Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Patras

Griechenland, Patras
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Patras" ( , "Patra", Katharevousa und , "Patre" bzw. "Patrai") ist eine der wichtigen Hafenstädte Griechenlands und Hauptstadt der Präfektur Achaia wie der Region Westgriechenland. Die Einwohnerzahl beträgt 171.616, damit ist Patras nach Athen und Thessaloniki die drittgrößte Stadt Griechenlands.

Die nach der Zerstörung während des Befreiungskriegs 1821 neu aufgebaute Stadt liegt auf der südöstlichen Küste des gleichnamigen Meerbusens in einer fruchtbaren Gegend.
Patras ist Sitz des Erzbischofs von Patras sowie der Universität Patras. Die Stadt ist in Griechenland bekannt als Karnevalshochburg, der Patras-Karneval oder "Patrino Karnavali" ist ein zwei Monate langes imposantes Fest im Winter. Es ist der größte Karneval in Griechenland mit etwa 50.000 Karnevalisten. Im Jahr 2006 war Patras Kulturhauptstadt Europas. Darüber hinaus wird in Patras traditionell der Likör Tentura hergestellt.

Geographie

Die Stadt wird im Westen vom Ionischen Meer und im Osten von den Ausläufern des Panachaiko-Gebirges (), welches bis auf 1.926 m ü. NN ansteigt (Gipfel , "Palavou Pyrgos"), begrenzt. Patras liegt am Patraischen Golf (, "Patraikos Kolpos") und in einem seismisch aktiven Gebiet, weshalb sie immer wieder von Erdbeben erschüttert wird. Besonders die Meerenge zwischen Patraikos- und Korinthiakos-Golf ist seismisch aktiv.

Umgebung
Charilaos-Trikoupis-Brücke
Ein wenig östlich von Patras bei Rio wurde nach fünf Jahren Bauzeit im August 2004 die zweitlängste Schrägseilbrücke der Welt für den Verkehr freigegeben. Die 2.252 Meter lange Charilaos-Trikoupis-Brücke verbindet die Peloponnes mit dem zentralgriechischen Festland.

Geschichte

Die Stadt Patras wurde im Altertum, der Überlieferung nach vom Achäer Patreus, gegründet durch Vereinigung von drei Städten, Aroe, Antheia und Mesatis.

Das Apollon-Theater
Die "Agiou-Nikolaou-Treppe" in Patras

Als Hafenstadt wurde sie bald eine der ersten unter den zwölf achäischen Städten. Aus ihrem Bündnis mit drei anderen achäischen Städten um 280 v. Chr. entstand der Achäische Bund. Augustus gewährte den Paträern, deren Stadt damals ziemlich heruntergekommen war, allein unter den Achäern die Freiheit sowie die Rechte und Immunitäten einer römischen Kolonie. Seit dieser Zeit führte die Stadt auf den Münzen den Namen Colonia Augusta Aroe Patrensis.

Patras besaß auch eine der ersten Christengemeinden im Land und war neben Korinth der Ausgangspunkt für die Christianisierung der Halbinsel. Nach der Legende erlitt hier der Apostel Andreas den Märtyrertod. Seine Gebeine kamen 357 nach Konstantinopel, das Kopfreliquiar (1462 bis 1964 in Rom) wird heute wieder in Patras verehrt.

1205 wurde die Stadt von Wilhelm von Champlitte erobert und zum Sitz des Fürstentums Achaia erkoren. Der noch im gleichen Jahre gewählte, allerdings erst 1207 päpstliche bestätigte lateinische Erzbischof war gleichzeitig Primas des Fürstentums.

1408 verkaufte Johann II. sein kleines Reich an die Venezianer, denen Patras 1463 von den Türken entrissen wurde. Im Jahr 1571 fand die Seeschlacht von Lepanto zwischen den Flotten der Heiligen Liga und des Osmanischen Reiches im Golf von Patras statt. 1770 eroberten die Russen und Mainoten Patras, mussten es aber noch in demselben Jahr wieder räumen, worauf es von den Türken verbrannt wurde.

1820 litt Patras bedeutend durch ein Erdbeben. Hier begann die griechische Revolution mit dem Auflauf vom 12. Februar 1821, wobei die Türken in die Zitadelle gedrängt wurden. Als ein militärisch wichtiger Punkt wurde die Stadt während des Freiheitskriegs ein Hauptschauplatz des Kampfes, aber am 15. April 1822, nachdem Jussuf Pascha die Zitadelle entsetzt hatte, von den Türken dem Erdboden gleich gemacht. Ibrahim Pascha leitete von Patras aus die Belagerung von Messolongi.

1828 nahmen es die französischen Hilfstruppen unter Schneider für Griechenland in Besitz; 1833 wurden die Franzosen durch bayerische Truppen abgelöst, die mit dem neuen König Griechenlands, Otto I. aus dem Haus Wittelsbach ins Land gekommen waren. Im 19. Jahrhundert wurden über Patras vor allem Korinthen nach Großbritannien und Frankreich ausgeführt. Beim Einkauf von Korinthen kam Gustav Clauss in die Gegend und gründete später Achaia Clauss, eines der größten Weinhandelsunternehmen Griechenlands.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt erst Ziel von italienischen Luftangriffen und später von Truppen der Achsenmächte besetzt. Ein deutscher Kommandoposten wurde errichtet und deutsche sowie italienische Truppen in der Stadt stationiert. Am 13. Dezember 1943 töteten deutsche Soldaten in einer Vergeltungsaktion 676 Einwohner des nahe gelegenen Ortes Kalavrita.

Seit Gründung der Universität Patras (sowie Technisches Ausbildungsinstitut Patras) im Jahre 1964 ist Patras eine Universitätsstadt. Das von Privatleuten initiierte "Patras Wireless Metropolitan Network" bietet in der Stadt kostenloses WiFi-Internet an.

Verkehr
Bahnhof Patras
Patras bei Nacht
Patras besitzt einen direkten Anschluss an das griechische Fernstraßen-Netz. Die Nationalstraße 8a (Europastraße 65) Richtung Athen führt im Osten aus Patras heraus. Sie ist mittlerweile teilweise zur Autobahn 8 ausgebaut. Der zweite Kreuzungspunkt östlich von Patras bindet über die Rio-Andirrio-Brücke West- und Nordwestgriechenland mittels der Nationalstraße 5 und zukünftig der Autobahn 5 "(Ionia Odos)" an. Um Patras führt in südwestlicher Richtung mit Fortsetzung als Nationalstraße 9 (Europastraße 65) ein Autobahnring. Die Strecke von Patras entlang der Westküste des Peloponnes wird zukünftig zur Autobahn 9 ausgebaut.

Patras ist über eine meterspurige Eisenbahnstrecke mit Korinth verbunden, die in mehreren Etappen auf Normalspur umgebaut wird, was bis 2010 abgeschlossen werden soll. Die bestehende Bahnlinie führt weiter von Patras südwärts nach Pyrgos, Kyparissia und Kalamata.

Von besonderer Bedeutung ist der Hafen. Dieser ist für Griechenland das Tor zum Rest der EU. Die meisten Autofähren laufen von Italien kommend in Patras ein.
1997 wurde der Bau eines neuen Hafens etwa 1 km südlich des bestehenden Hafens beschlossen. Er soll 2010 in Betrieb gehen und liegt an der Küste von Dymaeon. Der zunehmende Schiffsverkehr und die sehr beengten Verhältnisse im alten Hafen machten dieses Vorhaben zwingend erforderlich. Durch die Verlegung des Hafens wird Patras deutlich vom massiven Schwerlastverkehr befreit.

Im Ort Araxos etwa 40 km südwestlich von Patras befindet sich auch ein Flughafen, der von einigen Charterflügen im Sommer angesteuert wird. Im Winterhalbjahr gibt es nur Inlandsverbindungen.

Religion
Die Kathedrale
Patras ist Sitz eines griechisch-orthodoxen Metropoliten. Weiterhin gibt es seit der Kreuzfahrerzeit römisch-katholische Christen, sowie seit dem 19. Jahrhundert eine kleine anglikanische Gemeinde.

"Siehe auch:" Liste der Erzbischöfe von Patras

Persönlichkeiten

* Benizelos Rouphos (1795-1868), Politiker und dreimaliger griechischer Ministerpräsident
* Dimitrios Maximos (1873-1955), Politiker und einmaliger griechischer Ministerpräsident
* Andreas Michalakopoulos (1875/1876-1938, Athen), Politiker und einmalig griechischer Ministerpräsident
* Stylianos Gonatas (1876-1966), General, Politiker und einmalig griechischer Ministerpräsident
* Dimitrios Tofalos (1884-1966), Gewichtheber und Ringer
* Panagiotis Kanellopoulos (1902-1986), Soziologe, Ideengeschichtler, Politiker und zweimaliger griechischer Ministerpräsident
* Apostolos Sandas (1922), Widerstandskämpfer

Städtepartnerschaften

* Polen Bydgoszcz, Polen
* Moldawien Chişinău, Moldawien
* Italien Bari, Italien
* Italien Ancona, Italien
* Albanien Gjirokastra, Albanien
* England Canterbury, England
* Italien Reggio Calabria, Italien
* Zypern Limassol, Zypern
* Frankreich Saint-Étienne, Frankreich
* Bosnien und Herzegowina Banja Luka, Bosnien und Herzegowina

Sehenswürdigkeiten
* Archäologisches Museum Patras

Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 30.03.2020 05:38 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Athen aus dem Weltall gesehenDie Stadt "Athen" ( , "Athína"; , "Athēnai") ist die Hauptstadt Griechenlands. Sie wurde vor etwa 5000 Jahren besiedelt. Athen ist die bevölkerungsreichste und flächengrößte Stadt des Landes. Hierbei wird unter
In Athen verschmelzen Vergangenheit und Zukunft wie kaum woanders auf der Welt. Die antiken Monumente bilden den klassischen Hintergrund einer modernen und trendigen Stadt. Gerade diese Kontraste machen Athen so spannend und zu einer der
"Thessaloniki" ( , auch kurz "Saloniki" , türk. "Selanik, Ladino "Salonika" oder "Selanik", bulg./maz. Солун "Solun";" im biblischen Zusammenhang verwendeter deutscher Name "Thessalonich") ist mit 363.987 Einwohnern die zweitgrößte Stadt
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
"Patras" ( , "Patra", Katharevousa und , "Patre" bzw. "Patrai") ist eine der wichtigen Hafenstädte Griechenlands und Hauptstadt der Präfektur Achaia wie der Region Westgriechenland. Die Einwohnerzahl beträgt 171.616, damit ist Patras nach Athen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Reformen gegen Milliardenhilfen - so lautet der Deal bei der Griechenland-Rettung. Verhandlungen über frisches Geld ziehen sich seit Monaten hin. Nun kommt Bewegung in die Sache. Brüssel (dpa) - Im griechischen Schuldendrama wird wieder einmal
Bekommt Griechenland frisches Geld? Der Dauerbrenner beschäftigte am Montag abermals die Euro-Gruppe in Luxemburg. Es ging um 2,8 Milliarden Euro aus dem laufenden dritten Hilfsprogramm für das hoch verschuldete Land. Am Ende entschieden die
Die griechischen Inseln im Osten der Ägäis könnten bald eine neue Flüchtlingskrise erleben. «Die Lage in den Registrierzentren (Hotspots) ist unerträglich», sagte der Bürgermeister der Insel Lesbos, Spyros Galinos, der Deutschen
Die Zahl der Todesopfer der Überschwemmungen in Griechenland ist am Wochenende auf 20 gestiegen. «Wir suchen noch nach mindestens zwei Vermissten», sagte ein Offizier der Küstenwache am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Seine Kollegen hatten
Wetter

Athen


(30.03.2020 05:38)

6 / 16 °C


31.03.2020
7 / 14 °C
01.04.2020
8 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum