Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




     
Hotelsuche in 
 

Taganrog

Russland, Taganrog
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Taganrog" () ist eine Hafenstadt mit etwa 264.400 Einwohnern in Südrussland an der Küste des Asowschen Meeres direkt an der Mündungsbucht des Don.

Geschichte
Im 13. Jahrhundert war die Hafenstadt eine Kolonie der italienischen Seerepublik Pisa. Der Hartweizen aus der Region wurde über Jahrhunderte nach Italien für die Pastaherstellung exportiert.

Von Zar Peter dem Großen wurde Taganrog 1698 unter der Aufsicht des Engländers Andreas Krafft und der Leitung von Baron von Borgsdorf zur Festung und zum Kriegshafen ausgebaut. Von 1712–1769/74 war die Stadt türkisch besetzt. Der Aufschwung und die Entwicklung von Taganrog sind untrennbar mit der großen und dramatischen Geschichte des Russischen Reiches und mit seinem jahrhundertelangen Kampf um den Zugang zu den südlichen Meeren verknüpft.

Taganrog wurde im Sommer 1942 von deutschen Truppen im Rahmen der Offensive der Heeresgruppen A und B besetzt. Hier befand sich im Herbst 1942 das Hauptquartier der VIII. Fliegerkorps der Luftwaffe unter General Wolfram von Richthofen. Dieser sollte den Nachschub für die ab November 1942 in Stalingrad eingekesselten deutschen Truppen steuern, was jedoch nur unzureichend gelang. Die versprochene Tonnagezahl wurde nie erreicht, statt der mindestens benötigten 300 Tonnen Nachschub pro Tag gelangten maximal 100 Tonnen pro Tag in die Stadt.
Während der Sommeroffensive der Roten Armee 1943 und dem deutschen Rückzug aus dem Kaukasus in den Kuban-Brückenkopf wurde die Stadt am 31. August 1943 von sowjetischen Truppen befreit. Zuvor hatten SS-Einsatzgruppen die jüdische Bevölkerung Taganrogs ermordet und viele Einwohner als Zwangsarbeiter nach Deutschland verschleppt. Die sowjetischen Truppen stießen nach der Eroberung auf eine verwüstete, menschenleere Stadt voller Leichen.http://news.google.com/newspapers?nid=1300&dat=19430901&id=QO0TAAAAIBAJ&sjid=N5cDAAAAIBAJ&pg=4926,2233389

In der Stadt wurde ab September 1943 das Kriegsgefangenenlager "356" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs eingerichtet.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Kulturgeschichtliches Zentrum
Alexander I., der 1825 in Taganrog starb
Taganroger Gymnasium im 19. Jahrhundert (heute: Tschechow-Literaturmuseum)
Heute ist Taganrog ein bedeutendes Forschungs-, Industrie- und Kulturzentrum Südrusslands. Die Stadt verfügt über ein umfangreiches System von Ausbildungsstätten – von der Rundfunkuniversität und der Pädagogischen Hochschule bis zu verschiedenen technischen- und Berufsschulen und Lyzeen. Daneben gilt die Stadt als Klimakurort mit ausgezeichneten Erholungsmöglichkeiten. Taganrog liegt am Ufer des Asowschen Meeres, etwa 80 Kilometer von der regionalen Hauptstadt Rostow entfernt im südwestlichen Teil des Gebiets Rostow.

Die Stadt besitzt ein Theater und zahlreiche Museen, darunter das Tschechow-Haus, das Literarische Museum, das Durow- sowie das restaurierte kunsthistorische Museum und das einzige Garibaldi-Denkmal in Russland. Hinzu kommt die Tschechow-Bibliothek des berühmten Architekten Fjodor Schechtel von 1876; Schechtel, ein Freund Tschechows, errichtete das Gebäude auf dessen Wunsch. Auch die "Villa Scharonow", in der sich heute das Museum für Stadtentwicklung befindet, wurde 1912 von Schechtel gebaut. Mit Taganrog verbinden sich außerdem die Namen von Alexander I. (Russland), Alexander Puschkin, Pjotr Tschaikowski, Nestor Kukolnik, Konstantin Paustowski, Faina Ranewskaja, Iwan Wassilenko, Wiktor Bregeda, Konstantin Sawizki, David Rigert, Robert Ludwigowitsch Bartini u.v.a.

Zar Alexander I. starb in der Stadt im Jahr 1825.

Archäologie
In jüngerer Zeit wurde in der Nähe eine antike griechische Siedlung entdeckt, die einen Zusammenhang mit dem Bosporanischen Reich vermuten lässt. Sie stellt eine Spur der ersten griechischen Kolonisation der nördlichen Schwarzmeerküste des späten 7. Jhs. bis frühes 5. Jahrhundert v. Chr. im Mündungsgebiet des Don dar. Eine große Zahl sehr qualitätvoller ostgriechischer Scherben von Amphoren und Feinkeramik wurden seit den dreißiger Jahren an der Küste bei Taganrog gefunden. Vermutlich liegt die Siedlung teilweise unter dem Grund des Asowschen Meeres. Seit 2004 werden Grabungen hier durchgeführt. Man nimmt heute an, dass sich dort ein bedeutender frühgriechischer Siedlungsplatz in Ufernähe befand. Der Fundplatz liegt etwa einen Kilometer von der ursprünglichen Mündung des Mius ins Asowsche Meer entfernt.O. Dally, V. Kopylov, P. Larenok: "Eine frühgriechische Siedlung bei Taganrog." Fragen und Perspektiven eines neuen deutsch-russischen Forschungsunternehmens. in: "Eurasia Antiqua." Bd 11. Deutsches Archäologisches Institut. Zabern, Mainz 2005, 37-49.
Hafen von Taganrog
Wirtschaft
Taganrog ist das führende Industriezentrum in der Region Rostow. Zu den dort ansässigen Betrieben gehören Werke der Flugzeugindustrie ("Beriev" / Wasserflugzeuge), IT-Betriebe, Maschinenbau, Automobilbau (Daewoo bzw. Hyundai), Landmaschinen (Mähdrescher), Metallurgie, Stahl- und Eisenbetriebe, holzverarbeitende Betriebe, Papierfabriken, Lebensmittel-, chemische Industrie- und Baustoffwerke.
Die beiden größten Exportbetriebe sind "Tagmet" (Eisen und Stahl) und "Krasny Kotelshchik" (Warmwasserbereiter).http://www.taganrogcity.com/businesses.html

Militär
Die russische Luftwaffe verfügt seit Sowjetzeiten in Taganrog über zwei wichtige Flugbasen, auf denen vierstrahlige Bomber und Aufklärungsflugzeuge stationiert sind.
Diese wurden in den letzten Jahren teilweise für den zivilen Frachtverkehr geöffnet.

Söhne und Töchter der Stadt
Das Tschechow-Haus
Gedenktafel für Tschechow am Eingang des ehem. Gymnasiums
Büste von Anton Tschechow aus dem Jahre 1959 im Tschechow-Museum in Taganrog
* Georgi Berijew, Flugzeugkonstrukteur
* Igor Bondarenko, Schriftsteller
* Adolph Brodsky, Geiger
* Natalja Durizkaja, Malerin
* Iwan Golubez, Held der Sowjetunion
* Alexander Karatajew, Fußballspieler
* Alexandre Koyré, französischer Philosoph und Wissenschaftshistoriker
* Sofia Parnok, Schriftstellerin und Dichterin
* Boris Podolski, Physiker
* Wiktor Pugatschow, russischer Pilot
* Faina Ranewskaja, Schauspielerin
* Konstantin Sawizki, Maler
* Dmitri Sinodi-Popow, Maler
* Anton Tschechow, Schriftsteller und Dramatiker
* Iwan Wassilenko, Schriftsteller

Sonstige Persönlichkeiten
* Giuseppe Garibaldi kam als Kapitän eines Weizenfrachters mehrfach nach Taganrog. Er wurde hier 1833 Mitglied des national-revolutionären Geheimbunds Giovine Italia. Ihm zu Ehren wurde in Taganrog 1960 ein Denkmal errichtet.

Städtepartnerschaften
*Badenweiler, Deutschland
*Lüdenscheid, Deutschland
*Mariupol, Ukraine
*Famagusta, Türkische Republik Nordzypern
*Vlissingen, Niederlande
*Tscherwen Brjag, Bulgarien
*Giresun, Türkei
*Pinsk, Weissrussland
*Jining, China

Quellenangaben


Literatur
*O. Dally, P. A. Larenok: "Taganrog. Eine griechische Siedlung im Dondelta." in: J. Fornasier, B. Böttger (Hrsg.): "Das bosporanische Reich." von Zabern, Mainz 2002, 86-91. ISBN 3-8053-2895-8


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 26.09.2017 12:47 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
London (dpa) - Wenn Trainer Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool am Dienstag in der Champions League bei Spartak Moskau zu Gast ist, wird zum zweiten Mal hintereinander der Ex-Mainzer Loris Karius im Tor stehen. «Loris wird anfangen», sagte Klopp am
Krasnodar (dpa) - Nach einem brutalen Frauenmord in Russland gehen die Behörden dem Verdacht auf Kannibalismus nach. Als Verdächtige seien ein Mann und seine Frau in der Stadt Krasnodar festgenommen worden, teilte das Staatliche Ermittlungskomitee
Genf/Moskau (dpa) - Das UN-Menschenrechtsbüro wirft Russland schwere Menschenrechtsverstöße auf der 2014 von der Ukraine annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim vor. Unter der russischen Herrschaft habe auch die Minderheit der Krimtataren zu
Moskau (dpa) - Nach scharfer Kritik von US-Präsident Donald Trump am Atomabkommen mit dem Iran hat Russland die Bedeutung der Vereinbarung unterstrichen. Nach Angaben des Kremls telefonierten der russische Präsident Wladimir Putin und sein
Moskau (dpa) - Beim Kampf um die syrische Stadt Dair as-Saur ist ein ranghoher russischer Offizier getötet worden. General-Leutnant Waleri Assapow sei bei Beschuss durch Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden, teilte das
Lange war unklar, ob der umstrittene russische Kinofilm «Matilda» überhaupt gezeigt werden kann. Nun hat es den Anschein, als stellten sich die Behörden in Moskau immer mehr hinter den Historienstreifen mit einem Deutschen in der
Wetter

Moskau


(26.09.2017 12:47)

6 / 14 °C


27.09.2017
6 / 11 °C
28.09.2017
7 / 9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

...
Campaigning Starts For ...

Starker Regen richtet ...
Air Berlin erwartet ru ...

Messerstecherei in Kir ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum