Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Star-Dirigent Nelsons: Chemie zwischen Leipzig und mir stimmt Interview: Christina Horsten, dpa

Deutschland
02.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Das Wort «Gewandhauskapellmeister» kann Andris Nelsons schon akzentfrei aussprechen - und zur Saison 2017/2018 wird der lettische Star-Dirigent das Amt dann auch antreten. Aber schon jetzt werde er in Leipzig an jeder Ecke erkannt, sagt Nelsons.

Boston/Leipzig (dpa) - Andris Nelsons gilt als einer der derzeit renommiertesten Dirigenten. Zur Saison 2017/2018 wird der Lette Nachfolger von Riccardo Chaillys als Gewandhauskapellmeister in Leipzig - und hat große Pläne, wie er im Interview der Deutschen Presse-Agentur sagt. Unter anderem soll das Orchester mit dem in Boston kooperieren, wo der 38-Jährige ebenfalls Chefdirigent ist.

Frage: Woher kam die Idee der Kooperation zwischen den beiden Orchestern und was wollen Sie damit erreichen?

Antwort: Für mich ist die Qualität der Musik immer genauso wichtig wie die Chemie zwischen den Menschen im Orchester und der Aussicht, dass man gemeinsam arbeiten und wachsen kann. Ohne diese Chemie geht gar nichts. In Boston ist das fantastisch und dasselbe Gefühl hatte ich, als ich das erste Mal als Gastdirigent nach Leipzig kam. Und dann kam dieses unglaubliche Angebot, Gewandhauskapellmeister zu werden. Das Team und ich haben dann sofort über die Idee einer Zusammenarbeit mit Boston gesprochen, weil es auch so viele historische Verbindungen zwischen den Orchestern gibt - und wir entdecken ständig mehr. Das entstand ganz organisch und beide Teams sind sehr enthusiastisch und können es gar nicht mehr abwarten, mit der Kooperation anzufangen. Wir wollen voneinander lernen und die verschiedenen Ideen und Kulturen erkunden, auch gemeinsam mit dem Publikum.

Frage: Wie unterscheidet sich das Publikum in Boston und Leipzig?

Antwort: Musik ist ja eine globale Sprache und geht über Nationalitäten hinaus, das hat etwas sehr verbindendes, ob in Boston, Leipzig oder sonstwo. Boston ist eines der kulturellen Zentren der USA, das Publikum ist gebildet und kultiviert, manche Zuschauer kommen seit Jahrzehnten regelmäßig. Wir haben eine starke Bindung. Und Leipzig ist eines der kulturellen Zentren Europas. In beiden Städten sind die Menschen sehr stolz auf ihre Weltklasse-Orchester, da sind sie sich sehr ähnlich. In anderen Städten, wie etwa New York oder Berlin, ist das anders.

Frage: Wie sehen Sie Ihre Rolle in diesen politisch turbulenten Zeiten?

Antwort: Musik hat die Macht und die Energie, Menschen zusammenzubringen, gerade auch in Zeiten wie diesen, wo neue Mauern gebaut werden sollen. Wir haben die Kooperation zwischen Boston und Leipzig natürlich vor der US-Wahl und unabhängig davon auf den Weg gebracht. Aber sie soll auch zeigen, wie man gleichzeitig stolz auf ein eigenes Orchester und seine eigene Kultur sein und sich für die anderen interessieren kann.

Frage: Was ist Ihre Vision für Leipzig?

Antwort: Eine Kombination aus vielem. Es ist ein Orchester mit so einer großartigen Tradition, es ist für mich eine große Aufgabe und Ehre, diese Tradition wertzuschätzen und fortzuführen - und sie vielleicht auch noch zu noch mehr und anderen Zuschauern zu bringen. Da sprechen wir schon drüber. Ich möchte das beste von mir nach Leipzig bringen, wunderbare Stücke aus der Vergangenheit spielen, aber gleichzeitig auch innovative Momente einbauen. Das Orchester hat ja einen Ruf weltweit, wir werden es auf Tourneen präsentieren und CD-Aufnahmen machen. Aber schon jetzt, wann immer ich in Leipzig zum Beispiel in einen Supermarkt gehe, werde ich erkannt. Letztens in einer Apotheke hat mich die Frau hinter dem Tresen so merkwürdig angeschaut und ich dachte schon, es stimmt irgendwas nicht, und dann hat sie gesagt: «Ich komme zu Ihrem Konzert.»

Frage: Boston, Leipzig, Ihre Heimatstadt Riga, Ihre Familie - wie wollen Sie das alles logistisch organisieren?

Antwort: Jeder hat seine Prioritäten - und seine Grenzen. Meine Priorität ist natürlich meine Familie, aber jetzt wo ich eine amerikanische und eine europäische Basis haben werde, wird das auch meiner Familie helfen. Die Orchester in Leipzig und Boston sind wie meine musikalische Familie. Ich werde weniger als Gastdirigent tätig sein und das wird alles planbarer machen. Meine Frau ist als Sopranistin ja berühmter als ich, ich bin so stolz auf sie, und meine Tochter ist noch viel berühmter. Nachher sehe ich sie. Sie ist fünf und liebt gerade alles, was glitzert und glänzt, also werden wir ihr so etwas kaufen und dann spazierengehen und spielen.

ZUR PERSON: Der 1978 in Riga geborene Andris Nelsons gilt als einer der renommiertesten Dirigenten der Welt. Er studierte zunächst Trompete und wurde 2003 Chefdirigent der Lettischen Nationaloper in Riga. Danach übernahm er Orchester in Herford und Birmingham, seit 2014 leitet er das Boston Symphony Orchestra und das Lucerne Festival Orchestra. 2010 gab er sein Debüt bei den Bayreuther Festspielen, im vergangenen Jahr ließ er seinen Vertrag jedoch überraschend auflösen. Nelsons ist mit der lettischen Sopranistin Kristine Opolais verheiratet, das Paar hat eine Tochter.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Runde zwei der RTL-Show «Let‘s Dance» bedeutete für das Societygirl und die Modedesignerin Chiara Ohoven das Aus: Mit ihrem Tanzpartner, dem Profi Vadim Garbuzov (29), schied die 31-Jährige am Freitagabend aus der RTL-Show
Berlin (dpa) - Deutschland sollte nach Auffassung von Außenminister Sigmar Gabriel in Europa stärker Rücksicht auf die Interessen der kleineren Staaten nehmen. «Es war in den letzten Jahren ein süßes Gift für uns Deutsche, dass immer wieder
«Der Russe ist einer, der Birken liebt» machte sie bekannt. Was Olga Grjasnowa dagegen gar nicht liebt, ist das Label, das ihr das Buch einbrachte.Leipzig (dpa) - Die Schriftstellerin Olga Grjasnowa hat auf der Leipziger Buchmesse ihr neues Werk
Berlin/Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Brauereien in Deutschland ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Mit 1408 erreichte sie 2016 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Das
Münster (dpa) - Der SPD-Bundesvorsitzende Martin Schulz hat an die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union appelliert, «eine neue Periode der Zusammenarbeit» zu beginnen. Trotz aller berechtigten Kritik an Institutionen und einzelnen
Adelaide (dpa) - Gut ein Jahr nach seinem brutalen Angriff auf zwei 24 Jahre alte Urlauberinnen ist ein Mann in Australien schuldig gesprochen worden. Im Februar 2016 hatte der 60-Jährige an einem einsamen Strand eine Urlauberin aus Brasilien
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
Berlin (dpa) - Ulrich Noethen als Psychiater Joe Jessen überzeugte am Montagabend auch mit Blick auf die Quoten: Der Krimi «Neben der Spur - Dein Wille geschehe» brachte dem ZDF ab 20.15 Uhr 5,90 Millionen Zuschauer. Das war ein Marktanteil von
Berlin (dpa) - Ulrich Noethen als Psychiater Joe Jessen überzeugte am Montagabend auch mit Blick auf die Quoten: Der Krimi «Neben der Spur - Dein Wille geschehe» brachte dem ZDF ab 20.15 Uhr 5,90 Millionen Zuschauer. Das war ein Marktanteil von
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Berlin (dpa) - Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will nach seinem Verzicht auf die SPD-Kanzlerkandidatur Außenminister werden. Als neue Wirtschaftsministerin soll in einer Sondersitzung der Bundestagsfraktion an diesem Mittwoch
Berlin (dpa) - Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will nach seinem Verzicht auf die SPD-Kanzlerkandidatur Außenminister werden. Als neue Wirtschaftsministerin soll in einer Sondersitzung der Bundestagsfraktion an diesem Mittwoch
Wetter

Berlin


(25.03.2017 12:43)

2 / 12 °C


26.03.2017
2 / 12 °C
27.03.2017
3 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum