Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Skopje

Makedonien, Skopje
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Skopje" (, , serbokroatisch: Skoplje/Скопље, , , ) ist die Hauptstadt von Mazedonien. Die Agglomeration Skopje hat 506.926 Einwohner (2002) (engl./maz.). Sie ist eine spezielle Selbstverwaltungseinheit ("Opština"), die aus 10 Gemeinden besteht.

Bevölkerung
In der Stadt leben neben Mazedoniern (338.373 oder 62,93 %), gegischsprachigen Albanern (114.568 oder 21,39 %) und Türken (46.617 oder 9 %) auch Roma (15.297 oder 4,63 %, die meisten davon im Stadtbezirk Šuto Orizari), Serben (14.295 oder 2,81 %), und Bosniaken (8.503 oder 1,5 %).

Geografie
Die Stadt liegt am Fluss Vardar und am Vodno-Gebirge. Auf dem Gipfel des Vodno befindet sich das Millenniumskreuz, das aus jedem Teil der Stadt zu sehen ist.

Gemeinden
Gemeinden von Skopje


Einrichtungen
In Skopje befindet sich die Universität Sv. Kiril i Metodij und verschiedene andere Hochschulen, Theater, Museen und Kultureinrichtungen. Außerdem ist Skopje Messestadt. Die Stadt ist Sitz des mazedonisch-orthodoxen Erzbischofs und eines katholischen Bischofs.

Geschichte
Skopje im Jahre 1594
Skopje wurde von den Römern gegründet und hieß "Scupi". Reste dieser Stadt lassen sich heute noch besichtigen. Im Jahre 518 wurde sie durch ein Erdbeben zerstört.

Nach dem Ende des Ersten Bulgarischen Reiches im Jahre 1018 wurde Skopje zum Zentrum des neugeschaffenen byzantinischen Thema "Bulgaria". Mitte des 13. Jahrhunderts ist Skopje Zentrum der Ländereien des Boljaren und späteren bulgarischen Zar Konstantin Tich Asen (1257-1277).

Die Stadt wurde 1282 von den Serben erobert. Im Jahre 1345 ließ sich der serbische Kaiser Stefan Uroš IV. Dušan zum "Kaiser der Serben und Griechen" in Skopje krönen. Skopje wurde zur Hauptstadt des serbischen Kaiserreiches ernannt. Im Jahre 1392, drei Jahre nach der Niederlage der Serben in der Schlacht auf dem Amselfeld, geriet Skopje für mehr als 500 Jahre unter osmanische Herrschaft und war nunmehr unter dem Namen "Üsküp" bekannt. Ein weiteres schweres Erdbeben ereignete sich im Jahr 1515.

Alter Bahnhof von Skopje, beim Erdbeben 1963 teilweise zerstört, heute Nationalmuseum für Geschichte
1912 wurde Skopje in den Balkankriegen durch die serbische Armee erobert. Während des Ersten Weltkrieges wurde die Stadt 1915 von Bulgarien besetzt und 1918 von Serbien zurückerobert. Sie gehörte danach zum "Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen", dem späteren Königreich Jugoslawien.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Skopje von 1941 bis 1944 erneut von Bulgarien besetzt. Ab 1945 war Skopje die Hauptstadt der Teilrepublik Mazedonien innerhalb Jugoslawiens. Am 26. Juli 1963 zerstörte abermals ein schweres Erdbeben weite Teile der Stadt, sodass internationale Hilfe erforderlich wurde. Nahezu die gesamte Altstadt wurde zerstört, es gab 1070 Todesopfer.

Seit 1991 ist Skopje die Hauptstadt des unabhängigen Staates Mazedonien.

Politik

Bürgermeister von Skopje ist Koce Trajanovski (seit 2009).

Medien

In Skopje befindet sich die "Makedonska Radio Televizija" (Mazedonische Radio- und Fernsehgesellschaft), kurz "MPT" genannt, am Boulevard "Goce Delčev".

Sehenswürdigkeiten

Die Burg Kale
Alte osmanische Steinbrücke ("Kameniot most") über den Vardar, dahinter auf der Anhöhe die Burg Kale
* "Skopsko Kale", Burgberg oberhalb der Stadt, erbaut während der Herrschaft von Kaiser Justinian I.. Während des letzten Erdbebens wurden die Kasernen auf dem Berg weitgehend zerstört. Die heutigen Festungsreste sind Rekonstruktionen.
* St.-Nikita-Kloster, 1370 erbaut
* Osmanische Steinbrücke "Kameniot most" über den Vardar
* Daut-Pascha-Hamam, größte türkische Badeanlage auf dem Balkan, heute Galerie
* Alter Bahnhof im Zentrum, wurde 1963 bei einem Erdbeben teilweise zerstört und beherbergt heute ein Museum
* Issa-Bey-Moschee
* Aladja-Moschee
* Mustafa-Pascha-Moschee
* Altstadt nördlich des Vardar, hauptsächlich von albanischsprachigen Einwohnern bewohnt
* Basar am Nordrand der Altstadt
* Millenniumskreuz auf dem Berg "Vodno"
* Kirche St. Kliment von Ohrid
* Statue der Mutter Theresa
* Kirche St. Pantaleon in Nerezi nahe Skopje

Parks
In Skopje befindet sich der "Gradski Park" (Stadtpark) im Zentrum der Stadt. Im "Gradski Park" befindet sich auch das "Gradski Stadion".

Wirtschaft und Verkehr
E 65 im Norden von Skopje
Skopje ist ein Verkehrsknotenpunkt und bildet den nördlichen Eingang zum Vardartal, das eine Engstelle des wichtigen Verkehrskorridors von Mitteleuropa nach Thessaloniki in Griechenland bildet. In dem engen Tal verlaufen Bahn und Autobahn parallel. Im Frühjahr 2009 wurde die Umfahrungsautobahn um Skopje fertiggestellt. Damit verläuft der Transit-Verkehr nicht mehr durch die Stadt.

Es gibt Eisenbahnverbindungen der Mazedonischen Eisenbahnen nach Belgrad, Thessaloniki, Kosovo Polje und Kičevo. Zusätzlich befindet sich zur Zeit eine Eisenbahnstrecke von Sofia nach Tirana durch Skopje in Bau. Der nach dem Erdbeben 1963 neu erbaute Bahnhof von Skopje ("Železnička stanica") befindet sich im Stadtteil Aerodrom, der östlich des Zentrums liegt. In direkter Nähe zum Bahnhof befindet sich der Busbahnhof ("Avtobuska stanica"). Es gibt regelmäßige lokale Busverbindungen sowie Busverbindungen in die Nachbarländer und nach Mitteleuropa.

Das größte Industriegebiet befindet sich im Norden von Skopje an der Straße in Richtung der kosovarischen Hauptstadt Priština.

Etwa 20 Kilometer östlich des Stadtzentrums befindet sich der größte Flughafen des Landes.

Partnerstädte


Persönlichkeiten
Tafel am Geburtshaus von Mutter Teresa
* Mutter Teresa (1910–1997), Ordensgründerin und Trägerin des Friedensnobelpreises
* Kâni Vrana (1913-1984), ehemaliger Präsident des Verfassungsgerichts der Republik Türkei
* Simon Trpčeski (* 1979), Pianist
* Aleksandar Vasoski (* 1979), mazedonischer Fußballnationalspieler
* Kim Mehmeti, albanischer Poet

Literatur
* Glen V. Berg, "The Skopje, Yugoslavia Earthquake July 26, 1963", 1964
* "The Skopje earthquake of 26 july 1963. Report of the Unesco Technical Assistance Mission", 1968

Galerie

Datei:St Kliment Skopje.JPG|Kirche St. Kliment von Ohrid
Datei:Hauptpost skopje.JPG|Die Hauptpost
Datei:Isak Bey Turbe Aladja Mosque Skopje.JPG|Türbe des Pasha Bey an der Aladja-Moschee
Datei:Parlament Mazedonien.JPG|Das mazedonische Regierungsgebäude



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.12.2017 20:59 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Orthodoxe Heilige-Mutter-Gottes-Kirche in Gostivar"Gostivar" (, albanisch auch "Gostivari") ist eine der größten Städte in Mazedonien in der Region Polog. Sie liegt am Fuß der Šar Planina. BevölkerungDie Stadtgemeinde Gostivar hat 86.580
"Kriva Palanka" (in kyrillischer Schrift:" Крива Паланка" albanisch: "Kriva Pallanka") ist eine Stadt in Mazedonien und befindet sich in der gleichnamigen Gemeinde Kriva Palanka. Sie liegt im Nordosten des Landes, rund 10 km vor der
Ersten Weltkriegs"Bogdanci" (kyrillisch: "Богданци") ist eine kleine Stadt in Mazedonien, die sich in der Nähe der griechischen Grenze befindet.GeographieDas Gebiet der Gevgelija-Schlucht, die die Fläche von Bogdanci umfasst, liegt im
"Gevgelija" (mazedon.-kyrill. Гевгелија, bulgar.-kyrill. Гевгелия, alban. "Gjevgjelia") ist eine Stadt in der Region Bojmija im Südosten Mazedoniens und Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.GeographieDie Stadt Gevgelija befindet
"Bitola" (, , aromunisch Bitule, , albanisch Manastir und Manastiri, türkisch Manastır) ist mit 95.385 Einwohnern (2002) die drittgrößte Stadt Mazedoniens. Dazu ist es der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde Bitola.Bitola ist ein wichtiges
"Tetovo" (, ) ist eine Stadt und eine politische Gemeinde im Norden Mazedoniens, etwa 40 km westlich von Skopje.BevölkerungDie "Stadt" Tetovo umfasste bei der 2002 durchgeführten Volkszählung 86.580 Einwohner. Davon waren 70,3 % oder 60.886
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Kourou (dpa) - Eine Ariane-5-Rakete mit vier neuen Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ist ins All gestartet. Die Trägerrakete hob am Dienstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in
Freiburg (dpa) - Josip Drmic gibt gegen den SC Freiburg sein Startelf-Debüt in der laufenden Bundesliga-Saison. Der Stürmer von Borussia Mönchengladbach kam nach seiner langen Pause wegen mehrerer Verletzungen bislang nur zu drei Kurzeinsätzen
Riga (dpa) - Die baltischen Staaten haben die Verlängerung des Vertrages von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg begrüßt. «Gute Nachrichten!», twitterte Estlands Regierungschef Jüri Ratas. «Jens, du hast hervorragende Arbeit geleistet.
Berlin (dpa) - Zehn Jahre nach dem Einstieg trennt sich der Medienkonzern Axel Springer wieder von dem an Frauen gerichteten französischen Onlineportal Aufeminin. Télévision Française 1 wolle den 78,43-Prozent-Anteil von Springer an der
Straßburg (dpa) - Die  EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini lehnt eine Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran entschieden ab. «Wir können uns zusätzliche Spannungen im Nahen Osten nicht erlauben und auch keine weitere nukleare
Berlin (dpa) - Bei den Geldwäsche-Ermittlern des Zolls stauen sich die Hinweise. Zwischen dem Start am 26. Juni und dem 30. November gingen dort rund 29 000 Meldungen ein, von denen aber weniger als 5000 entweder an die zuständigen
Wetter

Skopje


(12.12.2017 20:59)

1 / 10 °C


13.12.2017
0 / 7 °C
14.12.2017
3 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum