Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

John Knittels „via mala“

Schweiz, Splügen
Von Siegfried Schröpf   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Alte Dörfer, wilde Bäche, dunkle Geheimnisse im Herzen der Schweiz
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934.
Galerie
Brigitte und Siegfried Schröpf, zu Fuß unterwegs auf der via mala.

Der Titel via mala verweist dabei einerseits auf den geographischen Ort des Geschehens – eine Schlucht inmitten des schweizerischen Kantons Graubünden – ist aber andererseits mehr noch eine Metapher für den „schlechten Weg“, auf dem sich die Protagonisten des Romans gleich mehrfach befinden.
Orientierung für Wanderer auf der via spluga.

Der schon von den Römern genutzte Weg wird urkundlich schon viel früher, im Jahre 1219, in einem Friedensvertrag zwischen Schams und Chiavenna erwähnt. Darin wird das sichere Geleit für Kaufleute und deren Waren von Thusis bis Splügen festgehalten.

Ein alter Weg also, den wir gehen wollen, einen mit Tradition und vielleicht auch mit Kultur. Doch auf alle Fälle ein Weg mit vielen Fragezeichen. Auf die praktischen komme ich später, die generellen tauchen schon beim ersten Satz auf: wo ist Schams? Warum damals nur bis Splügen? Gibt es danach kein sicheres Geleit mehr? Begann dahinter die welsche Wildnis, ungeordnet und wie in unseren Jugendtagen nach Freiheit duftend? Aufständisches lauernd, diffus mit dem Guerillakämpfer Garibaldi in Verbindung gebracht?
... weitere Sehenswürdigkeiten sind der geschützte Dorfkern von Splügen, der historische Saumpfad über den Splügenpass und die wildromantische Cardinello-Schlucht.

Nun, die via mala ist nur ein Teil der via spluga und die geht über den Splügenpass nach Süden, bis ins italienische Chiavenna. Und nur nach dort und von dort aus macht der Transitverkehr nach Norden Sinn. Splügen liegt irgendwie nur auf der Strecke, irgendwo mittendrin und sehr schön platziert.


Der 1891 im indischen Dhawar geborene Sohn eines Schweizers Missionars brach erst die Handelsschule ab, verdingte sich als Lehrling in einer Baumwollfabrik seines Patenonkels und arbeitete als Bankangestellter und Filmproduzent in London, ehe er sein schriftstellerisches Talent entdeckte. Knittel schrieb ausschließlich auf Englisch, u.a. „The travels of Aaron West“.

Ambivalent ist seine Positionierung zum Nationalsozialismus: 1938 besuchte er Joseph Goebbels in Berlin und wurde 1941 auf Einladung von Hans Carossa Mitglied der Europäischen Schriftstellervereinigung, 1944 jedoch setzte er sich für Freunde seiner Tochter ein, die Mitglied der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ waren.

John Knittel starb am 26. April 1970 im Alter von 79 Jahren an seinem Wohnsitz Maienfeld.


Dieser Artikel ist Teil der Tour "3 Tage auf der Via Mala"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
"Genf" (frz. "Genève" ) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Kantons Genf in der Schweiz. Genf ist nach Zürich die zweitgrösste Stadt der Schweiz. Sie liegt am südwestlichen Rand der französischsprachigen Schweiz am Ausfluss der
"Basel" (französisch "Bâle", italienisch "Basilea") ist nach Zürich und Genf die drittgrösste Stadt der Schweiz. Die politische Gemeinde Basel liegt am Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich und bildet zusammen mit den Landgemeinden Riehen
| AUSLÄNDER = 21,8 % (Juni 2009)| STADTPRÄSIDENT = Alexander Tschäppät (SP)| WEBSITE = www.bern.ch}}"Bern" (französisch "Berne", italienisch "Berna", rätoromanisch "Berna", berndeutsch "Bärn" ) ist Bundesstadt und somit de facto Hauptstadt der
Blick auf Lausanne"Lausanne" ist der Hauptort des Schweizer Kantons Waadt, die Hauptstadt des Distrikts Lausanne und eine politische Gemeinde. Der frühere deutsche Name "Losanen" wird heute nicht mehr verwendet. Der italienische und der
Blick auf WinterthurStrassenkarte von Winterthur"Winterthur" (lat.: "Vitudurum"; frz.: "Winterthour"; im Volksmund auch "Winti" genannt) ist eine Stadt und politische Gemeinde im Kanton Zürich in der Schweiz sowie Hauptort des gleichnamigen Bezirks.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) kann bei der Wahl der neuen eidgenössischen Regierung an diesem Mittwoch mit einer stärkeren Machtbeteiligung rechnen. Statt wie in den vergangenen Jahren nur einen der sieben Minister zu
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Nun gerät auch Franz Beckenbauer wegen der WM-Affäre 2006 in den Fokus der Justiz. Gegen ihn und die früheren DFB-Funktionäre Niersbach, Zwanziger und Schmidt wird in der Schweiz wegen des Verdachts auf Betrug, Untreue und Geldwäsche ermittelt. Bern/Frankfurt
Es konnte nur einen geben: Nach einem triumphalen Jahr wird Cristiano Ronaldo zum vierten Mal zum FIFA-Weltfußballer gekürt. Sein größter Rivale schwänzt die Gala. Zwei Trophäen gehen nach Deutschland. Zürich (dpa) - Cristiano Ronaldo
Der brasilianische Fußballsuperstar Neymar hat sich gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport ausgesprochen. «Wir sind alle Kinder Gottes, egal was unsere Hautfarbe ist», sagte der 25-Jährige am Dienstag in Genf. Dort wurde er zum ersten
Wetter

Bern


(23.01.2020 14:16)

-2 / 1 °C


24.01.2020
-3 / 0 °C
25.01.2020
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Russland muss damit re ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum