Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




     
Hotelsuche in 
 

Rizokarpaso

Zypern, Rizokarpaso
Von Europe Online   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Griechisch-orthodoxe Kirche in Rizokarpaso

"Rizokarpaso", griechisch "Ριζοκάρπασο", türkisch "Dipkarpaz", ist eine Stadt in der Türkischen Republik Nordzypern mit etwa 5.500 Einwohnern. Sie liegt auf der Halbinsel Karpas im äußersten Nordosten Zyperns.

Vor 1974 war die Stadt fast ausschließlich von griechischen Zyprern bewohnt, heute ist Rizokarpaso eine der wenigen Enklaven im türkisch verwalteten Nordteil der Insel, in der noch Zypern-Griechen leben. Die etwa 250 griechischen Zyprioten werden auch heute noch von UN-Truppen der United Nations Peacekeeping Force in Cyprus (UNFICYP) mit Lebensmitteln versorgt. Zahlreiche türkische Familien haben sich neu angesiedelt. Die griechisch-zypriotische Minderheit unterhält in Rizokarpaso seit einigen Jahren wieder eine kleine Schule.

Im Annan-Plan wurde Rizokarpaso ausdrücklich als einer derjenigen Orte genannt, zu denen eine unbeschränkte Rückkehr der griechisch-zyprischen Bevölkerung ermöglicht werden sollte, gleichwohl die Gegend unter türkisch-zyprischer Verwaltung bleiben sollte.

eschicht
Vorgängersiedlung Rizokarpasos war die antike Stadt Karpasia. Eine Inschrift eines Phanokles, Sohn des Nikolaos, belegt ihren Status als Polis.T. B. Mitford/K. Nikolaou, An Inscription from Karpasia in Cyprus. Journal of Hellenic Studies 77/2, 1957, 313-314

Wirtschaft
Bis ins 20. Jahrhundert war die Seidenkultur das Hautgewerbe der Bewohner. Die Rohseide wurde vor Ort gesponnen und zu Stoffen gewebt. Nach dem Niedergang der Seidenraupenzucht stiegen viele Bauern auf den Anbau von Tabak des Orient-Typs um. Es entstanden spezielle Schuppen zum Trocknen der Tabakblätter. Das Dorf entwickelte sich binnen weniger Jahre zum Zentrum des zyprischen Tabakanbaus und blieb es bis 1974. Heute wird Tabak in vergleichsweise kleinen Mengen für den Export in die Türkei kultiviert. Intensiver Gemüseanbau ist vorherrschend und in der Umgebung wird auf der rotbraunen Karpazerde (Terra Rossa) Getreide angebaut. Außerdem wird die Frucht des Johannisbrotbaums geerntet.

Sehenswürdigkeiten
Sehenswert sind vor allem zwei mittelalterliche Kirchen aus der Zeit der Lusignans. In der Umgebung befinden sich zahlreiche schöne Strände (Golden Beach).

Unweit der Stadt liegen die Ruinen der Kirche Agios Philon (Ayfilon) sowie einer antiken Siedlung, die meist mit Aphrodision identifiziert wird.


Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Mit Europa hat sie wenig mehr zu tun, als die ständige Präsenz von Kolonialherren – Griechen, Römer, Kreuzritter und Briten. Und natürlich den EU-Beitritt von 2004, der Hoffnung schürte, dass die Teilung überwunden werden könnte. Zypern, die
Es scheint, als hätten die Götter diese Insel für sich selbst erschaffen: Wie ein Trittstein liegt Zypern da – von hier aus sind es Katzensprünge nach Europa, nach Asien und nach Afrika. Bis zur türkischen Südküste sind es gerade mal 70
Da, wo Aphrodite, die Schaumgeborene an Land stieg, sich mit Hephaistos, dem Gott der Schmiede, verehelichte und diesen mit Ares betrog. Hephaistos schmiedete daraufhin ein unsichtbares Netz und Aphrodite samt ihrem Liebhaber verfingen sich darin
Satellitenbild von NikosiaUN-Schutzzone in NikosiaSitz des Erzbischofs und IkonenmuseumDie Universität ZypernSelimiye-Moschee (bis 1570 St. Sophia Kathedrale)Klimadiagramm von Nikosia"Nikosia", auch "Nicosia", griechisch "Lefkosía"
"Lefka", griechisch "Lefgios", türkisch "Lefke", ist ein Ort im Bezirk Nikosia in der Bucht von Morphou im Norden der Mittelmeerinsel Zypern.Die Stadt gehört völkerrechtlich zur Republik Zypern, die jedoch seit der Invasion der türkischen
Das mittelalterliche Kastell am Hafen von PaphosDas OdeonBodenmosaik (Apollon)Die „Königsgräber“"Paphos", griechisch "Pafos" ("Πάφος"), , ist eine Hafenstadt im Südwesten der Mittelmeerinsel Zypern und Hauptort des gleichnamigen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
London (dpa) - Tennisprofi Grigor Dimitrow ordnet sich mit seinem Triumph im WM-Endspiel der ATP World Tour Finals in eine Reihe großer Namen ein. Der 26-Jährige ist zudem der erste Sieger aus Bulgarien. Roger Federer ist mit sechs Erfolgen
Für den Federer-Bezwinger hat es nicht gereicht: David Goffin verliert das Finale der Tennis-WM in London. Sieger Grigor Dimitrow der erste Tennis-Weltmeister aus Bulgarien.London (dpa) - Im Duell der Außenseiter hat sich Grigor Dimitrow erstmals
«Also, was haben wir jetzt? 17 Uhr!»(Der hessische CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier am Sonntagabend gegen 21 Uhr in Berlin über die Jamaika-Sondierungen. Die FDP hatte zuvor darauf gedrungen, die Sondierungen bis 18 Uhr abzuschließen.)dpa
Berlin (dpa) - CDU-Vize Volker Bouffier sieht trotz schwieriger Gespräche weiterhin Verständigungschancen in den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition. «Ich bin immer noch der Auffassung, es kann gehen», sagte der hessische Ministerpräsident
London (dpa) - Der Bulgare Grigor Dimitrow ist erstmals Tennis-Weltmeister. Im Duell der Außenseiter besiegte der 26 Jahre alte WM-Neuling am Sonntagabend im Endspiel der ATP World Tour Finals in London den Belgier David Goffin 7:5, 4:6, 6:3.
Berlin (dpa) - Drinnen läuft seit Stunden der Jamaika-Poker - und draußen bangen sie. Seit dem Morgen harren Braunkohle-Beschäftigte aus der Lausitz am Sonntag vor der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin aus, wo die Unterhändler
Wetter

Nikosia


(19.11.2017 22:43)

13 / 22 °C


20.11.2017
11 / 20 °C
21.11.2017
9 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Iranian IRGC Commander ...
Zimbabwe Ruling Party ...

IG Metall droht Siemen ...
Bouffier: Es steht Spi ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum