Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

«Rettet die Kohle» - Kohlekumpel harren bei Wind und Wetter aus

Deutschland
19.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Berlin (dpa) - Drinnen läuft seit Stunden der Jamaika-Poker - und draußen bangen sie. Seit dem Morgen harren Braunkohle-Beschäftigte aus der Lausitz am Sonntag vor der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin aus, wo die Unterhändler von Union, FDP und Grünen abschließend die Chancen für eine Jamaika-Koalition ausloten. Mit einer «Mahnwache» protestieren sie gegen einen Ausstieg aus der Kohle.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) haben sie am Vormittag mit Trillerpfeifen begrüßt. Sie wechseln sich ab, am Abend stehen noch rund 25 Leute, meist Gewerkschafter, vor der Landesvertretung. Das Wetter ist ungemütlich, es ist windig und es regnet. Ab und an setzen sie an und rufen «Rettet die Kohle» und singen das Steiger-Lied. Auf einem Transparent steht: «Wir lassen die Lausitz nicht ausradieren.»

Maik Rolle ist Betriebsratschef des Kraftwerks Jänschwalde in Brandenburg. Wenn die Kraftwerke dicht gemacht würden - dann «brennt die Lausitz, und in Deutschland bleibt es dunkel», sagt er. Rund 8000 Beschäftigte arbeiteten im Lausitzer Braunkohle-Revier. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) habe ihnen einen Besuch abgestattet und ihnen versichert, sich für ihre Belange einzusetzen. In Nordrhein-Westfalen liegt das andere große Braunkohle-Revier in Deutschland.

Viel Hoffnung aber haben sie nicht, sie rechnen damit, dass die Jamaika-Unterhändler am Ende einen baldigen Ausstieg aus der Kohle beschließen. Die Braunkohle sei halt Teil eines großen Machtgeschachers, sagt Elvira Strelau aus dem Braunkohle-Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. «Man kommt sich vor wie auf einem Basar.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
11.11.2017
Berlin (dpa) - Auf die deutschen Kohlekraftwerke kommen einem Medienbericht zufolge schärfere Umweltauflagen zu. Wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) unter Berufung auf das Umweltministerium berichtet, verzichtet die Bundesregierung auf eine Klage
weiter
Europa
05.11.2017
Kerpen (dpa) - Einen Tag vor Beginn der Weltklimakonferenz in Bonn sind Braunkohlegegner am Sonntag in den rheinischen Tagebau Hambach eingedrungen, um mit Blockade-Aktionen für den Kohleausstieg zu demonstrieren. Das teilte die Polizei mit.
weiter
Deutschland
10.11.2017
Berlin (dpa) - Die FDP sieht sich durch die neue Steuerschätzung in ihrer Steuerpolitik bestätigt. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, sagte der Deutschen Presse-Agentur, «diese Zahlen verschaffen
weiter
Deutschland
08.11.2017
Düsseldorf (dpa) - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) rechnet damit, bei den Jamaika-Sondierungen in Berlin trotz großer Konflikte bei Umwelt und Energie zu gemeinsamen Ergebnissen zu kommen. Nach starker
weiter
Belgien
10.11.2017
Huy (dpa) - Ein Block des umstrittenen belgischen Atomkraftwerks Tihange unweit von Aachen ist in der Nacht auf Freitag wegen technischer Probleme automatisch abgeschaltet worden. Das bestätigte der Betreiber Engie Electrabel der Nachrichtenagentur
weiter
Belgien
16.11.2017
Brüssel (dpa) - Der umstrittene belgische Atomreaktor Doel 3 wird voraussichtlich den Winter über vom Netz bleiben. Der Kraftwerksblock werde bis April wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet, teilte der Betreiber Electrabel am Donnerstag mit. Die
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Bamberg (dpa) - Der deutsche Serienmeister Brose Bamberg hat mit Mühe das Nachholspiel in der Basketball-Bundesliga gegen die Eisbären Bremerhaven gewonnen. Der Titelverteidiger siegte am Montagabend mit 79:74 (37:39) und kletterte durch den
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 4 von 4) wiesen am 11.12.2017 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.361) --,--/ --,-- 362) --,--/ --,-- 363) 76,93/ 73,27 364) 47,40/ 45,74 365) --,--/ --,-- 366) --,--/ --,-- 367)
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 3 von 4) wiesen am 11.12.2017 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.241) 83,67/ 79,69 242) 129,02/ 124,06 243) --,--/ --,-- 244) --,--/ --,-- 245) 151,38/ 144,17 246) 257,22/ 244,97* 247)
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 2 von 4) wiesen am 11.12.2017 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.121) 33,85/ 32, 122) 27,11/ 27,11* 123) --,--/ --,-- 63* 124)
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 1 von 4) wiesen am 11.12.2017 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.001) --,--/ --,-- 002) --,--/ --,-- 003) --,--/ --,-- 004) --,--/ --,-- 005) --,--/ --,-- 006) --,--/ --,-- 007)
Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 11.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die Werte des SDAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(11.12.2017 21:57)

1 / 6 °C


12.12.2017
1 / 6 °C
13.12.2017
0 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum