Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Burg, Schloss, Fluss: Châteaubriant

Frankreich, Châteaubriant
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Châteaubriant: Schönes Renaissanceschloss, aber kein Rindersteak
Galerie
Châteaubriant: eine kleine Stadt wurde um das Schloß entwickelt.

Höhepunkt dieses Städtchens mit dem klangvollen Namen – nicht zu verwechseln mit dem Doppellendensteak Châteaubriand, das auf den Politiker François-René de Châteaubriand zurückgeht – ist das Renaissanceschloss an der Place Charles-de-Gaulle (Info +33 (0)2 40 28 20 20), das neben einer mittelalterlichen Burg mit Bergfried über dem Flüsschen Chère thront.

Im Stadtkern haben sich leider nur wenige der typischen, mittelalterlichen Schiefer- und Fachwerkhäuser erhalten. In der ursprünglich romanischen Église St-Jean-de-Béré ist der Barockaltar sehenswert.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Angesichts der türkischen Militäroffensive gegen kurdische Milizen in Syrien will der UN-Sicherheitsrat am Montag in New York zu Konsultationen zusammenkommen. Das sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian am Sonntag
Lyon (dpa) - Ohne Superstar Neymar hat Paris Saint-Germain die zweite Saison-Niederlage in der französischen Fußball-Meisterschaft kassiert. Der Club aus der Hauptstadt verlor bei Verfolger Olympique Lyon am Sonntag 1:2 (1:1). Damit verkürzte Lyon
Paris (dpa) - Angesichts der türkischen Militäroffensive gegen kurdische Milizen in Syrien hat Frankreich eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats gefordert. Außenminister Jean-Yves Le Drian schrieb am Sonntag auf Twitter, er habe mit seinem
Paris/Havanna (dpa) - Florettfechter Benjamin Kleibrink vom FC Tauberbischofsheim hat beim Weltcup in Paris als bester Deutscher Rang 16 belegt. Der Olympiasieger von Peking 2008 verlor im Achtelfinale am Samstag gegen den Südkoreaner Ha Taegyu mit
Paris (dpa) - Der französische Designer und Fotograf Hedi Slimane wird ab Februar die kreative Leitung des Modehauses Céline übernehmen. Dies kündigte der Luxus-Konzern LVMH, zu dem Céline gehört, am Sonntag an. Der 49-jährige Slimane hatte
Platz zwei in der Staffel ist für die deutschen Kombinierer kein Grund zur Selbstzufriedenheit. Bei Olympia soll Erzrivale Norwegen endlich bezwungen werden. Dafür müssen aber die Sprünge besser werden. In Pyeongchang ist auch Altmeister
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Iranian Parliamentary ...
Majlis Podcast: Black ...

Bericht: Justizministe ...
Ein Toter bei Raketene ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum