Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Sochumi

Georgien, Sochumi
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Uferpromenade von Sochumi

"Sochumi" (/"Aqwa", /"Sochumi", /"Suchum") ist die Hauptstadt der international nicht anerkannten "Republik Abchasien", offiziell ist es die Hauptstadt der "Autonomen Republik Abchasien" innerhalb Georgiens. Es hat 81.546 Einwohner (Stand 1. Januar 2005).

Die Stadt liegt im Westen des Landes am Schwarzen Meer. Sie war ein bedeutender Hafen, ein Eisenbahnknoten und ein wichtiger Kurort mit mildem Klima. Seine Schwefelbäder wurden seit römischen Zeiten genutzt.

Geschichte
Festung von Sochumi, 19. Jahrhundert
Im 6. Jahrhundert v. Chr. wurde auf dem Gebiet des heutigen Sochumi die griechische Kolonie "Dioscurias" ("Dioskurias") gegründet. Nach der Legende legten die Zwillinge Castor und Pollux den Grundstein. Im römischen und byzantinischen Imperium war die Stadt als "Sebastopolis" bekannt.

Unter osmanischer Herrschaft hieß sie "Suchum-Kalé", auch "Soghum Kala" und wurde zur Festung ausgebaut. Im 19. Jahrhundert wechselte Sochumi mehrfach den Besitzer. 1810 fiel die Stadt an Russland, wurde aber erst 1829 im "Frieden von Adrianopel" von der Türkei abgetreten, erhielt Magazine und einen Bazar. 1854 wurde es von den Russen bei Annäherung einer englisch-französischen Flottille eilig geräumt, teilweise zerstört und von Abchasen, die die türkische Flagge aufpflanzten, geplündert. Im September 1855 landete Omer Pascha mit einem osmanischen Korps und begann von dort aus Operationen gegen Tiflis. Im Mai 1877 wurde die Stadt erneut vom Osmanischen Reich besetzt, doch im September wieder geräumt und von den Abchasen verbrannt. 1879 hatte die Stadt 1.947 Einwohner.

Im Mai 1918 wurde in Sochumi eine bolschewistische Republik ausgerufen. Der Versuch scheiterte. Die Stadt wurde Teil der "Demokratischen Republik Georgien", Sitz eines georgischen Generalgouverneurs und des Abchasischen Volksrats. Am 4. März 1921 wurde Sochumi von der 9. Armee der Roten Arbeiter- und Bauernarmee unter dem Kommando von W. Ch. Ter erobert. In sowjetischer Zeit entwickelte sich der Ort zur "weißen Stadt am Meer", einem Sommerparadies mit exklusiven Hotels, Cafés, einer lebhaften Künstlerszene. Die Stadt war multikulturell. Es wurden neun verschiedene Sprachen gesprochen. Zugleich beherbergte sie Institute der Russischen, später "Sowjetischen Akademie für Wissenschaften", darunter die berühmte Affenzucht-Station, und ab Juli 1945 das vom NKWD gegründete "Physikalisch-Mathematische Institut", an dem Manfred von Ardenne bis 1954 an der Entwicklung der sowjetischen Atombombe forschte. "Wir haben die russische Atombombe beschleunigt. Interview mit Manfred von Ardenne." In: Michael Schaaf: "Heisenberg, Hitler und die Bombe. Gespräche mit Zeitzeugen." GNT-Verlag, Berlin 2001. ISBN 3-928186-60-4. The Messenger, Tbilisi: In Sochumi bestand das Kriegsgefangenenlager "461" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Zerstörtes Regierungsgebäude in Sochumi
1992 bis 1994 wurde die Stadt ein Zentrum des Guerillakampfes zwischen georgischem Militär und abchasischen und tschetschenischen Freischärlern, der zur Abspaltung Abchasiens von Georgien führte. Nach der Einnahme Sochumis durch die Freischärler am 27. September 1993 kam es zum Massaker von Sochumi an der georgischen Zivilbevölkerung, die schließlich vollständig vertrieben wurde. Einer der Verantwortlichen für die Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung in Sochumi war der spätere Terrorist Schamil Bassajew, der damals eine tschetschenische Einheit befehligte und stellvertretender abchasischer Verteidigungsminister war. Griechische und jüdische Einwohner flohen ins Ausland. Seine früheren Wirtschafts- und Wissenschaftsfunktionen hat Sochumi weitgehend eingebüßt. Die Strandpromenade, der "Rustawelis Gamsiri", gleicht einer Ruinenlandschaft, im Hafen liegen abgewrackte, rostige Schiffe.

Sehenswürdigkeiten
Machadschirenuferstraße
Die Machadschirenuferstraße wurde nach den in die Türkei verschleppten Abchasen, den Machadschiren, benannt. An ihr liegt die alte Festung Sochumi. Sie wurde von den Römern Anfang des 2. Jahrhunderts n. Chr. erbaut, später mehrfach zerstört und umgebaut. Die dem Wasser zugewandte Festungsmauer ist über die Jahre ins Meer gestürzt. 1724 erbauten die Türken auf den Trümmern der Festung ihre Burg "Sohumkale". Ende des 18. Jahrhunderts wurde diese die Residenz des abchasischen Fürsten Kelesch Achmed-bei Scherwaschidse, der am 2. Mai 1808 von turkophilen Verschwörern ermordet wurde. Sein Grab befindet sich neben der Festung. Kurz darauf bezogen die Russen die Festung. In den Jahren 1877 bis 1878, der Zeit des Russisch-Osmanischen Krieges wurde sie von diesen als Gefängnis für politische Gegner genutzt.

Der übrige Teil der Machadschirenuferstraße wurde um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert bebaut. Die Hotels, Restaurants und Cafés spiegeln den individuellen Architekturgeschmack ihrer jeweiligen Erbauer wider.

Bagrataschloss
Im östlichen Teil der Stadt liegt das gut erhaltene Schloss des abchasichen Königs Bagrat III. aus der georgischen Bagratiden-Dynastie, der Abchasien von 978 bis 1014 regierte, in der Zeit, in der das Königreich seinen größten Wohlstand erreichte. Die Schlossmauern haben eine Dicke von 1,8 Metern.


Die Bevölkerung

Im Jahre 1989 wohnten 119.150 Menschen in Sochumi. Davon waren 41,5% Georgier, 21,6% Russen, 12,5% Abchasen und 10,3% Armenier. 1993 wurden die meisten Georgier aus der Hauptstadt der autonomen Republik Abchasien vertrieben. Nach der Volkszählung 2003 leben in Sochumi rund um 40 000 Einwohner, die Abchasen bilden mit 56,3% die Mehrheit.

Kulturelle Einrichtungen
Samson-Tschanba-Theater
Das staatliche Tschanba-Theater wurde 1912 als privates Theater errichtet. Der Kaufmann Aloisi errichtete damals mit seinem "Grand-Hotel" einen ganzen Komplex aus Kultur- und Freizeiteinrichtungen (so etwa neben dem eigentlichen Hotel und dem Theater ein Kino, ein Casino und eine Rollschuhbahn). 1921 wurde dieser verstaatlicht. Das Hotel erhielt den Namen "Bsyp" nach einem Fluss in Westabchasien, das Theater wurde zum ersten Staatlichen Theater Abchasiens erklärt. 1942 brannten beide Gebäude ab und wurden 1952 wiedererrichtet. Das Theater hat heute 700 Sitzplätze. Die Stücke werden in abchasischer Sprache aufgeführt. Eine eigens für diesen Zweck installierte Anlage ermöglicht es, den Text synchron zu übersetzen und auf Kopfhörer, die an Besucher ausgegeben werden, die das Abchasische nicht beherrschen, zu übertragen. Gespielt werden sowohl Stücke des internationalen Repertoires wie Shakespeare, als auch Stücke russischer oder abchasischer Autoren, wie etwa Nikolai Erdman oder Fasil Iskander. Das Theater trägt heute den Namen des abchasischen Schriftstellers und Politikers Samson Tschanba (1886-1937).

Raschden-Gumba-Philharmonie
Das Gebäude der Staatlichen Abchasischen Philharmonie wurde 1947 errichtet, die Eröffnung fand 1949 statt. Im Februar 2009 wurde die Philharmonie nach einer erstmaligen völligen Instandsetzung wiedereröffnet. Dabei erhielt sie den Namen "Staatliche Raschden-Gumba-Philharmonie" nach dem abchasischen Komponisten Raschden Gumba.President Respubliki Abchasii: , (19. Februar 2009)

Verkehr
Sochumi liegt im Zentrum des entlang der Schwarzmeerküste verlaufenden Hauptverkehrskorridors Abchasiens an der georgischen Fernstraße M 1, sowie an der Hauptstrecke der Abchasischen Eisenbahn. Der Flughafen der Stadt ist infolge der Zerstörungen während des Krieges bis heute geschlossen.

Städtepartnerschaften
* Tiraspol, Transnistrien/Republik Moldau
* Zchinwali, Südossetien/Georgien
* Podolsk, Russland
* Kilmarnock, Großbritannien

Söhne und Töchter der Stadt
*Fasil Abdulowitsch Iskander (* 1929), abchasischer Schriftsteller
*Wiktor Danilowitsch Sanejew (* 1945), sowjetischer Dreispringer
*Sergei Bagapsch (* 1949), abchasischer Politiker
*Alexander Ankwab (* 1952), abchasischer Politiker
*Sergei Wladilenowitsch Kirijenko (* 1962), russischer Politiker
*Micheil Sadschaia (* 1976), georgischer Fußballspieler
*Diana Gurzkaja (* 1979), georgische Sängerin
*Rusudan Goletiani (* 1980), georgisch-amerikanische Schachspielerin

Siehe auch
* Liste der Städte in Georgien


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.10.2020 15:14 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Tiflis" (georgisch /Tbilissi) ist die Hauptstadt Georgiens. Es ist die bevölkerungsreichste und größte Stadt des Landes. Tiflis hat mehr als eine Mio. Einwohner, die Gesamtfläche beträgt 350 km², das bebaute Gebiet 70
Kutaissi am Rioni, Satellitenaufnahme"Kutaissi" (georgisch ) ist die zweitgrößte Stadt Georgiens und Hauptstadt der Region Imeretien. Sie hat 185.965 Einwohner (Volkszählung 2002) und dehnt sich über 60 km² aus. Sie liegt in der Kolchischen
"Batumi" (auch "Batum"; georgisch ) ist eine Hafenstadt am Schwarzen Meer und Hauptstadt der Autonomen Republik Adscharien im südwestlichen Georgien mit 121.806 Einwohnern (Volkszählung 2002), Wissenschaftsstandort mit Hochschulen, Universität,
Rathaus von Rustawi"Rustawi" (georgisch ) ist die viertgrößte Stadt Georgiens und Hauptstadt der Region Kwemo Kartlien. Sie liegt 25 Kilometer südöstlich von Tiflis zu beiden Seiten des Kura-Flusses auf einer Ebene in der Steppe. Rustawi hat
Der Dadiani-Palast in SugdidiFreiheitsplatz in Sugdidi"Sugdidi" (georgisch ) ist die Hauptstadt der Region Mingrelien - Semo-Swanetien, im Westen Georgiens. Sie hat 67.900 Einwohner (Stand 1. Januar 2004) und liegt am linken Ufer des Flusses
Hafen von Poti"Poti" (georgisch ) ist eine Hafenstadt in der Region Mingrelien in Georgien. Sie hat 47.149 Einwohner (Volkszählung 2002) und liegt am Schwarzen Meer an der Mündung des Flusses Rioni im kolchischen Tiefland.GeschichteIn der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Palma


(22.10.2020 15:14)

7 / 12 °C


23.10.2020
7 / 11 °C
24.10.2020
8 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum