Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Tschechien schafft den Ausgleich

Tschechien
17.06.2016
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Dramatisches 2:2 zwischen Kroatien und Tschechien
Geheimfavorit Kroatien hat bei der Fußball-EM in Frankreich einen wichtigen Sieg verschenkt. Gegen eigentlich hoffnungslos unterlegene Tschechen spielten die Stars um Luka Modric und Ivan Rakitic nach einer 2:0-Führung nur 2:2 (1:0).
Galerie
Saint-Étienne (dpa) - Der Ausgleichstreffer der Tschechen durch Tomas Necid fiel erst in der Nachspielzeit und unmittelbar nach einer gut fünfminütigen Spielunterbrechung.
Fackeln werden von kroatischen "Fans" aufs Spielfeld geworfen.

Kroatische Fans hatten zuvor Knallkörper und bengalische Feuer auf das Spielfeld geworfen und sich wüste Schlägereien untereinander geliefert. Binnen weniger Minuten wurde so aus einem kroatischen Fußball-Fest ein ganz bitterer Abend für dieses lange Zeit so dominierende Team.

Die Kroaten um ihre Stars Ivan Rakitic vom FC Barcelona und Luka Modric vom Champions-League-Sieger Real Madrid sahen am Freitag lange wie sichere Sieger aus. Die Tschechen um ihren Spielmacher Tomas Rosicky kamen in Saint-Étienne bis zum Anschlusstreffer kaum zu zählbaren Angriffen. Sie haben nun wieder noch eine Chance auf das Achtelfinale.
Kroatiens Torwart Danijel Subasic kassiert den Ausgleichstreffer zum 2:2-Endstand.

Wie schon beim 1:0-Sieg gegen die Türkei beherrschten die Kroaten ihren Gegner zunächst in allen Belangen. Immer wieder angetrieben von Modric und Rakitic erarbeiteten sich die Kroaten jede Menge Spielanteile. Das Team von Trainer Ante Cacic war klar überlegen: Mehr Ballbesitz und gewonnene Zweikämpfe, mehr Torschüsse. Dass die Tschechen in der letzten Viertelstunde noch einmal zulegen konnte, lag auch an der schlechten Chancenverwertung.

Für hässliche Bilder sorgten dann in der 86. Minute kroatische Fans, die Bengalos auf den Platz warfen -ähnliche Szenen wie schon im Spiel gegen die Türkei. Der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg unterbrach das Spiel. Polizei marschierte vor dem Block auf, wo sich Kroaten untereinander Schlägereien lieferten. Kroatische Spieler versuchten, ihre Anhänger zur Vernunft zu bringen.
Die kroatischen Spieler (von links nach rechts) Ivan Perisic, Ivan Rakitic und Vedran Corluka.

In der 37. Minute hatte der Ex-Wolfsburger und -Dortmunder Ivan Perisic, der sich über halblinks in den Strafraum dribbelte und nach einem Übersteiger frei zum Schuss kam: Perisic versenkte den Ball unhaltbar für Petr Cech unten rechts im Tor.

Nach dem Treffer versuchten die Tschechen, sich bis zum Pausenpfiff zu wehren. Aber da war schon klar, dass es mit dem klaren Auftrag von Tschechiens Trainer Pavel Vrba nichts wird: «Eines ist sicher: Wir müssen mehr angreifen und mehr nach vorne spielen.» Vor allem Spielmacher Tomas Rosicky, der die letzte Saison beim FC Arsenal wegen Verletzung fast komplett gefehlt hatte, spielte schwach.

Allerdings stand die Abwehr um Kroatiens Kapitän Darijo Srna insgesamt auch sicher. Srna, einer der besten im Team, spielte nur fünf Tage nach dem Tod seines Vaters und vier Tage, nachdem er bei der Beerdigung in seiner Heimat war, wieder von Anfang an. «Es war der letzte Wunsch meines Vaters, dass ich heute wieder spiele», sagte Srna.

Als die Tschechen zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchten, sich aus der Umklammerung zu lösen, passierte dann ein schwerer Fehler des Ex-Herthaner Roman Hubnik. Seinen Fehlpass fing Marcelo Brozovic ab und spielte den Ball schnelle weiter an Rakitic, der Cech mit einem Lupfer überwand (59. Minute).

Nur einmal sah die kroatische Hintermannschaft schlecht aus, als Rosicky eine geniale Flanke auf Milan Skoda spielte und dieser Kroatiens Torhüter Danijel Subasich mit einem präzisen Kopfball erstmal im Turnier überwand (76. Minute).

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
1:1 für Italien und Kroatien. Tja. Beide Mannschaften in unveränderter Aufstellung. Die Zuschauerränge sind nicht voll besetzt. Die Aufstellung Italiens: Buffon - Bonucci , de Rossi , Chiellini - Pirlo - Maggio , Marchisio , T. Motta ,
Ein spektakuläres Volleytor von Champions-League-Sieger Luka Modric hat den hoch gehandelten Kroaten zum Auftaktsieg bei der Fußball-EM verholfen. Paris (dpa) - Der Mittelfeldstar von Real Madrid erzielte in Paris in der 41. Minute den einzigen
Polen wandelt in Deutschlands Spuren: Parallel zum 1:0 der Deutschen gegen die Nordiren schließt der östliche Nachbar gegen die Ukraine seine letzte Gruppenpartie ebenfalls mit einem 1:0 gegen die gebeutelten Ukrainer ab. Dortmunds Jakub
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Zagreb" (; deutsch seltener auch "Agram") ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt Kroatiens. Die Stadt Zagreb selbst hat auch die Funktionen einer Gespanschaft. Die nähere Umgebung der Stadt bildet getrennt von dieser die Gespanschaft
Der Hafen von Split"Split" (kroatisch "Split", italienisch "Spalato", entstanden aus griechisch "ἀσπάλαθος", "Aspalathos" = spanischer Besen) ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens. Sie ist die größte und bedeutendste Stadt Südkroatiens
"Rijeka" (italienisch und ungarisch "Fiume", slowenisch "Reka", deutsch (veraltet) "St. Veit am Flaum" (auch "Pflaum"), ungarisch ehemals auch "Szentvit") ist eine Hafenstadt an der Kvarner-Bucht in Kroatien. Der Stadtname leitet sich von einem
Die Stadt "Osijek" (ungarisch "Eszék", deutsch "Esseg" oder "Essegg") ist die viertgrößte Stadt Kroatiens.Osijek liegt am Ufer der Drau im Osten der historischen kroatischen Region Slawonien, ca. 20 km vor der Mündung der Drau in die Donau, und
Die Stadt "Zadar" (lateinisch "Iader" oder "Iadera", italienisch "Zara") liegt im Süden Kroatiens in Norddalmatien. Zadar ist eine Hafenstadt und ein Seebad an der Adria mit 91.238 Einwohnern (2009). Zadar ist Verwaltungssitz der Gespanschaft
"Slavonski Brod" ist eine Stadt in Kroatien. Sie befindet sich an der Save an der Grenze zu Bosnien und Herzegowina. Im Königreich Jugoslawien wurde der Stadtname von ursprünglich "Brod na Savi" in den heutigen Namen geändert. Auf der südlichen
Wetter

Zagreb


(08.04.2020 19:51)

-1 / 2 °C


09.04.2020
-2 / 0 °C
10.04.2020
-2 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Online-Casinos und ihr ...
...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum