Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Trient

Italien, Trient
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Trient" (italienisch "Trento", trentinisch "Trènt", ladinisch "Trënt") ist die Hauptstadt des Trentino und der autonomen Region Trentino-Südtirol, der nördlichsten Verwaltungsregion Italiens. Die Stadt hat 108.577 EinwohnerISTAT, Stand am 31. August 2007. Das Zentrum befindet sich auf einer Höhe von 194 m. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Fläche von 158 km². Die Stadt ist Sitz des Erzbistums Trient und der Universität Trient mit etwa 15.000 Studenten. Nach Angaben der Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore war Trient 2007 die Stadt mit der höchsten Lebensqualität in Italien (2006: Platz 4).La Repubblica, 17. Dezember 2007

Geografie
Panorama von Trient

Trient liegt, umgeben von Bergen, im Flusstal der Etsch, 55 km südlich von Bozen und 100 km nördlich von Verona.

Im Westen liegt der Monte Bondone (2091 m), im Nordwesten die Paganella (2125 m), im Nordosten der Monte Calisio (1096 m), im Osten die Marzola (1738 m) und im Südwesten der Becco di Filadonna (2150 m).

Nachbargemeinden

Die Nachbargemeinden sind Albiano, Aldeno, Besenello, Calavino, Cavedine, Cimone, Civezzano, Garniga Terme, Giovo, Lasino, Lavis, Padergnone, Pergine Valsugana, Terlago, Vezzano und Vigolo Vattaro.

Verwaltungsgliederung der Gemeinde

Trient ist in zwölf Bezirke gegliedert: Drei Bezirke bilden die Stadt und sind ihrerseits in Stadtviertel unterteilt, die übrigen sind Dörfer.

Geschichte
Trient mit der Paganella (2125 m) und der Brentagruppe
Der Campanile (Glockenturm)

Das Etschtal war schon in der Vorgeschichte besiedelt und bildete eine wichtige Verkehrsroute. In rätischer Zeit bestand bereits ein System von Wegen. Die Römer verwandelten die rätischen Routen in teilweise befestigte Straßen, die bei der Eroberung und Erschließung der alpinen Regionen hilfreich waren.

Trient wurde von Kelten gegründet und später von den Römern erobert ("Tridentum"). Nach dem Fall des Weströmischen Reiches im Jahre 476 fiel die Stadt unter verschiedene Herrschaften, bis Heinrich II., Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, im Jahre 1004 beschloss, den Bischöfen die weltliche Gewalt zu übertragen (Hochstift Trient). Das 1027 von Konrad dem Salier gesetzte Siegel eröffnete ein neues Kapitel der Trienter Geschichte, während der sich die Stadt über acht Jahrhunderte behauptete.

1407 kam es in Trient zu einer Revolution. Adelige und Bürger der Stadt erhoben sich gegen den Bischof Georg von Lichtenstein (1390–1419). Gleichzeitig kam es zu Bauernaufständen in anderen Teilen des Trentino, so dass sich Herzog Friedrich mit der leeren Tasche gegen den Bischof wandte und ihn aus Trient vertrieb.

Die historische Bedeutung der Stadt liegt vor allem im Konzil von Trient von 1545–1563, das der Gegenreformation zum Auftrieb verhalf und ihren geistigen Rahmen bestimmte. In diese Zeit fiel auch die Neugestaltung von Teilen der Stadt im Renaissancestil. Trient war Sitz der Fürstbischöfe, die auch weltliche Macht ausübten. Ab etwa 1700 kam durch den Barockstil eine neue architektonische Prägung dazu.

Die Existenz des Fürstbistums endete 1796 durch den Einmarsch napoleonischer Truppen. Danach wurde das Gebiet Teil des Kaisertums Österreich, später Österreich-Ungarns. Trient wurde Sitz der Statthalterabteilung für Welschtirol ("il Trentino"). Im 19. Jahrhundert begann mit der Verwirklichung technischer Werke wie der Verlegung der Etsch 1858 und dem Bau der Brennerbahn 1859 eine moderne Stadtentwicklung, es entstanden Palazzi der Staatsverwaltung und große Hotels. Vor der Begradigung hatte die Etsch in vielen Windungen den gesamten Nordteil der damaligen Stadt durchzogen.

In Vorbereitung auf einen möglichen italienischen militärischen Angriff, der 1915-1918 im Ersten Weltkrieg auch erfolgte, befestigte Österreich-Ungarn nicht nur die Grenzberge und Hochebenen, sondern errichtete ab 1914 massive Befestigungen in der nahen Umgebung von Trient ("Festung Trient"): Festungswerke mit Panzertürmen, Höhlenfestungen und ausgedehnte Schützengrabensysteme. Die Stellungen wurden bis Kriegsende gehalten.

Nach dem Ersten Weltkrieg fielen die Stadt und das Trentino durch den Vertrag von Saint-Germain an das Königreich Italien. Nach der Absetzung und Befreiung von Mussolini im Jahre 1943 wurde die Provinz Trient zusammen mit den benachbarten Provinzen Südtirol und Belluno Teil der Faschistischen Republik von Salo, militärisch bis Anfang Mai 1945 der deutschen sogenannten Operationszone Alpenvorland. Noch am Tag der Bekanntgabe der Kapitulation der Wehrmacht in Oberitalien, am 2. Mai 1945 erlebte Trient einen alliierten Bombenangriff.

Seit den 1950er Jahren erfreuen sich sowohl die Stadt als auch die ganze Region eines beständigen wirtschaftlichen Wachstums und gehören heute zu den wohlhabendsten Regionen Italiens. Die Provinz Trient genießt, so wie Südtirol, eine weitgehende Autonomie.

In Trient befindet sich das "Italienisch-deutsche Historische Institut".

Trient wurde durch die Alpenkonvention zur "Alpenstadt des Jahres 2004" erklärt.

Bevölkerungsentwicklung

Im 20. Jahrhundert hat sich die Einwohnerzahl von Trient vervierfacht (1910: 25.000 Einwohner)

Quelle: ISTAT

Städtepartnerschaften

Trient selbst und auch einzelne Bezirke der Stadt unterhalten zum europäischen Ausland zahlreiche Städtepartnerschaften. Trient besitzt als Partner:
* Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin (Deutschland) seit 1966
* Donostia-San Sebastián (Spanien) seit 1987
* Kempten im Allgäu (Deutschland) seit 1987
* Prag (Tschechien) – 1. Bezirk, seit 1986

Einzelne Bezirke Trients unterhalten Partnerschaften mit Ergolding, Neufahrn bei Freising, Fließ, Herrsching am Ammersee, Schwaz und Znaim.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Domplatz mit der Kathedrale San Vigilio und dem Neptunbrunnen
Westfassade der Kathedrale

An kulturellen Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten sind in Trient vor allem zu nennen:
* Schloss Buonconsiglio, ehemaliger Sitz der Fürstbischöfe, Plünderung durch Napoleonische Truppen, später österreichische Kaserne
* Kirche S. Maria Maggiore, 1520 im Renaissancestil erbaut. In ihr fanden Sitzungen des Konzils von Trient statt.
* Domplatz mit der Kathedrale San Vigilio, Palazzo Pretorio und dem Neptunbrunnen. Der Dom war der Hauptort der Sitzungen des Konzils von Trient.
* verschiedene Palazzi im Zentrum
* Am Rathaus wurde im Juli 2008 eine Gedenktafel für die über 1000 im Ersten Weltkrieg auf österreichischer Seite gefallenen Soldaten der Stadt Trient enthüllt (auf Initiative der Gaismayr-Gesellschaft in Trient).
* Dante Alighieri-Denkmal

Auf der anderen (rechten) Etschseite:
* Seilbahn nach Sardagna (bietet einen Ausblick auf die Stadt)
* Kirche S. Apollinare, 14. Jahrhundert
* Kirche San Lorenzo, 12. Jahrhundert

Museen

* Landeskunstmuseum im Schloss Buonconsiglio, dem früheren Sitz der Fürstbischöfe von Trient
* Historisches Museum von Trient im Schloss Buonconsiglio
* Tridentinisches Diözesanmuseum und urchristliche Basilika, am Domplatz im Palazzo Pretorio, dem ursprünglichen Sitz der Fürstbischöfe
* Unterirdisches Archäologisches Gelände des früheren Stadtteils Sas (S.A.S.S.: Spazio Archeologico Sotterraneo del Sas): Ausgrabungen von 1990-2000 von der Römerzeit bis ins 19. Jahrhundert, römische Stadtmauer, Turmfundamente, Straßenteile, Wasserversorgung, Heizungssysteme, Kanalisation, Wohnhausreste mit Mosaiken
* Tridentinisches Naturkundemuseum
* Museum des Trentiner Alpenvereins
* Städtische Galerie zeitgenössischer Kunst
* Museum Moderner und Zeitgenössischer Kunst (gemeinsam mit der Stadt Rovereto)
* Historisches Museum der Gebirgstruppen
* Museum „Gianni Caproni“ – Luftfahrt, Wissenschaft und Innovation

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Trient liegt an der Brennerautobahn (A22), die Verona, Bozen, Innsbruck und München verbindet, sowie an der Brennerbahn. Trient ist auch Ausgangspunkt der Nonstalbahn und der Bahnlinie über das Valsugana nach Venedig. In Zukunft soll die A31 ("Autostrada della Val d"Astico") Trient direkt mit Vicenza verbinden.

Der Etsch-Radweg führt durch Trient.

Sport

Der Volleyballverein Trentino Volley spielt in der Serie A1 und gewann im Jahr 2009 die Volleyball Champions League gegen den griechischen Club Saloniki.
Trient ist weiters die Heimat des Fußball-Clubs Trento Calcio 1921 in der Serie D.

Söhne und Töchter der Stadt

* Karl Sardagna (1731-1775), Jesuit
* Martino Aichner (* 1918), Pilot und Unternehmer
* Chiara Lubich (* 1920), Gründerin der Fokolarbewegung
* Cesare Maestri (* 1929), Bergsteiger und Alpinschriftsteller
* Leonardo Bertagnolli (*1978), italienischer Radrennfahrer


Referenz



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.04.2021 14:30 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Jeder Stein strahlt Wärme, Hitze und Bedeutung: Der Sage nach wurde Rom am 21. April 753 v. Chr. von Romulus gegründet. Der aufbrausende junge Mann nahm sein Projekt so ernst, dass er den Spott seines Zwillingsbruders Remus über eine angeblich zu
Rom ist die Stadt, „mit welcher gehurt haben die Könige auf Erden. Sie sitzt mit Purpur und Scharlach über den Wassern der Völker und Sprachen – trunken vom Blut der Heiligen und Märtyrer Jesu. Ein Babylon ist die große Stadt auf sieben
Satellitenaufnahme von Rom"Rom" (italienisch/lateinisch Roma) ist die größte Stadt Italiens mit ca. 2,7 Mio. Einwohnern im Stadtgebiet sowie rund 3,3 Mio. Einwohnern als Agglomeration und liegt in der Region Latium an den Ufern des Flusses
"Mailand" (italienisch: "Milano"; lombardisch: "Milan" , aus gall./lat. "Mediolanum" "Ebene in der Mitte"), ist die zweitgrößte Stadt Italiens, Hauptstadt der Provinz Mailand und der Region Lombardei in Norditalien.Innerhalb der amtlichen
Aber es müsse auch nicht nur Nachteile geben. «Es stimmt nicht, dass jeder in einer Krise verliert. Es gibt Gewinner und Verlierer», sagte er. Zum Beispiel seien die Absätze in Supermärkten extrem angestiegen - während
Die Regierung arbeitet nun an Erleichterungen für betroffene Unternehmen und Haushalte: zum Beispiel verschobene Fristen für Steuerzahlungen oder Hypotheken. Finanzminister Roberto Gualtieri kündigte zudem Hilfen für die
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die einen können vor Kraft kaum laufen, die anderen kommen gerade aus dem Wettbüro. Das Spiel eignet sich prototypisch für ein Comic von Ralph König: Testosteron-geschwängerte Luft in Gdánsk, wenn die spanischen Zwergstiere auf die letzten
1:1 für Italien und Kroatien. Tja. Beide Mannschaften in unveränderter Aufstellung. Die Zuschauerränge sind nicht voll besetzt. Die Aufstellung Italiens: Buffon - Bonucci , de Rossi , Chiellini - Pirlo - Maggio , Marchisio , T. Motta ,
Die Mächtigen fürchten ihn, belegten seine Werke teilweise mit Zensur. Dario Fo nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, Missstände aufzudecken. Dafür erhielt der Autor und Theatermacher sogar den Nobelpreis. Aber hinter dem großen
Wann loben schon mal italienische Sportzeitungen den deutschen Fußball? Erstens ist das selten nötig, weil die Tedeschi im direkten Vergleich meist den Kürzeren ziehen. Und zweitens ist auf alle Fälle eine Verschwörung zu wittern, wenn dem mal
Der Trevi-Brunnen in Rom ist am Freitagabend in blutrotes Licht getaucht worden - als Mahnung und Erinnerung an verfolgte Christen in aller Welt. Rom (dpa) - Mit der Aktion wollte das päpstliche Hilfswerk «Kirche in Not» auf das
Die erfolgreiche, jedoch auch umstrittene Deutschrock-Band Frei.Wild aus Südtirol hat nach 15 Jahren das Ende ihrer Auftritte angekündigt. Brixen (dpa) - «Wir hören auf», teilten die vier Musiker auf ihrer Homepage mit. Konkrete
Wetter

Rom


(18.04.2021 14:30)

6 / 11 °C


19.04.2021
4 / 7 °C
20.04.2021
4 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum