Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Rustawi

Georgien, Rustawi
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Rathaus von Rustawi
"Rustawi" (georgisch ) ist die viertgrößte Stadt Georgiens und Hauptstadt der Region Kwemo Kartlien. Sie liegt 25 Kilometer südöstlich von Tiflis zu beiden Seiten des Kura-Flusses auf einer Ebene in der Steppe. Rustawi hat 116.348 Einwohner (Volkszählung 2002). Die Stadt hat einen neuen und einen alten Teil. Im alten Teil Rustawis, indem die gesamte Verwaltung angesiedelt ist, findet man eher kleinere Mehrfamilienhäuser, während der neue Teil von Rustawi nahezu komplett aus Plattenbauten besteht, die in der Sowjetzeit errichtet wurden.

Geschichte
Rustawi wurde im 4. und 5. Jahrhundert v. Chr. als Festung gegründet. Es lag an einem antiken Handelsweg, der Europa und Asien miteinander verband. Unter seldschukischer Herrschaft kam die gesamte Bevölkerung um. Bei den Kämpfen mit der Goldenen Horde des Mongolen Berke Khan im 13. Jahrhundert wurde die Stadt fast völlig zerstört. Die Ruinen versanken im Sand. Es blieb nur eine kleine Siedlung.

Rustawis Wiedergeburt begann mit der beschleunigten Industrialisierung Georgiens seit Mitte der 1940er Jahre. 1944 bis 1948 wurde in Rustawi das größte Stahlwerk des Kaukasus errichtet. 1947 ordnete Stalin die Neugründung der Stadt an. In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager "181" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977. Die Entwürfe für den Stadtkern stammten aus der Hand kriegsgefangener deutscher Architekten. Deutsche Kriegsgefangene wurden auch zum Bau der ersten Quartiere herangezogen.

Georgiens größter Industriestandort beherbergte 118 größere und mittlere Betriebe. Die Schwerindustrie hatte einen Anteil von 53 % an der regionalen Wirtschaft. Zu den wichtigsten Unternehmen der Stadt zählten die Eisen- und Stahlwerke, die Chemie-, die Zement- und die Kranfabrik.

Größte Volksgruppe Rustawis sind traditionell die Aserbaidschaner.

Wirtschaft
Verwaltungsgebäude der Stahlwerke von Rustawi
Nach der Unabhängigkeit Georgiens 1991 überlebten nur drei von 118 Betrieben in Rustawi den wirtschaftlichen Umbruch. 65% der Einwohner sind arbeitslos, leben unterhalb der Armutsgrenze. Die Kriminalitätsrate schnellte nach oben. Viele Menschen zogen fort. Die Anzahl der Einwohner sank zwischen 1995 und 2002 um über 40.000.

Trotzdem ist Rustawi ein industrielles Zentrum geblieben. Größter Betrieb sind die "Rustawi Eisen- und Stahlwerke". Das Staatsunternehmen produzierte bis zur Privatisierung im Oktober 2005 jährlich mehrere Millionen Tonnen gewalzten Stahls, besonders Rohre für die Förderung und den Transport von Öl und Gas. Seither ist es in zwei Komplexe aufgeteilt, die von den Firmen "Energie- und Industriekomplex" sowie "Rustawi Kalksteinminen" betrieben werden.

Die "Chemiefabrik AG" ist auf die Herstellung von Mangandioxid, Ammonsalpeter, Natriumcyanid, Cyclohexanon, nicht-konzentrierte Salpetersäure und synthetisch verflüssigten Ammoniak spezialisiert. Eine "Kosmetische Fabrik" produziert jährlich 20 Millionen Lippen- und Augenbrauenstifte.

Die privatisierte "Rustawzement AG" beliefert Georgien mit Baumaterial. Die Firma "Kimbotschko AG" fertigt Kunstfasern und Garne. In den 1990er Jahren entstanden ist die "Kaukasische PET-Fabrik", deren georgisch-italienische Besitzer PET-Flaschen für den südkaukasischen Markt herstellen.

Kultur, Bildung
Schäfer mit Herde oberhalb von Rustawi

International bekannt ist die Stadt durch den Rustawi-Chor, einen der berühmtesten Chöre der früheren Sowjetunion, der die Tradition des mehrstimmigen Gesangs pflegt.

Es gibt 25 Oberschulen, zwei Fachschulen sowie Filialen der "Georgischen Technischen Universität" und der "Staatlichen Universität Tiflis".

In Rustawi wurde 1994 der private Fernsehsender "Rustawi 2" gegründet. Er ist inzwischen in Tiflis ansässig und der größte Privatsender Georgiens.

Städtepartnerschaften

* Idschewan, Armenien (1996)
* Krasnojarsk, Russland (1997)
* Łódź, Polen (1998)
* Gəncə, Aserbaidschan


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 29.10.2020 08:22 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Tiflis" (georgisch /Tbilissi) ist die Hauptstadt Georgiens. Es ist die bevölkerungsreichste und größte Stadt des Landes. Tiflis hat mehr als eine Mio. Einwohner, die Gesamtfläche beträgt 350 km², das bebaute Gebiet 70
Kutaissi am Rioni, Satellitenaufnahme"Kutaissi" (georgisch ) ist die zweitgrößte Stadt Georgiens und Hauptstadt der Region Imeretien. Sie hat 185.965 Einwohner (Volkszählung 2002) und dehnt sich über 60 km² aus. Sie liegt in der Kolchischen
"Batumi" (auch "Batum"; georgisch ) ist eine Hafenstadt am Schwarzen Meer und Hauptstadt der Autonomen Republik Adscharien im südwestlichen Georgien mit 121.806 Einwohnern (Volkszählung 2002), Wissenschaftsstandort mit Hochschulen, Universität,
Rathaus von Rustawi"Rustawi" (georgisch ) ist die viertgrößte Stadt Georgiens und Hauptstadt der Region Kwemo Kartlien. Sie liegt 25 Kilometer südöstlich von Tiflis zu beiden Seiten des Kura-Flusses auf einer Ebene in der Steppe. Rustawi hat
Der Dadiani-Palast in SugdidiFreiheitsplatz in Sugdidi"Sugdidi" (georgisch ) ist die Hauptstadt der Region Mingrelien - Semo-Swanetien, im Westen Georgiens. Sie hat 67.900 Einwohner (Stand 1. Januar 2004) und liegt am linken Ufer des Flusses
Hafen von Poti"Poti" (georgisch ) ist eine Hafenstadt in der Region Mingrelien in Georgien. Sie hat 47.149 Einwohner (Volkszählung 2002) und liegt am Schwarzen Meer an der Mündung des Flusses Rioni im kolchischen Tiefland.GeschichteIn der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Liverpool


(29.10.2020 08:22)

3 / 6 °C


30.10.2020
1 / 4 °C
31.10.2020
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum