Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Tiberias

Israel, Tiberias
Von Europe Online   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Die Stadt "Tiberias" ( "Twerja", arabisch Tabariye; teilweise auch "Tiberius") liegt in Galiläa im Staat Israel (Nordbezirk), am Westufer des See Genezareth, der nach der Stadt auch „See von Tiberias“ genannt wird. Sie ist mit knapp 40.000 Einwohnern die größte Stadt im Jordantal. Die Stadt erstreckt sich vom See, der 212 m unter NN liegt, bis zu einer Höhe von 457 m über dem Wasserspiegel des Sees (245 m über NN).

Geschichte
Tiberias 1898
Vom See aus gesehen
Tiberias am See Genezareth. Blick auf die Promenade am Hafen.
Die Stadt wurde von Herodes Antipas ab 17 n. Chr. erbaut und löste Sepphoris als Hauptstadt der Tetrarchie Galiläa - Peräa ab. Den Namen wählte Herodes zu Ehren des römischen Kaisers Tiberius. Die Stadt wurde im römisch-griechischen Stil mit Palästen und typisch römischen Bauten wie Forum, Theater und Rennbahn erbaut; dabei wurden teilweise auch jüdische Gräber überbaut, weswegen die Stadt von gläubigen Juden zunächst als „unrein“ gemieden wurde.

Nach urchristlichen Quellen wurde Johannes der Täufer vor dem Jahr 30 in Tiberias hingerichtet.

Nach der Zerstörung Jerusalems änderte sich die Haltung zu Tiberias; am Anfang des 3. Jahrhunderts war Tiberias Sitz des jüdischen Gerichtshofes Sanhedrin und einer berühmten jüdischen Talmudschule. Hier wurde gegen 210 n. Chr. die Mischna fertiggestellt und anschließend bis ca. 450 n. Chr. der Jerusalemer Talmud vollendet sowie der Masoretische Text des Alten Testaments überliefert. Tiberias gilt als eine der vier heiligen Städte des Judentums neben Jerusalem, Safed und Hebron.

Im Jahr 637 wurde die Stadt von den muslimischen Arabern erobert. Sie war jedoch auch weiterhin von Juden bewohnt. 1099 eroberten die Kreuzritter die Stadt, die sie, nach der Befestigung durch eine Stadtmauer, als Stützpunkt nutzten. Tiberias bildete das Zentrum des Fürstentums Galiläa innerhalb des Königreichs Jerusalem. Am 2. Juli 1187 wurde die Stadt nach kurzer Belagerung von Sultan Saladin erobert, allein die Zitadelle von Tiberias leistete noch Widerstand. Am 4. Juli 1187 wurde das vereinte Heer der Kreuzritter, das Tiberias zu entsetzten versuchte, in der Schlacht beim nahegelegenen Hattin vernichtend geschlagen, so dass die Stadt erneut an die Muslime fiel. Der jüdische Gelehrte Maimonides, der 1204 in Kairo starb, wurde entsprechend seinem Wunsch in Tiberias bestattet. 1240 wurde die Stadt auf diplomatischen Druck des Kreuzzugs Theobalds IV. von Champagne vom Sultan "as-Salih Ismail" von Damaskus an die Christen abgetreten, der sich im Gegenzug ein Bündnis mit den Kreuzfahrern gegen Sultan as-Salih Ayyub von Ägypten erhoffte. Choresmische Söldner des Sultans von Ägypten plünderten Tiberias 1244. 1247 zerstörte ein ägyptisches Heer unter dem späteren Mamluken-Sultan Baibars die Stadt, die erst unter osmanischer Herrschaft (seit 1517) wieder besiedelt wurde.

1561 erhielt Joseph Nasi, Herzog von Naxos, ein aus Spanien und Portugal vor der Inquisition geflüchteter sephardischer Jude, vom Sultan Süleyman I. Tiberias und sieben kleinere Orte in dessen Umgebung. Durch einen Firman des Sultan unterstützt und mit dem Geld seiner Tante Dona Gracia Nasi stellte er die Stadtmauern wieder her.

Die heutige am See gelegene Altstadt wurde um 1738 unter der Herrschaft von Dhaher al-Omar errichtet, und die heute noch teilweise erhaltene Stadtmauer auf den Resten der alten Stadtmauern aus der Kreuzfahrerzeit erbaut. Bei einem Erdbeben im Jahr 1837 wurde die Stadtmauer zerstört und nur teilweise wieder aufgebaut. Mitte des 19. Jahrhunderts nahm die Bedeutung als jüdische Siedlung wegen der verstärkten jüdischen Einwanderung (Alija) wieder zu. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Wohnviertel außerhalb der Stadtmauer angelegt. Bei der großen Flut 1934 wurde die Altstadt am Ufer und die Stadtmauern erneut zerstört. Die Stadtmauer wurde in der Folge nicht wieder aufgebaut, die Wohngebiete wurden vermehrt an höheren Stellen gebaut. 1940 hatte die Stadt 12.000 Einwohner, je zur Hälfte Araber und Juden. Als es 1948 zum israelischen Unabhängigkeitskrieg kam, flohen die Araber, die zuvor über Jahrhunderte mit den Juden in Toleranz nebeneinander gelebt hatten, aus der Stadt bzw. wurden aus ihr vertrieben. In der Zeit nach der Staatsgründung hatte Tiberias den Status einer Entwicklungsstadt.

Wirtschaft
Tiberias ist das Zentrum des landwirtschaftlich intensiv genutzten Umlandes. Hier werden Gemüse und Obst, hauptsächlich Bananen, Datteln und Trauben angebaut. Aufgrund des milden Winterklimas kann auch Frühgemüse für den Export angebaut werden.

Die Stadt ist außerdem ein bedeutender Touristenort. Das liegt einerseits am milden Klima und an den schwefel- und radonhaltigen Thermalquellen, andererseits an den vielen christlichen und jüdischen Stätten im Bereich des See Genezareth. Christen besuchen vor allem Tabgha, den Berg der Seligpreisungen, Kafarnaum und die christliche Taufstelle Jardenit, Ziele der Juden sind vor allem die Gräber der jüdischen Matriarchinen, aber auch die Gräber der bekannten Rabbis Maimonides, Jochanan ben Sakkai und Ben Akiva, der nach dem jüdischen Bar-Kochba-Aufstand gegen die Römer hingerichtet worden war.
Maimonides" Grab in Tiberias

Söhne und Töchter der Stadt
*Yoram Globus, Filmproduzent
*Menahem Golan, Regisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor
*Jamie Heaslip, irischer Rugbyspieler
*Waleri Michailowitsch Nikolajewski, Schriftsteller und Poet
* Ellia Urucun, Capoeirista von der Gruppe Meia Lua Inteira Vienna
*Jacob Ziv, hat gemeinsam mit Abraham Lempel und Terry Welch den LZW-Algorithmus entwickelt

Quellen

Antike
* Flavius Josephus: Antiquitates 18,36

Joseph von Naxos
* http://www.jewishencyclopedia.com/view.jsp?artid=80&letter=N&search=joseph%20Nasi#241

Literatur
* M. Avi-Yonah: "The Foundation of Tiberias." In: IEJ 1 (1950/51), S. 160-169.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 10.07.2020 07:39 von den Wikipedia-Autoren.
Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Jerusalem" (hebräisch / "Jeruschalajim", / "al-Quds (asch-Scharif)", „die Heilige“, altgriechisch , lateinisch "Hierosolyma") ist die Hauptstadt des Staates Israel. Sie liegt in den
Küste und Skyline von Tel Aviv von Jaffa ausStrand in Tel AvivJaffa von Tel Aviv aus fotografiertKlimadiagramm von Tel Aviv"Tel Aviv-Jaffa" (hebräisch "Tel Aviv-Jafo", "Tel-Aviv" bedeutet "Hügel des Frühlings"; Auf Arabisch gebraucht man
Panorama Haifa mit Schrein des Bab, Dagonsilo und HafenSchrein des Bab und Gartenanlagen"Haifa" (hebräisch / "Cheifa", arabisch / "Ħayfā") ist mit rund 267.000 (2006) Einwohnern die drittgrößte Stadt Israels nach Jerusalem und Tel
"Aschdod" (englische Schreibweise "Ashdod", , ), griech. Αζωτος ist eine Stadt in Israel mit 207.000 Einwohnern (2007). Allgemeine AngabenAschdod liegt südlich von Tel Aviv am Mittelmeer. Die Stadt, heute eine der größten Israels, wurde im
"Petach Tikwa" (, auf deutsch "Tor der Hoffnung", arabisch ; auch Petah Tiqwah, Petah Tikva) ist eine Stadt in Israel; sie liegt im Gusch Dan, wenige Kilometer östlich von Tel Aviv. Petach Tikwa hat 188.900 Einwohner (2007) und gehört damit zu den
Die Stadt "Beerscheba" (/ "Be"er Schéwa", übersetzt „Brunnen der Sieben“ oder „Brunnen des Schwurs“; ) liegt im südlichen Israel; sie ist eine der größten Städte des Landes. Durch die Übertragung des Namens aus dem Hebräischen kommt
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Tel Aviv-Jaffa


(10.07.2020 07:39)

10 / 17 °C


11.07.2020
10 / 17 °C
12.07.2020
11 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Range Rover liegen im ...
6 Grundlagen beim Aufb ...

Urlaub einmal anders ...
Ferien am Balaton oder ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum