Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Tschechien siegt 2:1

Europa, Wroclaw
12.06.2012
Von Maria von Stern    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
5. Spieltag: Die Unentschiedenen gegen die Russland-Verlierer - Endstand 1:2
Ist das dieselbe Mannschaft, die wir gegen Russland gesehen haben? Zwei Tore innerhalb der ersten sechs Minuten, Jungs, macht mal langsam, wir müssen hier ja mitschreiben!
Galerie

Knapp 42.800 Fans verfolgen heute Abend den Wettkampf der Griechen und Tschechen im Stadion. Griechenland hatte gegen Polen ein 1:1 ergähnt, Tschechien mit 1:4 gegen Russland eine herbe Niederlage erlitten.

Die Torschussfreude der Tschechen ähnelte beim 0:1 durch Jiracek (mit links macht er das) dem Spiel der Kroaten. Dort hatte auch bereits nach drei Minuten das Netz gezittert. Das zweite Tor in der fünften durch Pilar (auch er macht das mit links, mit dem linken Knie) trifft die Griechen so überraschend wie es wohl auch einem ausgeglichenen Staatshaushalt gelingen würde.
Torwartwechsel bei den Griechen

Der griechische Torwart wird ausgewechselt. Der alte hat sich ans Knie gefasst. Die Tschechen skandieren munter "Do to ho", was so viel heißt wie "Mach ihn rein!". Ja was soll denn der griechische Torwart in sein Knie rein machen? Dem Torwartwechsel sei Dank wird"s später eine Minute Nachspielzeit geben.

In der 25. geraten die Kapitäne Rosicky und Karagounis aneinander, ersterer wird am Kopf getroffen und schimpft los wie eine Elster bei Katzenbesuch. Rosicky bekommt Gelb.

Auch nach der ersten halben Stunde sind die Tschechen spielbestimmend, aber ein paar Gelbe hemmen den Spielfluss. Torosidis bekommt eine, Jiracek die nächste.

Nach der Halbzeitpause trägt Cech die Kapitänsbinde der Tschechen, scheint ihm aber kein Glück zu bringen. In der 53. patzt er, statt den Ball zu sichern lässt er ihn nur abprallen und kassiert das 1:2.

Und wieder kleine Raufereien, die Griechen bekommen in der 60. einen Freistoß aus ca. 25 Metern rechts, der prallt zurück und wird dann nochmal gefährlich im tschechischen Strafraum. Oder doch nicht? Wuseln sie nur so aufgeregt herum, dass ich denke, gleich kracht es wieder, bei so viel Panik. Lange Bälle, Ballverluste, das sieht wieder nach der Mannschaft aus, die gegen Russland gespielt und verloren hat.

Jiracek, siehe die Gelbe Karte aus der ersten Halbzeit, kämpft wie ein Löwe mit Zähnen und Klauen, sieht mit seiner Mähne auch aus wie einer, nun gut, wie einer nach Regenfall. Nach sintflutartigem Regenfall.

Herfallen tun sie über einander aber eher wie die Hyänen (dass die armen Viecher für so blöde Vergleiche herhalten müssen). Es hagelt gelbe Karten, ich notier das jetzt nicht mehr im Einzelnen. Hej, wie wäre es, wenn ihr wieder kickt?  Nein, den Ball...

Dss ist nicht zu glauben, hab ich was verpasst, ist das jetzt eine andere Sportart? Geht es drum, den Ball ins Aus zu kloppen oder die Typen in den andersfarbigen Leibchen K.O zu schlagen? Und wer gewinnt dabei, der, der die meisten Fans enttäuscht?

Ja egal, jetzt ist es vorbei, wenigstens die Spielzeit hat sich nicht geändert....

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Das Nationalstadion in Warschau ersetzt das 1954/55 aus Schutt und Ruinen erbaute "Stadion des zehnten Jahrestages" des Kriegsendes. Auferstanden aus Ruinen - und ihnen entflohen. Was für ein Glück, was für ein tolles Ding und
Wettkampf der Weltanschauungen: Bärtige Männer gegen Ronaldo, das ist der auf dem Feld, der auf seiner eigenen Gelspur dahingleitet. Die Aufstellung Tschechiens: P. Cech - Gebre Selassie, Sivok, Kadlec, Limbersky - Hübschman, Plasil -
Ist das dieselbe Mannschaft, die wir gegen Russland gesehen haben? Zwei Tore innerhalb der ersten sechs Minuten, Jungs, macht mal langsam, wir müssen hier ja mitschreiben! Knapp 42.800 Fans verfolgen heute Abend den Wettkampf der Griechen und
Einzug ins Viertelfinale oder letztes Spiel - für Gastgeber Polen ging es um alles. Die Aufstellung Polens: Tyton - Piszczek, Wasilewski, Perquis, Boenisch - Polanski, Dudka - Blaszczykowski, Murawski, Obraniak - Lewandowski; auf der
Die Iren sind nach 24 Jahren am Spielfeldrand wieder mit dabei, rein gebracht hat sie der Methusalem aller bisherigen Euros, Giovanni Trappatoni, 73 Jahre alt. Die Aufstellung Irlands: Given - O"Shea, St. Ledger, Dunne, S. Ward - Whelan, Andrews
1:1 für Italien und Kroatien. Tja. Beide Mannschaften in unveränderter Aufstellung. Die Zuschauerränge sind nicht voll besetzt. Die Aufstellung Italiens: Buffon - Bonucci , de Rossi , Chiellini - Pirlo - Maggio , Marchisio , T. Motta ,
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Finanzzentrum von WarschauDer Schlossplatz in Warschau"Warschau", polnisch "Warszawa" ( ), ist die Hauptstadt und die größte Stadt Polens. Nach Einwohnern gesehen ist die Stadt die achtgrößte der Europäischen Union. Sie liegt an der Weichsel
Tuchhalle (), Wawel, Barbakan, Marienkirche, St. Peter und Paul, Collegium Maius"Krakau" (polnisch "Kraków" ) ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen und liegt an der oberen Weichsel im südlichen Polen, rund 250 km südlich der
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Posen" (polnisch "Poznań" ), im westlichen Teil Polens an der Warthe gelegen, ist die historische Hauptstadt der Provinz Großpolen und der gleichnamigen Woiwodschaft. Sie ist ein Zentrum von Industrie, Handel und Forschung und gehört zu den
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Stettin", polnisch "Szczecin", (, ), ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern und liegt rund 120 km nordöstlich von Berlin an der Odermündung zum Stettiner Haff. Stettin ist einer der größten Seehäfen des Ostseeraums und

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Russland muss damit re ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum