Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Slovenj Gradec

Slowenien, Slovenj Gradec
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Slovenj Gradec" (deutsch "Windischgrätz" oder "Windischgraz","-grätz" ist die Schreibung bis Ende des 19.Jh. Auch die steirische Hauptstadt Graz wurde " Grätz "geschrieben. Die in Österreich gültige Aussprache des "-ä-" war jedoch , weshalb nach Akzeptanz einer gesamtdeutschen Ausspracheregelung - s. Theodor Siebs - die Ortsnamenschreibung der Aussprache entsprechend geändert wurde.Andrees-"Handatlas", Velhagen & Klasing, Leipzig 1928;

Der Große Brockhaus, 15.Aufl., Leipzig 1928-35, Bd. 20, S. 359.
d.i. "Slowenisch Graz" bzw. "slowenische kleine Burg") ist eine Kleinstadt im Nordosten Sloweniens und Hauptort der slowenischen statistischen Region Koroška, wenige Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt. Sie liegt rund 45 km westlich der Stadt Marburg an der Drau/Maribor und rund 65 km nordöstlich der Landeshauptstadt Laibach/Ljubljana und hat 7.657 Einwohner (2002). Zudem bildet das Umland von Slovenj Gradec unter demselben Namen eine der 193 Gemeinden (siehe Grafik) mit rund 16.500 Einwohnern, die das Land gliedern. Windischgrätz liegt/lag an der heute nur teilweise erhaltenen Teilstrecke Unterdrauburg/Dravograd–Cilli/Celje der Lavanttalbahn. Es war Stammsitz der österreichischen Fürstenfamilie Windisch-Graetz.

Am 13. März 1860 kam hier der berühmte Tondichter Hugo Wolf († 22. Februar 1903 in Wien) zur Welt. Im Geburtshaus, welches u.a. auch für Konzerte und Kurse genutzt wird, befindet sich heute die Musikschule.

Windischgrätz gehörte bis 1918 zum Herzogtum Steiermark und war eine deutschsprachige Stadt, umgeben von slowenischen Dörfern. Sie war Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, umfasste Schloss Rottenthurn und hatte 1890 982 Einwohner, davon 745 Deutsche.Meyers Konversations-Lexikon, 5. Aufl., 17. Band. Bibliographisches Institut, Leipzig und Wien 1897. S. 794

Nach dem Anschluss der großteils slowenischen Untersteiermark an den SHS-Staat 1918 sank der deutsche Bevölkerungsanteil kontinuierlich, die verbliebenen Deutschen wurden 1945 nach Österreich vertrieben.

An bedeutenden Bauwerken sind neben dem Geburtshaus von Hugo Wolf die Pfarrkirche am Hauptplatz sowie nebenan die gotische Kapelle mit bedeutenden Fresken aus der Mitte des 15. Jahrhunderts zu nennen. 5 km östlich von Windischgrätz befindet sich in Legen eine Georgskirche. Bei archäologischen Ausgrabungen im Jahre 2003 kamen die Mauerreste des ältesten Kirchenbaus aus karolingischer Zeit im Gebiet von ganz Karantanien zum Vorschein.

rtsteil
Brda, Gmajna, Golavabuka, Gradišče, Graška Gora, Legen, Mislinjska Dobrava, Pameče, Podgorje, Raduše, Sele, Slovenj Gradec, Spodnji Razbor, Stari trg, Šmartno pri Slovenj Gradcu, Šmiklavž, Tomaška vas, Troblje, Turiška vas, Vodriž, Vrhe, Zgornji Razbor

Söhne der Stadt
* Hugo Wolf (1860–1903), österreichisch-slowenischer Komponist und Musikkritiker
* Ernst Goll (1887–1912), österreichischer Dichter
* Spasoje Bulajič (*1975), Fussballsspieler

nmerkunge



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 07.06.2020 08:40 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"" (, , ) ist Hauptstadt und mit 278.638 Einwohnern (2007) zugleich die größte Sloweniens.Die ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Sloweniens. Ljubljana ist Sitz des gleichnamigen römisch-katholischen Erzbistums und seit
"Maribor" (deutsch: "Marburg an der Drau") ist mit 116.769 Einwohnern (2008) (Agglomeration: 168.000) die zweitgrößte Stadt Sloweniens. Sie ist ein römisch-katholischer Erzbischofssitz und beherbergt seit 1975 die Universität Maribor.Geographie,
"Celje" (deutsch "Cilli", lateinisch "Celeia") ist mit etwa 48.081 Einwohnern (2002) die viertgrößte Stadt Sloweniens. Sie umfasst eine Fläche von 24 km². Zudem bildet Celje eine der elf "Stadtgemeinden" des Landes (siehe: Verwaltungsgliederung).
"Kranj" (deutsch: "Krainburg") ist mit 52.000 Einwohnern (2006) die drittgrößte Stadt Sloweniens und Hauptort des gleichnamigen Bezirks.LageKranj liegt auf 350 – 406 m ü.M. in der Oberkrain (Gorenjska) erhaben über einem Feld, das von
"Velenje" (deutsch: "Wöllan") ist eine Stadt mit 34.339 Einwohnern (2008) im Nordosten Sloweniens, rund 60 km nordöstlich der Landeshauptstadt Ljubljana gelegen. Zudem bildet das Umland von Velenje unter dem gleichen Namen eine der 210 Gemeinden
"Koper" (italienisch "Capodistria", deutsch "Gafers") ist die einzige Seehafenstadt Sloweniens an dessen 47 Kilometer langer Adriaküste. Koper liegt direkt südlich der italienischen Hafenstadt Triest und hat 24.704 Einwohner (2006). Der Bezirk
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Ljubljana


(07.06.2020 08:40)

-3 / 1 °C


08.06.2020
-4 / 1 °C
09.06.2020
-5 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

6 Grundlagen beim Aufb ...
...

Imagefilme von Reisen ...
Der unbekannte Balkan ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum