Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Schwedischer Zoo tötete über Jahre gesunde Löwenjunge

Schweden
14.01.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Wieder gerät ein skandinavischer Zoo in die Kritik, weil er gesunde Tiere töten ließ. Die jungen Löwen waren zuvor stolz präsentiert worden. Dann, räumte der Zoo-Direktor ein, passten sie nicht mehr in die Sammlung.

Borås (dpa) - In einem Zoo in Südschweden sind über mehrere Jahre hinweg immer wieder junge Löwen getötet worden. Insgesamt seien neun gesunde Jungtiere eingeschläfert worden, berichtete der Fernsehsender SVT. Der Direktor des Borås Tierparks, Bo Kjellson, sagte dem Sender: «Man kann sie nicht alle behalten.» Als die Aggression in der Gruppe zu groß geworden sei, habe man sie töten müssen. Mehrere Medien hatten darüber berichtet. 

Die jungen Löwen hatten bereits Namen bekommen: Simba, Nala, Sarabi, Rafiki, Kiara, Banzai, Kovu, Potter und Weasley. Als Babys wurden sie dem Publikum stolz präsentiert. Später stufte der Zoo sie als «Überschusstiere» ein - Tiere, die laut Kjellson «aus dem ein oder anderen Grund nicht in unsere Sammlung passen». 

Für eine Löwenherde sei es sehr wichtig, Junge zu bekommen, um natürliche soziale Verhaltensweisen auszubilden, erklärte der Zoo. Nach ihrer Geburt habe man versucht, Platz in anderen Tierparks für sie zu finden. Es habe aber keinen Zoo gegeben, der die eineinhalb Jahre alten Löwen habe aufnehmen können.

Man könne Tiere in diesem Alter leicht für «Kinder» halten. Sie seien aber bereits «junge Erwachsene», betonte der Zoo auf Facebook, wo er viele wütende Kommentare bekam. In der Wildnis verließen Löwen die Familienherde dann, weil die älteren Tiere sie nicht mehr akzeptierten. Der Zeitpunkt sei also richtig gewesen. 

«Material» der toten Löwen werde nun zur Forschung genutzt, erklärte der Zoo. Unter anderem nutze das Berliner Leibniz-Institut für Zoo- and Wildtierforschung die Kadaver für Reproduktionsforschung.  

Skandinavische Zoos waren bereits in der Vergangenheit in den Schlagzeilen, insbesondere als 2014 in Kopenhagen die Giraffe Marius eingeschläfert und vor Kindern seziert wurde. Ein Jahr später sezierte der Zoo im dänischen Odense vor den Augen Hunderter Besucher einen Löwen, der aus Platzgründen und wegen Inzuchtgefahr getötet worden war.  

Vor Weihnachten schläferte ein anderer dänischer Zoo zwei gesunde Braunbären ein, weil ihr Gehege nicht mehr artgerecht war und die Tiere zu alt für die Zucht waren. Solche Tiere noch an andere Zoos abzugeben, nehme nur Platz für genetisch wertvollere Bären weg, erklärte der Zoo damals.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Kitzbühel (dpa) - Skirennfahrerin Maria Pietilä-Holmner beendet ihre Karriere. Das berichtete der Skiweltverband FIS am Mittwoch auf seiner Homepage. Die 31 Jahre alte Schwedin habe anhaltende Rückenbeschwerden und könne nach 15 Jahren im
Kopenhagen (dpa) - Der mordverdächtige dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft lebenslang hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Dienstag wegen Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft fordere eine lebenslange
Wieder gerät ein skandinavischer Zoo in die Kritik, weil er gesunde Tiere töten ließ. Die jungen Löwen waren zuvor stolz präsentiert worden. Dann, räumte der Zoo-Direktor ein, passten sie nicht mehr in die Sammlung.Borås (dpa) - In einem Zoo
Borås (dpa) - In einem Zoo in Südschweden sind über mehrere Jahre hinweg immer wieder gesunde Löwenjunge getötet worden. Insgesamt seien neun Jungtiere eingeschläfert worden, berichtete der Fernsehsender SVT. Der Direktor des Borås
Split/Porec (dpa) - Gastgeber Kroatien ist mit einem Prestige-Erfolg in die Handball-Europameisterschaft gestartet. Im hitzigen Duell mit Nachbar Serbien setzten sich die Kroaten am Freitagabend in Split deutlich mit 32:22 (14:9) durch. Luka
Kopenhagen (dpa) - Die Kopenhagener Polizei sucht im spektakulären U-Boot-Fall nicht länger nach Beweisstücken im Meer. «Wie es jetzt aussieht, gibt es keinen Grund, weiter mit Schiffen oder Tauchern im Wasser zu suchen», sagte Abteilungsleiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
In Schweden findet jeder genau die Erholung, die er sucht: Familien kommen im Ferienhaus zur Ruhe, das mit seinem tiefen Karmesinrot an Astrid Lindgrens Bullerbü-Welt erinnert. In Stockholm wird ein Paar auf der Suche nach exquisiten
Kaum ein Land ist in der Lage, soviel für jeden einzelnen Menschen zu bieten: Kindheitserinnerungen, einst gestreut von Astrid Lindgren, werden in Schweden zur Realität; Naturliebhaber atmen die grenzenlose Freiheit von Wäldern, Wiesen, Bergen und
Wer die Schauplätze dieser Geschichten zum ersten Mal besucht, ist oft überrascht, dass die darin beschriebene Idylle tatsächlich existiert. Als Erwachsene können Sie sich hier – auf den Spuren Ihrer Kindheitserinnerungen – in aller
; für die schwedische Gemeinde Halmstad siehe Halmstad (Gemeinde).}}"Halmstad" ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Hallands län und der historischen Provinz Halland. Sie liegt auf halbem Weg zwischen Malmö und Göteborg an der Mündung des
Historischer Wasserturm von 1911 im Stadtpark (Höhe 58 m)TrelleborgenPalmen in Hafennähe"Trelleborg" (Standardschwedisch: ; städtischer Dialekt: ) ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Skåne län und der historischen Provinz Schonen. Die
"Uppsala" ist eine Großstadt in der schwedischen Provinz Uppsala län und der historischen Provinz Uppland. Uppsala ist Residenzstadt der Provinz und Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.Die Stadt ist an der Bevölkerung gemessen nach Stockholm,
Wetter

Stockholm


(18.01.2018 22:55)

-7 / -1 °C


19.01.2018
-10 / -5 °C
20.01.2018
-9 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum