Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Russischer Autobauer Avtovaz will mehr als 8000 Stellen streichen

Russland
17.07.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Moskau (dpa) - Der krisengeschüttelte russische Autobauer Avtovaz setzt seinen Sparkurs fort und will bis 2018 mehr als 8000 Mitarbeiter entlassen. Avtovaz ist der Hersteller der Traditionsmarke Lada und Marktführer in Russland.

In diesem Jahr sollten 6000 Stellen gestrichen werden, 2018 seien 2200 Entlassungen geplant, kündigte der Vertreter von Präsident Wladimir Putin im Föderationsbezirk Wolga, Michail Babitsch, am Montag unter Berufung auf Avtovaz an. «Uns ist sehr wichtig, dass die sozialen Garantien (...) eingehalten werden», sagte Babitsch Agenturen zufolge in Moskau. Die Betroffenen müssten die Möglichkeit zur Umschulung und neue, gut bezahlte Jobs bekommen.

Bereits in den vergangenen Jahren hatte der Konzern mit Sitz in Togliatti an der Wolga Tausende Mitarbeiter entlassen, um Kosten zu senken. Avtovaz hatte seit Beginn der Absatzkrise 2012 immer weniger Fahrzeuge verkauft und 2015 sowie 2016 Milliardenverluste verbucht.

Seit Jahresbeginn zeichnet sich eine Trendwende auf dem Markt ab: Lada verkaufte 13 Prozent mehr Autos als im ersten Halbjahr 2016. Zum Jahr 2018 will der Konzern wieder schwarze Zahlen schreiben.

Erst im Januar hatte Avtovaz-Chef Nicolas Maure der Deutschen Presse-Agentur gesagt: «Dieses Jahr sind keine harten Maßnahmen geplant.» Er hatte aber angedeutet, dass Mitarbeiter im Zuge von Umstrukturierungen in andere Bereiche oder zu Partnerfirmen vermittelt werden könnten. Auch jetzt sagte Maure bei einer Konferenz, es gebe an manchen Stellen zu viel und an anderen, etwa bei Zulieferern, zu wenig Personal. Der Konzern müsse darauf flexibel reagieren.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
14.07.2017
Hannover (dpa) - Volkswagen hat im ersten Halbjahr 2017 mehr Nutzfahrzeuge verkauft. Von Januar bis Juni seien weltweit 249 800 Fahrzeuge ausgeliefert worden - fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte das Unternehmen am Freitag in
weiter
Deutschland
10.07.2017
München (dpa) - Mindestens zwei von Siemens nach Russland gelieferte Gasturbinen sind nach Informationen des Elektrokonzerns vertrags- und sanktionswidrig auf die Krim weitertransportiert worden. «Dieses Vorgehen stellt einen klaren Bruch der
weiter
Russland
04.07.2017
Moskau (dpa) - Russland will am 20. Dezember 2019 die neue Gaspipeline «Sila Sibirii» (Kraft Sibiriens) nach China in Betrieb nehmen. Der russische Energiekonzern Gazprom und der chinesische Partner CNPC unterzeichneten am Dienstag in Moskau ein
weiter
Deutschland
11.07.2017
Jekaterinburg (dpa) - Im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gelieferte Siemens-Turbinen hat der russische Industrieminister Denis Manturow das Vorgehen Moskaus verteidigt. Russland habe sich bei der Verwendung der Technik völlig
weiter
Deutschland
15.07.2017
München (dpa) - Auf dem umkämpften Zukunftsmarkt der Elektroautos meldet sich ein neuer Wettbewerber mit ehrgeizigen Plänen: Am 27. Juli will das Münchner Start-up Sonomotors sein Solarzellenauto Sion offiziell vorstellen. Von August bis Oktober
weiter
Deutschland
12.07.2017
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat rasche Aufklärung über den Transport von Siemens-Gasturbinen auf die Krim durch Russland entgegen von Sanktionsauflagen verlangt. Der Vorgang werde von der Bundesregierung «mit großer Aufmerksamkeit»
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Washington (dpa) - Die US-Regierung hat dem Ölriesen ExxonMobil eine Millionenstrafe wegen Verstößen gegen Russland-Sanktionen aufgebrummt. Das Bußgeld in Höhe von 2,0 Millionen Dollar (1,7 Mio Euro) werde aufgrund von Öl- und Gasgeschäften
Washington (dpa) - US-Justizminister Jeff Sessions will trotz der jüngsten massiven Kritik von Präsident Donald Trump an ihm im Amt bleiben. Er werde das tun, so lange es «angemessen» sei, sagte Sessions am Donnerstag in Washington bei einer
Moskau (dpa) - Ein Moskauer Gericht hat einen Demonstranten zu zwei Jahren und sechs Monaten Straflager verurteilt. Der Russe habe bei der Protestaktion des Kremlkritikers Alexej Nawalny Ende März einen Ziegel auf einen Nationalgardisten geworfen
Kiew/Donezk (dpa) - Trotz mehrerer Anläufe für eine Waffenruhe sind im ostukrainischen Kriegsgebiet bei Kämpfen mindestens neun Soldaten getötet worden. Fünf weitere seien verletzt worden, sagte Armeesprecher Andrej Lyssenko am Donnerstag in
Moskau (dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat der Kremlkritikerin Ljudmila Alexejewa persönlich zum 90. Geburtstag gratuliert. Er besuchte die Aktivistin in ihrer Wohnung im Zentrum Moskaus und trank mit ihr Sekt. «Ich beschäftige mich
Moskau (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat sich bei der Internationalen Luft- und Raumfahrtmesse (MAKS) bei Moskau über deutsch-russische Projekte in der Weltraumforschung informiert. Der russische Präsident habe sich sehr interessiert gezeigt,
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Wetter

Moskau


(21.07.2017 10:42)

14 / 23 °C


22.07.2017
14 / 22 °C
23.07.2017
14 / 23 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Experts Say U.S., West ...
Russia Says In Talks W ...

Live-Sport im TV ...
Exhumierung von Salvad ...

Russische Menschenrech ...
Spezialabteilung soll ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum