Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Tiraspol

Moldawien, Tiraspol
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Tiraspol" (russisch und ukrainisch "Тирасполь") ist die drittgrößte Stadt Moldawiens und liegt am Dnister.

Die Bevölkerung setzt sich aus 38 % Russen, 32 % Ukrainern und 18 % Moldauer zusammen (Stand 2001). 1919 lebten in Tiraspol 42% Moldauer.

Geschichte
Oberster Sowjet der Stadt Tiraspol
Die Stadt Tiraspol wurde im Jahre 1792 von dem russischen Feldherrn Suworow als Festung begründet, an dem Ort wo sich das rumänische Dorf Sucleia befand. Zwischen 1929 und 1940 fungierte Tiraspol als Hauptstadt der Moldauischen Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik, einer Teilrepublik der ukrainischen Unionsrepublik. Im Jahre 1940 lebten 50.000 Menschen in Tiraspol. Die rumänische Besetzung begann am 7. August 1941 und endete am 12. April 1944, als die Stadt von der Roten Armee zurückerobert wurde. Seit 1990 ist Tiraspol Hauptstadt der international nicht anerkannten Transnistrischen Moldauischen Republik (PMR).

Städtepartnerschaften
Lage von Tiraspol in Moldawien
* 20px Eilenburg, seit 2002
Die jüngste Städtepartnerschaft mit Eilenburg wurde im Jahr 2002 abgeschlossen, wird jedoch nicht mehr aktiv gepflegt. Sie entwickelte sich aus einem Besuch des Eilenburger Lions-Club in Tiraspol. Aus diplomatischer Sicht gilt diese Partnerschaft als problematisch, da Transnistrien offiziell nicht anerkannt ist. Deshalb fand seit dem Besuch einer Eilenburger Delegation zur Vertragsunterzeichnung in Tiraspol im November 2002 auch kein Gegenbesuch statt http://www.taz.de/pt/2005/04/09/a0254.nf/text.

Weitere Städtepartnerschaften:


Söhne und Töchter der Stadt
*Igor Alexander Caruso, Psychologe in der Anstalt "Spiegelgrund", geboren in Tiraspol
*Vladimir Iastrebciak, transnistrischer Politiker (Außenminister)
*Michail Larionow, russischer Maler
*Nikolai Selinski, russischer Chemiker, Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR
*Serghei Ţvetkov, moldawischer Radrennfahrer

Die deutsche Sängerin Julia "Jule" Neigel lebte als Kind zwei Jahre in der Stadt

Fußnoten




Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.02.2018 05:31 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das sollten sie gesehen haben: 1) Chişinău: Großflächig zerstört im Zweiten Weltkrieg blieben der dynamischen 785.000-Einwohner-Kapitale nur wenige Sehenswürdigkeiten wie einige hervorragende Museen, große Parks, eine
Schon der Name ist Programm. Als ob die Erfinder dieses Landes den Rest der Welt narren wollten, wie weiland Odysseus den Zyklopen. Dieser hatte auf die Frage „Wer ist da?“ – „Niemand“, geantwortet. Moldawien oder Moldau, wie die Republik
Das Kerngebiet der heutigen Republik Moldawien ist die historische Landschaft Bessarabien, gelegen zwischen Pruth, Dnjestr, Donau und Schwarzem Meer. Der südliche Teil Bessarabiens (Budschak) gehört heute zur Ukraine. Nicht zu verwechseln mit dem
"Tiraspol" (russisch und ukrainisch "Тирасполь") ist die drittgrößte Stadt Moldawiens und liegt am Dnister.Die Bevölkerung setzt sich aus 38 % Russen, 32 % Ukrainern und 18 % Moldauer zusammen (Stand 2001). 1919 lebten in Tiraspol 42%
"Cahul" (1944 - 1989 kyrillisch "Кахул"), russisch Kagul (Кагул) ist eine Stadt in Moldawien und liegt im gleichnamigen Rajon Cahul. Im Januar 2003 hatte sie ungefähr 41.100 Einwohner.Die Stadt ist ein Kurort mit einer berühmten
"Ungheni" (1944 - 1989 kyrillisch "Унгень", russisch "Ungeny (Унгены)") ist eine Kleinstadt in Moldawien und hat eine Bevölkerung von 32.700 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Ungheni liegt im gleichnamigen Rajon Ungheni im westlichen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Pyeongchang (dpa) - Nach seiner Norovirus-Erkrankung hat Slopestyle-Goldkandidat Fabian Bösch keine Chance mehr auf den Olympiasieg in Pyeongchang. Der Schweizer Ski-Freestyler landete am Sonntag mit nur 55,00 von 100 möglichen Punkten auf Platz 24
Borussia gegen Borussia heißt es im Sonntagabendspiel der Bundesliga. Mönchengladbach will sich in Dortmund endlich wieder berappeln. Der VfB Stuttgart hofft, dass der Aufschwung unter Trainer Korkut auch in Augsburg anhält.Mönchengladbach (dpa)
Pyeongchang (dpa) - Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang haben die Marke von einer Million verkaufter Tickets überschritten. 1,07 der rund 1,17 Millionen Eintrittskarten wurden abgesetzt, wie ein Sprecher des
Pyeongchang (dpa) - Die deutschen Skirennfahrer gehen beim olympischen Riesenslalom mit deutlichem Rückstand auf die Spitzenpositionen in das Finale. Fritz Dopfer fuhr bei den Winterspielen von Pyeongchang am Sonntag auf Rang 19 und war dabei fast
New York (dpa) - Zu Beginn seiner Ermittlungen über den Skandal um den chilenischen Bischof Juan Barros hat der Papst-Gesandte Charles Scicluna einen ersten Zeugen vernommen. «Ich hatte das erste Mal das Gefühl, dass uns zugehört wird», sagte
Berlin (dpa) - Kriminelle Schlepperbanden nutzen die Stadt Timisoara (Temeswar) im Westen Rumäniens nach einem Bericht der «Welt am Sonntag» verstärkt für Schleusungen von Migranten nach Deutschland. Die Bundespolizei sehe dort einen neuen
Wetter

Chişinău


(18.02.2018 05:31)

-4 / 1 °C


19.02.2018
-4 / 2 °C
20.02.2018
-3 / 1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum