Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Schaltzentrale der Vendetta

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Romanautor Prosper Marimée erklärte Sartè zur „korsischsten“ aller Städte
„Sarténe, le balcone du Valinco“ ist eines ihrer schmeichelhaften Attribute. Und wie es zutrifft! Das Granitstädtchen thront über dem Rizzanese-Tal mit Blick auf die Buchten von Valinco und Propriano – dahinter schneidet der Bergkamm von Alta Rocca ein Muster in den Himmel.
Galerie
Sarté, der Balkon des Valinco-Flusses thront über dem Rizzanese-Tal.
Romanautor Prosper Marimée erklärte Sartè zur „korsischsten“ aller Städte.

Kleine Stadt ganz groß: Obwohl Sartène/Sartè (korsisch) nur rund 3500 Einwohner beherbergt, gehört sie mit ihrem 22.000 Hektar großen Gemeindegebiet und der 33 Kilometer langen Küstenlinie von Roccapina bis Campomoro zu den Top Ten Frankreichs. Das pittoresk in den Granitfelsen aufgetürmte Städtchen im Südwesten der Insel gebietet über begehrte Badestrände und edle Weingärten, grüne Wälder und Fischerdörfer.

Merimées Korsika Novelle
Prosper Mérimée, Autor der Korsika-Novelle „Colomba“ und Denkmalschützer, charakterisierte Sartène im 19. Jahrhundert als „plus corse des villes corses“, als „korsischste aller korsischen Städte“. Stolz prangt dieses Qualitätsurteil heute auf dem Ortsschild und auf diversen Publikationen. Es gibt aber auch eine hässliche Seite Sartès: Im 19. Jahrhundert galt sie als Schaltzentrale der Blutrache, der Vendetta. Damals standen sich ganze Stadtviertel bis auf die Zähne bewaffnet verfeindet gegenüber.

Anders als Bonifacio oder Calvi, deren Altstadt ganz von der Stadtmauer umgeben ist, macht Sartène nicht gleich den Eindruck eines touristischen Hotspots. Wir können, zumindest in der Vorsaison, in einer Nebenstraße parken, und laufen nicht durch eine verkitschte Disney-Welt. Auf der Steinbank sitzen noch die alten Männer, deren Kopfbewegungen das Geschehen im Gleichklang verfolgen.

Das Kreuz des Büßers
Vor dem Rathaus stehen Grüppchen Einheimischer, deren Debatten den Ton bestimmen, nicht das Surren der Digitalkameras. Die Kirche Sainte Marie passt sich nahtlos in die graue Granitarchitektur ein. Ihr Vorgängerbau von 1593 war 1765 eingestürzt. Das heutige Gotteshaus ist weitgehend im 19. Jahrhundert entstanden. Es beherbergt ein gut 30 Kilogramm schweres Eichenkreuz samt 14 Kilogramm schwerer Kette, das ein vom Priester auserwählter, rot verhüllter Büßer, Catenacciu, bei der berühmten Karfreitagsprozession durch die Gassen der Altstadt schleppt.
Das Büßerkreuz in der Kirche Sainte Marie.

Durch den Torbogen des Rathauses betritt man das mittelalterliche Gassengewirr; das unter genuesischer Regie auf dem Felsvorsprung U Pitraghju entstand. Die mächtigen Verteidigungsmauern boten nicht immer Schutz: Korsaren-Admiral Turgut Reis und seine Mannen nahmen die Trutzburg 1583 ein und verschifften 400 Bewohner in die Sklaverei nach Algerien. In der Hauptstraße dominieren die Restaurants, deren Freisitze man gerade eben noch so passieren kann, ohne sich am Putz schmutzig zu machen.

Nächtliches Labyrinth von Treppen
Aus der Gaststube dringen korsische Gesänge vom Band, les Voix Emotions, und verleiten zu einem vorzeitigen Abendessen: Zucchini-Krapfen, mit Brocciu gefüllte Zucchini und ein Kastanien-Flan als Menü (22 Euro) dazu ein würziger roter Alzipratu (18 Euro, halber Liter) aus der Gegend – gute, bodenständige Hausmannskost und ein zuvorkommender Ober, der die Spezialitäten gerne erklärt und das CD-Cover zur Begutachtung vorbeibringt (Roy Theodore, 13 Rue Frères Bartoli, Tel. +33-04 95 77 17 77).

Nachdem sich die Nacht über die Altstadt gelegt hat, und nur spärliches Licht düstere Nebengassen, die sich rechts und links endlose Treppen hinauf oder hinab quälen, kann man der in Stein gesickerten Feindseligkeit der alten Sippen noch nachspüren. Abweisende Fassaden, ein Labyrinth von Treppen, von denen man nie weiß, welche zur gesuchten Tür führt – und jede Menge Verstecke, wo ein gedungener Bluträcher lauern kann. Man möchte gar nicht darüber nachdenken, aus welch geringfügigen Anlässen die Ehre einer Sippe als befleckt, das eigene Leben als verwirkt galt: „Hat jemand meine Schwester schief angesehen?“

Vendetta-Messer als Souvenir
Keine Angst, die Zeiten sind vorbei. Die Einwohner Sartès spielen noch etwas mit dem Image als einstiges Zentrum der Blutrache – aber nur aus Gründen der touristischen Vermarktung. Nicht nur hier kann man in jedem zweiten Laden die schön geschmückten Klappmesser kaufen, die den Sartènais früherer Jahrhunderte allzu locker in der Hand lagen.
Korsischer Wachposten.

Besonders im Quartier Borgo hinter der zentralen Place de La Libération reihen sich Souvenirläden, korsische Spezialitätengeschäfte und Restaurants aneinander. Der Hauptplatz vor der Kirche, von den Einheimischen Place Porta genannt, macht dem Kosenamen der Stadt alle Ehre: Eine steinerne Balustrade, vor dem die Büste von Alt-Revoluzzer Pasquale Paoli thront, verleiht dem Wohnzimmer der Sartènais das Gepräge einer Terrasse mit Blick über das Tal – eben eines balcone du Valinco.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Corse"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Offenbach (dpa) - Nach Tagen mit fast frühlingshaftem Wetter steht Deutschland ein Temperatursturz bevor. Für das kommende Wochenende erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nur noch Höchstwerte zwischen fünf und acht Grad.
Zug (dpa) - Nasses Ende einer Spritztour mit einer Luxuskarosse: Ein 49-jähriger Deutscher fuhr in der Schweiz mit seinem Bentley in den Zugersee. Der Mann war in der Nacht auf Mittwoch mit seinem 44-jährigen Beifahrer bei der sogenannten
Gelsenkirchen (dpa) - Domenico Tedesco will sich vor seinem ersten Revierderby als Trainer des FC Schalke 04 nicht von der ungewohnten Tabellenkonstellation in der Fußball-Bundesliga irritieren lassen. «Unser zweiter Platz ist unwichtig. Wir
Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Funktionäre und die Politik aufgerufen, sich gegen Betrug und für Fairplay im Sport einzusetzen. «Sie müssen das IOC unterstützen und in die Lage versetzen, ein wirksames
Prag (dpa) - Die Schweinemast auf dem früheren NS-Lagergelände Lety in Südböhmen wird nach einem jahrelangen Tauziehen aufgelöst. Der tschechische Staat kauft den Betrieb für umgerechnet rund 17,7 Millionen Euro auf, um ihn abzureißen und
Frankfurt/Main (dpa) - Auch nach der Freilassung von sechs Syrern, die wegen Terrorverdachts vorläufig festgenommen worden waren, gehen die Ermittlungen weiter. «Es ist nicht so, dass die Beschuldigten für uns keine Rolle mehr spielen», sagte ein
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Troops Guard Scene Of ...
Sweden Extends Detenti ...

...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum