Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




     
Hotelsuche in 
 

Sankt Petersburg überlebte Berlins Untergang

Russland, Sankt Petersburg
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
„Der Untergang“ wurde wegen der Ähnlichkeit der Innenstädte hier gedreht
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das Ende des größenwahnsinnigen Diktators – Hitler soll nach einer geheimen Weisung des Oberkommandos der Wehrmacht entschlossen gewesen sein, „die Stadt Petersburg vom Erdboden verschwinden zu lassen“ – wurde hier gedreht, da die Innenstadt große Parallelen zum Berlin des Jahres 1945 aufweise.
Galerie
Der Peterhof mit der großen Kaskade in Sankt Petersburg, Architekt Rastrelli.
Abgesehen davon entfaltete sich in Sankt Petersburg die ganze Pracht des immensen Reichtums der Zaren, die mit Unterbrechungen bis 1918 in der Stadt regierten. Für die Pionierleistung, rund 4000 geschützte Kultur-, Geschichts- oder Baudenkmäler sowie 250 Museen, zu erkunden, sollten sie sich gute Wanderstiefel zulegen. Verglichen mit den mittelalterlichen oder antiken Gründungen ist die Metropole der weißen Nächte und roten Segeln eine junge Stadt – architekturgeschichtlich dominieren ein an Westeuropa orientierter dezenter Frühbarock – vorgetragen etwa vom Baumeister des Kinkin-Palais, Andreas Schlüter –, ein farbenprächtiger russischer Barock der Architekten Bartolomeo Francesco Rastrelli und Sawwa Tschewakinski, der reduzierte Klassizismus eines Carlo Rossi in der 220 Meter langen Rossi Straße sowie einige verspielte Beispiele des Jugendstils wie das Dom Knigi und moderner Architektur von Frederik Lidwal (neoklassizistische Don-Asow-Bank) oder Noi Trotzki (konstruktivistisches Kirow Rajon, Haus der Sowjets im Stil des stalinistischen Monumentalismus).

Kernstück der Innenstadt ist die so genannte Admiralitätsseite der Newa mit der städtischen Prachtstraße Newski-Prospekt, auf der sich die Admiralität mit der hohen Spitze auf der kleinen Kuppel, die Eremitage mit den „Bildern einer Ausstellung“, der Parade- und Schlossplatz Dworzowaja Ploschtschad, das Alexander-Newski-Kloster mit dem Sitz des Metropoliten, die Kasaner Kathedrale nach dem Vorbild des Petersdoms in Rom (1801-11) und das frühklassizistische, fast ein Kilometer lange Kaufhaus Gostiny Dwor befinden. Der Prospekt stößt auf den Ploschtschad Wosstanija, den „Platz des Aufstandes“.

Bevor sie sich jetzt die Füße wund laufen, tanken Sie noch mal richtig Energie in einem herrlich plüschigen Café, wo sich auch unser Petersburger Freund Puschkin bei einem letzten Tässchen Tee – wir dürfen vermuten mit einem kräftigen Schuss Vodka – aufwärmte, ehe er sich beim Duell tödlich anschießen ließ. Das Literatur Café befindet sich im 1812 vom Architekten Wassili Stasow erbauten Haus Nr. 18 am Newski Prospekt 18 und wartet mit originaler Innenausstattung wie zu Puschkins Zeiten auf. Der beliebte Treffpunkt Petersburger Künstler (Lesungen im 1. Stock) und neugieriger Touristen (gegessen wird unten bei klassischer Musik und gehobenen mitteleuropäischen Preisen) hat täglich von 12-17 und 19-23 Uhr geöffnet (reservieren kann nicht schaden, Telefon: 312-6057, Metrostation: Newski Prospekt).
Eremitage in der Nacht.

Im Sommer streckt sich die Schlange vor dem berühmtesten der 250 Petersburger Museen mit der vor den Florenzer Uffizien um die Wette: Inzwischen haben findige Geschäftsleute die etwa vier Millionen jährlichen Besucher der Eremitage als Kunden für sich entdeckt. Für 300 Rubel (etwa 7 Euro anstatt der regulären 100 Rubel) schleusen die Kunstunternehmer eilige Wartende beim Ausgang in die heiligen Hallen mit ihrem Archiv von 2,5 Millionen Werken der europäischen Kunstgeschichte, wovon ca. 65.000 in 350 Ausstellungsräumen präsentiert werden – der größte Teil im Winterpalast. Wenn Sie Ihre noch frischen Eindrücke sofort niederschreiben und auf EOL veröffentlichen wollen, tun sie das am besten im bestausgestatteten Internetclub Quo Vadis samt seiner Bibliothek mit den meistgelesenen russischen und ausländischen Zeitungen und Zeitschriften von The Times über die Bild bis zum Emigre für Designer (Internetzugang 80 Rubel pro Stunde, Newski Prospekt 24, Telefon: 311-8011, www.quovadis.ru).

Der kleine Bewohner im Leningrader Zoo.
Von den großen Tieren der Kunstgeschichte kann man sich im Leningrader Zoo – so heißt er wirklich noch immer – prima erholen. Der 1865 gegründete Tierpark bietet seinen etwa 2000 tierischen Bewohnern eine exklusive Wohnlage im Zentrum der Stadt auf der Petrograder Seite (Aleksandrowskij Park 1, Metrostation Gorkowskaja, im Sommer täglich 10-19 Uhr, im Winter täglich 10-17 Uhr außer montags. www.spbzoo.ru).

Die Peter-und-Pauls-Festung erhebt sich auf der Haseninsel auf der gegenüberliegenden Seite der Newa. Teil des Komplexes, in dem einige Zaren beerdigt wurden, ist eine Kathedrale mit der Begräbnis-Kapelle Nikolaus II. samt Familie. Auch feste essen lässt es sich hier im rustikalen Ambiente des Restaurants Austeria gleich links hinter den Toreingang. Fein zubereitete russische Spezialitäten zu Portionen, wie sie die Zaren liebten, werden noch heute für akzeptables Rubelniveau serviert (täglich 12-17 und 18-23 Uhr, Telefon: 238-4262). Nordwestlich der Festung kann der vor Anker liegende Kreuzer Aurora besichtigt werden. Die südliche Newa-Seite wartet mit dem ehernen Reiter, dem Smolny-Kloster, der Rossistraße und dem Sommergarten mit dem Sommerpalast auf.

Der Moika-Kanal quert den Newski Prospekt in Höhe der Kasaner Kathedrale. An seinem Ufer liegen die Christi-Auferstehungskirche und das Puschkin-Haus, wo der Nationaldichter lebte und nach einem Duell auch verstarb. Ganz in der Nähe der Auferstehungskirche findet man das Russische Museum. Die Isaakskathedrale schließt sich an die Admiralität und die Eremitage an. Auch eine Wasserquerstraße des Newski Prospektes ist der Kanal Fontanka, an dem sich der Palast des berühmten Schachtrainers Zak befindet.

Eine entspannende Art, sich einen Überblick über die Palastreihen an den Kanälen zu verschaffen, ist eine zahlbare Schifffahrt – mit meist leider nur russischen Erläuterungen. Die meisten Boote starten bei der Anlegestelle Fontanka mit ihren klassizistischen Palästen und gondeln etwa eine Stunde die Alleen der Moika und den romantischen Gribojedow-Kanal hinunter. Ein eigenes Wassergefährt zu mieten kostet zwischen 30 und 50 Euro. Die Raketa, ein Luftkissenboot, ist zwar nicht zu verleihen, aber für einen schnellen Abstecher nach Peterhof zu empfehlen.

Am Ufer der Moika.
Direkt am Meer lädt der Peterhof, eine ausgedehnte Schlossanlage mit Palast, Schlosskirche, Orangerie, kleinen Lustschlössern und der Kaskade, einer Fontänen-Anlage in Hanglage mit vergoldeten Wasser speienden Bronzeskulpturen, zu einem Ausflug in die südliche Vorstadt. Im Katharinenpalast der Stadt Puschkin wurde das legendäre Bernsteinzimmer detailgetreu wieder aufgebaut. Vom Witebsker Bahnhof aus lassen sich sowohl Puschkin als auch das Schloss Pawlowsk gut und günstig mit dem Vorortzug, der Elektritschka, erreichen. Der Halt „21 km“ bezeichnet die Stelle, an der sich die südliche Belagerungslinie im Zweiten Weltkrieg befand. Neben den Gleisen erinnern Kanonen an die deutschen Verwüstungen.

Einen Mordshunger bekommen? Zurück an der Anlegestelle können Sie sich im Restaurant Demidow gegenüber dem Ingenieursschloss nahe der Fontanka die ausgezeichnete traditionelle russische Küche (inklusive vegetarischer Gerichte und guter Weinkarte) – oder zumindest ihre Produkte – in russisch-barocker Atmosphäre schmecken lassen. Der gehobene Delikatessenspaß ist täglich zwischen 13 Uhr und Mitternacht zu Feinschmeckerpreisen zu erwerben (Nab. Fontanki14, Telefon: 272-9182). Im Takt klassischer Jazz-Klänge kann durch die Petersburger Nacht wippen, wer im beliebten JFC-Jazzclub einen Tisch ergattert (19-22 Uhr, Schpalernaja ul. 33, Metro: Chernyschewskaja, Telefon: 272-9850). Wer es sich anschließend weder preislich noch sittlich leisten mag, in einen der zahlreichen erotischen Nachtclubs (Golden Dolls am Newski Prospekt 60 mit teueren Showprogrammen, Tribunal Bar für Herren ohne Berührungsängste am Ploschad Dekabristow 1) unterzutauchen, kann sich die Nacht moralisch korrekt im Beatles Club um die Ohren schlagen. Ab 20 Uhr spielen hier diverse Pilzkopf-Revivalbands, zu denen bunte und preislich saftige Cocktails gereicht werden (täglich 11- 2 Uhr, Freitag und Samstag von 11-5 Uhr, Majakowskogo ul.16, Telefon 279-20-54).

Nach der Einstimmung durch die Liverpooler Jungs doch noch Lust auf zeitgemäßes Headbanging? In der teuersten und bekanntesten Edel-Disco der Stadt, dem Club Aquatoria, stehen schwindelerregende Lichteffekte, anspruchsvolle Damen, glitzernde Modelshows und Live-Konzerte auf dem Programm. Das Publikum des Spaßkomplexes mit Diskothek, Restaurant, Bars, Riesenleinwand, Bowling Center und Kasino besteht überwiegend aus den Söhnchen und Töchterchen russischer Selfmade Millionäre (Eintrittspreise zwischen 300 und 700 Rubel bei Livemusik, Wyborgskaja nab. 61, 12-6 Uhr, Disko Do-So 22-6 Uhr, Telefon: 245-2030).
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour Metropolis"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Stuttgart (dpa) - Mitarbeiter der Oper Stuttgart und russische Künstler haben am Sonntag Freiheit für den in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow gefordert. An der Fassade des Opernhauses brachten Künstler ein Banner mit
Moskau (dpa) - Nach 20 Tagen Arreststrafe ist der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny am Sonntag in Moskau freigelassen worden. Er wolle abends bei einer Kundgebung in Astrachan in Südrussland sprechen, kündigte der 41-Jährige im
Moskau (dpa) - Eiskunstläuferin Nicole Schott hat bei ihrem Grand-Prix-Debüt in Moskau mit persönlicher Bestleistung Platz zehn belegt. Die 21-Jährige blieb am Samstag in der Kür zur Musik von «Schindlers Liste» fast fehlerfrei und erzielte
Moskau (dpa) - Julia Görges hat das Hallen-Turnier in Moskau gewonnen und damit Angelique Kerber als beste deutsche Tennisspielerin abgelöst. Die 28 Jahre alte Schleswig-Holsteinerin setzte sich am Samstag im Finale des Kremlin-Cups gegen die
Moskau (dpa) - Russland und die USA sprechen trotz ihrer gespannten Beziehungen hinter verschlossenen Türen über die Kontrolle atomarer Angriffswaffen. Die laufenden Gespräche seien die ersten seit Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump, sagte
Moskau (dpa) - Zur Premiere für das renovierte WM-Stadion Luschniki in Moskau spielt Gastgeber Russland am 11. November gegen Vizeweltmeister Argentinien um Weltstar Lionel Messi. Der argentinische Verband habe das Testspiel bestätigt, berichteten
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum