Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Schulz: Verantwortungslose Automanager haben Zukunft verpennt

Deutschland
13.08.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat versucht, sich mit scharfen Attacken auf die deutschen Autobosse von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abzugrenzen. Das Problem sei, dass «millionenschwere Manager bei VW, bei Daimler, die Zukunft verpennt haben», sagte der SPD-Vorsitzende am Sonntag im Sommerinterview der ZDF-Sendung «Berlin direkt». «Wegen des kurzfristigen Effekts in ihren Bilanzen haben sie nichts investiert in den Bereichen, wo wir hätten investieren müssen.»

Nun gebe es in der Abgas-Affäre das Problem, dass die Dieselfahrer - hauptsächlich Pendler, kleine Handwerker, Lieferanten - «die Zeche zahlen sollen. Nee, da bin ich entschieden gegen», sagte Schulz. Bei dem aus seiner Sicht gescheiterten Diesel-Gipfel der Regierung mit den Autokonzernen Anfang August («Da ist ja nix bei rumgekommen») sei auf Druck der SPD wenigstens herausgekommen, dass «die verantwortungslosen Manager der Automobilindustrie» nun ihre Verantwortung übernehmen müssten. Die Sendung sollte am Abend ausgestrahlt werden.

Schulz stellte sich hinter den niedersächsischen SPD-Ministerpräsidenten Stephan Weil, der im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre eine Rede mit dem Volkswagen-Konzern abgestimmt hatte. Das Land Niedersachsen gehöre schließlich nicht Weil privat, es sei vielmehr Anteilseigner bei VW. Weil sei auch deshalb so unpopulär bei VW, weil er als Aufsichtsratsmitglied schon vor zwei Jahren gesagt habe, was das VW-Management hier mache, sei gefährlich für die gesamte deutsche Wirtschaft. «Insofern finde ich, hat der Stephan Weil seine Aufgabe da sehr ernst genommen.»

Süffisant attackierte Schulz Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), unter dessen Verantwortung der Diesel-Gipfel gescheitert sei. Dobrindt sei ja «ein ganz großer Mann». Er habe mit der Einführung der Maut in der vergangenen Wahlperiode die «größte Leistung erbracht, die es in Deutschland in den letzten Jahren gegeben hat, die Einführung der Maut. Herzlichen Glückwunsch.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Schwarzach am Main (dpa) - Zu kalt, zu wenige Blüten, zu wenig Honig: Der kalte April mit seinen frostigen Nächten hat auch bei den Imkern Spuren hinterlassen. «Vor allem in Franken ist die Sommerblüten-Ernte deutlich unter dem Durchschnitt»,
Berlin (dpa) - Der «Kanzlerkandidat» der Spaßtruppe «Die Partei», Serdar Somuncu (49), sieht sein politisches Engagement vor der Bundestagswahl als ernste Sache. «Ernster kann man das nicht meinen», sagte der Comedian («Heute Show») dem
Es ist angerichtet. Nach 90 Tagen Sommerpause eröffnen der FC Bayern und Bayer Leverkusen die 55. Bundesligasaison. In München kam es für die Auftaktgegner des deutschen Serienmeisters zuletzt recht dicke.München (dpa) - Alles wie gehabt? Zum
Knapp zwei Wochen vor der EM steht für die deutschen Basketballer beim Supercup eine wichtige Standortbestimmung an. Dabei steigen die NBA-Profis Dennis Schröder und Daniel Theis in die Vorbereitung ein. Die Gegner sind stark.Hamburg (dpa) - Beim
New York (dpa) - Die Deutsche Bank hat mit Klägern in einem US-Rechtsstreit um angebliche Preisabsprachen am Anleihemarkt einen millionenschweren Vergleich ausgehandelt. Sollte der zuständige Richter der vorläufigen Einigung zustimmen, würde das
Brüssel (dpa) - Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier wird offizielles Thema beim nächsten EU-Agrarministertreffen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat die estnische Ratspräsidentschaft die Tagesordnung für die Beratungen am
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Den deutschen Spielbanken geht es gut. Sie werden von ihren Gästen gut und gerne besucht. Eine Zeit lang wurde befürchtet, dass Spielbanken durch die wachsende Beliebtheit von Online-Casinos aussterben würden, doch das scheint nicht der Fall zu
Wetter

Berlin


(18.08.2017 08:59)

17 / 27 °C


19.08.2017
16 / 27 °C
20.08.2017
13 / 22 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum