Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




Hotelsuche in 
 

Trauer um Modemacher Azzedine Alaïa

Frankreich
19.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Er wurde in den 80er Jahren bekannt und galt als «König des Stretches». Naomi Campbell nannte ihn «Papa». Nun ist der Modedesigner Azzedine Alaïa gestorben.

Paris (dpa) - Der bekannte Modedesigner Azzedine Alaïa ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Das teilte der französische Haute-Couture-Verband am Samstag auf Twitter mit. «Seine Werke bleiben lebendige und unsterbliche Fragmente der Schönheit», erklärte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Zahlreiche Prominente betrauerten den Designer, dessen Kleider beispielsweise von Michelle Obama und Lady Gaga getragen wurden.

Der in Tunesien geborene Alaïa war einer der bedeutendsten Modemacher der Welt. Er machte sich in Paris in den 80er Jahren mit eng anliegenden Kleidern einen Namen und war als «König des Stretches» bekannt. Popsängerin Lady Gaga schrieb über den Designer: «Niemand kannte den Körper einer Frau so wie er. Er sollte als einer der größten Modedesigner gefeiert werden, den die Welt jemals kannte.» Dazu veröffentlichte die Künstlerin auf ihrem Instagram-Account mehrere Schwarz-Weiß-Bilder, die sie mit Alaïa zeigen. «Ich werde den Tod meines Freundes für immer betrauern.»

Der Mann, den Supermodel Naomi Campbell «Papa» nannte, arbeitete eher abseits der Rhythmen der Fashion Weeks des Modebetriebs. Seine neuen Entwürfe zeigte er oft in kleinerer Runde in seinem Atelier im Pariser Marais-Viertel. Alaïa habe unbeugsam an seiner Freiheit gehangen, erklärte der Chef des Luxuskonzerns Kering, François-Henri Pinault. «Mit ihm war alles auf der Spitze: Schneidern, Kunst, Anspruch, Arbeit, Meisterschaft und alle Frauen, die er kleidete.»

«Ich liebe die Frauen», sagte Alaïa 2013 in einem Interview der französischen Nachrichtenagentur AFP. «Ich denke nicht immer daran, Neuheiten zu schaffen, kreativ zu sein, sondern ein Kleidungsstück zu machen, damit die Frauen schön sind.»

Alaïa habe «die Eleganz der weiblichen Silhouette gepriesen», teilte die Pariser Kulturministerin Françoise Nyssen mit. Modedesignerin Victoria Beckham kommentierte auf Twitter: «Du warst ein echter Meister und eine meiner größten Inspirationen.» Auch die Musikerin Carla Bruni, Frau des französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy, veröffentlichte auf Instagram ein Foto mit dem Designer und schrieb dazu: «Bonjour tristesse. Arrivederci Azzedine Alaïa».

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat einen Medienbericht, dass Konzernchef Tom Enders seinen Job 2019 abgeben wolle, als «reine Spekulation» bezeichnet. «Es ist keine Entscheidung getroffen worden, und was wir heute in der
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat einen Medienbericht, dass Konzernchef Tom Enders seinen Job 2019 abgeben wolle, als «reine Spekulation» zurückgewiesen. «Es ist keine Entscheidung getroffen worden, und was wir heute
Berlin (dpa) - Zehn Jahre nach dem Einstieg trennt sich der Medienkonzern Axel Springer wieder von dem an Frauen gerichteten französischen Onlineportal Aufeminin. Télévision Française 1 wolle den 78,43-Prozent-Anteil von Springer an der
Berlin (dpa) - Zehn Jahre nach dem Einstieg trennt sich der Medienkonzern Axel Springer wieder von dem an Frauen gerichteten französischen Onlineportal Aufeminin. Télévision Française 1 wolle den 78,43-Prozent-Anteil von Springer an der
Straßburg (dpa) - Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sieht nach dem Beschluss zur Schaffung einer ständigen militärischen Zusammenarbeit große Fortschritte auf dem Weg zu einer europäischen Verteidigungsunion. «Es ist historisch, es
«Wer nicht auf eine grüne Wirtschaft setzt, wird in einer grauen Zukunft leben.»(UN-Generalsekretär António Guterres fordert am Dienstag in Paris beim Klimagipfel die Weltwirtschaft zu mehr Engagement im Klimaschutz auf.)
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(13.12.2017 02:19)

1 / 6 °C


14.12.2017
4 / 10 °C
15.12.2017
4 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum