Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Trnava

Slowakei, Trnava
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Trnava" (deutsch "Tyrnau", ungarisch "Nagyszombat", lateinisch "Tyrnavia") ist eine Stadt mit 68.500 Einwohnern (2006) im Westen der Slowakei, ca. 55 Kilometer nordöstlich von Bratislava. Trnava ist sowohl Hauptstadt des Trnavský kraj (Kreisstadt) und des Bezirkes Trnava (Okres).

Außerdem ist die Stadt seit 1978 Sitz eines Erzbistums, mit dessen Errichtung die Slowakei zum ersten Mal zu einer von Ungarn unabhängigen Kirchenprovinz wurde.

Allgemeines
Stadtturm von Trnava Blick in die Fußgängerzone
Das historische Stadtzentrum zeichnet sich unter anderem durch eine größere Zahl an Kirchen aus und wird daher auch "Kleines Rom" (parva Roma), oder heutzutage auch "Slowakisches Rom" genannt.

Die Stadt war seit dem 17. Jahrhundert ein Zentrum der ungarischen Gegenreformation. Zwischen 1635 und 1777 gab es hier die Tyrnauer Universität, die vom Erzbischof Peter Pázmány gegründet wurde. Die Nachfolgerin dieser Universität ist die heutige Loránd-Eötvös-Universität in Budapest. Trnava war Sitz des Erzbistums Gran von 1541 bis 1820 (und dann wieder seit 1978 als eigenes Erzbistum). Am Ende des 18. Jahrhunderts (als Fortsetzung der Tradition der Tyrnauer Universität) war es ein Zentrum der slowakischen Gelehrten. So beruhte auch die erste slowakische Sprachkodifikation (von 1787 durch Anton Bernolák) auf dem slowakischen Dialekt aus der Gegend von Trnava.

Im 13. Jahrhundert wurde die slowakische Siedlung von deutschen Siedlern nachbesiedelt, deren Anteil jedoch in der Folge allmählich gesunken ist. Der Titel der freien Königstadt wurde im Jahre 1238 vom ungarischen König Béla IV. verliehen. In der langen Zeit der Türkenkriege büßte die Stadt einen großen Teil ihrer Bewohner ein, andererseits kamen viele Ungarn hinzu.
1891 - bereits unter starkem staatlichen madjarischen Einfluss - zählte man unter 11.560 Einwohnern 6.564 Slowakisch-, 3.154 Deutsch- und 1.625 Ungarischsprachige, 9.324 Katholiken, 1.558 Juden und 593 Lutheraner. Die bedeutende jüdische Gemeinde sprach zum größten Teil deutsch. 1930 zählte man unter 23.948 Einwohnern 20.225 (84,4 %) Slowaken, 1.044 (4,3 %) Deutsche und 864 (3,6 %) Ungarn. Bei der Volkszählung von 2001 wurden 70.286 Einwohner registriert, von denen 96,89 % Slowaken, 0,79 % Tschechen, 0,27 % Roma und 0,21  % Ungarn waren.

Im Jahre 2003 wurde mit dem Bau einer Autofabrik des französischen PSA-Konzerns begonnen und insgesamt 700 Millionen Euro investiert. Seit Juni 2006 wird in Trnava der Peugeot 207 produziert; zusätzlich ab Dezember 2008 das Modell Citroën C3 Picasso. Das Werk ist auf eine Jahresproduktion von ca. 300.000 Wagen ausgelegt und soll im Endausbau zwischen 3300 und 3500 Menschen beschäftigen.

Trnava ist auch wegen des alljährlichen internationalen Dobrofestivals, welches immer am Dreifaltigkeitsplatz stattfindet, bekannt. Aus dieser Stadt stammten einst die Dopyera-Brüder, die 1908 in die USA emigrierten und dort die Dobro-Gitarren anfertigten und dieser Art von Gitarre ihren Namen gaben.


Name
Die ersten Quellenbelege stammen aus dem 13. Jahrhundert (z. B. 1211 "Sumbot", 1240 "Turnaw", 1271 "Tirnauia Zomboth dicta" – etwa „Trnava, Szombat genannt“). Der slowakische Name ist vom Namen des Flusses Trnava (heute Trnávka) abgeleitet, der soviel wie "durch das Dornendickicht fließend" ("tŕnie" = "Dornenbusch" u. ä.) bedeutete. Die deutsche Form ist von der slowakischen abgeleitet.

Die ungarische Form "(Nagy)szombat" belegt als "Zumbotel" im Jahre 1238 – „(Großer) Samstag“ – bezieht sich auf den Markttag.

Stadtgliederung
Luftaufnahme von Trnava
Die Stadt gliedert sich in sechs Stadtteile mit zehn Stadtvierteln:
#Trnava-stred mit den Stadtvierteln "Staré mesto" ("Altstadt") und "Špiglsál" ("Spiegelsaal")
#Trnava-západ mit dem Stadtviertel "Prednádražie",
#Trnava-juh mit den Stadtvierteln "Tulipán" und "Linčianska"
#Trnava-východ mit den Stadtvierteln "Hlboká" und "Vozovka"
#Trnava-sever mit den Stadtvierteln "Kopánka", "Zátvor" und "Vodáreň"
#Modranka (1971 eingemeindet; deutsch "Modersdorf")

Das Heilige Bild der Maria von Trnava
Die Stadt ist durch die Kirche berühmt, die vom Anfang an große Bedeutung in Trnava genoss.

Im Dom des Heiligen Nikolaus befindet sich das "Gnadenvolle Bild der Heiligen Maria". Im Jahr 1585 ließ František Forgáč (der spätere Erzbischof) eine Kopie des Bildes aus dem Kloster der heiligen Alexej und Bonifaz anfertigen.

Im Jahr 1663 soll das Bild Bluttränen geweint haben. Aus diesem Grund hätten die Türken, die die Umgebung plünderten, die Stadt Trnava gemieden.

Im Jahr 1710 brach die Pest aus. Am 21. November 1710, nach einem erneuten "Weinen" des Bildes, ging die Epidemie zu Ende. Bis heute hat das Bild deshalb eine besondere Bedeutung für die Bewohner von Trnava.

Einige ältere Bewohner glauben, dass mit Hilfe der Heiligen Maria von Trnava und ihres Bildes die Stadt im Zweiten Weltkrieg von Bomben verschont wurde.

Söhne und Töchter der Stadt
* Johannes Sambucus (slowakisch "Ján Sambucus", ungarisch "Zsámboky János" (* 25. Juli oder 30. Juli 1531; † 13. Juni 1584 in Wien) - Arzt, humanistischer Philologe, Polyhistor, Dichter, Kunstsammler sowie Mäzen
* György Káldi (* 4. Februar 1573; † 30. Oktober 1634 in Bratislava) - Jesuit, Priester, bedeutender Bibelübersetzer
* Juraj Haulik von Váralya (* 20. April 1788; † 11. Mai 1869 in Zagreb), Erzbischof von Zagreb und späterer Kardinal sowie kroatischer Ban
* Ludwig Schlesinger (* 1. November 1864; † 15. Dezember 1933 in Gießen) - deutscher Mathematiker
* Miroslav Karhan (* 21. Juni 1976) - slowakischer Fußballnationalspieler und ein Defensiv-Allrounder im Mittelfeld, ursprünglich beim FC Spartak Trnava, derzeit Legionär beim 1.FSV Mainz 05
* Taťána Kuchařová (* 23. Dezember 1987) - tschechisches Fotomodell aus Opočno, Miss World 2006

In Trnava wirkten
*Péter Pázmány (* 4. Oktober 1570 in Oradea, Siebenbürgen, heute Rumänien; † 19. März 1637 in Bratislava) - Philosoph und Theologe, Hauptfigur der ungarischen Gegenreformation, 1607–1616 war er in Diensten Ferenc Forgáchs (Forgáč), des Erzbischofs von Gran mit Sitz in Trnava, nach dessen Tod 1616 Erzbischof mit Sitz in Trnava, 1629 Kardinal; 1619 gründete Pázmány in Trnava eine Erziehungsanstalt für Katholiken und das Adalbertinum als Priesterseminar
* Zoltán Kodály (* 16. Dezember 1882 in Kecskemét; † 6. März 1967 in Budapest) - ungarischer Komponist, Musikpädagoge und Musikethnologe, besuchte von 1892 bis 1900 das Gymnasium der Stadt und sang im Domchor

Siehe auch
* Liste der Städte in der Slowakei
* FC Spartak Trnava, Fußballverein


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 14.07.2020 23:02 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Bratislava" (: ; deutsch: "Pressburg", ungarisch: "Pozsony") ist die Hauptstadt der Slowakei und mit rund 427.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes. Im äußersten Südwesten des Landes am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn gelegen,
"Nitra" (deutsch "Neutra", ungarisch "Nyitra") ist eine Stadt in der westlichen Slowakei.ÜberblickNitra ist neben Bratislava die wohl älteste slowakische Stadt. Diese am gleichnamigen Fluss im Westen der Slowakei gelegene viertgrößte Stadt des
"Trnava" (deutsch "Tyrnau", ungarisch "Nagyszombat", lateinisch "Tyrnavia") ist eine Stadt mit 68.500 Einwohnern (2006) im Westen der Slowakei, ca. 55 Kilometer nordöstlich von Bratislava. Trnava ist sowohl Hauptstadt des Trnavský kraj
"Martin" (bis 1950 slowakisch „Turčiansky Svätý Martin“; deutsch "Turz-Sankt Martin", ungarisch "Turócszentmárton", lateinisch "Sanctus Martinus / Martinopolis") ist eine Stadt in der Mittelslowakei, die am Fuße der Kleinen Fatra und der
"Poprad" (; deutsch "Deutschendorf", ungarisch "Poprád)" ist eine Stadt, die am Fuße der Hohen Tatra gelegen ist. Die Einwohnerzahl beträgt zirka 55.000 (2007), womit Poprad als die zehngrößte Stadt der Slowakei gilt. Blick ins StadtzentrumDie
"Prievidza" (deutsch "Priwitz", ungarisch "Privigye") ist eine mittelgroße Stadt in der Slowakei.Die Stadt wurde 1113 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und liegt im Trenčiansky kraj, die Stadt wird auch „die grünste Stadt“ genannt.Kirche in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Prinz William leidet mit: Wayne Rooney & Co. stürmen auf Löwe komm raus, schaffen es aber nicht, die entscheidende Lücke ins slowakische Beton zu reißen. Das 0:0 bedeutet Platz 2 hinter Wales, dem der Queen-Enkel und Präsident des englischen
Die Slowakei erschwert die staatliche Anerkennung neuer Religionsgemeinschaften. Ab März müssen mindestens 50.000 erwachsene Staatsbürger sich zu einer bestimmten Religion bekennen, bevor diese offiziell als Kirche oder Religionsgemeinschaft registriert werden kann. Bratislava
Wetter

Bratislava


(14.07.2020 23:02)

-4 / 0 °C


15.07.2020
-4 / -1 °C
16.07.2020
-4 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Range Rover liegen im ...
6 Grundlagen beim Aufb ...

Urlaub einmal anders ...
Ferien am Balaton oder ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum