Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Trnava

Slowakei, Trnava
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Trnava" (deutsch "Tyrnau", ungarisch "Nagyszombat", lateinisch "Tyrnavia") ist eine Stadt mit 68.500 Einwohnern (2006) im Westen der Slowakei, ca. 55 Kilometer nordöstlich von Bratislava. Trnava ist sowohl Hauptstadt des Trnavský kraj (Kreisstadt) und des Bezirkes Trnava (Okres).

Außerdem ist die Stadt seit 1978 Sitz eines Erzbistums, mit dessen Errichtung die Slowakei zum ersten Mal zu einer von Ungarn unabhängigen Kirchenprovinz wurde.

Allgemeines
Stadtturm von Trnava Blick in die Fußgängerzone
Das historische Stadtzentrum zeichnet sich unter anderem durch eine größere Zahl an Kirchen aus und wird daher auch "Kleines Rom" (parva Roma), oder heutzutage auch "Slowakisches Rom" genannt.

Die Stadt war seit dem 17. Jahrhundert ein Zentrum der ungarischen Gegenreformation. Zwischen 1635 und 1777 gab es hier die Tyrnauer Universität, die vom Erzbischof Peter Pázmány gegründet wurde. Die Nachfolgerin dieser Universität ist die heutige Loránd-Eötvös-Universität in Budapest. Trnava war Sitz des Erzbistums Gran von 1541 bis 1820 (und dann wieder seit 1978 als eigenes Erzbistum). Am Ende des 18. Jahrhunderts (als Fortsetzung der Tradition der Tyrnauer Universität) war es ein Zentrum der slowakischen Gelehrten. So beruhte auch die erste slowakische Sprachkodifikation (von 1787 durch Anton Bernolák) auf dem slowakischen Dialekt aus der Gegend von Trnava.

Im 13. Jahrhundert wurde die slowakische Siedlung von deutschen Siedlern nachbesiedelt, deren Anteil jedoch in der Folge allmählich gesunken ist. Der Titel der freien Königstadt wurde im Jahre 1238 vom ungarischen König Béla IV. verliehen. In der langen Zeit der Türkenkriege büßte die Stadt einen großen Teil ihrer Bewohner ein, andererseits kamen viele Ungarn hinzu.
1891 - bereits unter starkem staatlichen madjarischen Einfluss - zählte man unter 11.560 Einwohnern 6.564 Slowakisch-, 3.154 Deutsch- und 1.625 Ungarischsprachige, 9.324 Katholiken, 1.558 Juden und 593 Lutheraner. Die bedeutende jüdische Gemeinde sprach zum größten Teil deutsch. 1930 zählte man unter 23.948 Einwohnern 20.225 (84,4 %) Slowaken, 1.044 (4,3 %) Deutsche und 864 (3,6 %) Ungarn. Bei der Volkszählung von 2001 wurden 70.286 Einwohner registriert, von denen 96,89 % Slowaken, 0,79 % Tschechen, 0,27 % Roma und 0,21  % Ungarn waren.

Im Jahre 2003 wurde mit dem Bau einer Autofabrik des französischen PSA-Konzerns begonnen und insgesamt 700 Millionen Euro investiert. Seit Juni 2006 wird in Trnava der Peugeot 207 produziert; zusätzlich ab Dezember 2008 das Modell Citroën C3 Picasso. Das Werk ist auf eine Jahresproduktion von ca. 300.000 Wagen ausgelegt und soll im Endausbau zwischen 3300 und 3500 Menschen beschäftigen.

Trnava ist auch wegen des alljährlichen internationalen Dobrofestivals, welches immer am Dreifaltigkeitsplatz stattfindet, bekannt. Aus dieser Stadt stammten einst die Dopyera-Brüder, die 1908 in die USA emigrierten und dort die Dobro-Gitarren anfertigten und dieser Art von Gitarre ihren Namen gaben.


Name
Die ersten Quellenbelege stammen aus dem 13. Jahrhundert (z. B. 1211 "Sumbot", 1240 "Turnaw", 1271 "Tirnauia Zomboth dicta" – etwa „Trnava, Szombat genannt“). Der slowakische Name ist vom Namen des Flusses Trnava (heute Trnávka) abgeleitet, der soviel wie "durch das Dornendickicht fließend" ("tŕnie" = "Dornenbusch" u. ä.) bedeutete. Die deutsche Form ist von der slowakischen abgeleitet.

Die ungarische Form "(Nagy)szombat" belegt als "Zumbotel" im Jahre 1238 – „(Großer) Samstag“ – bezieht sich auf den Markttag.

Stadtgliederung
Luftaufnahme von Trnava
Die Stadt gliedert sich in sechs Stadtteile mit zehn Stadtvierteln:
#Trnava-stred mit den Stadtvierteln "Staré mesto" ("Altstadt") und "Špiglsál" ("Spiegelsaal")
#Trnava-západ mit dem Stadtviertel "Prednádražie",
#Trnava-juh mit den Stadtvierteln "Tulipán" und "Linčianska"
#Trnava-východ mit den Stadtvierteln "Hlboká" und "Vozovka"
#Trnava-sever mit den Stadtvierteln "Kopánka", "Zátvor" und "Vodáreň"
#Modranka (1971 eingemeindet; deutsch "Modersdorf")

Das Heilige Bild der Maria von Trnava
Die Stadt ist durch die Kirche berühmt, die vom Anfang an große Bedeutung in Trnava genoss.

Im Dom des Heiligen Nikolaus befindet sich das "Gnadenvolle Bild der Heiligen Maria". Im Jahr 1585 ließ František Forgáč (der spätere Erzbischof) eine Kopie des Bildes aus dem Kloster der heiligen Alexej und Bonifaz anfertigen.

Im Jahr 1663 soll das Bild Bluttränen geweint haben. Aus diesem Grund hätten die Türken, die die Umgebung plünderten, die Stadt Trnava gemieden.

Im Jahr 1710 brach die Pest aus. Am 21. November 1710, nach einem erneuten "Weinen" des Bildes, ging die Epidemie zu Ende. Bis heute hat das Bild deshalb eine besondere Bedeutung für die Bewohner von Trnava.

Einige ältere Bewohner glauben, dass mit Hilfe der Heiligen Maria von Trnava und ihres Bildes die Stadt im Zweiten Weltkrieg von Bomben verschont wurde.

Söhne und Töchter der Stadt
* Johannes Sambucus (slowakisch "Ján Sambucus", ungarisch "Zsámboky János" (* 25. Juli oder 30. Juli 1531; † 13. Juni 1584 in Wien) - Arzt, humanistischer Philologe, Polyhistor, Dichter, Kunstsammler sowie Mäzen
* György Káldi (* 4. Februar 1573; † 30. Oktober 1634 in Bratislava) - Jesuit, Priester, bedeutender Bibelübersetzer
* Juraj Haulik von Váralya (* 20. April 1788; † 11. Mai 1869 in Zagreb), Erzbischof von Zagreb und späterer Kardinal sowie kroatischer Ban
* Ludwig Schlesinger (* 1. November 1864; † 15. Dezember 1933 in Gießen) - deutscher Mathematiker
* Miroslav Karhan (* 21. Juni 1976) - slowakischer Fußballnationalspieler und ein Defensiv-Allrounder im Mittelfeld, ursprünglich beim FC Spartak Trnava, derzeit Legionär beim 1.FSV Mainz 05
* Taťána Kuchařová (* 23. Dezember 1987) - tschechisches Fotomodell aus Opočno, Miss World 2006

In Trnava wirkten
*Péter Pázmány (* 4. Oktober 1570 in Oradea, Siebenbürgen, heute Rumänien; † 19. März 1637 in Bratislava) - Philosoph und Theologe, Hauptfigur der ungarischen Gegenreformation, 1607–1616 war er in Diensten Ferenc Forgáchs (Forgáč), des Erzbischofs von Gran mit Sitz in Trnava, nach dessen Tod 1616 Erzbischof mit Sitz in Trnava, 1629 Kardinal; 1619 gründete Pázmány in Trnava eine Erziehungsanstalt für Katholiken und das Adalbertinum als Priesterseminar
* Zoltán Kodály (* 16. Dezember 1882 in Kecskemét; † 6. März 1967 in Budapest) - ungarischer Komponist, Musikpädagoge und Musikethnologe, besuchte von 1892 bis 1900 das Gymnasium der Stadt und sang im Domchor

Siehe auch
* Liste der Städte in der Slowakei
* FC Spartak Trnava, Fußballverein


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.10.2018 20:08 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Herz von Europa schlägt in der Slowakei. Nirgends auf dem Kontinent wird man auf solch kleiner Fläche mit so vielen unterschiedlichen Eindrücken belohnt, als in diesem kleinen großen Land. Nach der so genannten Samtenen Revolution 1989
"Hurbanovo" (bis 1948 slowakisch „Stará Ďala“; deutsch selten "Altdala", ungarisch "Ógyalla") ist eine Stadt in der Slowakei im Nitriansky kraj.Kirche in der StadtDie Stadt wurde 1329 zum ersten Mal erwähnt und trug bis 1948 den slowakischen
"Turzovka" (bis 1927 auch „Kysuce“; ungarisch "Turzófalva" - bis 1907 "Turzovka", polnisch "Turzówka") ist eine Stadt in der nordwestlichen Slowakei.Sie wurde 1592 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gliedert sich in folgende 6 Stadtteile:*
"Rajec" (deutsch "Rajetz", ungarisch "Rajec") ist eine Stadt mit zirka 6.000 Einwohnern in der Nordwestslowakei. Sie liegt im Rajčanka-Tal und liegt 20 km südlich der Stadt Žilina.SNP im OrtDer Ort wurde 1193 zum ersten Mal urkundlich als "Raich"
"Moldava nad Bodvou" (bis 1927 slowakisch „Moldava“; deutsch "Moldau an der Bodwa", ungarisch "Szepsi") ist eine Stadt in der Ostslowakei im Okres Košice-okolie.GeschichteDie Stadt wurde im 12. Jahrhundert durch deutsche Siedler gegründet
"Leopoldov" (bis 1948 slowakisch „Mestečko“; deutsch "Leopold-Neustadtl" oder "Leopoldstadt"; ungarisch "Újvároska") ist eine Stadt im Bezirk Hlohovec im Westen der Slowakei im unteren Waagtal zwischen den Städten Trnava und Piešťany, etwa
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem Mord an der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia hat die EU-Kommission die volle Aufklärung des Falles gefordert. Man erwarte «die ganze Wahrheit», hieß es am Dienstag in einer Mitteilung. Man müsse
Zweibrücken (dpa) - Wegen des unerlaubten Handels mit vermeintlichen Deko-Waffen aus der Slowakei steht ein 67-Jähriger seit Dienstag in Rheinland-Pfalz vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus der Westpfalz vor, mehr als 100 Waffen
Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem Mord an der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia hat die EU-Kommission die volle Aufklärung des Falles gefordert. Man erwarte «die ganze Wahrheit», hieß es am Dienstag in einer Mitteilung. Man müsse
Trstena (dpa) - Ein Braunbär hat am Wochenende in der Slowakei einen Jäger angegriffen und durch zahlreiche Bisse verletzt. Nach Medienberichten vom Montag war der Mann mit Kameraden am Samstagabend bereits im Dunkeln in einem Wald nahe dem Dorf
Bratislava (dpa) - Der slowakische Fußball-Nationaltrainer Jan Kozak hat sein Amt nach fünf Jahren auf eigenen Wunsch niedergelegt. Es sei eine «überraschende Entscheidung» des 64-Jährigen gewesen, teilte der slowakische Verband SFZ am Sonntag
Bratislava (dpa) - Bei einem Trainingsflug ist in der Slowakei eine Militärmaschine abgestürzt. Wie das Verteidigungsministerium in Bratislava am Donnerstagabend mitteilte, konnten sich beide Piloten per Fallschirm retten und wurden nur leicht
Wetter

Bratislava


(17.10.2018 20:08)

12 / 19 °C


18.10.2018
11 / 20 °C
19.10.2018
11 / 20 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum