Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Taganrog

Russland, Taganrog
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Taganrog" () ist eine Hafenstadt mit etwa 264.400 Einwohnern in Südrussland an der Küste des Asowschen Meeres direkt an der Mündungsbucht des Don.

Geschichte
Im 13. Jahrhundert war die Hafenstadt eine Kolonie der italienischen Seerepublik Pisa. Der Hartweizen aus der Region wurde über Jahrhunderte nach Italien für die Pastaherstellung exportiert.

Von Zar Peter dem Großen wurde Taganrog 1698 unter der Aufsicht des Engländers Andreas Krafft und der Leitung von Baron von Borgsdorf zur Festung und zum Kriegshafen ausgebaut. Von 1712–1769/74 war die Stadt türkisch besetzt. Der Aufschwung und die Entwicklung von Taganrog sind untrennbar mit der großen und dramatischen Geschichte des Russischen Reiches und mit seinem jahrhundertelangen Kampf um den Zugang zu den südlichen Meeren verknüpft.

Taganrog wurde im Sommer 1942 von deutschen Truppen im Rahmen der Offensive der Heeresgruppen A und B besetzt. Hier befand sich im Herbst 1942 das Hauptquartier der VIII. Fliegerkorps der Luftwaffe unter General Wolfram von Richthofen. Dieser sollte den Nachschub für die ab November 1942 in Stalingrad eingekesselten deutschen Truppen steuern, was jedoch nur unzureichend gelang. Die versprochene Tonnagezahl wurde nie erreicht, statt der mindestens benötigten 300 Tonnen Nachschub pro Tag gelangten maximal 100 Tonnen pro Tag in die Stadt.
Während der Sommeroffensive der Roten Armee 1943 und dem deutschen Rückzug aus dem Kaukasus in den Kuban-Brückenkopf wurde die Stadt am 31. August 1943 von sowjetischen Truppen befreit. Zuvor hatten SS-Einsatzgruppen die jüdische Bevölkerung Taganrogs ermordet und viele Einwohner als Zwangsarbeiter nach Deutschland verschleppt. Die sowjetischen Truppen stießen nach der Eroberung auf eine verwüstete, menschenleere Stadt voller Leichen.http://news.google.com/newspapers?nid=1300&dat=19430901&id=QO0TAAAAIBAJ&sjid=N5cDAAAAIBAJ&pg=4926,2233389

In der Stadt wurde ab September 1943 das Kriegsgefangenenlager "356" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs eingerichtet.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Kulturgeschichtliches Zentrum
Alexander I., der 1825 in Taganrog starb
Taganroger Gymnasium im 19. Jahrhundert (heute: Tschechow-Literaturmuseum)
Heute ist Taganrog ein bedeutendes Forschungs-, Industrie- und Kulturzentrum Südrusslands. Die Stadt verfügt über ein umfangreiches System von Ausbildungsstätten – von der Rundfunkuniversität und der Pädagogischen Hochschule bis zu verschiedenen technischen- und Berufsschulen und Lyzeen. Daneben gilt die Stadt als Klimakurort mit ausgezeichneten Erholungsmöglichkeiten. Taganrog liegt am Ufer des Asowschen Meeres, etwa 80 Kilometer von der regionalen Hauptstadt Rostow entfernt im südwestlichen Teil des Gebiets Rostow.

Die Stadt besitzt ein Theater und zahlreiche Museen, darunter das Tschechow-Haus, das Literarische Museum, das Durow- sowie das restaurierte kunsthistorische Museum und das einzige Garibaldi-Denkmal in Russland. Hinzu kommt die Tschechow-Bibliothek des berühmten Architekten Fjodor Schechtel von 1876; Schechtel, ein Freund Tschechows, errichtete das Gebäude auf dessen Wunsch. Auch die "Villa Scharonow", in der sich heute das Museum für Stadtentwicklung befindet, wurde 1912 von Schechtel gebaut. Mit Taganrog verbinden sich außerdem die Namen von Alexander I. (Russland), Alexander Puschkin, Pjotr Tschaikowski, Nestor Kukolnik, Konstantin Paustowski, Faina Ranewskaja, Iwan Wassilenko, Wiktor Bregeda, Konstantin Sawizki, David Rigert, Robert Ludwigowitsch Bartini u.v.a.

Zar Alexander I. starb in der Stadt im Jahr 1825.

Archäologie
In jüngerer Zeit wurde in der Nähe eine antike griechische Siedlung entdeckt, die einen Zusammenhang mit dem Bosporanischen Reich vermuten lässt. Sie stellt eine Spur der ersten griechischen Kolonisation der nördlichen Schwarzmeerküste des späten 7. Jhs. bis frühes 5. Jahrhundert v. Chr. im Mündungsgebiet des Don dar. Eine große Zahl sehr qualitätvoller ostgriechischer Scherben von Amphoren und Feinkeramik wurden seit den dreißiger Jahren an der Küste bei Taganrog gefunden. Vermutlich liegt die Siedlung teilweise unter dem Grund des Asowschen Meeres. Seit 2004 werden Grabungen hier durchgeführt. Man nimmt heute an, dass sich dort ein bedeutender frühgriechischer Siedlungsplatz in Ufernähe befand. Der Fundplatz liegt etwa einen Kilometer von der ursprünglichen Mündung des Mius ins Asowsche Meer entfernt.O. Dally, V. Kopylov, P. Larenok: "Eine frühgriechische Siedlung bei Taganrog." Fragen und Perspektiven eines neuen deutsch-russischen Forschungsunternehmens. in: "Eurasia Antiqua." Bd 11. Deutsches Archäologisches Institut. Zabern, Mainz 2005, 37-49.
Hafen von Taganrog
Wirtschaft
Taganrog ist das führende Industriezentrum in der Region Rostow. Zu den dort ansässigen Betrieben gehören Werke der Flugzeugindustrie ("Beriev" / Wasserflugzeuge), IT-Betriebe, Maschinenbau, Automobilbau (Daewoo bzw. Hyundai), Landmaschinen (Mähdrescher), Metallurgie, Stahl- und Eisenbetriebe, holzverarbeitende Betriebe, Papierfabriken, Lebensmittel-, chemische Industrie- und Baustoffwerke.
Die beiden größten Exportbetriebe sind "Tagmet" (Eisen und Stahl) und "Krasny Kotelshchik" (Warmwasserbereiter).http://www.taganrogcity.com/businesses.html

Militär
Die russische Luftwaffe verfügt seit Sowjetzeiten in Taganrog über zwei wichtige Flugbasen, auf denen vierstrahlige Bomber und Aufklärungsflugzeuge stationiert sind.
Diese wurden in den letzten Jahren teilweise für den zivilen Frachtverkehr geöffnet.

Söhne und Töchter der Stadt
Das Tschechow-Haus
Gedenktafel für Tschechow am Eingang des ehem. Gymnasiums
Büste von Anton Tschechow aus dem Jahre 1959 im Tschechow-Museum in Taganrog
* Georgi Berijew, Flugzeugkonstrukteur
* Igor Bondarenko, Schriftsteller
* Adolph Brodsky, Geiger
* Natalja Durizkaja, Malerin
* Iwan Golubez, Held der Sowjetunion
* Alexander Karatajew, Fußballspieler
* Alexandre Koyré, französischer Philosoph und Wissenschaftshistoriker
* Sofia Parnok, Schriftstellerin und Dichterin
* Boris Podolski, Physiker
* Wiktor Pugatschow, russischer Pilot
* Faina Ranewskaja, Schauspielerin
* Konstantin Sawizki, Maler
* Dmitri Sinodi-Popow, Maler
* Anton Tschechow, Schriftsteller und Dramatiker
* Iwan Wassilenko, Schriftsteller

Sonstige Persönlichkeiten
* Giuseppe Garibaldi kam als Kapitän eines Weizenfrachters mehrfach nach Taganrog. Er wurde hier 1833 Mitglied des national-revolutionären Geheimbunds Giovine Italia. Ihm zu Ehren wurde in Taganrog 1960 ein Denkmal errichtet.

Städtepartnerschaften
*Badenweiler, Deutschland
*Lüdenscheid, Deutschland
*Mariupol, Ukraine
*Famagusta, Türkische Republik Nordzypern
*Vlissingen, Niederlande
*Tscherwen Brjag, Bulgarien
*Giresun, Türkei
*Pinsk, Weissrussland
*Jining, China

Quellenangaben


Literatur
*O. Dally, P. A. Larenok: "Taganrog. Eine griechische Siedlung im Dondelta." in: J. Fornasier, B. Böttger (Hrsg.): "Das bosporanische Reich." von Zabern, Mainz 2002, 86-91. ISBN 3-8053-2895-8


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.04.2021 14:16 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Sie kommen aus dem Nichts und schlagen brutal zu: Rund 150 russische Hooligans haben bei Kämpfen mit englischen Fangruppen für die hässlichen Bilder dieser EM gesorgt. Gewaltbereiten Fans werden Kontakte bis hinauf in höchste politische Kreise.
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
«Gefahr aus dem Osten» oder «Dämonisierung Russlands»? Beim Nato-Russland-Rat prallen konträre Sichtweisen aufeinander. Der Westen und Moskau überbieten sich mit Rüstungsplänen und Rhetorik. Kann das wichtige Forum für Dialog neues Vertrauen schaffen? Brüssel/Moskau
Wetter

Moskau


(18.04.2021 14:16)

-16 / -7 °C


19.04.2021
-19 / -14 °C
20.04.2021
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum