Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Rybnik

Polen, Rybnik
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  




"Rybnik" ist eine Stadt in der Woiwodschaft Schlesien im südlichen Teil Polens nahe der Grenze zu Tschechien – rund 290 Kilometer südwestlich der Landeshauptstadt Warschau und rund 100 Kilometer westlich von Krakau gelegen. Die Stadt am linken Ufer der Raude ist Zentrum des "Oberschlesischen Steinkohlebeckens", Sitz des gleichnamigen Powiats und kreisfreie Stadt.

Geografie
Stadtgliederung
Die Stadt Rybnik gliedert sich in 27 Stadtteile (dzielnice):


Bevölkerung
Die Stadt hat 141.374 Einwohner (davon 0,03% Ausländer); hier leben 961 Einwohner pro Quadratkilometer (Stand 31. Dezember 2003). Rybnik ist der Größe nach die 25. Stadt Polens. Die Arbeitslosenquote liegt mit 9,5 % (5.260 Arbeitslose) unter dem Wert der Woiwodschaft (12,8 %) und Polens (14,8 %) (Stand jeweils Dezember 2006).Vgl. Die Fertilitätsrate liegt bei 1,273. Damit nimmt Rybnik den Spitzenplatz bei den polnischen Großstädten ein.

Geschichte
Der Name der Stadt bedeutete im Altpolnischen (wie im heutigen tschechisch) soviel wie „Fischer“, abgeleitet von "ryba" („Fisch“). Dieser Name verweist auf die große Bedeutung, die die Fischzucht im Mittelalter für die Wirtschaft der Stadt besaß, was sich heute noch in ihrem Wappen widerspiegelt.

Die Ursprünge der Stadt lassen sich bis ins 9. bzw. 10. Jahrhundert zurückverfolgen. Damals existierten auf dem heutigen Stadtgebiet drei slawische Siedlungen, die sich schließlich zusammenschlossen. Im Rahmen der mittelalterlichen deutschen Ostkolonisation erhielt Rybnik die Stadtrechte nach Magdeburger Recht. Der genaue Zeitpunkt ist nicht bekannt, er lag jedoch vor 1308. Rybnik gehörte weiterhin zum polnischen Staatswesen. Ab 1327 gehörte ganz Schlesien mit Rybnik als Lehen zur böhmischen Krone. Die Stadt entwickelte sich zu einem regionalen Handelszentrum. Im 15. Jahrhundert richteten die Hussiten schwere Zerstörungen an, bevor sie 1433 in einer entscheidenden Schlacht auf einem Hügel bei Rybnik unterlagen. Ab 1526 unterstanden Böhmen, Schlesien und damit auch Rybnik der Habsburger Krone.

Basilika St. Antonius
Nepomuk-Statue auf dem Ring
Das Rathaus

Im Ersten Schlesischen Krieg zwischen König Friedrich II. von Preußen und Kaiserin Maria Theresia von Österreich fiel der größte Teil Schlesiens einschließlich Rybnik 1740 an Preußen. Bereits Ende des 18. Jahrhunderts gewann der Steinkohlebergbau wirtschaftliche Bedeutung. Ab 1871 ging Preußen einschließlich Rybniks im Deutschen Reich auf. Zu diesem Zeitpunkt existierte Polen als Staat bereits nicht mehr; es war 1795 in der Dritten Teilung Polens zwischen Preußen, Österreich und Russland geteilt worden. Ab 1818 war Rybnik Kreisstadt eines preußischen Landkreises (Verwaltungsgeschichte).

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde 1918 der polnische Staat wiederhergestellt. Über die Zugehörigkeit des ethnisch gemischten Gebiets Oberschlesien wurde eine Volksabstimmung durchgeführt. Zwar sprach sich die Bevölkerung des Abstimmungsgebiets insgesamt für einen Verbleib bei Deutschland aus, dennoch wurde das Gebiet schließlich geteilt. Die niedrigste Stimmenzahl für Deutschland wurde dabei in den Kreisen Rybnik und Pless (Pszczyna) ermittelt. Das Stadtgebiet Rybnik und der größte Teil des Kreises wurden Polen zugeschlagen. Die Aufteilung Oberschlesiens wurde von drei Schlesischen Aufständen begleitet, wobei der erste 1919 sein Zentrum in Rybnik hatte.

Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gelangte Rybnik erneut unter deutsche Herrschaft. Es gehörte dem Teil Polens an, der unmittelbar dem Reich angegliedert wurde. Seit 1945 gehört Rybnik wieder zu Polen. Die deutsche bzw. von den polnischen Behörden als deutsch kategorisierte Bevölkerung Oberschlesiens wurde „repolonisiert“ oder aber vertrieben, sofern sie nicht bereits geflohen war oder freiwillig das neue polnische Staatsgebiet verließ. Ein großer Teil der Rybniker Deutschen gelangte nach Bottrop und Dorsten im Kreis Recklinghausen. Seit 1994 ist Rybnik daher Partnerstadt von Dorsten.

In der Nachkriegszeit gewann der Steinkohlebergbau an Bedeutung. In den Siebzigerjahren entstand ein Kohlekraftwerk von überregionaler Bedeutung, das sein Kühlwasser aus einem eigens angelegten Stausee bezieht. 2002 wurde in Rybnik ein moderner Campus eröffnet, auf dem die Wirtschaftsakademie und die Schlesische Universität in Kattowitz sowie die Schlesische Technische Hochschule in Gleiwitz jeweils Außenstellen betreiben.

Städtepartnerschaften
Städtepartnerschaften bestehen mit Dorsten, Bedburg-Hau und Eurasburg (Deutschland), Saint Vallier, Mazamet, Liévin (Frankreich), Iwano-Frankiwsk (Ukraine), Szolnok (Ungarn), Larisa (Griechenland), Newtonabbey (Nordirland), Karviná (Tschechien), Haderslev (Dänemark) sowie mit der Region Vilnius (Litauen).

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt
* Otto Landsberg (1869–1957), deutscher Politiker (SPD), MdR, Mitglied im Rat der Volksbeauftragten, Reichsminister der Justiz
* Vally Walter (1877–1962), Malerin
* Hermann Boehm (1884 – 1972), Admiral im Zweiten Weltkrieg
* Wilhelm Kabus (1918–1996), Bezirksbürgermeister von Berlin-Schöneberg
* Lidia Grychtołówna (* 1928), Pianistin
* Franz Bydlinski )

=
Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.07.2018 22:34 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Posen (dpa) - Um den Mord an seiner Ehefrau zu vertuschen, soll ein Mann in Polen eine Gasexplosion mit fünf Todesopfern verursacht haben. Die Explosion Anfang März hatte drei von vier Stockwerken eines Posener Wohnhauses zum Einsturz gebracht und
Straßburg (dpa) - Der Europarat hat die umstrittene Justizreform in Polen scharf gerügt, weil sie Korruptionsgefahren berge. So habe das polnische Parlament indirekt zu viel Einfluss auf die Ernennung von Richtern, hieß es in einem Bericht des
Warschau (dpa) - Polen hat am Mittwoch den Kaufvertrag für eine Lieferung von zwei Boden-Luft-Raketensystemen vom Typ «Patriot» aus den USA unterschrieben. «Polen und die USA, Polen und die Nato-Partner bestätigen damit ihre Wertegemeinschaft
Leipzig (dpa) - Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig hat seinen Kader für die kommende Saison komplett. Am Mittwoch vermeldeten die Leipziger die Verpflichtung des polnischen Nationalspielers Maciej Gebala vom polnischen Meisterschaftszweiten und
Warschau (dpa) - Polen weist wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien vier russische Diplomaten aus. Dies sei ein Zeichen der Solidarität Polens mit Großbritannien, sagte am Montag Außenminister Jacek
Tel Aviv (dpa) - Der israelische Bildhauer Frank Meisler, bekannt für seine «Kindertransport»-Denkmäler, ist tot. Meisler sei am Samstag im Alter von 92 Jahren gestorben, bestätigte eine Mitarbeiterin seiner Galerie im Tel Aviver Vorort Jaffo am
Wetter

Warszawa


(18.07.2018 22:34)

19 / 25 °C


19.07.2018
19 / 29 °C
20.07.2018
19 / 26 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum