wir wissen es, eigentlich gibt es euch gar nicht: Natürlich seid ihr Engländer, Schotten, Nordiren, Walisen, Kelten meinetwegen - und vor allem: ganz normale Menschen. Aber bitte, lasst uns ein paar unserer positiven Vorurteile von
Liebe Briten, wir wissen es, eigentlich gibt es euch gar nicht: Natürlich seid ihr Engländer, Schotten, Nordiren, Walisen, Kelten meinetwegen - und vor allem: ganz normale Menschen. Aber bitte, lasst uns ein paar unserer positiven Vorurteile von
• Küstenwanderungen an der Ost-, Süd- oder Westküste: Eine davon ist meist in erreichbarer Nähe. • Besuch eines der zahlreichen Bauwerke oder Naturdenkmäler, die von Britanniens langer Geschichte zeugen.
Jede Wette! Auf die eine oder andere Art hatte Jede und Jeder schon mal mit Ihr zu tun. Nicht unbedingt weil sie mit 244.820 Quadratkilometern die größte Insel Europas ist. Eher schon, weil sie das Mutterland der international meistgenutzten Sprache ist: Englisch. Was
Durch die Streets of London drängten sich schon zu einer Zeit Millionen von Gents und Prols, als anderswo in Europa die Überschreitung der 100 000-Einwohner-Marke bereits als Eintrittskarte in den Club der Metropolen reichte. 1851 war London mit
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Knapp eine Woche nach der Parlamentswahl in Großbritannien stehen die Gespräche zwischen den Tories und der nordirischen DUP über eine konservative Minderheitsregierung kurz vor dem Abschluss. London (dpa) - Die Bekanntmachung der Vereinbarungen
Die Wahl in Großbritannien hat ein «hung parliament» hervorgebracht - ein «Parlament in der Schwebe», in dem keine Partei eine absolute Mehrheit hat. In Deutschland ist das ganz normal, im Vereinigten Königreich dagegen die Ausnahme. Was nun
Entgegen allen Erwartungen fügt Labour-Chef Jeremy Corbyn der britischen Premierministerin Theresa May bei der Parlamentswahl eine schwere Niederlage zu. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Altlinke alle überrascht. London (dpa) - Jeremy Corbyn
Dem deutschen Trainer David Wagner gelingt mit dem englischen Zweitliga-Außenseiter Huddersfield Town die Sensation. Nach 45 Jahren kehren die Terriers in der erste Liga zurück und freuen sich nun auf sehr viel Geld. London (dpa) - Ein bisschen
Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Salman Abedi war dem Geheimdienst bekannt. Nun gilt erstmals seit einem Jahrzehnt in Großbritannien die höchste Terrorwarnstufe. Manchester (dpa) - Hinter
Schottland will den Weg für Gespräche mit London über ein Referendum über seine Unabhängigkeit freimachen. Premierministerin Theresa May will von einer solchen Volksabstimmung aber erstmal nichts wissen. Edinburgh (dpa) - Festgefahrener
Wetter

London


(14.10.2019 15:22)

-1 / 5 °C


15.10.2019
1 / 5 °C
16.10.2019
-1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum