Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

«Tatort» Dresden: Alwara Höfels geht, Cornelia Gröschel kommt

Deutschland
17.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Leipzig (dpa) - Alwara Höfels steigt beim «Tatort» aus. Die Schauspielerin verabschiede sich nach den Dreharbeiten zur sechsten MDR-«Tatort»-Folge Dresden mit dem Arbeitstitel «Wer jetzt allein ist» aus dem Ermittlerteam, teilte der MDR mit. Darin steht Höfels (35) zum letzten Mal an der Seite von Karin Hanczewski und Martin Brambach als Kommissarin Henni Sieland vor der Kamera. Er soll am Pfingstsonntag im Ersten zu sehen sein. Für Höfels neu ins Team kommt Cornelia Gröschel.

Die 30-jährige Schauspielerin, die zuletzt im ZDF-Dreiteiler «Honigfrauen» von sich reden machte, stammt selbst aus Dresden. Im ARD-Film «Willkommen bei den Honeckers», der am Jahrestag der Deutschen Einheit im Ersten zu sehen war, spielte Gröschel bereits neben Martin Brambach, der im «Tatort» die Rolle ihres Chefs übernimmt.

Sie fühle sich geehrt, an der Seite von Hanczewski und Brambach im sicherlich etabliertesten Format der deutschen Fernsehlandschaft spielen zu dürfen, zitiert der MDR die Schauspielerin. «Zum anderen kehre ich zurück in meine Heimatstadt, wo ich meiner Familie und Freunden nahe bin. Dresden ist trotz aller Schlagzeilen der letzten Jahre immer noch ein Ort des kulturellen Erbes, der Vielfalt und bedeutet für mich Wurzeln und Verbundenheit, Teenagererinnerungen und Jugendliebe.»

Alwara Höfels, die 2007 mit ihrem Kinodebüt in Til Schweigers «Keinohrhasen» bekannt wurde, teilte mit, sie ziehe diese persönliche Konsequenz, bedauere aber, sich von ihren großartigen Kollegen verabschieden zu müssen. Als Begründung gab sie an: «Unterschiedliche Auffassungen zum Arbeitsprozess und ein fehlender künstlerischer Konsens haben nach vielen Gesprächen diesbezüglich dazu geführt, dieses renommierte Format zu verlassen, da ich meine Verantwortung als Künstlerin ansonsten gefährdet sehe.»

Der MDR bedauert ebenfalls, dass die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit ende. «Auch wenn der Sender die persönlichen Gründe von Frau Höfels natürlich respektiert.» Das erste weibliche Ermittlerduo Sieland und Hanczewski nahm mit «Auf einen Schlag» Anfang März 2016 die Arbeit auf und erreichte 9,55 Millionen Zuschauer. Auch der jüngste Fall «Auge um Auge» am 12. November kam auf 9,32 Millionen und einen starken Marktanteil von 25,7 Prozent.

Am 28. Januar wird Alwara Höfels noch einmal als Henni Sieland im Tatort «Déja vu» zu sehen sein, bevor dann Pfingsten die letzte Folge mit ihr gezeigt wird.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Köln (dpa) - Der lange Zeit auf Themen wie Kochen und Reisen spezialisierte Fernsehsender Vox strebt nach einer neuen Bedeutung in der deutschen Medienlandschaft. «In den letzten fünf Jahren haben wir intensiv daran gearbeitet, uns breiter zu
Bonn (dpa) - Seit Wochen diskutiert die SPD über das Für und Wider einer großen Koalition, am Sonntagnachmittag fällt die Entscheidung über Koalitionsverhandlungen. Die 16 Landesverbände schicken 600 Delegierte nach Bonn, außerdem ist der
Weimar (dpa) - Eine kleine Stadt in Thüringen gab 1919 der ersten parlamentarischen Demokratie in Deutschland den Namen: Weimarer Republik. Zum 100. Jahrestag der ersten konstituierenden Sitzung der neuen Nationalversammlung am 6. Februar 2019 soll
Dresden/Bonn (dpa) - Unmittelbar vor der SPD-Entscheidung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union hat Sachsens Landeschef Martin Dulig die Sozialdemokraten zu Verantwortungsbewusstsein aufgerufen. Der SPD stehe eine schwierige
München (dpa) - Nach jahrelangem heftigem Gerangel um die Zugriffsrechte auf Fahrzeugdaten geht die Allianz in Stellung gegen die Autohersteller. Deutschlands größter Versicherungskonzern fordert die Einsetzung eines Treuhänders, der den Zugang
Düsseldorf (dpa) - Für Süßigkeiten greifen die Deutschen tief in die Tasche. Allein im Lebensmittelhandel und den Drogeriemärkten gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr pro Kopf rund 172 Euro für Schokolade, Gummibärchen und anderes
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(21.01.2018 07:57)

0 / 2 °C


22.01.2018
-2 / 2 °C
23.01.2018
-2 / 1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum