Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Siedlce

Polen, Siedlce
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.

Geographie
Geographische Lage


Die Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.




Klima
Die Temperaturen schwanken im Durchschnitt in den Sommermonaten zwischen 12,2 °C bis 23,9 °C, im Winter zwischen −4 °C bis 1,2 °C. Der mittlere jährliche Niederschlag beträgt 552 mm.

Geschichte
Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt von 1448 in Schriftstücken über die Bestimmung des Kirchenzehnten des Krakauer Bischofs Zbigniew Oleśnicki. Am 15. Januar 1547 erhielt der Ort unter dem Namen "Nowa Siedlcza" das Magdeburger Stadtrecht von Sigismund I. verliehen. Die Stadt befand sich im Besitz der Familie Olędzki. 1763 bis 1773 erfolgte der Bau des Rathauses. König Stanislaus II. August weilte 1783 in Siedlice. 1791 wird die Mausoleumskapelle errichtet. 1795 während der Dritten Teilung Polens fällt die Stadt an Österreich und wird Bezirksstadt. Bis 1807 war die Stadt in Privatbesitz verschiedener Familien. 1807 gaben die Eigentümer die Stadt gegen Grundstücke bei Lublin auf.

1810 bis 1815, während der Zeit des Großherzogtums Warschau, wird die Stadt Teil desselben und Hauptstadt der Woiwodschaft Podlachien Von 1815 bis 1915 gehörte Siedlce als Teil des sogenannten Kongreßpolen zum russischen Reich und war Hauptstadt eines Gouvernements. 1827 wird das Postgebäude errichtet. Zu Beginn des 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt, die zur Hälfte von Juden bewohnt war, sehr gut. 1854 bremst ein Feuer den Aufschwung und vernichtet etwa 45% der Stadt. 1865 wütet erneut ein Feuer und vernichtet etwa 100 Häuser.
1867 wird die Stadt an das Schienennetz angeschlossen, dass sie jetzt mit Warschau und Terespol verbindet. 1869 wurde die Kirche des "Heiligen Geistes" eröffnet. 1884 wird die Erweiterung des Schienennetzes abgeschlossen. Die Stadt hat jetzt eine direkte Anbindung an Małkinia. 1892 wird der Bau des jüdischen Krankenhauses abgeschlossen.
Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Stadt Sitz eines Powiats in der Woiwodschaft Lublin. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt vom Deutschland besetzt. Von den etwa 41.000 Einwohnern der Stadt waren 37% jüdisch. Im Verlauf des Krieges wurde die Stadt zur Hälfte zerstört. Es wurde ein Ghetto für die Juden eingerichtet, die später ins KZ Treblinka deportiert wurden.
Vom 30. zum 31. Juli 1944 marschierte die Rote Armee in die Stadt ein. Die Einwohnerzahl betrug gerade noch 27.500. 1949 wurde die Stadt Teil der Wojewodschaft Warschau. Bei einer Verwaltungsreform 1975 wurde sie Sitz der gleichnamigen Woiwodschaft Siedlce. Bei einer erneuten Verwaltungsreform 1999 verlor die Stadt den Status wieder und wurde Teil der Woiwodschaft Masowien. Im selben Jahr am 10. Juni besuchte Papst Johannes Paul II. die Stadt.



Einwohnerentwicklung



Politik

Städtepartnerschaften
* Berdytschiw (Ukraine)
* Dasing (Deutschland)
* Kirow (Russland)
* Pescantina (Italien)
* Sabinov (Slowakei)
* Wolkowysk (Weißrussland)
* Region Vilnius (Litauen)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Es gibt in Siedlce drei Museen: das "Regionalmuseum", das "Museum „Johannes Paul II.“" und das "Diözesanmuseum". Weiterhin gibt es zwei Galerien, die "Akademische Galerie" und die "Schulgalerie „New Art“".










Wirtschaft und Infrastruktur

Ansässige Unternehmen
Grösster Arbeitgeber der Region ist Mostostal, welche in Siedlce vor allem im Bereich Leichtbau tätig ist.
* FENES SA, Spahnwerkzeuge
* ZPP Auto Sp. z o.o., Zulieferer der Automobilindustrie
* Genossenschaft PSI, Federn
* Stadler Polska Sp. z o.o., eine Firma der Stadler Rail Gruppe, Schienenfahrzeuge
Des weiteren wird in Siedlce Chopin_(Wodka) produziert.





Siedlce
Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt


* Jan Skrzynecki (1786–1860), polnischer General
* Artur Boruc (*1980), polnischer Nationaltorwart



Sonstiges

1998 wurde in der Stadt ein SOS-Kinderdorf fertiggestellt.


Verweise
=
Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.12.2017 16:35 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Warschau (dpa) - Ein Verfahren der EU-Kommission gegen Polen zum Entzug seiner Stimmrechte in der EU scheint immer wahrscheinlicher. «Das wird in der nächsten Woche passieren», sagte der Politologe Stephen Bastos am Sonntag im Deutschlandfunk.
Nur wenigen gelang die Flucht aus dem deutschen Lagerkomplex Auschwitz. Vor 75 Jahren entkamen vier Polen im Dienstwagen eines ranghohen SS-Offiziers. Nun ist der letzte Teilnehmer der waghalsigen Aktion gestorben.Danzig (dpa) - Der für seine
Nur wenigen gelang die Flucht aus dem deutschen Lagerkomplex Auschwitz. Vor 75 Jahren entkamen vier Polen im Dienstwagen eines ranghohen SS-Offiziers. Nun ist der letzte Teilnehmer der waghalsigen Aktion gestorben.Danzig (dpa) - Der für seine
Danzig (dpa) - Der für seine spektakuläre Flucht aus dem Vernichtungslager Auschwitz berühmte polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski ist tot. Die polnische Nachrichtenagentur PAP meldete unter Berufung auf das Institut für
Brüssel (dpa) - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat seine kritisierten Aussagen zum Prinzip der Flüchtlingsverteilung in Europa verteidigt. «Ich habe meine Meinung nicht geändert, überhaupt nicht», sagte Tusk nach dem Treffen der EU-Staats- und
Warschau (dpa) - Trotz Warnungen Brüssels sieht die Warschauer Präsidentenkanzlei keine Notwendigkeit, Polens umstrittene Justizgesetze zu stoppen. Das Parlament habe zwar Änderungen an den Reformen von Präsident Andrzej Duda zu Oberstem Gericht
Wetter

Warszawa


(17.12.2017 16:35)

0 / 2 °C


18.12.2017
-2 / 0 °C
19.12.2017
-2 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Background - FAQ on ke ...

At least 11 Afghan Pol ...
Three Militants Report ...

Laura Dahlmeier wieder ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum