Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Snina

Slowakei, Snina
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Snina" (deutsch "Snina", ungarisch "Szinna") ist eine Stadt in der Ostslowakei.

Sie liegt am Zusammenfluss der Cirocha und dem kleinen Fluss Pčolinka in einem Tal zwischen den Ausläufern der Niederen Beskiden und dem Vihorlat.
Panorama der Stadt

Geschichte
Die Stadt wurde 1343 zum ersten Mal als "Zynna" schriftlich erwähnt (damals zur Herrschaft der Drugeths gehörend) und 1585 als "oppidum" ("Städtchen") in den Porta-Verzeichnissen ("porta" bezieht sich auf die Eingänge zu den Herrschaftshöfen oder Gebäuden der Leibeigenen) erwähnt.
1598 werden bei einer ersten Gebäudezählung 75 Häuser in Snina gezählt und zwischen 1570 und 1630 ist der Ort Sitz einer Krajňa ("Krajňa" bezeichnete dabei eine Verwaltungseinheit mehrerer Ortschaften). Seit 1646 ist auch die ungarische Bezeichnung "Szinna Varossa", später auch die lateinische Bezeichnung "Civitas Szinna" in den Archiven vermerkt. 1785 hatte der Ort dann schon 195 Häuser mit 1.430 Einwohnern, 1910 schließlich 2.946 Einwohner mehrheitlich slowakischer Abstammung. 1882 wird der südlich gelegene Ort, der damals noch "Jozefova Dolina" hieß, eingemeindet, der sich daraus entwickelnde Ort Zemplínske Hámre wird 1957 zu einer eigenständigen Gemeinde.

Von 1909 bis 1912 wird die Stadt auch durch die Linie Humenné - Snina - Stakčín an das Eisenbahnnetz angeschlossen, im gleichen Jahr wird auch ein Holzsägewerk im Ort eröffnet, das 140 Arbeiter beschäftigt. Während des Ersten Weltkrieges wird die Stadt von 1914-1915 von russischen Truppen besetzt, nach dem Krieg folgt ein allgemeiner Niedergang des Ortes, da viele Einwohner wegziehen. 1926 kommt es zu einer verheerenden Überschwemmung, bei der fast der gesamte Ort überschwemmt wird, 1932 wird vom Roten Kreuz eine Mütter- und Kinderberatungsstelle eingerichtet und 1935 wird schließlich eine 35 Meter lange Brücke über die Cirocha erbaut, bei der erstmalig in der Slowakei eine Vierendeelträgerkonstruktion angewendet wird.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kommt es in der Stadt 1952 zu einer Industrieansiedlung, dabei wird das Maschinenbauunternehmen "Vihorlat" mit damals 340 Beschäftigten gegründet.

Sehenswürdigkeiten

* Schlichtes klassizistisches Schloss 1781 von Dernáth Teréz errichtet, beherbergt heute eine Fachschule
* Barocke römisch-katholische Kirche von 1751, mehrmals umgebaut
* Herkulessäule von 1841 im Schlosspark
* Kapelle auf dem Friedhof von 1847
* Soldatendenkmal für die Gefallenen bei der Befreiung der Stadt im Zweiten Weltkrieg

Stadtteile
* Sídlisko I
* Sídlisko II
* Bramhora
* Majer
* Tabla
* Brehy
* Daľkov
* Centrum
* Mier

Siehe auch
* Liste der Städte in der Slowakei


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.10.2017 07:52 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Herz von Europa schlägt in der Slowakei. Nirgends auf dem Kontinent wird man auf solch kleiner Fläche mit so vielen unterschiedlichen Eindrücken belohnt, als in diesem kleinen großen Land. Nach der so genannten Samtenen Revolution 1989
"Hurbanovo" (bis 1948 slowakisch „Stará Ďala“; deutsch selten "Altdala", ungarisch "Ógyalla") ist eine Stadt in der Slowakei im Nitriansky kraj.Kirche in der StadtDie Stadt wurde 1329 zum ersten Mal erwähnt und trug bis 1948 den slowakischen
"Turzovka" (bis 1927 auch „Kysuce“; ungarisch "Turzófalva" - bis 1907 "Turzovka", polnisch "Turzówka") ist eine Stadt in der nordwestlichen Slowakei.Sie wurde 1592 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gliedert sich in folgende 6 Stadtteile:*
"Rajec" (deutsch "Rajetz", ungarisch "Rajec") ist eine Stadt mit zirka 6.000 Einwohnern in der Nordwestslowakei. Sie liegt im Rajčanka-Tal und liegt 20 km südlich der Stadt Žilina.SNP im OrtDer Ort wurde 1193 zum ersten Mal urkundlich als "Raich"
"Moldava nad Bodvou" (bis 1927 slowakisch „Moldava“; deutsch "Moldau an der Bodwa", ungarisch "Szepsi") ist eine Stadt in der Ostslowakei im Okres Košice-okolie.GeschichteDie Stadt wurde im 12. Jahrhundert durch deutsche Siedler gegründet
"Leopoldov" (bis 1948 slowakisch „Mestečko“; deutsch "Leopold-Neustadtl" oder "Leopoldstadt"; ungarisch "Újvároska") ist eine Stadt im Bezirk Hlohovec im Westen der Slowakei im unteren Waagtal zwischen den Städten Trnava und Piešťany, etwa
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Prievidza (dpa) - Sieben Menschen sind in der Slowakei bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Minibus ums Leben gekommen. Das Fahrzeug stieß am Samstagmorgen in der Nähe der Stadt Prievidza mit einem Lastwagen zusammen, wie die Polizei
Bratislava (dpa) - Die slowakische Regierung hat am Mittwoch beschlossen, zum ersten Mal seit elf Jahren wieder Soldaten in den Irak zu schicken. Das kleine Kontingent von 25 Mann soll im Rahmen der dort bestehenden Nato-Mission ausschließlich
Bratislava (dpa) - Tausende Katholiken haben am Samstag die Seligsprechung des 1969 gestorbenen slowakischen Salesianerpriesters Titus Zeman gefeiert. Kurienkardinal Angelo Amato vollzog die im slowakischen Fernsehen übertragene Zeremonie im Auftrag
Bratislava (dpa) - Mehrere tausend Menschen haben in Bratislava gegen die in der Slowakei wuchernde Korruption protestiert. In Sprechchören und auf Transparenten forderten die überwiegend jugendlichen Demonstranten am Montag den Rücktritt von
Brno (dpa) - Fast drei Jahrzehnte nach dem Sturz des kommunistischen Regimes in der Tschechoslowakei will eine Menschenrechtsorganisation die letzten noch lebenden damaligen Machthaber vor Gericht bringen. Die «Plattform für das Gedächtnis und das
Bratislava (dpa) - Die Arbeitslosigkeit im Euro-Land Slowakei ist auf ihren historisch niedrigsten Wert gefallen. Im August habe die Arbeitslosenquote 6,54 Prozent betragen, berichtete der Direktor des nationalen Arbeitsamtes UPSVAR, Marian
Wetter

Bratislava


(17.10.2017 07:52)

11 / 21 °C


18.10.2017
11 / 21 °C
19.10.2017
10 / 21 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum