Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Schweiz fordert stärkere Vereinte Nationen - aus Patriotismus

Schweiz
19.09.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
New York (dpa) - Die Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard hat sich vor den Vereinten Nationen für einen stärkeren Multilateralismus eingesetzt. «Kein Mensch, kein Land kann alleine die Antworten auf die heutigen Herausforderungen finden, sie sind zu groß, zu komplex, sie gehen über Grenzen hinweg und die ganze internationale Gemeinschaft an», sagte Leuthard am Dienstag vor der UN-Vollversammlung in New York. «Wir brauchen mehr Vereinte Nationen und stärkere Vereinte Nationen und die Tatsache, dass ich das heute wiederholen muss, sollte die Alarmglocken schlagen lassen.»

Leuthard schien auch direkt auf die Rede von US-Präsident Donald Trump zu antworten, der kurz vor ihr gesprochen hatte. Trump hatte zu einem «Wiedererwachen der Nationen» und einer Wiederbelebung des Patriotismus aufgerufen. «Als Präsident der Vereinigten Staaten werde ich Amerika immer an die erste Stelle setzen.» Leuthard entgegnete: «Weil ich Patriotin bin und weil ich als Präsidentin die Interessen meines Landes verteidige, brauchen wir ein starkes multilaterales System und starke Vereinte Nationen.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Schweiz
15.09.2017
Bern (dpa) - In der Schweiz dürfte in den nächsten zwei Jahren über ein Verhüllungsverbot abgestimmt werden. Aktivisten haben nach eigenen Angaben genügend Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt. Die mehr als 100 000 Stimmen sollten
weiter
Deutschland
17.09.2017
Berlin (dpa) - Der Medienkonzern Axel Springer will zusammen mit weiteren deutschen Unternehmen Druck auf die Türkei machen, um eine Freilassung des «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel und anderer Inhaftierter aus Deutschland zu erreichen.
weiter
Deutschland
19.09.2017
Dresden (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht eine Ursache für das Erstarken der AfD in einer «Veränderungsmüdigkeit» mancher Ostdeutscher. «Die Geschwindigkeit der Veränderungen war nirgendwo so hoch wie hier», sagte
weiter
Deutschland
18.09.2017
Lübeck (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verspricht für den Fall eines Wahlsiegs seiner Partei einen Kurswechsel in der Pflegepolitik. «Mit mir als Bundeskanzler wird es einen Neustart in der Pflege geben», sagte Schulz am Montagabend in
weiter
Deutschland
13.09.2017
Wiesbaden (dpa) - In Baden-Württemberg und Sachsen haben doppelt so viele Menschen wie in Hamburg oder Berlin einen Hochschulabschluss in technisch geprägten Fächern. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, lag der
weiter
Europa
14.09.2017
Berlin (dpa) - Die Bundeswehr beteiligt sich 2017 mit deutlich weniger Soldaten an Militärübungen in Osteuropa als im Vorjahr. Rund 4260 Soldaten nehmen bis November an 15 Manövern der Nato und einzelner Verbündeter teil, die in erster Linie der
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Zürich (dpa) - Die jüngste Hurrikan-Serie und die Erdbeben in Mexiko belastenden weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re. Die Zerstörungen schlagen bei dem Konzern voraussichtlich mit 3,6 Milliarden US-Dollar (3,0 Mrd Euro) zu Buche, wie
Paris (dpa) - Der katarische Sport-Geschäftsmann Nasser al-Khelaifi hat sein Erscheinen bei der Schweizer Justiz im Rahmen eines Bestechungs-Verfahrens bestätigt. «Ich habe einen Termin am 25. und werde dann mit den Schweizer Behörden sprechen.
Durch Zufall kommt Christoph Strasser zum Extrem-Radsport. Seit Sonntag hält der Österreicher den 24-Stunden-Weltrekord sowohl auf der Bahn als auch im Freien. Mit einem Straßenprofi möchte er dennoch nicht tauschen.Berlin (dpa) - Manchmal sind
Bern/Paris (dpa) - Im Rahmen ihres Verfahrens um Bestechungsverdacht wird die Schweizer Justiz den katarischen Sport-Geschäftsmann Nasser al-Khelaifi kommende Woche befragen. Al-Khelaifi habe selbst um die Anhörung gebeten, die am 25. Oktober in
Bern/Paris (dpa) - Im Rahmen ihres Verfahrens um Bestechungsverdacht will die Schweizer Justiz den katarischen Sport-Geschäftsmann Nasser al-Khelaifi am 25. Oktober anhören. Das habe sein Anwalt am Mittwoch mitgeteilt, berichtete die französische
Zürich (dpa) - Ein Kind steckt in der Kirche in einer Schweizer Fernsehdokumentation eine Hostie ein und gibt sie Geschwistern, die sie später als «Snack» verzehren, wie es im Kommentar des Erzählers zu der Szene heißt. Dagegen gibt es
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wir starten erst mal in Thusis und folgen brav den Schildern via mala oder via spluga. Er scheint hier in der Schweiz gut ausgeschildert. So gehen wir eine alte Straße entlang bis wir an deren Ende nach fast einer Stunde auf einer vielbefahrenen
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
Wetter

Bern


(21.10.2017 06:53)

8 / 19 °C


22.10.2017
10 / 19 °C
23.10.2017
6 / 11 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum