Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Rätselhafte Serie von Bombendrohungen in russischen Städten

Russland
13.09.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Moskau (dpa) - Russische Großstädte werden seit Tagen von einer Serie Bombendrohungen in Atem gehalten. Am Mittwoch gingen in der Hauptstadt Moskau etwa 20 anonyme Drohanrufe ein. «20 Gebäude sind evakuiert worden, etwa 10 000 Menschen sind nach draußen gebracht worden», sagte ein Behördenvertreter der Agentur Tass. Mehrere Einkaufszentren, drei Bahnhöfe und eine medizinische Hochschule würden auf Sprengsätze durchsucht.

In den sibirischen Städten Irkutsk und Tschita mussten nach Medienberichten ebenfalls Tausende Menschen Einkaufszentren, Schulen und andere öffentliche Gebäude verlassen. Ähnliche Evakuierungen habe es seit Sonntag auch in Kaliningrad, Archangelsk, Rjasan, Omsk, Wladiwostok und anderen Städten gegeben.

Bomben seien nirgendwo gefunden worden, der Hintergrund der Drohungen sei unklar. In Brjansk und Tscheljabinsk wurde örtlichen Medien gesagt, es gehe um eine Übung der Sicherheitsbehörden. Eine offizielle Bestätigung gab es aber nicht. Andere Vermutungen in der Presse gingen in Richtung eines Hackerangriffs. Das kremltreue Boulevardblatt «Komsomolskaja Prawda» sah angebliche ukrainische Cyberkrieger am Werk.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Moskau (dpa) - Zwei US-Astronauten sind zu einem Außeneinsatz aus der Internationalen Raumstation (ISS) ausgestiegen. Die Arbeiten sollen rund sechseinhalb Stunden dauern, wie die Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Für Randy Bresnik ist es bereits
Belgrad (dpa) - Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat bei einem Besuch in der serbischen Hauptstadt Belgrad die Beziehungen zwischen Russland und dem EU-Beitrittskandidaten betont. «Unsere Väter und Großväter haben Seite an Seite
Die gesperrten Fußball-Funktionäre Joseph Blatter und Michel Platini haben von Russlands Staatschef Wladimir Putin eine persönliche Einladung für einen WM-Besuch im kommenden Sommer erhalten. «Die Weltmeisterschaft wird ein großes
Luxemburg/Moskau (dpa) - Die deutschen Tennisspielerinnen Carina Witthöft und Julia Görges haben bei ihren internationalen Turnier-Auftritten jeweils das Halbfinale erreicht. Die an Nummer sieben gesetzte Görges gewann am Donnerstag in Moskau
Sotschi (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den USA Verstöße gegen Abkommen zur nuklearen und chemischen Abrüstung vorgeworfen. «Für ein Land, das sich zum Vorreiter der Nichtverbreitung (von Massenvernichtungswaffen) erklärt
Moskau (dpa) - Der Gründer der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky sieht sein Unternehmen nach Spionage-Vorwürfen in den USA als Opfer einer «Hexenjagd». Er persönlich trage die Verantwortung dafür, dass die Programme und Updates des
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Wetter

Moskau


(20.10.2017 16:19)

2 / 7 °C


21.10.2017
-1 / 4 °C
22.10.2017
-1 / 3 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum