Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Serbischer Präsident erhebt schwere Vorwürfe gegen EU-Kosovo-Mission

Serbien
26.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Belgrad (dpa) - Der serbische Staatspräsident Aleksandar Vucic hat die EU-Mission im Kosovo (Eulex) beschuldigt, bei der Festnahme eines Spitzenpolitikers seines Landes am Montag im Kosovo geholfen zu haben. «Albanische Terroristen in Polizeiuniformen» hätten den in Serbien für das Kosovo zuständigen Marko Djuric rechtswidrig verhaftet «mit direkter Unterstützung von Eulex», sagte Vucic am Abend in Belgrad nach einer Eilsitzung des nationalen Sicherheitsrates. Djuric war in Mitrovica im Norden des Landes von Spezialeinheiten der Polizei festgenommen und später nach Serbien abgeschoben worden. Er habe sich illegal im Kosovo aufgehalten, hatte die Polizei ihren spektakulären Einsatz begründet.

«Die Leute in der EU» wollten «den Albanern helfen, den Serben in Nordkosovo Angst in die Knochen zu jagen», sagte Vucic weiter: «Die albanischen Terroristen wollten zeigen, dass sie die Macht und die Unterstützung der westlichen Mächte haben». Sie hätten Djuric verprügelt und ihn «als Trophäe» durch die Straßen geführt, um ihn so «zu erniedrigen». Der serbische Spitzenpolitiker sei inzwischen auf dem Weg nach Belgrad: «Marko Djuric hat überlebt, aber wir werden nicht darüber hinweggehen. Alle an seiner Entführung Beteiligten werden sich dafür verantworten müssen», kündigte der starke Mann Serbiens an.

Das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo hatte am Montag die Einreise für Djuric und anderen serbischen Ministern und Spitzenpolitiker verboten. Um ihr Kommen zu verhindern, hatte Spezialpolizei die Zufahrten ins Land kontrolliert. Djuric war jedoch ebenso wie ein weiterer enger Vucic-Mitarbeiter von Landsleuten offenbar über die grüne Grenze ins Land gebracht worden. Die serbische Minderheit stellt in Nordkosovo die lokale Mehrheit. Kurz nach ihrem Eintreffen in der Serben-Hochburg Mitrovica hatte die Polizei auch unter Einsatz von Tränengas Djuric verhaftet.

Das Kosovo hatte sich vor zehn Jahren von Serbien losgesagt. Obwohl rund 110 Länder diesen jüngsten europäischen Staat inzwischen anerkannt haben, will Serbien seine frühere Provinz wieder zurückhaben. Die EU bemüht sich seit vielen Jahren weitgehend erfolglos, zwischen den zerstrittenen Nachbarn zu vermitteln.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Montenegro
21.03.2018
Belgrade (dpa) - The opposition in Kosovo‘s parliament opted to use a tear gas attack Wednesday to block the ratification of a border agreement with Montenegro, a key step that must be taken for the young country to gain visa-free travel to the
weiter
Europa
26.03.2018
Warna (dpa) - Bei dem EU-Türkei-Gipfel in der bulgarischen Schwarzmeerstadt Warna haben beide Seiten in wichtigen Streitfragen keine Annäherung erzielt. EU-Ratspräsident Donald Tusk betonte am Montagabend nach den Gesprächen mit dem türkischen
weiter
Serbien
02.03.2018
Belgrad (dpa) - Die Kommunalwahl in der serbischen Hauptstadt Belgrad an diesem Sonntag ist ein wichtiger Stimmungstest für den alles beherrschenden Staatspräsidenten Aleksandar Vucic. Die Opposition sieht in der Abstimmung ihre letzte Chance auf
weiter
Spanien
26.03.2018
Berlin (dpa) - Die Linke will nach der Verhaftung des katalanischen Ex-Regierungschefs Carles Puigdemont den Rechtsausschuss und den Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestags einberufen. Entsprechende Sondersitzungen zum nächstmöglichen
weiter
Europa
26.03.2018
Sofia (dpa) - Der bulgarische Präsident Rumen Radew hat die Regierung des Landes aufgefordert, bei dem Treffen der EU mit der Türkei in Warna auch bilaterale Akzente zu setzen. Regierungschef Boiko Borissow sollte mit dem türkischen Präsidenten
weiter
Europa
26.03.2018
Kopenhagen (dpa) - Die dänische Polizei hatte nach eigenen Angaben praktisch keine Chance, den früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont vor der Ausreise nach Deutschland festzunehmen. Sie hätten erst am Sonntagvormittag
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Belgrad (dpa) - Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini kommt am Dienstagabend überraschend nach Belgrad, um den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic zu treffen. Das bestätigte ihre Sprecherin Maja Kocijancic in Brüssel. Dabei gehe es um
Belgrad (dpa) - Die Vertreter der serbischen Minderheit verlassen die Kosovo-Regierung und sorgen damit möglicherweise für das Ende der Amtszeit des Regierungschefs Ramush Haradinaj. Das berichtete der Kosovo-Serbenführer Goran Rakic am Dienstag
Belgrad (dpa) - Der serbische Staatspräsident Aleksandar Vucic hat die EU-Mission im Kosovo (Eulex) beschuldigt, bei der Festnahme eines Spitzenpolitikers seines Landes am Montag im Kosovo geholfen zu haben. «Albanische Terroristen in
Pristina (dpa) - Eine Spezialeinheit der Kosovo-Polizei hat am Montag den serbischen Spitzenpolitiker Marko Djuric in der Stadt Mitrovica im Norden des Landes festgenommen. Das berichteten Medien in Serbien und im Kosovo übereinstimmend. Der in der
Chicago (dpa) - Ex-Tennisspielerin Ana Ivanovic (30) hat sich mit einem Foto ihres kleines Sohnes für die zahlreichen Glückwünsche zu dessen Geburt bedankt. Die Ehefrau von Fußballspieler Bastian Schweinsteiger (33) postete am Mittwoch (Ortszeit)
Chicago (dpa) - Fußball-Weltmeister und Ex-Tennis-Nummer-Eins: Bastian Schweinsteiger (33) und Ana Ivanovic (30) sind Eltern geworden - wie schon andere Sportler-Paare vor ihnen. Eine Auswahl:Miriam (27) und Felix Neureuther (33): Seit der Hochzeit
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Nationalgericht Pljeskavica, in vielen Imbissstuben als eine Art Burger über Holzfeuer gegrillt, der mit Frischkäse in einem Fladenbrot serviert wird, gehört zu einer unverfänglichen Kategorie von Antworten auf die Frage, was in aller Welt
Wir brauchen einen neuen Blick auf Serbien, das für einen „Schurkenstaat“ nicht taugt. Nachdem sich in einem schmerzhaften Ablösungsprozess nun wohl ein dauerhaftes Kern-Serbien herausgeschält hat, wird es Zeit, dass wir den ehemals so
Den Dichter aus dem Elfenbeinturm mögen ehrenwerte Motive geritten haben, sich in die morastige Tiefebene des jugoslawischen Bürgerkriegs zu begeben. Peter Handkes Argumente wurden aber auch dadurch nicht besser, dass der Enkel eines slowenischen
Die Republik Serbien (Република Србија / Republika Srbija) ist als größter ehemaliger Teilstaat alleiniger Rechtsnachfolger der 1992 gegründeten Bundesrepublik Jugoslawien. Das Land im Zentrum der Balkanhalbinsel grenzt im Norden an
Serbien liegt in Südosteuropa auf der Balkanhalbinsel. Das Land grenzt im Norden an Ungarn, im Nordosten an Rumänien, im Südosten an Bulgarien, im Süden an den Kosovo, Albanien und Mazedonien, im Südwesten an Montenegro, im Westen an Bosnien und
; für die serbische Gemeinde siehe (Gemeinde).}}Kirche des hl. Demetrius, ehemals hl. Stefan."Sremska Mitrovica" (; deutsch veraltet "Syrmisch-Mitrowitz" oder "Mitrowitz", kroatisch "Srijemska Mitrovica", ungarisch "Szávaszentdemeter") ist eine
Wetter

Beograd


(20.08.2018 05:01)

20 / 34 °C


21.08.2018
20 / 32 °C
22.08.2018
20 / 32 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum