Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




Hotelsuche in 
 

Roberto Blancos Haus in Kuba von Hurrikan verwüstet

Deutschland
14.09.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Havanna (dpa) - Der verheerende Hurrikan «Irma» hat auch das Haus von Schlagersänger Roberto Blanco (80) in Kuba nicht verschont. Das Strandhaus in Jaimanitas in der Nähe der Hauptstadt Havanna sei samt Einrichtung zerstört worden, wie die «Bild» am Donnerstag berichtete. Blancos deutlich jüngere Ehefrau Luzandra, die aus Kuba stammt, war demnach während des Sturms dabei. «Es war der reine Horror! Sechs Meter hohe Wellen sind durch die geschlossenen Türen mit Steinen aus dem Meer durch unser Haus geschossen. Ich hatte Angst um mein Leben», sagte sie der Zeitung. Sie habe sich in einen Schutzraum retten können. Ihr Vater dagegen wollte das Haus demnach nicht verlassen und musste später mit seinen Hunden aus dem Haus schwimmen, um nicht zu ertrinken.

Der finanzielle Schaden sei immens, eine geplante Geburtstagsparty sagte Blanco laut «Bild» daher ab. «Wir müssen unser Geld in den Wiederaufbau des Hauses stecken», sagte der Schlagersänger. «Aber das Wichtigste ist, dass Luzandra nichts passiert ist.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
München (dpa) - Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge plädiert für Geduld beim Videobeweis. Ein seriöses Urteil über das zu dieser Saison in der Fußball-Bundesliga eingeführte Hilfsmittel für den Schiedsrichter sei frühestens in der Rückrunde
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitzenkandidatin Angela Merkel betet nicht für einen Sieg bei der Bundestagswahl. «So konkret politisch bete ich nicht», sagte die Kanzlerin der «Bild» (Samstag). «Und Gebete sind ohnehin eine sehr persönliche
Hamburg (dpa) - Zwei in Bangladesch inhaftierte Fotografen des Magazins «Geo» sind wieder frei. Minzayar Oo und Hkun Lat seien auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen worden, teilte das Magazin am Freitag mit. Die beiden Männer waren seit dem 7.
München (dpa) - Der FC Bayern München hat den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga verpasst. Die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti kam am Freitagabend trotz einer zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung nicht über ein 2:2 (2:0)
Augsburg (dpa) - Die Augsburger Panther haben durch ein 4:0 (3:0, 1:0, 0:0) gegen den bisherigen Spitzenreiter Nürnberg Ice Tigers die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey-Liga DEL übernommen. Das Team von Trainer Mike Stewart gewann am
Baku (dpa) - Die deutschen Volleyballerinnen haben ihre Auftaktpartie bei der EM in Georgien und Aserbaidschan verloren. Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski unterlag am Freitagabend in Gruppe A gegen den zweimaligen Titelträger Polen
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Wetter

Berlin


(23.09.2017 02:10)

9 / 18 °C


24.09.2017
9 / 18 °C
25.09.2017
13 / 19 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum