Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




     
Hotelsuche in 
 

Spagat zwischen Tradition und Moderne

Europa
Von Daniel Kroha   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Eine Reise nach Polen ist wie ein faszinierender Ausflug mit einer Zeitmaschine
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt.
Galerie
Die Skyline von Warschau.

In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner Traktoren zuckeln noch die Pferdefuhrwerke über die Landstraßen. Das neue Jahrtausend scheint hier nur als Gerücht zu existieren. So sind auch die vielen Traditionen übrig geblieben, die in unserer modernen Zeit oft in Vergessenheit geraten. Und genau darin liegt der unvergleichliche Charme, den das Land und die Leute ausstrahlen.

Eine dieser Traditionen ist die herzliche Gastfreundschaft, die uns Weltenbummlern entgegnet wird. Sie empfangen ihre Gäste mit offenen Armen und man sagt ihnen nach, dass für ihre Gäste nichts zu teuer sei, selbst wenn man später in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnte. Es gibt also keinen Grund diesem freundlichem Land keinen Besuch abzustatten.

Die Basilika der Heiligen Jungfrau Maria in Chełm.
Ein weiteres Markenzeichen der Polen ist natürlich ihr Katholizismus. Über 90 Prozent der Bevölkerung gehört der katholischen Kirche an und über die Hälfte gibt an ihren Glauben auch zu praktizieren. Gerade auf dem Land sind die Kirchen voll. In Lodsch und in Warschau besucht jeder Fünfte wöchentlich den Gottesdienst. Anfang August pilgern die Gläubigen zum Sanktuarium auf Jasna Gora, um an Maria Himmelfahrt an einer feierlichen Messe teilzunehmen. Die Pilger gehen häufig Hunderte von Kilometern zu Fuß.

Das Herz von Polen schlägt in Warschau. Die Hauptstadt an der Weichsel ist die achtgrößte Stadt Europas und keine befindet sich so sehr im Wandel wie Warschau. Man kann sehen, wie sich die Metropole vor den Augen verändert. Die Stadt ist eine einzige riesige Baustelle. An jeder Ecke wird renoviert und saniert und die kommunistische Gleichschaltungs-Architektur weggehämmert. Nach der Wende 1989 hat die Stadt enorm profitiert. In den letzten Jahren sind jede Menge neuer Einkaufszentren, Bürogebäude und Freizeitmöglichkeiten dazugekommen. Und die Stadt wächst weiter, vor allem nach oben. In der Skyline Warschaus stehen die Hochhäuser Spalier und machen die Hoheit des 1955 erbauten Kulturpalasts mitten im Zentrum von Warschau streitig.

Doch nicht nur Warschau sollte man in Polen besuchen. Wie eine Perlenkette und genauso wertvoll ringen sich die anderen Städte des Landes um ihre Hauptstadt. Absolut nicht versäumen sollte man es, durch die beeindruckende Altstadt von Krakau zu ziehen. Viele Jahrhunderte lang war die Stadt der Sitz der polnischen Könige. Aus der ganzen Welt strömten die Künstler und Gelehrten in die Stadt. Ihrem Talent und ihrer Phantasie verdanken wir zahlreiche einzigartige Kunstschätze, in denen die wichtigsten Strömungen und Epochen der europäischen Kulturgeschichte zum Vorschein kommen. Überall findet man viele bezaubernde und geheimnisvolle Orte, die uns Besucher magisch anziehen und den Alltag für eine Weile vergessen lassen.

Ganz im Osten des Landes gibt es noch immer Büffel.
Zur vollen Stunde ertönt auf dem Krakauer Marktplatz das berühmte polnische Hejnał. Das Warnsignal wurde im Mittelalter zur Morgen- und Abenddämmerung gespielt, um die Öffnung und die Schließung der Stadttore anzukündigen. Die Legende besagt, dass Angreifer im Jahr 1241 den Hejnał-Trompeter mit einem Pfeil im Hals getroffen wurde und das Signal abbrach. Bis heute wird das Hejnał unvollendet gespielt. Abends kann man durch die zahlreichen Kneipen ziehen und natürlich Wodka trinken. Eine Spezialität ist der Büffelgras-Wodka, auch Zubrowka genannt. Sein Name kommt vom polnischen zubr, dem Büffel, die noch immer in den Ebenen im Osten grasen. Sein besonderes Aroma soll der Wodka von einem Halm Büffelgras erhalten, der in der Flasche steckt. Das wissen wir nicht, trotzdem "Na zdrowie!". Zum Essen gibt es entweder Bigos, ein Eintopf aus Sauerkraut und Weißkohl mit Speck und Wurst oder die berühmten Pierogi, Maultaschen mit Fleisch oder mit Quark gefüllt.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
Gnesen auf einem Foto aus dem 19. JahrhundertSt.-Johannes-Kirche. Blick auf 19. Jahrhundert"Gniezno" (deutsch "Gnesen") ist eine Stadt in Polen, die der Woiwodschaft Großpolen angehört und rund 50 km östlich von Posen liegt. Sie ist Sitz des
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Strzegom (dpa) - Das deutsche Vielseitigkeits-Team reitet bei den Europameisterschaften im polnischen Strzegom auf Gold-Kurs. Vor dem Geländeritt am Samstag führt die Mannschaft um Olympiasieger Michael Jung mit deutlichem Vorsprung. Hinter der
Strzegom (dpa) - Auch am zweiten Tag der Vielseitigkeits-EM haben die deutschen Reiter einen guten Start erwischt. Ingrid Klimke aus Münster zeigte mit Hale Bob am Freitagmittag im polnischen Strzegom eine starke Dressur und baute die Führung aus.
Strzegom (dpa) - Das deutsche Team der Vielseitigkeits-Reiter hat bei den Europameisterschaften am Donnerstag einen starken Start geschafft. Nach dem ersten Tag im polnischen Strzegom führten die Mannschaft des Titelverteidigers überlegen. Bettina
Strzegom (dpa) - Julia Krajewski hat für einen guten Start des deutschen Vielseitigkeits-Teams bei den Europameisterschaften im polnischen Strzegom gesorgt. Die 28 Jahre alte Reiterin aus Warendorf zeigte als erste Starterin des deutschen Quartetts
Strzegom (dpa) - Das Vielseitigkeitsreiten ist ein dreiteiliger Wettkampf, der früher Military genannt wurde. Der Wettbewerb besteht aus den Teilprüfungen Dressur, Geländeritt und Springen. Die Strafpunkte der drei Prüfungen werden addiert - wer
Strzegom (dpa) - Die Reiterinnen Julia Krajewski und Bettina Hoy werden am Donnerstag für das deutsche Team bei der Vielseitigkeits-Europameisterschaft im polnischen Strzegom beginnen. Das legte Bundestrainer Hans Melzer drei Tage vor Beginn der
Wetter

Warszawa


(19.08.2017 11:13)

16 / 27 °C


20.08.2017
14 / 20 °C
21.08.2017
13 / 19 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum