Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Russen schocken England in 90.

Russland
11.06.2016
Von Jürgen Herda und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Lions belohnen sich für starken Auftritt nicht - Last-minute-Ausgleich
Das kann man nicht oft über Englands Fußballer sagen: Über weite Strecken bieten Rooney & Co. mitreißenden Offensivsport an. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Als Russland in der zweiten Hälfte das Spiel allmählich besser in den Griff bekommt, scheint Eric Dier das Spiel mit seinem Freistoßtor entschieden zu haben. Doch dann hält Wasili Beresuzki in letzter Minute die Birne hin. Marseille dürfte dieses Ergebnis eine turbulente Nacht bescheren: Schon kurz nach dem Abpfiff geraten Fans beider Lager aneinander.
Galerie
Die Russen feiern Aleksey Berezutskiys genialen Kopfball zum 1:1 in der Schlussminute.
Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Russische Fans finden das Verbrennen der englischen Fahne irre komisch.

Marseille (dpa) - Bei Zusammenstößen zwischen Fangruppen vor dem Europameisterschaftsspiel England gegen Russland sind zuvor in Marseille mindestens fünf Menschen verletzt worden. Ein britischer Fan schwebt laut der Zeitung «La Provence» in Lebensgefahr. An den gewalttätigen Auseinandersetzungen waren nach Berichten französischer Medien neben englischen und russischen auch französische Randalierer beteiligt. Sechs Krawallmacher wurden festgenommen. Die Polizei kündigte an, weiter hart bei Ausschreitungen durchzugreifen.

Auch im Stadion kommt es zu Ausschreitungen. Kurz vor dem Ende der Partie gehen russische und englische Fußball-Anhänger im Stade Vélodrome aufeinander los. Auslöser sind offenbar russische Zuschauer, die hinter dem Tor von Englands Keeper Joe Hart auf in benachbarten Blöcken sitzende englische Fans losstürmen. Einige Zuschauer müssen sogar in den Innenraum springen, um sich in Sicherheit zu bringen.

Russischer Pass per Putin-Dekret
Schalkes Bundesliga-Profi Roman Neustädter gab gleich zum EM-Auftakt sein Pflichtspieldebüt für Russland. Der defensive Mittelfeldspieler stand gegen England in Marseille in der Startelf der Sbornaja. Der in der heutigen Ukraine geborene Neustädter hat in seiner Karriere auch zwei Freundschaftsspiele für Deutschland absolviert und hatte erst kurz vor der Euro in Frankreich seinen russischen Pass erhalten.
Matchwinner: Schütze Eric Dier feiert mit Dele Alli und Wayne Rooney (rechts).

Die Engländer starteten wie erwartet mit einer sehr offensiven Formation. Dabei rückte Manchester Citys Raheem Sterling für Jamie Vardy von Meister Leicester City in die Dreier-Angriffskette. Kapitän Wayne Rooney kam hinter den weiteren Stürmern Harry Kane und Adam Lallana zunächst im linken Mittelfeld zum Einsatz.

Neunmal kein Auftaktsieg
Englands Nationalmannschaft verpasst aber auch im neunten Anlauf einen Auftaktsieg bei einer Fußball-Europameisterschaft. Das zweitjüngste Team des Turniers kassiert in Marseille gegen Russland den Treffer zum 1:1 in der Nachspielzeit. Eric Dier von den Tottenham Hotspur trifft per Freistoß in der 73. Minute, Wasili Beresuzki schockt England kurz vor Schluss.

Zuvor hatte in der Gruppe B im Duell der EM-Neulinge Wales 2:1 gegen die Slowakei gewonnen. In Gruppe A gewann die Schweiz ihr Auftaktspiel gegen Albanien 1:0.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
10.06.2016
Gastgeber und Mitfavorit Frankreich ist mit einem Sieg in die Fußball-Europameisterschaft gestartet. Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps besiegte in Paris die Auswahl Rumäniens mit 2:1. Paris (dpa) - Vor 80 100 Zuschauer im ausverkauften
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin/Paris (dpa) - Vor dem Pariser Klimagipfel haben Aktivisten davor gewarnt, sich in Fragen der Finanzierung zu sehr auf den privaten Sektor und auf Banken zu verlassen. «Ohne die Mobilisierung von privaten Geldmitteln und die Wende weg von
Rennes (dpa) - Er war eine der großen Mediengestalten der französischen Nachkriegszeit: Der Journalist und langjährige Generaldirektor der Regionalzeitung «Ouest-France», François Régis Hutin, ist am Sonntag im Alter von 88 Jahren in Rennes
Paris (dpa) - Ein Arbeitsgericht hat die Verhandlung zur Klage eines gekündigten Mitarbeiters der Residenz des deutschen Botschafters in Paris vertagt. Der Fall steht im Zusammenhang mit dem Vorwurf einer schwarzen Kasse an
Bardonecchia/Sallé (dpa) - Mitten in den verschneiten Alpen sind mehrere Migranten gerettet worden, als sie die Grenze von Italien nach Frankreich überqueren wollten. Fünf Flüchtlinge seien am frühen Montagmorgen auf der Straße über dem Col
Berlin (dpa) - Zum zweiten Jahrestag der Verabschiedung des Pariser Klimaabkommens fordert ein Bündnis von mehr als 50 internationalen Unternehmen mehr Engagement gegen den Klimawandel. Unter anderem Adidas, Unilver, H&M, Michelin, Philips, Puma und
«Wir alle wissen, dass Xabi Alonso mit den Füßen besser ist als mit den Händen.»(Der frühere Real-Madrid-Fußballer Alvaro Arbeloa zur Auslosung der Champions League, bei der sein Ex-Teamkamerad Xabi Alonso den Madrilenen das Starensemble von
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(11.12.2017 21:56)

2 / 10 °C


12.12.2017
1 / 6 °C
13.12.2017
3 / 9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum