Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Russe

Bulgarien, Russe
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Russe - Bulgarien - Nachbarorte: Giurgiu, Bjala, Swischtow, Lewski, Gorna Orjachowiza, Targowischte, Popowo, Rasgrad, Oltenia, Bukarest
Dochodno Sdanie
Das Gerichtsgebäude auf dem Freiheitsplatz
Freiheitsplatz
Fernsehturm Russe
Blick auf Kohlekraftwerk und umliegende Industrie
Gemeindeverwaltung von Russe
Typischer Wohnblock in der Innenstadt
Bildsäule der Freiheit
Russe

"Russe" oder "Rousse" (, früher "Rustschuk") ist mit 169.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt in Bulgarien und die größte Stadt im Norden des Landes. Die Industriestadt stellt auch das kulturelle Zentrum Nordbulgariens dar. Bestimmend dafür sind ein Schauspiel- und ein Opernhaus, eine Kunstgalerie, ein Fernsehturm mit Aussichtsplattform sowie mehrere Hochschulen.

Russe ist die Hauptstadt des Oblast Russe, Sitz der gleichnamigen Gemeinde Russe wie auch Grenzstadt zu Rumänien. Die ihr gegenüber am anderen Ufer der Donau liegende rumänische Grenzstadt ist Giurgiu. Mit Giurgiu ist Russe über die Giurgiu-Russe-Freundschaftsbrücke verbunden.

eografi
Die Stadt liegt an der Donau durchschnittlich 29 Meter über dem Meeresspiegel nahe der Mündung des Flusses Russenski Lom. Die geografischen Koordinaten sind 43,51 Grad nördlicher Breite und 25,58 östlicher Länge. Die Entfernung von Russe nach Bukarest beträgt 80 Kilometer, nach Sofia sind es 280 Kilometer.

eschicht

Früheste Siedlungsspuren stammen bereits aus dem 3. und 2. Jahrtausend v. Chr.; die Römer gründeten hier Anfang des 2. Jahrhunderts n. Chr. die Hafenstadt "Sexaginta Prista" (Stadt der 60 Schiffe). Sie hatte die Aufgabe, die Nordgrenze des Römischen Reiches gegen Überfälle der nördlich der Donau lebenden Völker zu schützen.

Die Stadt wird bis zum 5. Jahrhundert erwähnt. Dann entstand südlich der heutigen Stadt Russe am Russenski Lom die Siedlung "Tscherwen", die bis zu den Eroberungszügen der Osmanen existierte. Um das 15. Jahrhundert bildete sich die jetzige Stadt heraus, die für die Osmanen wachsende strategische und wirtschaftliche Bedeutung erlangte. Sie wurde zu einem wichtigen Bestandteil des Festungssystems in den nördlichen Provinzen des Osmanischen Reiches.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war Russe Sitz einer großen administrativen Region (Tuna-Vilayet) und Residenz des Midhat Pascha. "Rustschuk", so der damalige Name, entwickelte sich zu einem Handelszentrum mit starker Festung. Viele europäische Konsulate wurden eröffnet; Hotels, Schulen und eine Bibliothek entstanden.

Die Entwicklung der Stadt wurde durch die Donauschifffahrt und durch die am 7. November 1866 eröffnete erste Eisenbahnlinie des Landes, Russe-Warna, die erste Endstation des Orient-Express, gefördert. Bereits 1878, im Jahr der Befreiung von der osmanischen Herrschaft, zählte Russe über 26.000 Einwohner und war die größte Stadt im damaligen Fürstentum Bulgarien.

ultur und Sehenswürdigkeite
heate
Russe besitzt ein Schauspielhaus, ein staatliches Opernhaus, ein Puppentheater und ein Synphonieorchester.

Die Staatsoper Russe wird von Ivan Kiurkchiev geleitet, der früher selbst Sänger war und von Giuseppe di Stefano ausgebildet wurde. Er ist Gewinner des Caruso-Wettbewerbs.

usee
Die Stadt beherbergt u. a. ein historisches Museum, ein naturwissenschaftliches Museum, ein Verkehrsmuseum und die städtische Kunstgalerie.

auwerk
Auffällig im Zentrum der Stadt sind die vielen schönen Häuser aus der Zeit des Barocks und der Renaissance. Die Stadt wird deswegen gern „Klein Wien“ genannt. Von nationaler Bedeutung sind unter anderem das Volkstheater "Sawa Ognjanow", die Gemäldegalerie, die Bezirksbibliothek, die Musikschule, das Gerichtsgebäude und die katholische Kirche. Gegenüber dem Rathaus steht die „Freiheitsstatue“, dem New Yorker Original nachgeahmt, von dem italienischen Bildhauer Arnoldo Zocchi errichtet.

Am Donauufer befindet sich das "Hotel Riga", ein 22 Stockwerke hohes Hotel, von dem man einen weiten Blick über die Stadt, die Donau, den Hafen und bis nach Rumänien hinein hat. Nicht weit von hier steht das Denkmal für den Heerführer Stefan Karadscha.

Die größte Gedenkstätte Russes ist das "Pantheon der Kämpfer der Wiedergeburt", dessen große vergoldete Kupel bei klarem Wetter vom Flugzeug zu sehen ist (Bulgarische Wiedergeburt). In ihm sind 30 namhafte Freiheitskämpfer bestattet. Beim neuen Bahnhof ist ein Festungstor aus der Türkenzeit sehenswert. Der 204 Meter hohe Fernsehturm mit Aussichtsplattform ist höchstes Gebäude Bulgariens.

mgebun
Nördlich von Russe, ungefähr sechs Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, findet man die sogenannte "Brücke der Freundschaft" - die mit 2,8 Kilometer längste Stahlbrücke Europas. Sie besteht aus zwei Etagen - oben fahren Autos, unten die Eisenbahn. Gebaut wurde sie im Jahre 1954, restauriert 2003 mit Geldern der Europäischen Union.

Elf Kilometer östlich der Stadt liegt der Waldpark Lipnik mit Hotel, Gaststätte, zahlreichen Ferienheimen, Sportanlagen und einem Campingplatz.

Unweit der Stadt Russe, nahe Iwanowo, befindet sich der Naturpark Russenski Lom mit den zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Felskirchen von Iwanowo.

eranstaltunge
* internationales, klassisches Musikfestival im März (seit 1961)
* und "BG MediaMarket" Medienfestival (im Oktober)

irtschaft und Infrastruktu
Russe ist Industriestadt (Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, Maschinenbau, Flussschiffbau und anderes). In der Umgebung der Stadt werden Zuckerrüben und Weintrauben angebaut. Seit Eintritt Bulgariens und Rumäniens in die Europäische Union nutzen rumänische Bürger den Preisunterschied für Konsumgüter und Dienstleistungen auf bulgarischer Seite: Tausende Rumänen kaufen in Russe zum Teil für den halben Preis ein und transportieren ganze Autoladungen ab.

erkeh
Die Stadt besitzt den größten bulgarischen Donauhafen und ist ein Eisenbahn- und Straßenverkehrsknotenpunkt. Über die von den Sowjets aus eher strategischen Gründen anfangs der 50er Jahre erbaute kombinierte Eisenbahn- und Straßenbrücke nach Giurgiu wird ein großer Teil der Aus- und Einfuhrgüter Bulgariens transportiert. Viele Touristen und Pendler im kleinen Grenzverkehr benutzen die Brücke bei der Ein- und Ausfahrt, beklagen sich jedoch darüber, daß auf beiden Seiten ein nicht unerheblicher Brückenmaut erhoben wird, wovon nur ein geringer Teil in die Erhaltung des altersschwachen Bauwerks investiert wird.

ildun
Russe ist Standort einer Universität, sowie von Deutsch-, Englisch- und Europäischen Sprachengymnasien.

öhne und Töchter der Stad
*Elias Canetti (1905–1994), Schriftsteller und Nobelpreisträger
*Albert Aftalion (1874–1956), Ökonom und Konjunkturtheoretiker
*Silvestr Maria Braito (1898–1962), katholischer Priester der Dominikaner, Theologe, Dichter, Literaturkritiker, Publizist
*Radi Nedeltschew (1938–2007), Maler
*Wesselin Topalow (* 1975), Schachweltmeister
*Michael Arlen (1895–1956), geboren als "Dikran Kouyoumdjian", Schriftsteller, Drehbuchautor
*Tanju Kirjakov (* 1963), Zweifacher Olympiasieger im Sportschießen

uelle





Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 30.03.2020 19:09 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Satellitenbild von Sofia"Sofia" (bulgarisch , gesprochen , im Deutschen: ) ist die Hauptstadt Bulgariens und des Bezirks (Oblast) "Sofia Stadt" mit 1.237.891 Einwohnern (2006). Hier leben 14 Prozent der Menschen des Landes. Sofia ist das politische,
"Plowdiw" (bulgarisch ) (gebräuchliche (englische) Transkription: Plovdiv; : "Filibe", gr. Φιλιππόπολις/"Philippopolis", thrak. "Evmolpia", "Pulpudeva" oder "Eumolpias", lat. "Trimontium", slaw. "Pulden" oder "Pupulden") ist mit 376.048
Warna - Bulgarien - Nachbarorte: Dewnja, Baltschik, Dobritsch, Kardam, Kaspitschan, Schumen, Preslaw, Karnobat, Ajtos, Burgas "Warna" (auch "Varna", bulgarisch , früher "Odessos", von 1949 bis 1956 "Stalin"), ist eine Hafenstadt und ein Seebad in
Burgas - Bulgarien - Nachbarorte: Zarewo, Malko Tarnowo, Jambol, Sliwen, Karnobat, Aytos, Preslaw, Schumen, Dewnja, Warna"Burgas", auch "Bourgas" (bulgar. ), ist mit 230.450 Einwohnern (Stand 2009) http://www.grao.bg/tna/tab01.html die viertgrößte
Russe - Bulgarien - Nachbarorte: Giurgiu, Bjala, Swischtow, Lewski, Gorna Orjachowiza, Targowischte, Popowo, Rasgrad, Oltenia, Bukarest Dochodno SdanieDas Gerichtsgebäude auf dem FreiheitsplatzFreiheitsplatzFernsehturm RusseBlick auf Kohlekraftwerk
Kardaschali - Bulgarien - Nachbarorte: Nowa Sagora, Sliwen, Jambol, Elchowo, Swilengrad, Charmanli, Chaskowo, Dimitrowgrad, Tschirpan, Asenowgrad, Kasanlak, Gabrowo, Weliko Tarnowo, Kotel "Stara Sagora" (bulgarisch , thrak. "Beroe", bulg. "Boruj",
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Sofia


(30.03.2020 19:09)

0 / 4 °C


31.03.2020
0 / 3 °C
01.04.2020
1 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum